Beinlängendifferenz

Bei Kindern ist eine unterschiedliche Länge der Beine nicht ganz ungewöhnlich. In der Regel geht es dabei um geringfügige Unterschiede, die keiner Behandlung bedürfen oder die mit Einlagen ausgeglichen werden können. Bei einigen Kindern ist aber eine Operation erforderlich.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Beinlängendifferenz?

Bei einer Beinlängendifferenz sind rechtes und linkes Bein unterschiedlich lang. Bei den meisten von uns besteht ein gewisser Unterschied in der Länge der Beine. Unterschiede von bis zu zwei Zentimetern müssen keine Bedeutung haben.

Aber in einigen Fällen kann der Unterschied Beschwerden und Unannehmlichkeiten bereiten. Man kann mit großen Beckenbewegungen einen hinkenden Gang entwickeln. Kinder kompensieren den Längenunterschied oft, indem sie mit dem kürzeren Bein auf den Zehen stehen. Rückenschmerzen sind nicht auszuschließen. Vor allem Kinder sind betroffen. Kinder wachsen in Phasen. Aus diesem Grund ist eine unterschiedliche Beinlänge während solcher Wachstumsphasen nicht ungewöhnlich. Eine richtige Beinlängendifferenz nimmt häufig während dem Wachstumsschub in der Pubertät zu.

Ursache

In der Regel ist die Ursache unbekannt. Eine Beinlängendifferenz kann angeboren sein. Wenn die Ursache bekannt ist, ist in der Regel die Wachstumsfuge (der Bereich, in dem das Knochenwachstum stattfindet) im Knochen betroffen. Gelegentlich können Infektionen für die Beeinträchtigung der Wachstumsfuge verantwortlich sein. Auch Tumoren, unterschiedliche Nerven- und Muskelerkrankungen, Frakturen mit Beteiligung der Wachstumsfuge in der Vergangenheit, lang anhaltende Entlastung des Knochens sowie bestimmte Hüfterkrankungen bei Kindern können Schädigungen verursachen.

Wie wird die Krankheit diagnostiziert?

Bei unterschiedlicher Beinlänge kommt es in der Regel zu einer Schiefstellung von Becken und Wirbelsäule. Von ärztlicher Seite wird die Länge der Beine geprüft. Dazu wird untersucht, ob die Beckenkämme auf gleicher Höhe liegen. Um eine Begradigung der Wirbelsäule zu erreichen, kann eine spezielle Sohle unter das kürzere Bein gelegt werden, um den Längenunterschied auszugleichen. Außerdem kann die Länge von Oberschenkel und Knie gemessen werden.

Blutuntersuchungen sind nur erforderlich, wenn eine Grunderkrankung ausgeschlossen werden soll, was selten der Fall ist. Röntgenaufnahmen der Beine geben am genauesten Aufschluss über die Beinlängendifferenz. Darüber hinaus sind Röntgenaufnahmen der kindlichen Hand von Nutzen, um die Skelettreife zu bestimmen. Auf diese Weise kann beurteilt werden, wie viel das Kind noch weiter wachsen wird, und wie groß der Längenunterschied nach dem Wachstumsschub in der Pubertät sein wird.

Therapie

Die Behandlung richtet sich in erster Linie nach dem Längenunterschied und gegebenenfalls nach den Beschwerden des Kindes.

0–1 cm

Keine Behandlung erforderlich.

1–2 cm

Bei einem Kind, das noch im Wachstum ist, kann die Verordnung von Einlagen oder Spezialschuhen in Erwägung gezogen werden.

Mehr als 2 cm

Der Spezialist prüft verschiedene Optionen: orthopädische Spezialschuhe, ein Eingriff zur Blockierung des Wachstums an der Wachstumsfuge des längeren Beines (Epiphyseodese), gegebenenfalls eine Operation zur Kürzung oder in seltenen Fällen Verlängerung eines Beines.

Prognose

Kleine Unterschiede in der Beinlänge von weniger als 2 cm verursachen nicht mehr Rückenprobleme als in der Allgemeinbevölkerung üblich. Ein Beinlängendifferenz von mehr als 2 cm kann Hinken und in einigen Fällen Rückenbeschwerden nach sich ziehen.

Die Prognose für Kinder und Jugendliche mit einer Beinlängendifferenz hängt vom Grad des Längenunterschiedes und der Wahl der Behandlung ab. Obgleich Operationen zum Ausgleich von Beinlängendifferenzen in der Regel gute Erfolge zeigen, können Komplikationen wie Entzündungen im Knochen, Muskelverspannungen, Gelenkbeschwerden und Schädigungen an Sehnen, Muskeln, Nerven und Blutgefäßen nicht ausgeschlossen werden.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Beinlängendifferenz. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. McCarthy JJ, MacEwen GD. Mangement of leg length inequality. J South Orthop Assoc. 2001;10(2). www.medscape.com
  2. Knutson GA. Anatomic and functional leg-length inequality: A review and recommendation for clinical decision-making. Part I, anatomic leg-length inequality: prevalence, magnitude, effects and clinical significance. Chiropr Osteopat 2005; 13: 11. www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Gross RH. Leg length discrepancy: how much is too much?. Orthopedics 1978; 1: 307-310. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Guichet JM, Spivak JM, Trouilloud P, et al: Lower limb-length discrepancy. an epidemiologic study. Clin Orthop 272:235-241, 1991. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Lampe HI, Swierstra BA, Diepstraten AF. Measurement of limb length inequality. Comparison of clinical methods with orthoradiography in 190 children. Acta Orthop Scand 1996; 67(3): 242-4. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Westh RN, Menelaus MB. A simple calculation for the timing of epiphysial arrest: a further report. J Bone Joint Surg Br 1981; 63: 117-19. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Goel A, Loudon J, Nazare A, et al. Joint moments in minor limb length discrepancy: a pilot study. Am J Orthop (Belle Mead NJ) 1997; 26(12): 852-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Stanitski DF. Limb-length inequality: assessment and treatment options. J Am Acad Orthop Surg 1999; 7(3): 143-53. www.ncbi.nlm.nih.gov