Fingerfraktur

Zusammenfassung

  • Definition:Frakturen der Grund-, Mittel- oder Endphalanx mit intra- oder extraartikulärer Lokalisation.
  • Häufigkeit:Diese Frakturen sind relativ häufig.
  • Symptome:Häufig ist es zu einem direkten Trauma gegen die Fingerspitzen oder einem Torsions- oder Schlagtrauma gekommen, infolgedessen Schmerzen, Schwellungen und funktionelle Einschränkungen vorliegen.
  • Befunde:Es liegen eine Schwellung und ein Druckschmerz vor. Der Finger kann verkürzt und anomal beweglich sein.
  • Diagnostik:Die Diagnose kann anhand einer Röntgenuntersuchung gestellt werden.
  • Therapie:Bei stabilen, unverschobenen Frakturen wird der Finger in der Regel zur konservativen Therapie immobilisiert. Bei dislozierten, instabilen oder intraartikulären Frakturen ist häufig die operative anatomische Rekonstruktion notwendig.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Frakturen der Grund-, Mittel- oder Endphalanx mit intra- oder extraartikulärer Lokalisation
  • Frakturen und Luxationen der Finger können zu chronischen Schmerzen und funktionellen Einschränkungen führen, wenn sie nicht frühzeitig erkannt und behandelt werden.1
  • Häufig knöcherne Abrissfrakturen (Avulsionsfrakturen)
    • Mallet-Fraktur: dorsaler Abriss der der distalen Strecksehne: resultiert in Hammer-Finger mit Schwanenhals-Deformität
    • Jersey-Fraktur: palmarer Abriss der tiefen Beugesehne
    • Mehr Informationen zur Behandlung von begleitenden Sehnenverletzungen finden Sie im Artikel Sehnenverletzungen der Finger.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen