Angeborene Fußfehlstellungen

Manche Kinder kommen mit Fehlbildungen der Füße und Fußgelenke zur Welt. Um Probleme im späteren Leben zu vermeiden, sollten einige dieser Fehlbildungen behandelt werden. Nachfolgend finden Sie eine kurze Aufstellung der häufigsten Fehlstellungen und Fehlbildungen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Fuß

Der Fuß besteht aus Fußwurzel, Mittelfuß und fünf Zehen. Verbreitet ist die Einteilung in Rück-, Mittel- und Vorfuß.

Die Untersuchung der Füße ist ein wesentlicher Bestandteil der Untersuchung von Neugeborenen. Angeborene Fußfehlstellungen sind relativ verbreitet.

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Fehlbildungen werden in der Regel bei der Untersuchung des Neugeborenen auf der Entbindungsstation oder bei späteren Kontrolluntersuchungen durch den Kinderarzt festgestellt. Wenn Sie bei Ihrem Kind eine behandlungsbedürftige Erkrankung vermuten, sollten Sie dies zunächst mit Ihrem Kinderarzt besprechen. Ob eine Fußfehlstellung behandelt werden muss, ist nicht immer einfach zu entscheiden. Darüber hinaus können Sie sich auch von Orthopäden und Physiotherapeuten beraten lassen.

Mögliche Erkrankungen

Sichelfuß (Pes adductus/Metatarsus varus)

Der Sichelfuß ist eine der häufigsten angeborenen Fußfehlstellungen. Hierbei scheint die Außenkante des Fußes ein C zu bilden und die Zehen wölben sich nach innen. Wenn sich die Fehlstellung ohne großen Kraftaufwand korrigieren lässt, bildet sie sich in der Regel von selbst zurück (flexibler Sichelfuß, Metatarsus adductus). Wenn sich die Fehlstellung nicht korrigieren lässt oder auch nach längerer Zeit noch nicht zurückgebildet hat, sollte der Fuß ggf. eingegipst werden (starrer Sichelfuß, Metatarsus varus).

Klumpfuß (Pes equinovarus)

Der Klumpfuß tritt im Durchschnitt bei 1–2 von 1.000 Neugeborenen auf. Hierbei ist der Vorfuß stark nach unten und innen verdreht. Die Ferse ist häufig besonders klein und nach innen verdreht; Fuß und Sprunggelenk sind nur eingeschränkt beweglich. Die Fehlstellung zeigt sich häufig bereits im Ultraschall beim Ungeborenen oder wird unmittelbar nach der Geburt festgestellt. Sie sollte so schnell wie möglich nach der Geburt durch Eingipsen behandelt werden. Auf die Gipsbehandlung folgt häufig eine kleine Operation zur Verlängerung der Achillessehne und schließlich eine Schienenbehandlung.

Hackenfuß (Pes calcaneovalgus)

Der Hackenfuß ist eine relativ häufige Fehlstellung, bei der der Fuß nach oben abgeknickt ist. Aufgrund von verkürzten Muskeln ist der Fußrücken zum Schienbein gerichtet. Diese Fehlstellung bildet sich in der Regel innerhalb weniger Monate von selbst zurück. Zur Beschleunigung der Normalisierung werden die Eltern jedoch häufig angewiesen, den Fuß zu dehnen. In seltenen Fällen wird ein Eingipsen des Fußes empfohlen.

Angeborener Plattfuß (Talus verticalis)

Als angeborene Fehlstellung tritt der Plattfuß selten auf. Hierbei ist ein Teil des Fußes nach oben gebogen und lässt sich nur schwer in die normale Stellung bringen. Die Fußsohle ist nach außen bzw. unten gewölbt (konvex). Es handelt sich um eine seltene Fehlstellung, die in der Regel zusammen mit anderen Erkrankungen auftritt. Der Plattfuß wird meist mit einer Operation oder durch Eingipsen behandelt.

Überzählige Zehen (Polydaktylie)

Überzählige Zehen haben vermutlich eine erbliche Ursache. Sie treten häufiger bei Menschen mit afrikanischer Abstammung auf. Die Bezeichnung Polydaktylie setzt sich zusammen aus der Vorsilbe „poly-“ (viel) und dem griechischen Wort „dáktylos“ (Finger). Überzählige Zehen (oder Finger) können mit oder ohne Knochen angelegt sein. Wenn ein Kind mit überzähligen Zehen (oder Fingern) zur Welt kommt, werden diese in der Regel operativ entfernt. Eine solche Operation findet normalerweise im Alter von 6–9 Monaten statt.

Verwachsung der Zehen (Syndaktylie)

Bei dieser Fehlbildung sind Zehen (oder Finger) in unterschiedlichem Ausmaß miteinander verwachsen. So können Zehen nur von einer dünnen Haut voneinander getrennt sein, die an eine Schwimmhaut erinnert, oder einen vollständig zusammengewachsenen Verbund bilden. Die Fehlbildung ist genetisch bedingt, verursacht keine Beschwerden und wird in der Regel nicht behandelt. Eine chirurgische Trennung der Zehen führt oft zu Komplikationen wie Schmerzen, Steifigkeit und Heilungsproblemen.

Überlappende Zehen

Überlappende Zehen sind eine meist erblich bedingte Fehlbildung. Am häufigsten schiebt sich dabei der 5. Zeh unter den benachbarten Zehen. Der Zeh ist dabei leicht nach außen gedreht und der Zehennagel kleiner als normal. Die Fehlstellung kann sich spontan zurückbilden oder mittels Taping korrigiert werden. Wenn die Fehlstellung erhebliche Probleme verursacht, kann die Beugesehne des Zehs durch eine kleine Operation geteilt werden.

Schnürfurchen

Selten bilden sich während der Schwangerschaft Bindegewebsbänder in der Fruchtblase. Diese können sich in seltenen Fällen um Arme, Beine, Finger oder Zehen wickeln und diese einschnüren. In den meisten Fällen handelt es sich hierbei lediglich um ein kleineres kosmetisches Problem, nur in Ausnahmefällen ist ein chirurgischer Eingriff erforderlich.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Fußdeformitäten, angeborene. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Gore AI, Spencer JP. The newborn foot. Am Fam Physician 2004; 69: 865-72. PubMed
  2. McKee-Garrett TM. Lower extremity positional deformations. UpToDate, last updated Feb 27, 2015. UpToDate
  3. Sass P, Hassan G. Lower extremity abnormalities in children. Am Fam Physician 2003; 68: 461-8. American Family Physician
  4. Scherl SA. Common lower extremity problems in children. Pediatr Rev 2004; 25: 52. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Mankin KP, Zimbler S. Gait and leg alignment: what's normal and what's not. Contemp Pediatr 1997;14:41-70. PubMed
  6. Williams CM, James AM, Tran T. Metatarsus adductus: development of a non-surgical treatment pathway. J Paediatr Child Health 2013; 49(9): 428-33. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Eamsobhana P, Rojjananukulpong K, Ariyawatkul T, et al. Does the parental stretching programs improve metatarsus adductus in newborns?. J Orthop Surg (Hong Kong) 2017. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Connors JF, Wernick E, Lowy LJ, Falcone J, Volpe RG. Guidelines for evaluation and management of five common podopediatric conditions. J Am Podiatr Med Assoc 1998;88:206-22. PubMed
  9. Patel M. Clubfoot. Medscape, last updated Apr 16, 2017. emedicine.medscape.com
  10. Parker SE, Mai CT, Strickland MJ, et al. Multistate study of the epidemiology of clubfoot. Birth Defects Res A Clin Mol Teratol 2009; 85(11): 897-904. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Kongenitaler Klumpfuß. AWMF-Leitlinie 033/021. Stand 2012. www.kinderorthopaedie.org
  12. Bridgens J, Kiely N. Current management of clubfoot (congenital talipes equinovarus). BMJ 2010; 340:c355. BMJ (DOI)
  13. Velasco R. Fussdeformitäten im Kindesalter. Pädiatrie 2012; 2: 9-16. www.rosenfluh.ch
  14. Widhe T. Foot deformities at birth: a longitudinal prospective study over a 16-year period. J Pediatr Orthop 1997;17:20-4. PubMed
  15. Hoffinger SA. Evaluation and management of pediatric foot deformities. Pediatr Clin North Am 1996;43:1091-111. PubMed
  16. Wall EJ. Practical primary pediatric orthopedics. Nurs Clin North Am 2000;35:95-113. PubMed
  17. Fixsen JA. Problem feet in children. J R Soc Med 1998;91:18-22. PubMed
  18. McDaniel L, Tafuri SA. Congenital digital deformities. Clin Podiatr Med Surg 1996;13:327-42. PubMed
  19. Malik S. Syndactyly: phenotypes, genetics and current classification. Eur J Hum Genet 2012; 20(8): 817-24. www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Gene Deune E. Syndactyly Clinical Presentation. Medscape. Last updated Jan 02, 2018. emedicine.medscape.com
  21. Manusov EG, Lillegard WA, Raspa RF, Epperly TD. Evaluation of pediatric foot problems: Part I. The forefoot and the midfoot. Am Fam Physician 1996; 54:592-606. American Family Physician