Fraktur des Sprungbeins

Das Sprungbein ist ein stabiler Knochen, der sich zwischen den Unterschenkelknochen und dem Fersenbein sowie den Mittelfußknochen und damit sowohl das obere als auch das untere Sprunggelenk mit ausbildet.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Fuß

Der Fuß besteht aus insgesamt 26 Knochen. Im Hinterfuß befinden sich das Fersenbein (Calcaneus) und das Sprungbein (Talus). Daran anschließend befinden sich das Kahnbein (Os naviculare), das Würfelbein (Os cuboideum) sowie drei keilförmige Knochen, die sogenannten Keilbeine (Ossa cuneiformia). Der Mittelfuß besteht aus fünf Mittelfußknochen (Ossa metatarsalia) und der Vorderfuß aus 14 Zehenknochen (Ossa digiti pedis). Röhrenknochen wie die Mittelfußknochen und die Zehenknochen haben ein sogenanntes proximales (zum Körper hinweisendes) Ende und ein sogenanntes distales (vom Körper wegweisendes) Ende. Der mittlere Teil ist schmal und lang (der Schaft), die äußeren Bereiche verdickt. Das proximale Ende der Röhrenknochen wird als Basis bezeichnet, das distale Ende als Caput (Kopf).

Das Sprungbein befindet sich dort, wo die beiden Unterschenkelknochen am Fuß enden und bildet sozusagen den Übergang zu Mittelfuß. Zum Unterschenkel hin bildet das Sprungbein mit den Unterschenkelknochen das obere Sprunggelenk, zum Fuß hin bildet es mit dem Fersenbein und dem Kahnbein des Mittelfußes das untere Sprunggelenk.

Etwa 10 % aller Frakturen betreffen einen oder mehrere Knochen im Fuß. Ursache ist meist eine akute Verletzung, etwa ein Sprung aus großer Höhe oder Ähnliches.

Diagnose

Frakturen des Fußes verursachen Schmerzen, Schwellungen und eine eingeschränkte Funktion bzw. Beweglichkeit. Bei der Untersuchung werden eine Schwellung, Hautblutungen und möglicherweise Fehlstellungen oder offene Wunden festgestellt. Der Arzt/die Ärztin kann zudem Berührungsempfindlichkeit, eventuell Instabilität und ein von der Bruchstelle ausgehendes, knisterndes Geräusch feststellen. Er/sie wird untersuchen, in welchem Umfang sich der Fuß noch bewegen lässt, und zwar aus eigener Kraft (aktiv) oder wenn der Fuß von dem Arzt/der Ärztin bewegt wird (passiv). Hier kann sich ein verminderter Bewegungsumfang ergeben, der Fuß kann sich jedoch passiv auch auffällig stark kippen oder drehen lassen. Beides deutet auf eine Verletzung hin, also eine Fraktur oder auch eine Bandverletzung. Aber auch wenn die Beweglichkeit des Fußes ganz normal erscheint, kann es sich um einen Knochenbruch handeln. Auch die Funktion der Gelenke wird untersucht, also das obere und untere Sprunggelenk.

Die sorgfältige Überprüfung der Durchblutung und Nervenfunktionen im Fuß ist auch sehr wichtig.

Eine Röntgenuntersuchung bestätigt die Diagnose. Frakturen der Mittelfußknochen und Zehenknochen können bei Kindern nur schwer zu erkennen sein. Ursache hierfür ist, dass einige Abschnitte der Knochen bei Kindern noch nicht ganz verknöchert sind (die Wachstumsfugen) und sich daher im Röntgenbild nicht wie ein stabiler Knochen darstellen, obwohl sie ganz gesund sind. In solchen Fällen ist es deshalb hilfreich, die Röntgenbilder mit denen des anderen Fuß zu vergleichen. Andere bildgebende Verfahren sind insbesondere bei einer Sprungbeinfraktur meist erforderlich, in der Regel ein CT oder auch eine Szintigrafie, ein MRT oder auch eine Ultraschalluntersuchung.

Behandlung

Das Ziel ist es, eine gute Heilung zu gewährleisten und die normale Funktionstüchtigkeit wiederherzustellen. Erste-Hilfe-Maßnahmen können das Ausmaß der Schädigung reduzieren: Kühlung, Immobilisation, Hochlagern des Fußes und schmerzstillende Mittel.

Das Sprungbein (Talus) besteht u. a. aus folgenden Teilen: Dem Hals (Collum tali), dem Körper (Corpus tali), dem seitlichen Fortsatz (Processus lateralis tali) und dem hinteren Fortsatz (Processus posterior tali). Mehrere Arten von Frakturen können im Sprungbein auftreten.

Frakturen am Hals und Körper sind am häufigsten, und der Knochen kann zusätzlich aus der Position geraten sein (Fehlstellung/Dislokation). Frakturen mit Fehlstellung müssen in der Regel operativ behandelt und fixiert, also z. B. mit Schrauben befestigt werden. Frakturen ohne Luxation werden mit einem kurzen Gips behandelt, der 6–10 Wochen getragen wird; der Fuß darf währenddessen nicht belastet werden.

Frakturen am seitlichen Fortsatz waren früher sehr selten, kommen aber heute häufiger vor, da sie oft bei Snowboard-Fahrern auftreten. Zur Behandlung wird der Fuß ruhig gestellt (immobilisiert) und sollte nicht belastet werden. Ein Bruch mit Fehlstellung der Knochen kann eine Operation und eine Fixierung mit Stiften/Schrauben erfordern.

Frakturen am hinteren Fortsatz entstehen, wenn der Fuß plötzlich nach unten gebogen wird oder als Folge sich wiederholender Bewegungen, vor allem bei Tänzern und Fußballern. Die Diagnose kann schwierig zu stellen sein, da die Befunde bei der ärztlichen Untersuchung recht unsicher ausfallen. Das abgebrochene Knochenstückchen kann zudem im Röntgenbild verwechselt werden mit einem kleinen zusätzlichen einzelnen Knochen, der sich an dieser Stelle befindet (Os trigonum). Die Behandlung beinhaltet eine Immobilisierung mit teilweiser oder voller Gewichtsbelastung (je nachdem, wie schmerzhaft diese ist).

Andere Frakturen im Fuß

Komplikationen und Prognose

Das Kompartmentsyndrom (Muskelkompressionssyndrom) als Folge einer starken Schwellung des Muskelgewebes im Fuß ist die schwerste akute Komplikation bei Frakturen des Fußes. Es ist in der Regel mit Frakturen der Mittelfußknochen infolge von Quetschverletzungen verbunden, die zu einer starken Schwellung (Frühphase) und Schädigungen an Blutgefäßen und Nerven (später) führen.

Muss der Fuß einige Zeit ruhiggstellt werden, ist eine Therapie zur Vorbeugung von Blutgerinnseln nötig (Thromboseprophylaxe), ansonsten besteht ein erhöhtes Risiko für eine tiefe Venenthrombose im Unterschenkel.

Später auftretende Komplikationen sind eine Infektion des Gewebes bzw. des Knochens, Verschleißerscheinungen, ausbleibende bzw. unvollständige Heilung (Pseudoarthrose), Instabilität des Fußes und/oder Schwierigkeiten beim Gehen.

Bei richtiger Behandlung und zufriedenstellenden Behandlungsergebnissen in der ersten Zeit nach der Verletzung ist die Prognose gut.

Weitere Informationen

Illustrationen

Bänder im Sprunggelenk
Bänder im Sprunggelenk

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Fußfraktur. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Silbergleit R. Foot fracture. Medscape, last updated Sep 23, 2018. emedicine.medscape.com
  2. Perry JJ, Stiell IG. Impact of clinical decision rules on clinical care of traumatic injuries to the foot and ankle, knee, cervical spine, and head. Injury. 2006 Dec. 37(12):1157-65. www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. David S, Gray K, Russell JA, et al. Validation of the Ottawa Ankle Rules for Acute Foot and Ankle Injuries. J Sport Rehabil 2016; 25(1): 48-51. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Pires RES, Pereira AA, Abreu-e-Silva GM, et al. Ottawa Ankle Rules and Subjective Surgeon Perception to Evaluate Radiograph Necessity Following Foot and Ankle Sprain. Ann Med Health Sci Res 2014; 4(3): 432-5. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Wedmore IS, Charette J. Emergency department evaluation and treatment of ankle and foot injuries. Emerg Med Clin North Am 2000; 18: 85-113. PubMed
  6. Bica D, Sprouse RA, Armen J. Diagnosis and Management of Common Foot Fractures. Am Fam Physician 2016; 93(3): 183-91. www.aafp.org
  7. Schnaue-Constantouris EM, Birrer RB, Grisafi PJ, et al. Digital foot trauma: emergency diagnosis and treatment. J Emerg Med 2002; 22(2): 163-70. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Kataoka T, Kodera N, Takai S. The Ilizarov Mini-External Fixator for the Treatment of First Metatarsal Fracture: A Case Report. J Nippon Med Sch 2017; 84(3): 144-47. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Zenios M, Kim WY, Sampath J, et al. Functional treatment of acute metatarsal fractures: a prospective randomised comparison of management in a cast versus elasticated support bandage. Injury 2005. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Zwitser EW, Breederveld RS. Fractures of the fifth metatarsal; diagnosis and treatment. Injury. 2010 Jun. 41(6):555-62. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Fetzer GB, Wright RW. Metatarsal shaft fractures and fractures of the proximal fifth metatarsal. Clin Sports Med. 2006 Jan. 25(1):139-50, x. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Bishop JA, Braun HJ, Hunt KJ. Operative Versus Nonoperative Treatment of Jones Fractures: A Decision Analysis Model. Am J Orthop (Belle Mead NJ) 2016; 45(3): 69-76. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Lau S, Bozin M, Thillainadesan T. Lisfranc fracture dislocation: a review of a commonly missed injury of the midfoot. Emerg Med J 2017; 34(1): 52-56. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Saab M. Lisfranc fracture--dislocation: an easily overlooked injury in the emergency department. Eur J Emerg Med. 2005 Jun. 12(3):143-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Dale JD, Ha AS, Chew FS. Update on talar fracture patterns: a large level I trauma center study. AJR Am J Roentgenol. 2013 Nov. 201(5):1087-92. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Rammelt S, Zwipp H. Talar neck and body fractures. Injury 2009; 40(2): 120-35. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Prayson MJ, Chen JL, Hampers D, et al. Baseline compartment pressure measurements in isolated lower extremity fractures without clinical compartment syndrome. J Trauma 2006; 60(5): 1037-40. www.ncbi.nlm.nih.gov