Hammerzehe

Bei einer Hammerzehe ist die Zehe im Mittelgelenk hammerartig gebeugt, wobei das Zehengrundgelenk und das Endgelenk gestreckt sind. Auf diese Weise wird auf das Mittelgelenk Druck ausgeübt.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Hammerzehe?

Eine Hammerzehe ist eine Fehlstellung, die in einem Zeh oder in mehreren Zehen gleichzeitig vorliegt. Die Zehe besteht aus drei Gliedern: Grundglied, Mittelglied und Endglied. Bei einer Hammerzehe ist das Mittelgelenk nach oben gebeugt, während Grund- und Endgelenk gestreckt sind. Das Endglied wird dann wie ein Hammer in den Boden gedrückt. Die Zehe neben der großen Zehe ist am häufigsten betroffen. Hammerzehen kommen häufig an beiden Füßen vor. Häufig bestehen Schmerzen und Hautverdickungen unter dem Grundgelenk und über dem Mittelgelenk der Zehe. Der Schmerz wird oft durch den Druck auf die Hammerzehe ausgelöst, vor allem in engen Schuhen und beim Laufen.

Hammerzehen sind die häufigste Fehlstellung der kleinen Zehen. Die 2. Zehe ist am häufigsten betroffen, aber auch die anderen kleinen Zehen sind in manchen Fällen verformt. Oft treten die Hammerzehen an beiden Füßen auf. Frauen leiden am häufigsten an Hammerzehen.

Ursachen

In den Zehengliedern besteht ein Ungleichgewicht zwischen Beugemuskeln und Streckmuskeln. Das Tragen von Schuhen mit hohen Absätzen, die beim Laufen zu einer Überstreckung der Zehen führen, scheint eine auslösende Ursache zu sein. Das Risiko, dass eine Hammerzehe entsteht, ist stark erhöht, wenn die 2. Zehe länger ist als die Großzehe. In einigen Fällen kann die Verformung eine Folge von chronischer Gelenkentzündung (rheumatoide Arthritis) sein.

Hammerzehen treten häufig gleichzeitig mit Hallux valgus (Schiefstand der Großzehe) auf.

Symptome

Die betroffene Zehe ist im Mittelgelenk gebeugt und das Endglied wird in den Boden gedrückt. Flexible Hammerzehen lassen sich ausstrecken, bei fixierten Hammerzehen ist dies nicht möglich.

Die Druckbelastung auf dem Mittelgelenk und den Mittelfußköpfchen verursacht bei vielen Betroffenen Schmerzen. Häufig bildet sich an diesen Stellen auch verdickte Hornhaut. Der Schmerz wird meist durch enge Schuhe ausgelöst, die auf das hervorstehende Gelenk drücken. Oder er entsteht beim Laufen, wenn Druck auf den Gelenkkopf ausgeübt wird. Nicht alle Menschen mit Hammerzehen haben Schmerzen. Häufig ist es schwierig, passende Schuhe zu finden.

Diagnostik

Die Diagnose wird auf der Grundlage des typischen Aussehens der Zehe gestellt.

Behandlung

Hammerzehe nach einer Operation.jpg
Hammerzehe nach einer Operation.

Das Ziel der Behandlung ist, die Symptome zu lindern und die Fehlstellung zu korrigieren. Es ist wichtig, Schuhe zu tragen, die dem Vorderfuß ausreichend Platz bieten. In einem frühen Stadium kann die Zehe mithilfe eines Klebetapes in die richtige Position gebracht werden. Ein individuell angepasstes Fußbett (im Schuh) kann den Schmerz lindern. Eine Operation mit Begradigung und Versteifung des Mittelgelenks kann sinnvoll sein, wenn die Beschwerden groß sind und die konservative Behandlung nicht erfolgreich war.

Prognose

Bei den meisten Patienten werden die Symptome durch das richtige Schuhwerk gelindert.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hammerzehe. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Watson A. Hammertoe deformity. Medscape, last updated Nov 01, 2018. emedicine.medscape.com
  2. Coughlin MJ, Thompson FM. The high price of high-fashion footwear. Instr Course Lect 1995; 44: 371-7. PubMed
  3. Badlissi F, Dunn JE, Link CL, Keysor JJ, McKinlay JB, Felson DT. Foot musculoskeletal disorders, pain, and foot-related functional limitation in older persons. J Am Geriatr Soc. 2005 Jun. 53(6):1029-33. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. O'Kane C, Kilmartin T. Review of proximal interphalangeal joint excisional arthroplasty for the correction of second hammer toe deformity in 100 cases. Foot Ankle Int 2005; 26(4): 320-5. www.ncbi.nlm.nih.gov