Zucker im Urin (Glukosurie)

Normalerweise ist die Ausscheidung von Zucker im Urin sehr gering. Wird eine bestimmte Schwelle überschritten, lässt sich Zucker im Urin nachweisen. Dies ist häufig der Fall bei Patienten mit Diabetes mellitus. Klärende Untersuchungen sind angebracht.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Definition

Normalerweise ist die Glukosemenge, die mit dem Urin ausgeschieden wird, verschwindend gering. Der Urin wird in den Nieren produziert. Er besteht aus Wasser und Abbauprodukten, die von den Nieren aus dem Blut herausgefiltert werden. Im Blut befindet sich Zucker (Blutzucker). Wenn der Blutzuckerwert innerhalb der normalen Grenzen liegt, enthält der Urin nahezu keinen Zucker. Ist der Blutzuckerwert jedoch zu hoch, wird nur ein Teil des Zuckers von den Nieren zurückbehalten; der Rest wird mit dem Urin ausgeschieden, in dem er als Urinzucker nachgewiesen werden kann.

Ursache

Bei Diabetespatienten, die nicht optimal eingestellt sind, ist der Blutzuckerspiegel oftmals erhöht. In diesen Fällen lässt sich in der Regel auch ein erhöhter Glukosegehalt im Urin nachweisen. Aber auch bei ansonsten gesunden Menschen kann der Blutzuckerwert, z. B. nach umfangreichem Konsum stark gesüßter Getränke oder anderer zuckerhaltiger Lebensmittel, so stark ansteigen, dass es zu einer Glukosurie kommt.

Auch während einer Schwangerschaft ist häufig Zucker im Urin nachweisbar. Das liegt oftmals daran, dass die Schwellenwerte zur Ausscheidung von Glukose während der Schwangerschaft niedriger sind; ein tatsächlich erhöhter Blutzuckerspiegel muss nicht zwingend vorliegen. Bei einigen Menschen ist dies auch ohne bestehende Schwangerschaft der Fall. Dieser Zustand wird als verminderte Nierenschwelle bezeichnet, ein erhöhtes Risiko zur Ausbildung eines Diabetes liegt aber nicht vor.

Eine weitere Ursachenabklärung ist bei Nachweis eines erhöhten Urinzuckers erforderlich, um eventuell einen bislang nicht erkannten Diabetes zu diagnostizieren.

Häufige Ursachen

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Natalie Anasiewicz, Ärztin, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Glukosurie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Danne T, Kordonouri O, Lange K. Diabetes bei Kindern und Jugendlichen. Berlin Heidelberg: Springer Verlag, 2015.
  2. Deutsche Diabetes Gesellschaft. Gestationsdiabetes mellitus, Diagnostik, Therapie und Nachsorge. AWMF-Leitlinie Nr. 057-008, Stand 2011. www.awmf.org
  3. Deutsche Diabetes Gesellschaft. Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter. AWMF-Leitlinie Nr. 057-016, Stand 2015. www.awmf.org
  4. NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF. Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes: Therapie. AWMF-Leitlinie nvl-001g, Stand 2013. www.awmf.org
  5. Kassenärztliche Bundesvereinigung. Service für Patienten: Gesundheitsvorsorge, Check-up 35. www.kbv.de
  6. NVL-Programm von BÄK, KBV, AWMF. Nationale VersorgungsLeitlinie Typ-2-Diabetes: Schulung. AWMF-Leitlinie nvl-001f, Stand 2012. www.awmf.org
  7. Kerner W, Brücken J. Definition, Klassifikation und Diagnostik des Diabetes mellitus. Diabetologie 2015; 10(Suppl2): S98-S101. doi:10.1055/s-0035-1553578 DOI
  8. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Position der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) zur Verwendung des HbA1c und des OGTT als Kriterien zur Diabetesdiagnose (25. Juni 2011) www.degam.de
  9. Calado J, Loeffler J, Sakallioglu O, et al. Familial renal glucosuria: SLC5A2 mutation analysis and evidence of salt-wasting. Kidney Int 2006; 69:852.