Säuglingskolik

Zusammenfassung

  • Definition:Schreiphasen bei Säuglingen in den ersten 3 Lebensmonaten an mehreren Tagen pro Woche über mehrere Wochen bei ansonsten gesunden Kindern mit normaler Gewichtszunahme. Andere Bezeichnungen: Schreibabys, Dreimonatskolik, Regulationstörungen im Säuglingsalter.
  • Häufigkeit:Häufig, betrifft 5–25 % aller Kinder.
  • Symptome:Typisch sind langanhaltende Schreiphasen, oft zur gleichen Zeit jeden Tag, wiederholt an vielen oder allen Tagen der Woche, mehrere Wochen hindurch.
  • Befunde:Bei einer Untersuchung sind keine Krankheitszeichen feststellbar, und die Wachstumskurve entwickelt sich normal.
  • Diagnostik:Ergänzende Probenahmen oder Tests sind für die Diagnose normalerweise nicht notwendig.
  • Therapie:Information an die Eltern, dass die Koliken unbedenklich und vorübergehend sind, kann eine ausreichende Behandlung sein. Bei starkem Allergieverdacht kann versucht werden, die allergenreduzierte Milch zu geben. Es gibt verschiedene Behandlungsmethoden, die Wirkungen sind jedoch gering; Probiotika (L-reuteri) erscheinen allerdings vielversprechend.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Periodisches lautstarkes Schreien bis zu mehrere Stunden pro Tag, meist abends/nachts, an mehreren Tagen pro Woche über mehrere Wochen, beginnend vor dem Alter von 3 Monaten bei einem gesunden Kind mit normaler Gewichtszunahme.1
  • Definition nach Wessel: Säuglingsschreien bei ansonsten gesunden Kindern mit normaler Gewichtszunahme, das in der 1.–2. Lebenswoche beginnt, mindestens 3 Stunden pro Tag anhält, an mindestens 3 Tagen pro Woche über einen Zeitraum von mindestens 3 Wochen.
  • Das Schreien beginnt in der Regel in den ersten Lebenswochen und endet meist spätestens im Alter von 4–5 Monaten.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen