Pseudokrupp

Pseudokrupp ist eine Viruserkrankung, die bei Kleinkindern zu einer Entzündung der Atemwege führt. Häufig tritt dabei ein charakteristischer, bellender Husten auf.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Pseudokrupp?

Pseudokrupp ist eine Erkrankung der Atemwege mit bellendem Husten, die Kleinkinder betrifft. Die medizinische Bezeichnung lautet Laryngospasmus bzw. stenosierende Laryngitis und beschreibt eine Entzündung im Bereich des Kehlkopfes (Larynx), der Luftröhre (Trachea) und der Bronchien.

Die Erkrankung geht oft von einer gewöhnlichen Erkältung aus und entwickelt sich allmählich zu einer Entzündung der Luftröhre, beispielsweise im Bereich der Stimmbänder. Die Entzündung der Luftröhre führt zu dem für Pseudokrupp charakteristischen bellenden Husten. Das Kind atmet häufig hörbar angestrengt ein, während das Ausatmen keine Schwierigkeit verursacht (im Gegensatz zu Asthma).

Die Erkrankung tritt oft relativ abrupt auf. Ist das Kind beim Zubettgehen noch relativ gesund, erwacht es wenige Stunden später mit Atemproblemen und dem typischen Husten. Die Symptome werden zuweilen sowohl vom Kind als auch von den Erwachsenen als dramatisch empfunden, da man befürchtet, das Kind könne ersticken. Häufig bessern sich die Beschwerden jedoch rasch, wenn man das Kind aus dem Bett nimmt. Am besten geht es dem Kind draußen an der frischen Luft oder in befeuchteter Atmosphäre, z. B. im Badezimmer.

Unter Pseudokrupp-Anfällen leiden vorwiegend Säuglinge und Kleinkinder im Alter zwischen 18 Monaten und fünf Jahren. Bei älteren Kindern kommt es selten zu lebensgefährlichen Hustenattacken, da Kehlkopf und Luftröhre mittlerweite stärker geweitet sind. Laut Statistik sind Jungen häufiger betroffen als Mädchen und dicke Kinder öfter als schlanke! Außerdem treten Pseudokrupp-Anfälle in den Herbst- und Wintermonaten deutlich häufiger auf als im Frühjahr oder Sommer.1

Ursachen

Ein Pseudokrupp-Anfall kann durch unterschiedliche Faktoren ausgelöst werden. Als Ursachen kennt man heute: Virusinfektionen, bakterielle Infektionen allergische Reaktionen hohe Schadstoffbelastung in der Umwelt besonders Tabakrauch! In den meisten Fällen werden Pseudokrupp-Anfälle durch Virusinfektionen (vor allem Masern, Influenza-Viren und RS-Viren (respiratorisches Synzytialvirus) hervorgerufen. In selteneren Fällen verursachen Bakterien wie z. B. Staphylokokken und Haemophilus influenzae Typ B oder allergische Reaktionen einen Pseudokrupp-Anfall.1

Diagnose

Pseudokrupp-Anfälle treten meist ohne Vorwarnung und vorwiegend in den Abendstunden oder in der Nacht auf. Tagsüber dagegen bleiben die Kinder in der Regel beschwerdefrei. Bei einem akuten Pseudokrupp-Anfall leiden die Kinder unter trockenem, bellenden Husten, Heiserkeit und Atemnot. Typisch ist das laute Einziehen der Luft beim Einatmen. Außerdem bekommen die Kinder Angst oder Panikattacken, aus Furcht vor dem Ersticken.
In schweren Fällen besteht für das Kind sogar Erstickungsgefahr. Dann muss sofort der Notarzt oder Rettungsdienst gerufen werden. (Generell ist vom Transport eines schwerkranken Kindes im eigenen Auto abzuraten.)

Da häufig eine vorausgegangene Erkältung den Pseudokrupp-Anfall verursacht, leiden die Kinder häufig auch unter Husten, Schnupfen und Fieber.

Die Diagnose kann mit großer Sicherheit auf der Grundlage der von den Eltern beschriebenen Krankengeschichte gestellt werden. Oft handelt es sich um Kinder, die bereits früher zahlreiche Phasen mit Pseudo-Krupp durchlebt haben. Bei der Untersuchung zeigen sich in der Regel normale Befunde in Rachen und Lungen, die hörbare, erschwerte Atmung ist jedoch charakteristisch.

In seltenen Fällen ist es sinnvoll, eine Blutuntersuchung durchzuführen bzw. einen Abstrich machen zu lassen, um auf eine bakterielle Infektion hin zu untersuchen. Wird ein Pseudokrupp-Anfall durch Bakterien ausgelöst (z.B. Staphylokokken oder Haemophilus influenzae), ist die Anzahl Leukozyten deutlich erhöht.1

Wichtig ist, dass ein – in der Regel eher harmloser – Pseudokrupp-Anfall von lebensgefährlichen Erkrankungen wie dem „echten" Krupphusten oder der akuten bakteriellen Epiglottitis unterschieden wird. Deshalb sollte immer ein Kinderarzt zu Rate gezogen werden, damit das Kind ausreichend untersucht und die richtige Diagnose gestellt werden kann. Bei dem „echten Krupp" handelt es sich um Diphtherie

Behandlung

Es gibt kein Medikament gegen das Virus selbst, auch Antibiotika helfen hier nicht. Hauptziel der Behandlung ist es daher, den Husten zu mildern und dem Kind das Atmen zu erleichtern.

Eine der wichtigsten Maßnahmen ist: Ruhe bewahren und versuchen, das Kind zu beruhigen. Herzklopfen, Erstickungsangst und Unruhezustände können den Anfall nämlich noch verschlimmern.

Damit das Kind so schnell wie möglich wieder ausreichend Luft bekommt, muss man sofort mit folgenden Maßnahmen helfen:1

  • Das Kind hochnehmen oder zumindest aufrecht hinsetzen.
  • Feuchtwarme Luft erleichtert dem Kind das Atmen. Am besten lässt man heißes Wasser in die Badewanne einlaufen, damit Dampf entsteht, setzt sich mit dem Kind auf den Badewannenrand und lässt es tief einatmen. Falls bereits ein Inhalationsgerät im Haushalt ist, sollte das Kind mit Kochsalzlösung inhalieren.
  • Alternativ dazu kann man das Kind vor einen offenen Kühlschrank setzen. Denn auch kühle, feuchte Luft lindert die Atemnot. Oder an das geöffnete Fenster, entsprechend angezogen. Frische Luft verstärkt die Sauerstoffzufuhr.
  • Kortison-Zäpfchen lassen die entzündliche Schleimhaut wieder abschwellen. In der Akuttherapie hat Kortison keine Nebenwirkungen, kann jedoch lebensrettend sein. Daher keine Angst vor Kortison, es ist das richtige Hilfsmittel, um dem Kind die akute Atemnot zu nehmen und zu einer raschen Abschwellung der Kehlkopfschleimhaut zu führen. Daneben werden in der Klinik oder kinder- und jugendärztliche Praxis Inhalationen mit Adrenalin zur Abschwellung durchgeführt.
  • Hat sich das Kind wieder beruhigt, sollte man ihm etwas Kühles zum Trinken (in kleinen Schlücken trinken!) geben, Wasser oder Tee, keine Milch!
  • Ist der Anfall vorüber, sollte man mit dem Kind an die frische Luft gehen (bzw. es ans offene Fenster setzen).
  • Bei schwerer Atemnot muss sofort ein Arzt gerufen werden. Besteht akute Erstickungsgefahr, ist eine Intubation oder im Notfall sogar ein Luftröhrenschnitt erforderlich. Diese Maßnahmen sind sehr selten erforderlich.

Behandlung zu Hause

  • Das Schlafzimmer sollte nachts kühl sein.
  • Das Kind sollte mit erhöhtem Kopfteil, eventuell halb sitzend liegen.
  • Kühle Luft ist hilfreich.
    • Nehmen Sie das Kind eventuell mit nach draußen oder an das offene Fenster, vermeiden Sie jedoch, dass das Kind friert.
  • Ist das Kind wach, sollte es aufrecht auf dem Schoß der Eltern sitzen.
    • Bei anhaltender Atemnot oder wenn das Kind zusätzlich zu den Beschwerden angeschlagen wirkt, ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren.

In der Arztpraxis oder im Krankenhaus

Zur Linderung der Beschwerden werden in der Regel ein bis zwei Arten von Medikamenten verschrieben:

  1. Ein Kortisonpräparat, entweder als Zäpfchen, Tablette, Injektion oder zur Inhalation, genügt häufig als einmalige Gabe. Falls erforderlich, kann die Gabe nach etwa 6 Stunden wiederholt werden.
  2. Eventuell kann dem Kind Adrenalin in Dampfform mithilfe einer kleinen Maske verabreicht werden.
  3. Gegebenenfalls ist eine Ergänzungsbehandlung mit Sauerstoff hilfreich.

Adrenalin wird nach der Ankunft in der Arztpraxis oder im Krankenhaus einmal oder mehrmals gegeben. Die Wirkung ist rasch und effektiv, jedoch nur von kurzer Dauer. Das Kortisonpräparat wirkt eher langsam, trägt jedoch dazu bei, einen späteren Rückfall in der Nacht oder an den darauffolgenden Tagen zu verhindern.

Bei Kindern mit häufigen Pseudokrupp-Anfällen: Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, ob Sie zuhause ein Kortisonzäpfchen bereithalten sollten, das Sie bei künftigen Anfällen selbst verabreichen können.

Prognose

Pseudokrupp hat einen gutartigen Verlauf, der Husten kann jedoch sehr beschwerlich sein. Die Atembeschwerden sind meist in der ersten Nacht am ausgeprägtesten, weshalb der erste Tag fast immer der schlimmste ist. Ein Krankenhausaufenthalt kann erforderlich sein, ist jedoch in der Regel mit einem halben bis einem Tag von kurzer Dauer.

Die Erkrankung ist normalerweise innerhalb von weniger als einer Woche vollständig ausgeheilt. Bei erneuten Atemwegsinfektionen besteht zwar die Tendenz, einen Rückfall zu erleiden, dies wächst sich jedoch in zunehmendem Alter aus. Ab einem Alter von drei bis fünf Jahren ist Pseudokrupp nur noch selten. Inwieweit für Kinder mit Pseudokrupp-Anfällen ein erhöhtes Risiko besteht, an Asthma zu erkranken, ist nicht sicher nachgewiesen.

Weiterführende Informationen

Literatur

  1. Kilian-Komell G. Pseudokrupp (Stenosierende Laryngitis). München, Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte 2016. www.kinderaerzte-im-netz.de

Autoren

  • Natalie Anasiewicz, Ärztin, Freiburg i. Br.

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Pseudokrupp. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Knutson D, Aring A. Viral croup. Am Fam Physician 2004; 69: 535-42. www.aafp.org
  2. Zoorob R, Sidani M, Murray J. Croup: an overview. Am Fam Physician 2011; 83: 1067-73. www.aafp.org
  3. Bjornson CL, Johnson DW. Croup. Lancet 2008; 371: 329-39. PubMed
  4. Kamtsiuris P, Atzpodien K, Ellert U, Schlack R, Schlaud M. Prävalenz von somatischen Erkankungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland - Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 2007; 50: 686-700. doi:10.1007/s00103-007-0230-x DOI
  5. Van Bever HP, Wieringa MH, Weyler JJ, Nelen VJ, Fortuin M, Vermeire PA. Croup and recurrent croup: their association with asthma and allergy. Eur J Pediatr 1999; 158: 253-7. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Rittichier KK, Ledwith CA. Outpatient treatment of moderate croup with dexamethasone: intramuscular versus oral dosing. Pediatrics 2000; 106: 1344-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Malhotra A, Krilov LR. Viral croup. Pediatr Rev 2001;22:5-12.
  8. Therapieempfehlungen der Arzneimittelkommission der Deutschen Ärzteschaft - Empfehlungen zur Therapie akuter Atemwegsinfektionen und der ambulanterworbenden Pneumonie. Arzneiverordnung in der Praxis, Band 40, Sonderheft 1, Januar 2013 www.akdae.de
  9. Russell KF, Liang Y, O'Gorman K, Johnson DW, Klassen TP. Glucocorticoids for croup. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 1. Art. No.: CD001955. DOI: 10.1002/14651858.CD001955.pub3 DOI
  10. Luria JW, Gonzalez-del-Rey JA, DiGiulio GA, et al. Effectiveness of oral or nebulized dexamethasone for children with mild croup. Arch Pediatr Adolesc Med 2001; 155: 1340-5. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Griffin S, Ellis S, Fitzgerald-Barron A, Rose J, Egger M. Nebulised steroid in the treatment of croup: a systematic review of randomised controlled trials. Br J Gen Pract 2000; 50: 135-41. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Bjornson C, Russell K, Vandermeer B, Klassen TP, Johnson DW. Nebulized epinephrine for croup in children. Cochrane Database of Syst Rev 2013, Issue 10. Art. No.: CD006619. DOI: 10.1002/14651858.CD006619.pub3 DOI
  13. Johnson D. Croup. BMJ Clin Evid 2014 Sep 29;2014. pii: 0321. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Castro-Rodriguez JA, Holberg CJ, Morgan WJ, Wright AL, Halonen M, Taussig LM, et al. Relation of two different subtypes of croup before age three to wheezing, atopy, and pulmonary function during childhood: a prospective study. Pediatrics 2001;107:512-8. PubMed