Kniegelenksarthrose

Das Kniegelenk ist eines der am meisten belasteten Gelenke im Körper. Durch Überbeanspruchung und mit zunehmendem Alter kann der Gelenkknorpel verschleißen. Die Behandlung der Kniegelenksarthrose setzt sich zusammen aus Gewichtsabnahme, körperlicher Aktivität, schmerzstillenden Medikamenten und in Ausnahmefällen einer Operation.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Fakten über Kniegelenksarthrose

  • Arthrose ist ein Sammelbegriff für Gelenkerkrankungen, die durch eine nachlassende Funktion des Gelenks mit variierender Zerstörung des Gelenkknorpels und einen Umbau des Knochens in der Umgebung des Gelenks charakterisiert sind. Bei Kniegelenksarthrose können Knorpel, Meniskus und Knochen des Kniegelenks verändert sein.
  • Die Symptome einer Kniegelenksarthrose sind Schmerzen im Knie, verbunden mit Druckempfindlichkeit und Schwellung des Knies.
  • Die Kniegelenksarthrose wird mit zunehmendem Alter häufiger. Zur Entwicklung der Krankheit tragen Risikofaktoren wie Übergewicht und frühere Knieschäden bei.
  • Zur Diagnosestellung genügt eine ärztliche Untersuchung in Verbindung mit der Beschreibung der Symptome. Mithilfe von Röntgenuntersuchungen wird die Diagnose bestätigt.
  • Um die Kniegelenksarthrose einzudämmen, ist bei Übergewicht eine Gewichtsabnahme die wichtigste Maßnahme.
  • Der Schmerz kann durch körperliche Betätigung und Physiotherapie gelindert werden. Schmerzstillende Medikamente tragen nur zur Linderung der Symptome bei und beeinflussen nicht den Krankheitsverlauf.
  • Bei einer weit fortgeschrittenen Arthrose wird eine Teil- oder Vollprothese in Erwägung gezogen. Die meisten Patienten müssen jedoch nicht operiert werden.

Was ist Kniegelenksarthrose?

In den Körpergelenken befindet sich Knorpelgewebe, das ein reibungsarmes Gleiten der Knochen ermöglicht. Bei einer Kniegelenksarthrose ist der Knorpel im Kniegelenk geschwächt, wird zunehmend dünner und kann verschwinden. Später kommt es zu einem Rückgang der Gelenkflüssigkeit des Knies und schließlich des Knochens.

Das Kniegelenk setzt sich aus den Gelenkflächen des Oberschenkelknochens und des Wadenbeins zusammen. Außerdem liegen im Kniegelenk zwei halbmondförmige Knorpelscheiben (Menisken), die das Gelenk stabilisieren und die Belastung verteilen.

Symptome

Bei einer Kniegelenksarthrose haben die Betroffenen Schmerzen im Knie. Der Schmerz verstärkt sich meistens durch Aktivität. Besonders das Beugen des Kniegelenks, z. B. beim Aufstehen aus dem Sitzen, Treppensteigen oder Springen, bereitet Schmerzen. Manche Patienten spüren nach dem Stillsitzen, nach langen Spaziergängen oder bei stehender Arbeit eine schmerzhafte Steifigkeit im Knie. Bei einer Arthrose verändert sich der Schmerz über die Zeit und im Tagesverlauf, der Schlaf kann dabei negativ beeinträchtigt werden. In manchen Fällen können Teile des Knorpels abbrechen und sich zwischen den Gelenkflächen verhaken, was zu Einklemmungen und Blockierungen führt. Infolgedessen kann sich das Knie entzünden und anschwellen.

Kniegelenksarthrose ist eine der Hauptursachen für verringerte Beweglichkeit bei älteren Menschen. In Deutschland zeigt sich bei 23,8 % der Bevölkerung eine Kniegelenksarthrose im Röntgenbild. Davon haben aber nur 10–15  % tatsächlich Beschwerden. Frauen sind häufiger betroffen als Männer. Das Aufkommen von Arthrosen in den Knien wird mutmaßlich aufgrund der höheren Lebenserwartung und des zunehmenden Übergewichts in der Gesellschaft ansteigen.

Ursache

Beispiele für Risikofaktoren, die zur Ausbildung einer Kniegelenksarthrose beitragen:

  • Mit zunehmendem Alter werden Beschwerden durch Arthrose häufiger.
  • Bei übergewichtigen Patienten ist das Risiko einer Arthrose 2- bis 3-mal höher als bei Normalgewichtigen.
  • Berufliche Belastungen durch häufiges Hocken, Treppensteigen und Heben/Tragen von Lasten können zu vorzeitigem Gelenkverschleiß führen.
  • Frühere verheilte Knochenbrüche können unregelmäßige Gelenkflächen ausbilden.
  • Frühere Erkrankungen des Knies, wie z. B. Meniskusverletzungen oder rheumatoide Arthritis, sowie ausgeprägte X- oder O-Beine begünstigen die Entwicklung einer Kniegelenksarthrose.

Diagnostik

Ihre Ärztin/Ihr Arzt befragt Sie ausführlich nach Ihren Beschwerden. Sie/Er untersucht das Kniegelenk hinsichtlich seiner Beweglichkeit und versucht herauszufinden, wie schmerzhaft bestimmte Bewegungen sind. Häufig ist das Gelenk angeschwollen und die Beweglichkeit wird dadurch weiter eingeschränkt. Wenn das Gelenk bewegt wird, kann ein knackendes Geräusch zu hören sein. Mit Blutuntersuchungen können rheumatische Erkrankungen, Gicht oder Pseudogicht ausgeschlossen werden, doch die Kniegelenksarthrose liefert keine krankhaften Werte.

Mithilfe von Röntgenuntersuchungen wird die Diagnose bestätigt. Die Röntgenbilder zeigen typische Veränderungen, die vor allem im späteren Verlauf deutlicher sind, aber keine vollständige Diagnose zulassen. Oft kann man ausgeprägte Veränderungen bei Patienten mit mäßigen Beschwerden erkennen, während sich bei Patienten mit starken Schmerzen teilweise keine oder nur geringe Veränderungen auf dem Röntgenbild zeigen.

Bei Verdacht auf eine Verletzung des Meniskus oder von Bändern kann eine Magnetresonanztomografie (MRT) eine gute Darstellung des Kniegelenks ermöglichen. Mithilfe von Ultraschall können Schwellungen des Kniegelenks und Schleimbeutel untersucht werden.

Behandlung

Die Behandlung zielt darauf ab, die Schmerzen zu lindern, eventuellen Fehlstellungen im Gelenk entgegenzuwirken und damit einer Verschlechterung des Zustands vorzubeugen und die Beweglichkeit zu erhalten. Körperliche Betätigung und Physiotherapie können den Schmerz lindern und die Beweglichkeit verbessern. Medikamente tragen nur zur Linderung der Symptome bei und beeinflussen nicht den Krankheitsverlauf. Eine Kniegelenksarthrose kann auch operiert werden. Am häufigsten ist dabei eine Teil- oder Vollprothese des Gelenks. Die meisten Patienten müssen jedoch nicht operiert werden.

Empfehlungen für Patienten

  • Um ein Fortschreiten der Kniegelenksarthrose zu verhindern, ist eine Gewichtsabnahme die wichtigste Einzelmaßnahme bei Übergewicht.
  • Zudem ist sportliche Aktivität mit gezieltem Aufbau der vorderen Oberschenkelmuskeln von großer Bedeutung. Die gestärkten Muskeln können das Körpergewicht besser tragen, diese Stabilisierung trägt zum Schutz der Gelenke bei.
  • Um die Gewichtslast auf der betroffenen Seite zu verringern, sind Gehhilfen wie Stöcke oder Krücken sinnvoll.
  • Empfehlenswert sind auch Aktivitäten, die das Knie nicht zu stark belasten, wie z. B. Radfahren, Nordic Walking, Schwimmen oder leichte Gymnastik.
  • Stoßdämpfendes Schuhwerk trägt zur Verbesserung bei; jedoch ist ein guter Oberschenkelmuskel der beste „Stoßdämpfer“.

Medikamentöse Therapie

Leichte bis mäßige Schmerzen sollten zunächst mit schmerzlindernden Salben oder Gelen behandelt werden. Diese enthalten entzündungshemmende und schmerzlindernde Wirkstoffe, sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR). Aber auch Gel mit Beinwell-Extrakt ist wirksam. Für andere pflanzliche oder homöopathische Wirkstoffe fehlt der Wirksamkeitsnachweis.

In Phasen mit starken Schmerzen können schmerzlindernde Medikamente (NSAR) als Tabletten eingenommen werden. Manche Medikamente sind ohne Rezept erhältlich, einige jedoch nur mit Rezept. Diese Medikamente können Magenschmerzen verursachen, die sich im schlimmsten Fall zu blutigen Magengeschwüren entwickeln können. Patienten mit empfindlichem Magen werden daher zusätzlich sogenannte Protonenpumpen-Hemmer verschrieben, die die Magenschleimhaut schützen. Auch bei älteren Patienten sollten NSAR mit Vorsicht eingesetzt werden. Wenn Sie schmerzfrei bleiben, sollten Sie versuchen, die Schmerzmittel schrittweise abzusetzen.

Paracetamol wird bei Kniegelenksarthrose nicht empfohlen.

Wenn NSAR nicht ausreichend wirksam sind oder aufgrund von Nebenwirkungen nicht eingesetzt werden können, kann eine Injektion mit Hyaluronsäure ins Kniegelenk versucht werden. 

Bei einer akuten Gelenkentzündung kann Ihre Ärztin/Ihr Arzt Kortison in das betroffene Gelenk spritzen. Die schmerzlinderende Wirkung hält jedoch nur für einen begrenzten Zeitraum an. Aufgrund möglicher Nebenwirkungen sollten Kortison-Injektionen nicht mehr als 4-mal pro Jahr angewandt werden.

Physiotherapie

Physiotherapie kann die Schmerzen bei Kniegelenksarthrose verringern. Die Behandlung besteht unter anderem aus körperlichem Training und Übungen zur Stärkung der Muskulatur. Dabei soll die Stärkung der Muskulatur unter anderem die Beweglichkeit im Gelenk verbessern.

Darüber hinaus können bestimmte elektrophysikalische Therapieverfahren zur Schmerzlinderung beitragen. Auch Akupunktur wird bei chronischen Knieschmerzen und Arthrose empfohlen.

Fehlstellungen, die zu Kniegelenksarthrose führen, können mit speziellen Schuheinlagen oder Kniegelenksorthesen ausgeglichen werden.

Behandlung mittels Operation

Wenn starke Schmerzen bestehen und eine konservative Behandlung nach mindestens 6 Monaten keinen Erfolg zeigt, kann eine Operation erwogen werden.

Es gibt mehrere verschiedene Alternativen für chirurgische Eingriffe bei Kniegelenksarthrose. Welcher Eingriff dabei infrage kommt, hängt mit dem Umfang und der Lage der Arthrose sowie dem Alter der Patienten zusammen. Bei einer leichten Kniegelenksarthrose kann die Lage der Gelenkflächen zueinander justiert werden (sogenannte Osteotomie). Bei jüngeren Patienten mit Meniskusverletzung kann zunächst eine Operation des Meniskus erfolgen. Bei einer fortgeschrittenen Arthrose ist die Implantation einer Teil- oder Vollprothese (künstliches Kniegelenk) möglich. Die Implantation einer Vollprothese hat sich bewährt; eine nichtinvasive Behandlung sollte aber zuerst versucht werden. Untersuchungen haben gezeigt, dass Prothesen 15 Jahre nach dem Einsatz bei ca. 90 % der Patienten noch gut funktionieren.

Das Risiko für Komplikationen (z. B. Thrombosen) kann dadurch verringert werden, dass die Patienten einige Zeit vor der Operation das Rauchen einstellen.

Prognose

Die Symptome der Kniegelenksarthrose können mithilfe von Gewichtsabnahme, Training und Medikamenten verringert werden. Eine Prothesenoperation ist eine wirkungsvolle Maßnahme und viele Patienten mit einem neuen Kniegelenk sind von ihren Schmerzen befreit und können sich leichter bewegen. Eine Operation wird jedoch erst in Erwägung gezogen, wenn die Behandlung mit anderen Maßnahmen nicht zum gewünschten Ergebnis führt.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden
  • Marie-Christine Fritzsche, Ärztin, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Kniegelenksarthrose. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Dieppe PA, Lohmander LS. Pathogenesis and management of pain in osteoarthritis. Lancet 2005; 365: 965-73. PubMed
  2. Felson DT. Osteoartrhitis of the knee. N Engl J Med 2006; 354: 841-8. PubMed
  3. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie e. V. (DGOOC). Leitlinie Gonarthrose. AWMF-Leitlinie Nr. 033 - 004, Stand 2017 www.awmf.org
  4. Kellgren JH and Lawrence JS: Radiological assessment of osteoarthrosis. Annals of the Rheumatic Diseases 1957; 16: 494-501. PubMed
  5. Robert Koch-Institut (Hrsg) (2013) Arthrose. Gesundheitsberichterstattung des Bundes. Heft 54. RKI, Berlin. www.rki.de
  6. Gidwani S, Fairbank A. The orthopaedic approach to managing osteoarthritis of the knee. BMJ 2004; 329: 1220-4. PubMed
  7. Andrianakos AA, Kontelis LK, Karamitsos DG, Aslanidis SI, Georgountzos AI, Kaziolas GO, Pantelidou KV, Vafiadou EV, Dantis PC. Prevalence of symptomatic knee, hand, and hip osteoarthritis in Greece. The ESORDIG study. J Rheumatol. 2006; 33(12): 2507-13. PubMed
  8. D’Ambrosia RD. Epidemiology of osteoarthritis. Orthopedics 2005; 28(2): 201–205. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. OECD. Health at a Glance - Europe 2014. Knee replacement surgery 2012. www.keepeek.com
  10. Guccione AA, Felson DT, Anderson JJ, et al. The effects of specific medical conditions on the functional limitations of elders in the Framingham Study. Am J Public Health 1994; 84: 351-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Felson DT, McLaughlin S, Goggins J, et al. Bone marrow edema and its relation to progression of knee osteoarthritis. Ann Intern Med 2003; 139: 330-6. PubMed
  12. Sharma L, Song J, Felson DT, Cahue S, Shamiyeh E, Dunlop DD. The role of knee alignment in disease progression and functional decline in knee osteoarthritis. JAMA 2001; 286: 188-95. PubMed
  13. Pelletier JP, Martel-Pelletier J, Abramson SB. Osteoarthritis, an inflammatory disease: potential implication for the selection of new therapeutic targets. Arthritis Rheum 2001; 44: 1237-47. PubMed
  14. McAlindon TE, Snow S, Cooper C, Dieppe PA. Radiographic patterns of osteoarthritis of the knee joint in the community: the importance of the patellofemoral joint. Ann Rheum Dis 1992; 51: 844-9. PubMed
  15. Felson DT, Chaisson CE, Hill CL, et al. The association of bone marrow lesions with pain in knee osteoarthritis. Ann Intern Med 2001; 134: 541-9. PubMed
  16. Hill CL, Gale DR, Chaisson CE, et al. Knee effusions, popliteal cysts, and synovial thickening: association with knee pain in osteoarthritis. J Rheumatol 2001; 28: 1330-7. PubMed
  17. Hill CL, Gale DR, Chaisson CE, et al. Periarticular lesions detected on magnetic resonance imaging: prevalence in knees with and without knee symptoms. Arthritis Rheum 2003; 48: 2836-44. PubMed
  18. Messier SP, Loeser RF, Miller GD, Morgan TM, Rejeski WJ, Sevick MA, et al. Exercise and dietary weight loss in overweight and obese older adults with knee osteoarthritis: the arthritis, diet, and activity promotion trial. Arthritis Rheum 2004; 50: 1501-10. PubMed
  19. Hannan MT, Felson DT, Pincus T. Analysis of the discordance between radiographic changes and knee pain in osteoarthritis of the knee. J Rheumatol 2000; 27: 1513-7. PubMed
  20. Handlungsleitlinie Degenerative Gelenkerkrankungen aus Empfehlungen zur Therapie von degenerativen Gelenkerkrankungen. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Arzneiverordnung in der Praxis, Sonderheft, 3. Auflage, November 2008. www.akdae.de
  21. Altman R, Asch E, Bloch D, et al. Development of criteria for the classification and reporting of osteoarthritis. Arthritis Rheum 1986; 29: 1039-49. PubMed
  22. Dieppe P, Brandt K. What is important in treating osteoarthritis? Whom should we treat and when should we treat them? Rheum Dis Clin North Am 2003; 29: 687-716. PubMed
  23. Walker-Bone K, Javaid K, Arden N, Cooper C. Medical management of osteoarthritis. BMJ 2000; 321: 936-40. British Medical Journal
  24. Fransen M, McConnell S, Harmer AR, et al. Exercise for osteoarthritis of the knee. Cochrane Database Syst Rev. 2015 Jan 9;1:CD004376. The Cochrane Library
  25. Superio-Cabusley E, Ward MM, Lorig KR. Patient education interventions in osteoarthritis and rheumatoid arthritis: a metaanalytic comparison with non-steroidal anti-inflammatory drug treatment. Artritis Care Res 1996;9:292-301. PubMed
  26. Uthman OA, van der Windt DA, Jordan JL, et al. Exercise for lower limb osteoarthritis: systematic review incorporating trial sequential and network meta-analysis. BMJ 2013; 347: f5555. BMJ (DOI)
  27. Bartels EM, Juhl CB, Christensen R, Hagen KB, Danneskiold-Samsøe B, Dagfinrud H, Lund H. Aquatic exercise for the treatment of knee and hip osteoarthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016, Issue 3. Art. No.: CD005523. onlinelibrary.wiley.com
  28. de Rooij M, van der Leeden M, Cheung J, et al. Efficacy of Tailored Exercise Therapy on Physical Functioning in Patients With Knee Osteoarthritis and Comorbidity: A Randomized Controlled Trial. Arthritis Care Res (Hoboken) 2017 ; 69(6): 807-816. pmid:27563831 PubMed
  29. Bjordal JM, Klovning A, Ljunggren AE et al. Short-term efficacy of pharmacotherapeutic interventions in osteoarthritic knee pain: a meta-analysis of randomised placebo-controlled trials. Eur J Pain 2006. www.ncbi.nlm.nih.gov
  30. Derry S, Wiffen PJ, Kalso EA, Bell RF, Aldington D, Phillips T, Gaskell H, Moore RA. Topical analgesics for acute and chronic pain in adults - an overview of Cochrane Reviews. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017, Issue 5. Art. No.: CD008609. www.ncbi.nlm.nih.gov
  31. Deyle GD, Henderson NE, Matekel RL, et al. Effectiveness of manual physical therapy and exercise in osteoarthritis of the knee. A randomized, controlled trial. Ann Intern Med 2000; 132:173-81. Annals of Internal Medicine
  32. Fernandes L, Hagen KB, Bijlsma JW, Andreassen O, Christensen P, Conaghan PG, et al. EULAR recommendations for the non-pharmacological core management of hip and knee osteoarthritis. Annals of the Rheumatic Diseases 2013; 72(7): 1125-35. PubMed
  33. American academy of orthopedic surgeons. Treatment of osteoarthritis of the knee. Stand 2013. www.aaos.org
  34. Hochberg MC, Altman RD, April KT, Benkhalti M, Guyatt G, McGowan J, et al. American College of Rheumatology 2012 recommendations for the use of nonpharmacologic and pharmacologic therapies in osteoarthritis of the hand, hip, and knee. Arthritis Care & Research 2012; 64(4): 465-74. pmid:22563589 PubMed
  35. Guermazi A, Niu J, Hayashi D, et al. Prevalence of abnormalities in knees detected by MRI in adults without knee osteoarthritis: population based observational study (Framingham Osteoarthritis Study). BMJ 2012; 345: e5339. BMJ (DOI)
  36. Christensen R, Bartels EM, Astrup A, Bliddal H. Effect of weight reduction in obese patients diagnosed with knee osteoarthritis: a systematic review and meta-analysis. Ann Rheum Dis 2007; 66: 433-9. PubMed
  37. Christensen R, Bolvig J, Lund H, Bartels EM, Astrup AV, Hochberg MC, Singh JA, Lohmander S, Bliddal H, Juhl CB. Weight loss for overweight patients with knee or hip osteoarthritis (Protocol). Cochrane Database of Systematic Reviews 2017, Issue 11. Art. No.: CD012526. DOI: 10.1002/14651858.CD012526. onlinelibrary.wiley.com
  38. Jamtvedt G, Dahm KT, Christie A, et al. Physical therapy interventions for patients with osteoarthritis of the knee: an overview of systematic reviews. Phys Ther 2008; 88: 123-36. PubMed
  39. Juhl C, Christensen R, Roos EM, et al. Impact of exercise type and dose on pain and disability in knee osteoarthritis: A systematic review and meta-regression analysis of randomized controlled trials. Arthritis Rheumatol 2014; 66: 622–636. doi: 10.1002/art.38290 DOI
  40. Amin S, Baker K, Niu J, et al. Quadriceps strength and the risk of cartilage loss and symptom progression in knee osteoarthritis. Arthritis Rheum 2009; 60: 189-98. PubMed
  41. McAlindon TE, Bannuru RR, Sullivan MC, et al. OARSI guidelines for the non-surgical management of knee osteoarthritis. Osteoarthritis and Cartilage 2014; 22: 363-88. doi:10.1016/j.joca.2014.01.003 DOI
  42. Nathanael L, Feehan BS, Gary S, et al. The effectiveness of off-loading knee orthoses in the reduction of pain in medial compartment knee osteoarthritis. J Prosthet Orthot 2012; 24: 39-49. PubMed
  43. Kirkley A, Webster-Bogaert S, Litchfield R, Amendola A, MacDonald S, McCalden R, et al. The effect of bracing on varus gonarthrosis. J Bone Joint Surg 1999; 81: 539-48. PubMed
  44. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie. Indikation Knieendoprothese. AWMF-Leitlinie 033-052. Stand 2018. www.awmf.org
  45. Hinman RS, Crossley KM, McConnell J, Bennell K. Efficacy of knee tape in the management of osteoarthritis of the knee: blinded randomised controlled trial. BMJ 2003; 327: 135-8. PubMed
  46. McAlindon TE, LaVaLLEY MP, Harvey WF, et al. Effect om intra-articular triamcinolone vs saline on knee cartilage volumen and pain in patients with knee osteoarthritis. A randomized clinical trial. JAMA 2017; 317: 1967-75. doi:10.1001/jama.2017.5283 DOI
  47. Pincus T, Koch GG, Sokka T, et al. A randomized, double-blind, crossover clinical trial of diclofenac plus misoprostol versus acetaminophen in patients with osteoarthritis of the hip or knee. Arthritis Rheum 2001; 44: 1587-98. PubMed
  48. Rother M, Conaghan PG. A randomized, double-blind, phase III trial in moderate osteoarthritis knee pain comparing topical ketoprofen gel with ketoprofen-free gel. JRheumatol 2013; 40: 1742-8. doi: 10.3899/jrheum.130192 DOI
  49. Bjordal JM, Ljunggren AE, Klovning A, Slørdal L. Non-steroidal anti-inflammatory drugs, including coxibs, in osteoarthritic knee pain: a meta-analysis of randomised placebo-controlled trials. BMJ 2004; 329: 1317-20. British Medical Journal
  50. Machado GC, Maher CG, Ferreira PH, et al. Efficacy and safety of paracetamol for spinal pain and osteoarthritis: systematic review and meta-analysis of randomised placebo controlled trials. BMJ 2015; 350: h1225. doi:10.1136/bmj.h1225 DOI
  51. Sinusas K. Osteoarthritis: diagnosis and treatment. Am Fam Physician 2012; 85: 49-56. American Family Physician
  52. Raynauld JP, Buckland-Wright C, Ward R, Choquette D, Haraoui B, Martel-Pelletier J, et al. Safety and efficacy of long-term intraarticular steroid injections in osteoarthritis of the knee: a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Arthritis Rheum 2003; 48: 370-7. PubMed
  53. Leopold SS, Redd BB, Warme WJ, Wehrle PA, Pettis PD, Shott S. Corticosteroid compared with hyaluronic acid injections for the treatment of osteoarthritis of the knee. A prospective, randomized trial. J Bone Joint Surg Am 2003; 85-A: 1197-203. www.ncbi.nlm.nih.gov
  54. Cepeda MS, Camargo F, Zea C, Valencia L. Tramadol for osteoarthritis: a systematic review and metaanalysis. J Rheumatol. 2007; 34: 543-55. PubMed
  55. Delanois RE, Etcheson JI, Sodhi N et al. Biologic Therapies for the Treatment of Knee Osteoarthritis. J Arthroplasty 2018. pmid:30612835 www.ncbi.nlm.nih.gov
  56. Bennell KL, Hinman RS, Metcalf BR, et al. Efficacy of physiotherapy management of knee joint osteoarthritis: a randomised, double blind, placebo controlled trial. Ann Rheum Dis 2005; 64: 906-12. PubMed
  57. Manheimer E, Cheng K, Linde K, et al. Acupuncture for peripheral joint osteoarthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010; 1: CD001977. doi:10.1002/14651858.CD001977.pub2 DOI
  58. Siemieniuk RAC, Agoritsas T, Brignardelle-Peterseen R, et al. Arthroscopic surgery for degenerative knee arthritis and meniscal tears: a clinical practice guideline. BMJ 2017. www.bmj.com
  59. Brouwer RW, Huizinga MR, Duivenvoorden T, van Raaij TM, Verhagen AP, Bierma-Zeinstra SMA, Verhaar JAN. Osteotomy for treating knee osteoarthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 12. Art. No.: CD004019. DOI: 10.1002/14651858.CD004019.pub4. onlinelibrary.wiley.com
  60. Naudie D, Bourne RB, Rorabeck CH, Bourne TJ. The install award. Survivorship of the high tibial valgus osteotomy. A 10- to -22-year follow up study. Clin Orthop 1999; 367: 18-27. PubMed
  61. Billings A, Scott DF, Camargo MP, Hofmann AA. High tibial osteotomy with a calibrated osteotomy guide, rigid internal fixation, and early motion. Long-term follow-up. J Bone Joint Surg Am 2000; 82-A: 70-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  62. Murray DW, Goodfellow JW, O'Connor JJ. The Oxford medial unicompartmental arthroplasty: a ten-year survival study. J Bone Joint Surg Br 1998; 80-B: 983-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  63. Svard UC, Price AJ. Oxford medial unicompartmental knee arthroplasty. A survival analysis of an independent series. J Bone Joint Surg Br 2001; 83-B: 191-4. www.ncbi.nlm.nih.gov
  64. Brown A. The Oxford unicompartmental knee replacement for osteoarthritis. Issues Emerg Health Technol 2001; 23: 1-4. PubMed
  65. Gidwani S, Tauro B, Whitehouse S, Newman JH. Do patients need to earn total knee arthroplasty? J Arthroplasty 2003; 18: 199-203. PubMed
  66. Ritter MA, Berend ME, Meding JB, Keating EM, Faris PM, Crites B. Long-term follow-up of anatomic graduated components posterior cruciate-retaining total knee replacement. Clin Orthop 2001; 388: 51-7. PubMed
  67. Khaw FM, Kirk LM, Gregg PJ. Survival analysis of cemented press-fit condylar total knee arthroplasty. J Arthroplasty 2001; 16: 161-7. PubMed
  68. Jacobs W, Anderson P, Limbeek J, Wymenga A. Mobile bearing vs fixed bearing prosthesis for total knee arthroplasty for post-operative functional status in patients with osteoarthritis and rheumatoid arthritis (Cochrane Review). In: The Cochrane Library, issue 2, 2004. The Cochrane Library
  69. Kane RL, Saleh KJ, Wilt TJ, Bershadsky B, Cross WW III, MacDonald RM, et al. Total knee replacement. Rockville, MD: Agency for Healthcare Research and Quality, 2003. (Evidence report/technology assessment No 86.)
  70. Minns Lowe CJ, Barker KL, Dewey M, Sackley CM. Effectiveness of physiotherapy exercise after knee arthroplasty for osteoarthritis: systematic review and meta-analysis of randomised controlled trials. BMJ 2007; 335: 812. British Medical Journal
  71. Tria AJ Jr, Coon Tm. Minimal incision total knee arthroplasty: early experience. Clin Orthop 2003; 416: 185-90. PubMed
  72. Møller AM, Villebro N, Pedersen T, et al. Effect of preoperative smoking intervention on postoperative complications: a randomised clinical trial. Lancet 2002; 359: 114-7. PubMed
  73. Ajuied A, Wong F, Smith C, et al. Anterior cruciate ligament injury and radiologic progression of knee osteoarthritis: a systematic review and meta-analysis. Am J Sports Med. 2014;42(9):2242-52. PubMed
  74. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Dortmund. Merkblätter und wissenschaftliche Begründungen zu den Berufskrankheiten der Anlage 1 zur Berufskrankheiten-Verordnung (BKV), zuletzt aktualisiert durch die Dritte Verordnung zur Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung vom 22. Dezember 2014. Zugriff 24.1.2017. www.baua.de
  75. DGVU Formtexte für Ärzte: Ärztliche Anzeige bei Verdacht auf eine Berufskrankheit. www.dguv.de
  76. Mehrtens, G. Valentin, H. Schönberger, A. Arbeitsunfall und Berufskrankheit: rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung S.878ff. Berlin: Erich Schmidt Verlag 9: Auflage, 2017.
  77. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM). Knieschmerz bei Arthrosezeichen. AWMF-Leitlinie Nr.053-050, Stand 2017 www.awmf.org