Fraktur des distalen Radius

Zusammenfassung

  • Definition:Eine Fraktur des distalen Radius, meist infolge eines Sturzes auf den gestreckten Arm.
  • Häufigkeit:Inzidenz bei Patienten > 35 Jahren: 0,37% Frauen; 0,09% Männer.
  • Symptome:Es bestehen akute Schmerzen und eine sichtbare Schwellung, häufig auch eine Fehlstellung des Handgelenks.
  • Untersuchung:Als klinische Befunde liegen Schmerzen, eine Schwellung und eine Fehlstellung vor.
  • Diagnostik:Die Diagnose wird durch eine Röntgenuntersuchung gesichert.
  • Therapie:Bei stabilen Frakturen erfolgt die Therapie konservativ mit einem Gipsverband, bei instabilen Frakturen operativ.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Frakturen des Handgelenks werden auch als Fractura radii oder Fractura partis distalis radii bezeichnet.1
  • Eine distale Fraktur des Radius liegt vor, wenn die Frakturstelle bis 3 cm proximal des radiocarpalen Gelenks gelegen ist.2
  • In 90 % der Fälle handelt es sich um Colles-Frakturen, bei denen es zu einer Dislokation des distalen Fragments nach dorsal und evtl. einer Absprengung des Processus styloideus kommt.
  • Es wird zwischen instabilen und stabilen Frakturen unterschieden, wobei instabile Frakturen in der Regel operativ versorgt werden müssen.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen