Fraktur der Handwurzel

Zusammenfassung

  • Definition:Die Handwurzel (Carpus) besteht aus 8 Karpalknochen, die eng miteinander verbunden sind. Die Frakturen können intraartikulär vorliegen, und bei mehreren Knochen besteht die Gefahr einer avaskulären Nekrose.
  • Häufigkeit:Frakturen der Handwurzel machen etwa 20 % aller Handfrakturen aus. 70 % davon betreffen das Os scaphoideum.
  • Symptome:Die Fraktur ist in der Regel auf einen Sturz auf den gestreckten Arm zurückzuführen.
  • Befunde:Häufig ist über dem betroffenen Knochen ein lokaler Druckschmerz auslösbar. In der Regel liegen kein Ödem und keine klinische Fehlstellung vor, eine lokale Schwellung ist jedoch möglich.
  • Diagnostik:Die Diagnose kann anhand einer Röntgen-, mitunter auch einer MRT-Untersuchung gestellt werden.
  • Therapie:Frakturen der Handwurzel zählen zu den am schwierigsten zu behandelnden Frakturen, da es kein einheitliches Therapieverfahren gibt.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die Handwurzel (Carpus) besteht aus 8 Karpalknochen, die in zwei Reihen angeordnet sind und durch ihre Form und die engen ligamentären Verbindungen eine kompakte und flexible Einheit bilden.1
  • Jeder Knochen ist würfelförmig und verfügt über 6 Flächen: 4 intraartikuläre, die mit Gelenkknorpel bedeckt sind, da sie mit anderen Knochen eine gelenkige Verbindung eingehen, sowie zwei extraartikuläre, die als Ansatz für Gelenkbänder dienen.
  • Proximale Reihe der Karpalknochen
    • Diese besteht aus dem Os scaphoideum (auch Os naviculare genannt), dem Os lunatum, dem Os triquetrum und dem Os pisiforme.
    • Sie bildet proximal eine gelenkige Verbindung mit dem Radius und dem Discus triangularis.
    • Die Ulna bildet mit den Karpalknochen nicht direkt ein Gelenk, sondern wird durch den Discus triangularis, der als stabilisierende Struktur dient, vom Os triquetrum getrennt.
  • Distale Reihe der Karpalknochen
    • Diese besteht aus dem Os trapezium, dem Os trapezoideum, dem Os capitatum und dem Os hamatum.
    • Sie bildet mit den 5 Mittelhandknochen eine gelenkige Verbindung.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen