Nierenuntersuchung oder nephrologische Untersuchung

Die Nephrologie ist die Lehre der Nierenerkrankungen. Sie ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit Krankheitsanzeichen und Erkrankungen der Nieren und oberen Harnwege befasst.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist die Nephrologie?

Die Nephrologie ist die Lehre der Nierenerkrankungen. Sie ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit Krankheitsanzeichen und Erkrankungen der Nieren und oberen Harnwege befasst. Erkrankungen können Entzündungen, Geschwüre und Nierensteine sein. Einige Betroffene mit chronischer Nierenerkrankung entwickeln Nierenversagen, sie benötigen eine regelmäßige Reinigung des Blutes von Abfallstoffen in einer Klinik (Dialyse). Bluthochdruck steht ebenfalls im Zusammenhang mit den Nieren.

Nierenuntersuchung

Die Untersuchung von möglichen Nierenerkrankungen besteht in der Ausarbeitung der Krankengeschichte (Anamnese) des Patienten, der körperlichen Untersuchung, Laboruntersuchungen und Bilddiagnostik.

Anamnese

Die Anamnese wird vom Nephrologen im Gespräch mit Ihnen aufgenommen. Hierzu gehören selbstverständlich Ihre aktuellen Beschwerden. Der Arzt möchte vor allen Dingen die Art der Symptome und deren Entwicklung feststellen. Überwiegend auftretende Symptome sind Durst, Flüssigkeitsansammlung im Körper, hohe Urinausscheidung und Abgeschlagenheit, zudem können ein niedriger Eisenwert (Anämie) und Bluthochdruck vorliegen.

Der Arzt wird Sie im Verlauf des Gesprächs fragen, wann die Beschwerden begonnen haben, worin sie bestehen, wie sie sich entwickelt haben, was die Beschwerden verschlechtert oder lindert, ob Sie nachts Beschwerden haben, wie Ihr Allgemeinzustand ist, welche Erkrankungen bei Ihnen früher aufgetreten sind, ob Sie Medikamente getestet und wie diese gewirkt haben, wie es Ihnen bei der Arbeit und im Alltag geht und Ihnen weitere noch detailliertere Fragen stellen, die mit Ihren Beschwerden zusammenhängen.

Denken Sie über diese Fragen nach, bevor Sie einen Arzt aufsuchen. Die Antworten fallen Ihnen dann leichter und Sie können genauere Angaben machen. Dadurch helfen Sie dem Arzt die richtige Diagnose und Behandlung zu finden.

Körperliche Untersuchung

Die körperliche Untersuchung enthält auch eine Untersuchung der übrigen Körperfunktionen, da sich Nierenerkrankungen auf viele weitere Organe auswirken können. Der Arzt betrachtet Sie genau - ob Sie krank aussehen, abgemagert sind, blutarm oder aufgedunsen - und untersucht die verschiedenen Organe. Auch die Blutdruckmessung ist ein wichtiger Teil der Untersuchung.

Laboruntersuchungen

Bei der Untersuchung von Nierenerkrankungen werden zahlreiche Proben entnommen und Tests durchgeführt, in erster Linie Blutuntersuchungen, jedoch auch Urinuntersuchungen.

Bilddiagnostik

Eine genaue Diagnose von Nierenerkrankungen erfordert in den meisten Fällen Untersuchungen mit bildgebenden Verfahren. Heute ist Ultraschall in der Regel die erste und wichtigste Untersuchung, die Röntgenuntersuchung (Urografie) spielt jedoch weiterhin ebenfalls eine Rolle. In einigen Fällen sind differenziertere Technologien wie Szintigrafie, Computertomografie oder Magnetresonanztomografie erforderlich. In Ausnahmefällen muss die Niere punktiert werden, um eine Gewebeprobe zu entnehmen, die nach mikroskopischer Untersuchung zur Diagnose beitragen kann. Weitere Untersuchungen können, abhängig von Ihren Beschwerden, ebenfalls indiziert sein.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln