Habitueller Zehenspitzengang

Zusammenfassung

  • Definition:Man spricht von einem habituellen Zehenspitzengang, wenn Kinder nach dem Alter von ca. 18 Monaten ohne nachweisbare Ursache auf den Zehen gehen.
  • Häufigkeit:Die Erkrankung ist relativ selten.
  • Symptome:Das Kind geht die ganze Zeit auf Zehen, der Gang ist symmetrisch.
  • Befunde:In der Regel liegt normale Beweglichkeit im Sprunggelenk vor, die Achillessehne kann aber verkürzt und die Dorsalflexion reduziert sein. Das Kind zeigt normale Reflexe und normale Kraft.
  • Diagnose:Zu untersuchen sind die Reflexe und die aktive/passive Beweglichkeit.
  • Behandlung:Weitere Beobachtung bis zum Alter von 3 Jahren. Möglicherweise sind eine Gipsbehandlung, Orthesen, Dehnübungen oder eine Operation erforderlich.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Wird auch als idiopathischer Zehenspitzengang bezeichnet.
  • Zehengang (eigentlich ein Vorfußgang) ist im Alter von 10 bis 18 Monaten, wenn das Kind laufen lernt, durchaus üblich.1
  • Beim habituellen Zehenspitzengang setzt sich der Zehengang auch nach dem ersten Zeitraum bis zum Alter von 18 Monaten fort, in dem der Zehengang nicht als problematisch zu betrachten ist.
  • Wenn der Zehengang sich nach dem Alter von zwei bis drei Jahren fortsetzt, sollte das Kind medizinisch untersucht werden.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen