Calvé-Legg-Perthes-Krankheit

Zusammenfassung

  • Definition:Aseptische Nekrose, Osteonekrose der Caput-femoris-Epiphyse bei Kindern infolge einer eingeschränkten Blutzufuhr in diesen Bereich (avaskuläre Nekrose)
  • Häufigkeit: Die Erkrankung ist mit einer Häufigkeit von 10,8:100.000 Kindern eine relativ häufige Hüfterkrankung im Kindesalter. Sie tritt häufiger bei Jungen auf, im Verhältnis 4–5:1.
  • Symptome:Die Symptome beginnen häufig vage mit kurzfristigen, vorübergehenden Episoden des Hinkens und wenig bis keinen Schmerzen. Diese Episoden treten vor allem nach Beanspruchung und physischer Anstrengung auf und nehmen mit der Zeit zu.
  • Befunde:Klinische Befunde sind Hinken und in zunehmendem Grad Bewegungseinschränkung, vor allem bei der Abduktion und Innenrotation.
  • Diagnostik:Die Diagnostik basiert auf Röntgen und MRT.
  • Therapie:Die Behandlung erfolgt symptomatisch oder chirurgisch.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Aseptische Nekrose, Osteonekrose der Caput-femoris-Epiphyse bei Kindern infolge einer eingeschränkten Blutzufuhr in diesen Bereich (avaskuläre Nekrose)1
  • Wird auch als Coxa plana bezeichnet.
  • Die Erkrankung verläuft in mehreren Stadien und dauert im Ganzen mehrere Jahre. Der klinische Verlauf ist sehr variabel.2
  • Meist beginnt die Erkrankung vage, häufig aus unbekannter Ursache, sie kann aber auch nach einer Verletzung der Hüfte auftreten. In den meisten Fällen handelt es sich um eine unilaterale Erkrankung.
  • Je nachdem, wie ausgeprägt das Caput femoris betroffen ist, wird die Erkrankung in die Stadien 1‒4 unterteilt, wobei Stadium 1 die geringste Veränderung beschreibt.
  • Es gibt mehrere Klassifikationssysteme:
    • Einteilung nach der Röntgenmorphologie nach Waldenström
    • nach dem Ausmaß der Epiphysenbeteiligung nach Catterall
    • nach dem Ausmaß der subchondral lokalisierten Frakturlinie nach Salter-Thomson
    • Einteilung nach der lateralen Epiphysenhöhe nach Herring.
  • Die Krankheit wurde erstmals im Jahre 1910 von Legg, Calvé und Perthes unabhängig voneinander beschrieben.

Diagnose

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen

Illustrationen