Neuroblastom

Zusammenfassung

  • Definition: Maligner embryonaler Tumor des sympathischen Nervensystems.
  • Häufigkeit: Häufigster extrakranieller solider Tumor im Kindesalter.
  • Symptome: Neurologische Symptomatik in Abhängigkeit von der Lokalisierung entlang des sympathischen Grenzstrangs an der Wirbelsäule, bei fortgeschrittener Erkrankung unspezifische Allgemein- und B-Symptomatik, seltener paraneoplastische Symptome.
  • Befunde: Häufig Zufallsbefund durch Palpation oder Sonografie.
  • Diagnostik: Tumorbiopsie zur Diagnosesicherung, erhöhte Ausscheidung von Katecholaminen im Urin in über 90 % der Fälle, Bildgebung mit Nachweis von Primärtumor und ggf. Metastasen, Knochenmarkbiopsie zum Nachweis von Knochenmarkbefall.
  • Therapie: Im Rahmen standardisierter Therapieprotokolle in Abhängigkeit von Stadium und Risikofaktoren. Therapeutische Optionen umfassen Operation, Chemotherapie, Radiotherapie, Immuntherapie, autologe Stammzelltransplantation, Beobachtung.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Ein Neuroblastom ist ein embryonaler Tumor, der von primitiven Ganglienzellen des sympathischen Nervensystems ausgeht.
  • Die Tumoren können im gesamten sympathischen Nervensystem auftreten.1
  • Die meisten Primärtumoren (70 %) entstehen im Bauchraum, am häufigsten im Nebennierenmark und im sympathischen Grenzstrang entlang der Wirbelsäule.
  • Die Symptome variieren in Abhängigkeit von Tumorlokalisation und Krankheitsstadium.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen