Parasomnien bei Kindern

Zusammenfassung

  • Definition:Parasomnien sind unerwünschte motorische oder verbale nichtepileptische nächtliche Anfälle, die während des Schlafes auftreten, insbesondere bei Kindern.
  • Häufigkeit:Solche Aufwachstörungen sind häufig und treten bei 15–20 % der Kinder vor dem Teenager-Alter auf.
  • Symptome:Die häufigsten Parasomnien bei Kindern sind Schlafwandeln, Verwirrung beim Aufwachen, Pavor nocturnus (Nachtschreck) und rhythmische Bewegungsstörungen.
  • Befunde:Es liegen keine körperlichen Auffälligkeiten vor.
  • Diagnose:Es sind keine Zusatzuntersuchungen erforderlich.
  • Behandlung:Die wichtigste Behandlung ist es, den Eltern zu versichern, dass es sich um harmlose Symptome handelt, die mit der Zeit von selbst verschwinden.

Grundinformationen

Definition

  • Parasomnien sind unerwünschte motorische oder verbale nichtepileptische nächtliche Anfälle, die während des Schlafes auftreten, insbesondere bei Kindern.1-3
  • Die häufigsten Parasomnien bei Kindern sind Schlafwandeln, Verwirrung beim Aufwachen, Pavor nocturnus (Nachtschreck) und rhythmische Bewegungsstörungen.
  • Schlafwandeln
    • Dies ist ein Zustand, in dem das Kind offenbar wach, aber nicht bei vollem Bewusstsein ist.
    • Die Aktivität variiert zwischen zielloser Unruhe im Bett bis dahin, dass das Kind im Haus umher läuft.
    • Die Sprache ist murmelnd und verschwommen und ist in der Regel unverständlich.
  • Pavor nocturnus (Nachtschreck)
    • Das Kind wacht abrupt auf, schreit und ist bis zu 30 Minuten lang nicht zu beruhigen, bevor es sich entspannt und wieder einschläft.
  • Unvollständiges Erwachen mit Verwirrung
    • Plötzliches Erwachen, bei dem das Kind desorientiert, verwirrt, und erregt ist und häufig die eine oder andere scheinbar zweckmäßige motorische Aktivität ausführt.
  • Albtraum
    • Albträume treten in der Regel während des REM-Schlafs auf.
    • Häufig ist das Kind nach einem Albtraum vollständig erwacht, erinnert sich an den unangenehmen Traum und benötigt Trost und Nähe und die Sicherheit, dass es sich nur um einen Traum handelte.
    • Die meisten Kinder erleben Albträume, und dies sollte als völlig normal angesehen werden.
    • Wenn Kinder ständig intensive Albträume erleben, sollte ärztliche oder psychologische Hilfe aufgesucht werden.

Diagnose

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformation