Ganglion

Zusammenfassung

  • Definition:Ein Ganglion ist eine Zyste mit viskösem, geleeartigem Inhalt, die von einer Gelenkkapsel oder einer Sehnenscheide ausgeht.
  • Häufigkeit:Ganglien sind relativ häufig zu beobachten, insbesondere auf dem Handrücken. Betroffen sind vor allem Frauen.
  • Symptome:Es liegt eine Schwellung bzw. ein Knoten vor – meist im Bereich des Handgelenks – der kaum oder keine Beschwerden hervorruft.
  • Untersuchung:Die Zysten haben in der Regel einen Durchmesser von 1–2 cm und imponieren bei der Palpation fest und leicht druckschmerzhaft.
  • Diagnostik:Ergänzende Untersuchungen sind nur selten erforderlich; ggf. kann eine MRT durchgeführt werden.
  • Therapie:In der Regel symptomlos und nur Beobachtung nötig. Bei Kompression benachbarter Strukturen, wie Nerven, Sehnen oder Gefäßen, ist eine chirurgische Exzision indiziert.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Zyste mit viskösem, geleeartigem Inhalt, die von einer Gelenkkapsel oder einer Sehnenscheide ausgeht.1
  • Häufige Lokalisationen sind das Handgelenk und das Gewebe im Bereich der Fingergelenke.
    • unilokuläres oder multilokuläres Auftreten möglich2
  • Mitunter kann ein Ganglion zu Beschwerden führen oder die Gelenkfunktion stören, sodass eine Behandlung indiziert ist.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Illustrationen

Patienteninformationen