Fraktur des Femurschafts

Zusammenfassung

  • Definition:Dazu zählen viele verschiedene Frakturen, die von undislozierten Ermüdungsfrakturen bis hin zu stark mehrfragmentären Frakturen und Weichteilschäden reichen, die u. U. eine Amputation erforderlich machen.
  • Häufigkeit:In den USA tritt etwa 1 Fall je 10.000 Personen jährlich auf.
  • Symptome:Häufig hat ein hochenergetisches Trauma stattgefunden, und es liegen multiple Verletzungen vor. Es bestehen starke Schmerzen.
  • Untersuchung:Klinisch sind typische Frakturzeichen zu beobachten. Häufig besteht eine erhebliche Schwellung, und die Frakturen sind meist sehr instabil.
  • Diagnostik:Die Diagnose kann anhand einer Röntgen- und CT-Untersuchung gestellt werden.
  • Therapie:In der Regel operativ.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Dazu zählen viele verschiedene Frakturen der Femurdiaphyse, die von undislozierten Ermüdungsfrakturen bis hin zu stark mehrfragmentären Frakturen und Weichteilschäden reichen, die u. U. eine Amputation erforderlich machen.1
  • Es werden die folgenden Arten unterschieden:
    • Querfrakturen
    • Schrägfrakturen
    • Spiralfrakturen
    • mehrfragmentäre Frakturen.
  • Es kommen offene und geschlossenen Verletzungen vor.
  • Infolge von Arterienverletzungen kann es zu erheblichen Blutungen kommen.
  • Dank der Weiterentwicklung der Therapiemethoden haben sich die Ergebnisse nach derartigen Frakturen deutlich verbessert.
  • Eine Besonderheit stellt die periprothetische Fraktur des Femurschaftes nach Hüftendoprothese dar.2

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen