Beinlängendifferenz – Anisomelie

Zusammenfassung

  • Definition: Eine strukturelle Anisomelie liegt vor, wenn ein Unterschied in der absoluten Länge der beiden unteren Extremitäten besteht.
  • Epidemiologie: Ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen hat eine Beinlängendifferenz von bis zu 10 mm, bei 5–10 % ist der Unterschied größer als 10 mm.
  • Symptome: Bei einer ausgeprägten Anisomelie kann es zu einem Hinken mit großen Beckenbewegungen kommen, eventuell treten Rückenschmerzen auf.
  • Befund: Wird der Patient stehend und mit gleichmäßiger Belastung beider Beine von hinten betrachtet, werden eine Skoliose und Schiefstellung des Beckens sichtbar.
  • Diagnostik: Röntgen ist die genaueste ergänzende Untersuchung.
  • Therapie: Bei geringen Unterschieden erfolgt keine Therapie, bei größeren Beinlängendifferenzen kommen Spezialschuhe, eventuell Epiphysiolyse oder verkürzende Osteotomie in Betracht.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Eine strukturelle Anisomelie liegt vor, wenn ein Unterschied in der absoluten Länge der beiden unteren Extremitäten besteht.1
  • Eine funktionelle Anisomelie liegt vor, wenn sich das Becken einseitig senkt, die absolute Beinlänge aber gleich bliebt.
  • Beinlängendifferenzen bei Kindern sind in der Regel nicht statisch, sondern ändern sich mit dem Wachstum des Kindes.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen

Verlaufskontrolle