Bakterielle Gelenkentzündung

Bei einem überwärmten und geschwollenen Gelenk sollte stets an eine bakterielle Gelenkentzündung gedacht werden. Eine rasch einsetzende Antibiotikatherapie ist für eine gute Prognose entscheidend.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine bakterielle Gelenkentzündung?

Eine bakterielle Gelenkentzündung ist eine durch Bakterien verursachte Infektion in einem Gelenk oder in Einzelfällen mehreren Gelenken. Medizinisch spricht man von einer Arthritis. Es sind in der Regel große Gelenke wie Hüfte, Knie oder Schultergelenk, die betroffen sind; grundsätzlich können aber alle Gelenke infiziert sein. Die Bakterien stammen meist aus einer Wunde in der Umgebung; insbesondere nach dem Biss eines Tiers oder Menschen haben sich oft sehr infektiöse Keime im Gewebe ausgebreitet. Auch im Rahmen einer noch nicht ausgeheilten Infektionskrankheit können Erreger über die Blutbahn in das Gelenk gelangen. Auch im Rahmen einer Gelenkoperation können Erreger in das Gelenk gelangt sein.

Besonders häufig sind ältere Menschen (älter als 65 Jahre) betroffen, aber auch Kinder können daran erkranken. Nicht selten lag in der Vergangenheit eine Gelenkverletzung oder Gelenkerkrankung an dem betreffenden Gelenk vor. Aus diesem Grund sind Patienten mit Gelenkerkrankungen wie rheumatischen Erkrankungen oder Patienten mit Gelenkprothesen häufiger betroffen. Krankheiten, die das Immunsystem schwächen, begünstigen ebenfalls derartige Entzündungen. Hierunter fallen z. B. Menschen mit Diabetes oder Alkoholkrankheit oder auch Patienten, die Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems anwenden.

Welche Symptome treten bei bakterieller Arthritis auf?

Die Erkrankung beginnt mit einer akuten Schwellungen, Überwärmung, Rötung und Schmerzen im Gelenk. Bereits nach kurzer Zeit kommt es zu einer Einschränkung der Beweglichkeit im Gelenk infolge der Schwellung und Schmerzen. In der Regel steigt die Körpertemperatur (Fieber), der Allgemeinzustand ist beeinträchtigt (Erschöpfung, Krankheitsgefühl).

Diagnostik

Bei einem überwärmten und geschwollenen Gelenk sollte stets an eine bakterielle Gelenkentzündung gedacht werden. Das Vorliegen einer weiteren Infektion im Körper bestärkt diesen Verdacht. Auch bei Patienten mit einem künstlichen Gelenk oder nach einer anderen Gelenkoperation sollte rasch an die Möglichkeit einer bakteriellen Infektion des Gelenks gedacht werden. Benachbarte Lymphknoten, zum Beispiel in der Leiste, sind häufig geschwollen, wenn eine Infektion von Knie oder Hüftgelenk besteht. In diesem Punkt unterscheidet sich die Krankheit von beispielsweise der Gicht.

Zur Absicherung der Diagnose erfolgt eine Blutuntersuchung. BSG, CRP und Leukozytenzahl im Blut sind erhöht. Es wird in einigen Fällen etwas Gelenkflüssigkeit zum Nachweis einer etwaigen bakteriellen Besiedlung entnommen. Bei Verdacht auf eine bakterielle Gelenkentzündung werden die Betroffenen unverzüglich in ein Krankenhaus eingewiesen.

Therapie

Eine rasch einsetzende Antibiotikatherapie ist für eine gute Prognose entscheidend. Die Therapie sollte innerhalb von 24–48 Stunden nach Beginn der Erkrankung eingeleitet werden. Im Krankenhaus werden Antibiotika in der Regel als Infusion direkt in den Blutkreislauf verabreicht. In einigen Fällen sind tägliche Spülungen des betroffenen Gelenks erforderlich. Dazu wird die infizierte Gelenkflüssigkeit entleert und das Gelenk mit steriler Flüssigkeit gespült. Gelegentlich müssen Teile der Gelenkinnenhaut operativ entfernt werden.

Zu Beginn muss das Gelenk möglichst ruhig gehalten werden. Nach ein paar Tagen wird dann mit Bewegungstraining begonnen, um eine Versteifung des Gelenks zu vermeiden. Die Behandlung unter physiotherapeutischer Anleitung ist sehr wichtig und sollte zu Hause regelmäßig fortgeführt werden, um die Funktion des Gelenks optimal zu erhalten.

Prognose

Unbehandelt kommt es zu einer Zerstörung des Gelenks mit vollständiger Versteifung. Bei früher Therapieeinleitung und einem ansonsten gesunden Patienten ist die Prognose gut. Ein höheres Risiko für Komplikationen oder eine unzureichende Heilung haben z. B. Personen mit Begleitkrankheiten, geschwächtem Immunsystem, hartnäckigen Erregern  und/oder einem späten Beginn der Therapie.

Mögliche Komplikationen sind eine Sepsis (Blutvergiftung, Ausbreitung der Keime im gesamten Körper), eine Fistelbildung im Bereich des Gelenks, Verletzung von Nerven oder Blutgefäßen, anhaltende Schmerzen, eingeschränkte Beweglichkeit und die Bildung eines Blutgerinnsels (Thrombus). Aus diesen Gründen ist eine rasche, sorgfältige Therapie in der Klinik erforderlich.

Unabhängig vom Behandlungsbeginn besteht bei allen Betroffenen mit Gelenkentzündung ein gewisses Risiko für eine Bewegungseinschränkung des Gelenks. Um die Beweglichkeit nach einer Gelenkentzündung zu erhalten, ist ein regelmäßiges Training daher unerlässlich.

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Bakterielle Arthritis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Horowitz DL, Katzap E, Horowitz S, Barilla-LaBarca M-L. Approach to septic arthritis. Am Fam Physician 2011; 84: 653-60. American Family Physician
  2. Mathews CJ, Weston VC, Jones A, Field M, Coakley G. Bacterial septic arthritis in adults. Lancet 2010; 375: 846-55. PubMed
  3. Busch JL. Septic Arthritis. Medscape, last updated Dec 06, 2018. emedicine.medscape.com
  4. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V. Bakterielle Gelenkinfektionen. AWMF-Leitlinie 012-010. Stand 2014. www.awmf.org
  5. García-Arias M, Balsa A, Mola EM. Septic arthritis. Best Pract Res Clin Rheumatol 2011; 25: 407-21. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Phillips JE, Crane TP, Noy M, Elliott TS, Grimer RJ. The incidence of deep prosthetic infections in a specialist orthopaedic hospital: a 15-year prospective survey. J Bone Joint Surg Br 2006; 88: 943-8. PubMed
  7. Choong PF, Dowsey MM, Carr D, Daffy J, Stanley P. Risk factors associated with acute hip prosthetic joint infections and outcome of treatment with a rifampin-based regimen. Acta Orthop 2007; 78: 755-65. PubMed
  8. Yokoe DS, Avery TR, Platt R, et al. Reporting surgical site infections following total hip and knee arthroplasty: impact of limiting surveillance to the operative hospital. Clin Infect Dis 2013; 57(9): 1282-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Margaretten ME, Kohlwes J, Moore D, Bent S. Does this patient have septic arthritis? JAMA 2007; 297: 1478-88. Journal of the American Medical Association
  10. Smith JW, Piercy EA. Infectious arthritis. Clin Infect Dis 1995; 20: 225-30. PubMed
  11. Kuner EH, Thurck HU, von der Lippe I. Zur Diagnostik und Therapie der akuten Kniegelenkinfektion. Unfallchirurgie 1987; 13: 29-54. doi.org
  12. Simank HG, Wadi B, Bernd L. Gelenkempyeme. Orthopäde 2004; 33: 327-31. doi.org
  13. Kaandorp CJ, Van Schaardenburg D, Krijnen P, Habbema JD, van de Laar MA. Risk factors for septic arthritis in patients with joint disease. A prospective study. Arthritis Rheum 1995; 38: 1819-25. PubMed
  14. Cooper C, Cawley MI. Bacterial arthritis in an English health district: a 10 year review. Ann Rheum Dis 1986; 45: 458-63. PubMed
  15. Le Dantec L, Maury F, Flipo RM, et al. Peripheral pyogenic arthritis. A study of one hundred seventy-nine cases. Rev Rhum Engl Ed 1996; 63: 103-10. PubMed
  16. Zieger MM, Dörr U, Schulz RD. Ultrasonography of hip joint effusions. Skeletal Radiol 1987; 16: 607-11. PubMed
  17. Graif M, Schweitzer ME, Deely D, Matteucci T. The septic versus non-septic inflamed joint: MRI characteristics. Skeletal Radiol 1999; 28: 616-20. PubMed
  18. Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.V. (PEG). Kalkulierte parenterale Initialtherapie bakterieller Erkrankungen bei Erwachsenen - Update 2018. Stand 2018. AWMF-Leitlinie 082-006. www.awmf.org
  19. Matthews PC, Berendt AR, McNally MA, et al. Diagnosis and management of prosthetic joint infection. BMJ 2009; 338: 1773. www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Dickie AS. Current concepts in the management of infections in bones and joints. Drugs 1986; 32: 458-75. PubMed
  21. Kaandorp CJ, Krijnen P, Moens HJ, Habbema JD, van Schaardenburg D. The outcome of bacterial arthritis: a prospective community-based study. Arthritis Rheum 1997; 40: 884-92. PubMed