Spondylose

Zusammenfassung

  • Definition: Unspezifische degenerative Veränderungen an der Hals- oder Lendenwirbelsäule.
  • Häufigkeit: Überwiegend bei Personen über 40 Jahre, wobei nur wenige Symptome haben.
  • Symptome: In der Regel asymptomatisch.
  • Befunde: Evtl. reduzierte Beweglichkeit, ansonsten durchgehend normale klinische Befunde.
  • Diagnostik: Röntgen bestätigt die Diagnose, ist aber in der Regel nicht erforderlich.
  • Therapie: Eine Therapie ist in der Regel nicht erforderlich.

Allgemeine Informationen

Definition 

  • Ossäre Reaktion des Wirbelkörpers auf degenerative Bandscheibenveränderungen 1
    • Knöcherne Randanbauten (Osteophyten) entlang der vorderen und seitlichen oberen und unteren Wirbelkörperkanten.
    • in der Regel begleitet von Osteochondrose, d. h. sklerotischen Verdichtungen und unregelmäßiger Konturierung im Grund- und Deckplattenbereich
    • Die Intervertebralgelenke sind nicht unmittelbar betroffen.
  • Die eigentliche Spondylose ist asymptomatisch.2
    • Spondylose ist ein rein radiologischer Befund und keine Krankheit im engeren Sinn.
  • Funktionsbeeinträchtigungen als Folge degenerativer Veränderungen der Wirbelsäule einschließlich Bandscheiben treten nur dann auf,
    • wenn es zur Affektion neuronaler Strukturen kommt, etwa bei einer Wurzelkompression durch Höhenminderung der Wirbelzwischenräume.
    • oder wenn die Beweglichkeit durch die knöchernen Anbauten in einem oder mehreren Segmenten reduziert oder aufgehoben (Spondylodese) ist.3

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Illustrationen