Akute Knöchelverletzungen

Der häufigste Verletzungsmechanismus des Knöchels besteht darin, dass man falsch auftritt und der Fuß dabei nach innen knickt, was die Bänder des Gelenks am Außenknöchel stark dehnt und sie womöglich zum Reißen bringt.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

 

Was sind akute Knöchelverletzungen?

Akute Verletzungen der Bänder und Knochen des Sprunggelenks treten häufig auf. Knöchelverletzungen machen fast 10 % aller ambulant chirurgisch behandelter akuten Verletzungen aus.

Bänder an der Knöchelaußenseite

Bänderverletzungen im Sprunggelenk sind die häufigsten Sportverletzungen und machen 20 % aller Verletzungen im Sport aus. Bei einigen Sportarten wie Fußball (40 %), Basketball (40 %), Volleyball (50 %) und Handball (25 %) stellen Knöchelverletzungen einen noch höheren Anteil an den gesamten Verletzungen dar. Daraus folgt, dass Jugendliche und junge Erwachsene die Altersgruppen bilden, die am meisten für Knöchelverletzungen gefährdet sind.

Ursachen

Das Sprunggelenk besteht aus zwei Gelenken, die es ihm ermöglichen, sich sowohl zu beugen als auch zu drehen bzw. zu rotieren. Die Stabilität des Sprunggelenks wird durch Bänder am Innen- und Außenknöchel gewährleistet. An der Außenseite befinden sich drei voneinander unabhängige Bänder – ein vorderes, ein mittleres und ein hinteres Band. Auf der Innenseite bilden vier Bänder eine Einheit, die als ein Band begriffen werden. Die umgebende Muskulatur trägt zur Stabilität des Knöchels bei.

Sprunggelenksbaender med.jpg

Der häufigste Verletzungsmechanismus (Inversion) besteht darin, dass man schief auftritt und sich der Fuß dabei nach innen dreht, wodurch die Bänder am Außenknöchel erheblich gedehnt werden. Weit weniger oft geschieht das Gegenteil, nämlich dass sich der Fuß nach außen dreht und die Bänder am Innenknöchel gedehnt werden.

Das vordere Band der Knöchelaußenseite ist am anfälligsten für Verletzungen.

Diagnostik

Verletzungen an der Knöchelaußenseite

Über 85 % der Verletzungen geschehen durch eine Inversion (siehe oben) beim Aufkommen nach einem Sprung, beim Laufen oder bei Kehrtwenden. Normalerweise reißt das vordere Band als Erstes (50 % der Verletzungen bestehen in einem isolierten Riss dieses Bandes), gefolgt vom mittleren Band (ca. 20 %), und nur in seltenen Fällen (ca. 1 %) reißen alle Außenbänder. Derselbe Verletzungsmechanismus kann auch zum Knochenbruch im Sprunggelenk führen. Knochenbrüche kommen bei älteren Patienten häufiger vor, während Bänderverletzungen öfter bei jüngeren auftreten.

Weitere Verletzungen

Wird der Knöchel an der Beugung im Sprunggelenk gehindert (z. B. im Skistiefel), kann eine starke Außenrotation des Knöchels dazu führen, dass die beiden Wadenknochen (Wadenbein und Schienbein) auseinander gedrückt werden und die Bänder, die sie zusammenhalten, reißen. Verletzungen des Bandes am Innenknöchel sind relativ selten. Bisweilen kann es auch zu einer Verschiebung der Sehnen am Außenknöchel kommen.

In solchen Fällen spürt man, wie die Sehne bei einer Aufwärtsbeugung des Sprunggelenks hin zur Wade über die Außenseite des Knöchels rutscht.

Ärztliche Untersuchung

Vordringlich sollte festgestellt werden, ob eine Verletzung der Bänder am Außenknöchel oder ein Beinbruch vorliegt. Typische Befunde bei Knöchelverletzungen sind Schwellungen vor und unter dem Außenknöchel. Durch Tasten der vorliegenden Knochen- und Bänderstrukturen macht sich das ärztliche Personal ein Bild der Verletzung. Stresstests wie Beugen und Strecken des Sprunggelenks sind in der Akutphase von geringer Bedeutung.

Bei Bänderverletzungen sind die Bänder meist empfindlich, während der Knöchel selbst relativ unempfindlich ist. Bei einem Bruch ist der Knöchel meist ausgesprochen empfindlich. Oft liegt eine beachtliche Blutansammlung vor, was es erschweren kann, einen Bruch allein durch die ärztliche Untersuchung auszuschließen. In solchen Fällen ist eine Röntgenuntersuchung notwendig.

Dauert der Heilungsprozess mehrere Wochen, ist eine erneute ärztliche Untersuchung erforderlich. Dann führt das ärztliche Personal verschiedene Tests durch und erwägt die Notwendigkeit bildgebender Untersuchungen oder einer Überweisung an einen Spezialisten.

Weitere Untersuchungen

Röntgenaufnahmen werden durchgeführt, wenn ein Bruch nicht ausgeschlossen werden kann. Chronische Beschwerden können spezielle bildgebende Untersuchungen erfordern: eine CT, MRT oder Arthroskopie (Hineinschauen in das Gelenk mit einem entsprechenden Gerät).

Therapie

Akut

Sie ist unbedingt notwendig und soll die Blutung sowie Schwellung beschränken. So werden der Schaden und die Genesungszeit erheblich verkürzt. In den ersten 48 Stunden gilt das PECH-Prinzip (Pause, Eis (Kälte), Compression, Hochlegen). Dies umfasst

  • P: vollständige Entlastung des Knochens (Pause)
  • E: Kühlung des Knöchels mit Eis oder einer Kältepackung (Eis/Kälte)
  • C: Befestigung der Kältepackung mit einem elastischen Verband (Compression/Druckverband)
  • H: Lagerung des Beins über Herzhöhe (Hochlegen)

In der Akutphase sollte die Verwendung eines nicht-elastischen Verbands vermieden werden. Wird ein Bruch vermutet, sollte die PECH-Behandlung zu Hause fortgeführt werden. Gehhilfen sollten verwendet werden, und man sollte sich während der ersten zwei Tage nach der Verletzung ruhig verhalten und mit hochgelagertem Fuß sitzen. Sobald man wieder zu Hause ist, sollte wieder für 20 min jede 3.–4. Stunde innerhalb der ersten 48 Stunden gekühlt werden. Die Kältebehandlung sollte mittels Kältepackungen oder fließendem kalten Leitungswasser stattfinden.

Nach 48 Stunden bis zu ein paar Tagen

Die Blutung ins Gewebe ist gestillt. Das Ziel besteht jetzt darin, eine normale und schmerzfreie Beweglichkeit wiederzuerlangen und eine eventuelle Schwellung loszuwerden. Ein intensives Trainingsprogramm, am besten zweimal täglich, das mit leichten Dehnübungen beginnt (Beugung des Sprunggelenks nach oben und unten), ist günstig. Radfahren bildet eine gute Ausgangsübung – eine leichte Belastung. Bei Verwendung einer Klickpedale, die den Fuß auf der Pedale an Ort und Stelle hält, wird eine übermäßige Inanspruchnahme des Sprunggelenks vermieden. Solange eine Tendenz zur Schwellung besteht, sollte nach dem Training gekühlt und ein Druckverband verwendet werden. Eine Belastung ohne Gehhilfen ist erlaubt. Die Verwendung von Tape oder Orthesen (starre Stützvorrichtungen) kann während des Trainings sinnvoll sein.

Die Forschung hat erwiesen, dass ein frühzeitig aufgenommenes Bewegungstraining und Dehnungen die Heilung beschleunigen.

Nach einigen Tagen bis zu ein paar Wochen

Die beste Übung bildet das Training des Gleichgewichtssinns auf dem Balancebrett. Damit kann in der Regel 1–3 Wochen nach der Verletzung begonnen werden. Das Training sollte 10 min lang 5-mal pro Woche für die Dauer von 10 Wochen durchgeführt werden. Stehen Sie auf einem Bein auf dem Balancebrett, während das andere Bein angehoben ist und im Kniegelenk einen rechten Winkel beschreibt, während die Arme vor der Brust verschränkt werden. Zu Beginn kann die Übung schon ausreichend schwierig sein, wenn man auf dem Boden steht. Um den Schwierigkeitsgrad zu steigern, kann man die Augen schließen, während man auf dem Boden steht oder wahlweise barfuß auf einer Schaumstoffmatratze oder einer anderen instabilen Unterlage. Anschließend kann auf einem Balance- oder Wackelbrett trainiert werden. Hierbei kann die Übung leichter oder anspruchsvoller gemacht werden, indem eine weichere oder härtere Unterlage gewählt wird. Ansonsten ist in dieser Phase gehen und anschließend geradeaus joggen angezeigt. Allmählich können auch Richtungsänderungen vorgenommen und die jeweilige Sportart nachgeahmt werden. Tape oder Orthesen (starre Stützvorrichtungen) kommen in Risikosituationen zum Einsatz.

Rückkehr in den Wettbewerb

Eine gänzlich schmerzfreie Mobilität wird oft im Laufe weniger Wochen erreicht. Durch früh einsetzendes Training kann der Verlust von Muskelkraft wohl ganz vermieden werden. Es kann bis zu 10 Wochen dauern, bis der Gleichgewichtssinn vollständig wiedererlangt ist. In der Zwischenzeit kann man sich leichter neue Verletzungen zuziehen, weil man sich der Knöchelstellung weniger bewusst ist. Die Heilung der verletzten Bänder kann bis zu 6 Monate dauern. Die Gefahr abermaliger Verletzungen ist während der ersten 12 Monate signifikant. Orthesen oder Tape können in der gefährdeten Phase einen gewissen Schutz bieten.

Nicht-Sportler

Die Behandlungsprinzipien sind dieselben. Die PECH-Behandlung in der Akutphase und eine frühe Mobilisation mit einer Orthese ist die wahrscheinlich beste Behandlung.

Prophylaktische Behandlung

Tape oder Orthesen sollten 6–12 Monate nach der akuten Verletzung verwendet werden. Der Effekt entsteht wahrscheinlich durch Stimulation des Gleichgewichtssinns. Die rein mechanische Stützung ist wahrscheinlich weniger bedeutend.

Prognose

Viele Betroffene haben auch lange Zeit nach einer akuten Knöchelverletzung noch Beschwerden. Es können chronische Beschwerden mit Schmerzen, Steifigkeit und Schwellungen im Sprunggelenk vorkommen. Der Grund hierfür könnte ein Knorpelschaden sein, der am besten durch eine MRT nachgewiesen wird. Andere erfahren eine Instabilität des Gelenks, und selten ist eine Operation notwendig.

Weiterführende Informationen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Sprunggelenksverletzung, akute. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Molis MA. Talofibular ligament injury. Medscape, last updated Oct 07, 2015. emedicine.medscape.com
  3. Wolfe MW, Uhl TL, Mattacola CG, McCluskey LC. Management of ankle sprains. Am Fam Physician 2001; 63: 93-104. American Family Physician
  4. Henke , Luig P, Schulz D. Sportunfälle im Vereinssport in Deutschland. Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz. June 2014, Volume 57, Issue 6, pp 628-637. link.springer.com
  5. Sujitkumar P, Hadfield JM, Yates DW. Sprain or fracture? An analysis of 2000 ankle injuries. Arch Emerg Med 1986; 3: 101-106. PubMed
  6. Waterman BR, Owens BD, Davey S, Zacchilli MA, Belmont PJ Jr. The epidemiology of ankle sprains in the United States. J Bone Joint Surg Am 2010; 92: 2279-84. PubMed
  7. Tiemstra JD. Update on acute ankle sprains. Am Fam Physician 2012; 85: 1170-6. PubMed
  8. Bachmann LM, Kolb E, Koller MT, Steurer J, ter Riet G. Accuracy of Ottawa ankle rules to exclude fractures of the ankle and mid-foot: systematic review. BMJ 2003; 326: 417-24. PubMed
  9. van den Bekerom MP, Kerkhoffs GM, McCollum GA, Calder JD, van Dijk CN. Management of acute lateral ankle ligament injury in the athlete. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. 2013 Jun. 21 (6):1390-5.
  10. Safran MR, Zachazewski JE, Benedetti RS, Bartolozzi AR III, Mandelbaum R. Lateral ankle sprains: a comprehensive review part 2: treatment and rehabilitation with an emphasis on the athlete. Med Sci Sports Exerc 1999; 31(7 suppl): 438-47.
  11. Bleakley C, McDonough S, MacAuley D. The use of ice in the treatment of acute soft-tissue injury: a systematic review of randomized controlled trials. Am J Sports Med 2004; 32: 251-61. PubMed
  12. Bahr R. Sports medicine. Recent advances. Clinical review.. BMJ 2001; 323: 328-31. PubMed
  13. Bleakley CM, O'Connor SR, Tully MA, et al. Effect of accelerated rehabilitation on function after ankle sprain: randomised controlled trial. BMJ 2010; 340.c1964.
  14. Ridderikhof ML, Lirk P, Goddijn H, et al. Acetaminophen or nonsteroidal anti-inflammatory drugs in acute musculoskeletal trauma: A multicenter, double-blind, randomized, clinical trial. Ann Emerg Med 2017 Oct 13. pmid: 29033294 PubMed
  15. Derry S, Moore RA, Gaskell H, McIntyre M, Wiffen PJ. Topical NSAIDs for acute musculoskeletal pain in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 6. Art. No.: CD007402. DOI: 10.1002/14651858.CD007402.pub3 DOI
  16. Lyrtzis C, Natsis K, Papadopoulos C, et al. Efficacy of paracetamol versus diclofenac for grade II ankle sprain. Foot Ankle Int 2011; 32: 571-5. PubMed
  17. van den Bekerom MPJ, van der Windt DAWM, ter Riet G, van der Heijden GJ, Bouter LM. Therapeutic ultrasound for acute ankle sprains. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 6. Art. No.: CD001250. DOI: 10.1002/14651858.CD001250.pub2. DOI
  18. Lamb SE, Marsh JL, Hutton JL, et al. Mechanical support for acute, severe ankle sprain: a pragmatic, multicentre, randomised controlled trial. Lancet 2009; 373: 575-81. PubMed
  19. Beynnon BD, Renstrom PA, Haugh L, Uh BS, Barker H. A prospective, randomized clinical investigation of the treatment of first-time ankle sprains. Am J Sports Med 2006; 34: 1401-12. PubMed
  20. Kaminski TW, Hertel J, Amendola N, et al. National Athletic Trainers’ Association Position Statement: Conservative management and prevention of ankle sprains in athletes. Journal of Athletic Training 2013; 48(4):528–545. doi:10.4085/1062-6050-48.4.02 DOI
  21. van Ochten JMvan Middelkoop MMeuffels DBierma-Zeinstra SM. Chronic complaints after ankle sprains: a systematic review on effectiveness of treatments. J Orthop Sports Phys Ther. 2014 Nov;44(11):862-C23. doi:10.2519/jospt.2014.5221 DOI
  22. Hupperets MDW, Verhagen EALM, van Mechelen W. Effect of unsupervised home based proprioceptive training on recurrences of ankle sprain: randomised controlled trial. BMJ 2009; 339: b2684. BMJ (DOI)