Obstipation bei Kindern

 

  • Definition: Erschwerte oder verzögerte Stuhlentleerung im Verhältnis zur altersabhängigen physiologischen Stuhlfrequenz des Kindes über einen Zeitraum von mindestens 2 Wochen. Im Säuglingsalter häufig organisch bedingt, später meist funktionell.
  • Häufigkeit: 1/3 aller Klein- und Schulkinder betroffen.
  • Symptome: Seltene und schmerzhafte Darmentleerung, Rückhaltemanöver, Appetitminderung, Gedeihstörung, Bauchschmerzen, Enkopresis, großes Stuhlvolumen, harter Stuhl.
  • Befunde: Tastbare Skyballa, geblähter Bauch, Fissuren, Hämorrhoiden, Entzündungen, stuhlgefülltes Rektum, ggf. Zeichen der zugrundeliegenden organischen Erkrankung.
  • Diagnostik: Klinische Untersuchung, Anamnese. Weiterführende Diagnostik nur bei Hinweis auf organische Ursache: Labordiagnostik, Bildgebung.
  • Therapie: Information und Aufklärung, Toilettentraining, initiale Desimpaktion, medikamentöse Therapie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Funktionelle Obstipation (Definition gemäß Rome-III-Konferenz)1
    • Ausschluss organischer Ursachen und Zutreffen von mindestens 2 der folgenden Kriterien mindestens 1 x pro Woche über einen Zeitraum von 1 Monat (bei Kindern > 4 Jahre über 2 Monate):
      • ≤ 2 Defäkationen/Woche (Achtung: bei gestillten Säuglingen normale Stuhlfrequenz zwischen 1 x in 10–14 Tagen bis zu 12 x pro Tag, bei Kleinkindern alle 2 Tage bis mehrmals täglich)
      • > 1 Episode mit Stuhlschmieren/Inkontinenz pro Woche nach Sauberwerden
      • Stuhlretention
      • schmerzhafte Defäkation und harte Stühle
      • palpable Stuhlmassen im Rektum
      • großvolumige Stühle-
  • Organisch bedingte Obstipation
    • entsprechend den Kriterien der Rome-III-Konferenz mit Nachweis einer organischen Grunderkrankung

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen