Fraktur des Unterschenkels

Zusammenfassung

  • Definition: Kann entweder eine isolierte Fraktur der Fibula oder Tibia oder eine Fraktur mit Beteiligung beider Knochen sein. Intraartikuläre Frakturen gehören nicht dazu.
  • Häufigkeit: Die Tibiafraktur ist die häufigste Fraktur eines langen Knochens.
  • Symptome: Bei Erwachsenen entstehen Frakturen meist nur durch schwere Traumata, bei Kindern können Frakturen jedoch auch durch leichte Traumata entstehen.
  • Untersuchung: Typische Symptome sind Schmerzen, Schwellungen, die Unfähigkeit, das Bein zu belasten, sichtbare Fehlstellungen, Verkürzungen und Instabilität.
  • Diagnostik: Röntgen.
  • Therapie: Es erfolgt eine konservative Behandlung, sofern die Fehlstellung nicht zu groß ist. Operative Therapie bei offenen Frakturen, Trümmerfrakturen oder anderen instabilen Frakturen sowie bei dislozierten intraartikulären Frakturen.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Eine Fraktur des Unterschenkels kann entweder eine isolierte Fraktur der Fibula oder Tibia oder eine Fraktur mit Beteiligung beider Knochen sein.1
  • Laut Definition kann eine Fraktur des Unterschenkels, Fractura cruris, die proximale oder distale Metaphyse umfassen; sie darf jedoch nicht intraartikulär sein.
  • Frakturen des Unterschenkels können außerdem in Verbindung mit einer Kondylenfraktur oder einer Fraktur des Sprunggelenks auftreten, diese werden jedoch nicht als Fraktur des Unterschenkels angesehen.
  • Es können Quer-, Schräg-, Torsions- oder Trümmerfrakturen vorliegen. Darüber hinaus können Ermüdungsfrakturren und pathologische Frakturen auftreten.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen