Proteinurie

Allgemeine Informationen

Definition

  • Allgemeiner Ausdruck für das Vorhandensein einer erhöhten Proteinmenge im Urin1
  • Unterschiedliche Mechanismen führen zu abnormem Proteinverlust.1
    • erhöhte glomeruläre Durchlässigkeit für Proteine mit großem Molekulargewicht (Albuminurie oder glomeruläre Proteinurie)
    • unvollständige tubuläre Rückabsorption von normal filtrierten Proteinen mit niedrigem Molekulargewicht (tubuläre Proteinurie)
    • erhöhte Plasmakonzentration von Proteinen mit niedrigem Molekulargewicht (Überproduktionsproteinurie, z. B. Leichtketten)
    • Zellschäden im Bereich der Niere oder dem unteren Harntrakt
  • Normale Ausscheidung von Albumin im Urin < 25 mg/24h (bei jungen Erwachsenen in der Regel < 10 mg/24 h) 
    • Albuminurie normal-leicht erhöht: < 30 mg/24 h
    • mäßige Albuminurie: 30–300 mg/24 h
    • leichte Proteinurie: < 0,5 g/24 h
    • mäßige Proteinurie: 0,5–3 g/24 h
    • große Proteinurie: > 3 g/24 h

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Konsequenzen

Maßnahmen und Empfehlungen

Patienteninformationen