Epiphyseolysis capitis femoris (Epiphysenlösung des Femurkopfs)

Zusammenfassung

  • Definition:Beruht auf einer Verschiebung in der Epiphyse (Wachstumsfuge) zwischen dem Caput femoris und der Metaphyse.
  • Häufigkeit:Die Inzidenz beträgt etwa 2–10 auf 100.000 Personen pro Jahr.
  • Symptome:Klinisch entwickelt sich die Symptomatik häufig über mehrere Wochen mit Hüft-, Oberschenkel- und/oder Knieschmerzen, die Erkrankung kann jedoch auch akut auftreten.
  • Befunde:Klinisch ist die betroffene Extremität oft nach außen gedreht und leicht verkürzt. Die Beweglichkeit des Hüftgelenks ist beeinträchtigt.
  • Diagnostik:Röntgen bestätigt die Diagnose.
  • Therapie:Die Behandlung umfasst Immobilisierung und subakute Operation, bei der die Epiphyse/der Gelenkkopf mit einem Stift/einer Schraube fixiert wird.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die Epiphyseolysis capitis femoris (ECF) beruht auf einer Verschiebung in der Epiphyse (Wachstumsfuge) zwischen dem Caput femoris und der Metaphyse. Bei Schmerzen in Hüfte, Oberschenkel und Knien soll bei Kindern in der Vorpubertät und Pubertät eine Epiphysiolyse ausgeschlossen werden.1-2
    • Das Caput verbleibt im Azetabulum, während die Metaphyse und der Rest des Femurs sich ventral/proximal verschieben. Der Grad der Verschiebung ist unterschiedlich und hängt u. a. von der Symptomdauer ab.
  • Die zugrunde liegende Ursache ist multifaktoriell, aber das Ergebnis ist eine Instabilität in der proximalen Wachstumsfuge des Femurs (Epiphyse).3
  • Klinisch entwickelt sich die Erkrankung schleichend mit Hüft-, Oberschenkel- und/oder Knieschmerzen, in der Regel mit eingeschränkter Mobilität, in Einzelfällen kann die Erkrankung beim ersten Mal akut auftreten.
  • Die Behandlung sollte zur Vermeidung schwerwiegender Komplikationen schnell erfolgen und besteht aus einer Operation mit interner Fixierung.
  • Epiphyseolysis capitis femoris wurde erstmals 1572 von Ambroise Paré beschrieben.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen