Nieren und Harnwege

Die Abbauprodukte aus den chemischen Prozessen im Körper werden über das Blut zu den Nieren transportiert, wo sie herausgefiltert und zusammen mit Wasser als Urin ausgeschieden werden.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Nährstoffe und Abbauprodukte

Nahrung und Energie

Unser Körper ist vergleichbar mit einer Fabrik, in der sich zahlreiche verschiedene Maschinen befinden. Diese Maschinen benötigen Energie, damit sie ordnungsgemäß funktionieren und zusammenarbeiten können. Die Energie wird über die Nahrung aufgenommen. Im Verdauungssystem wird die Nahrung in energiereiche Nährstoffe aufgespalten, welche ins Blut übergehen. Über den Blutkreislauf werden die Nährstoffe im gesamten Körper verteilt und von den einzelnen Zellen aufgenommen. Dort durchlaufen sie chemische Reaktionen, bei denen Energie freigesetzt wird.

Abbauprodukte

Nieren und Harnwege

Beim Verbrauch von Nährstoffen und Energie entstehen chemische Abbauprodukte in den Körperzellen, insbesondere in der Leber. Diese Abbauprodukte müssen ausgeschieden werden, da sie sich sonst ansammeln und zu einer Vergiftung der Zellen führen können. Sie werden über das Blut zu den beiden Nieren weitergeleitet. Dort werden sie aus dem Blut herausgefiltert und zusammen mit Wasser als Urin ausgeschieden. Urinproduktion und -ausscheidung sind lebensnotwendige Körperfunktionen.

Die Nieren

Längsschnitt einer Niere

Die Nieren sind paarig angelegte Organe, die rechts und links von der Wirbelsäule im hinteren Bauchraum liegen, etwas oberhalb der Taille und hinter dem Darm. Sie sind durch das Bauchfell (Peritoneum) von den Verdauungsorganen getrennt. Jede Niere enthält mehr als eine Million winzig kleiner Filtereinheiten, die sogenannten Nephrone. In diesen Filtereinheiten bleiben die meisten Proteine hängen, während Aminosäuren, Glukose (Zucker), Mineralsalze und andere Nebenprodukte in einen dünnen Kanal (Tubulus) übergehen. Die vom Körper benötigten Nährstoffe (z. B. Aminosäuren, Glukose, Mineralsalze) werden in den Tubuli vom Blut aufgenommen, während die Abbauprodukte mit dem Urin ausgeschieden werden. Die feinen Tubuli vereinen sich zu Sammelrohren, die schließlich ins Nierenbecken münden. Die Nieren spielen bei der Regulierung des Wasser- und Elektrolythaushalts im Körper eine entscheidende Rolle.

Die Harnwege

Die Harnwege

Vom Nierenbecken aus wird der Urin durch eine dünne, muskuläre Röhre, den Harnleiter (Ureter), zur Harnblase weitergeleitet. Dort wird er bis zur Blasenentleerung gespeichert. Beim Wasserlassen entleert sich die Blase in die Harnröhre (Urethra), die den Urin schließlich ausleitet. Das gesamte Organsystem von den Nieren bis zur Harnröhre wird als Harntrakt bezeichnet.

Harnwegserkrankungen

Die Harnwege können von verschiedenen Erkrankungen oder Funktionsstörungen betroffen sein. Infolge einer Infektion oder Entzündung der Nieren sowie durch eine Arteriosklerose in den kleinen Arterien im Niereninneren kann es zur Narbenbildung im Filtersystem (den Nephronen) kommen. Langfristig kann diese zu Nierenversagen führen. Durch Ablagerung von Kalziumsalzen können sich Nierensteine bilden, die mit dem Urin in die Harnwege gelangen. Diese Steine können auf ihrem Weg durch die Harnleiter heftige Schmerzen verursachen und den Harnfluss behindern oder vollständig blockieren. Auch in der Harnblase können sich Steine bilden.

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln