Spondylolyse und Spondylolisthesis bei Kindern

Die Spondylolyse bezeichnet die Lockerung eines Wirbels aufgrund einer Spaltbildung im Wirbelbogen. Dies kann in einigen Fällen dazu führen, dass der Wirbelkörper im Verhältnis zu den übrigen Wirbeln der Wirbelsäule nach vorne gleitet. In diesem Fall liegt ein Wirbelgleiten (Spondylolisthesis) vor.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Spondylolyse/Spondylolisthesis?

Bei der Wirbelsäule handelt es sich um eine Säule aus Knochen, die das Achsenskelett bildet. Dieses Gerüst dient als starke und doch flexible Stütze des Oberkörpers sowie als Schutz des leicht verwundbaren Rückenmarks innerhalb des Wirbelkanals.

Die Wirbelsäule besteht aus 33 vertikal übereinander angeordneten Wirbeln. Jeder Wirbel besteht aus einem Wirbelkörper und einem Wirbelbogen. Die Wirbel sind durch die Wirbelbogengelenke (sogenannte Facettengelenke) an der Rückseite der Wirbelsäule miteinander verbunden. Diese Verbindungen ermöglichen die Bewegung zwischen den Knochen der Wirbelsäule. Die Wirbel sind durch Bänder stabilisiert und werden durch die Bandscheiben, die zwischen allen Wirbeln liegen und als Stoßdämpfer fungieren, voneinander getrennt. Darüber hinaus sind sie von Bindegewebe und Muskulatur umschlossen.

Spondylolyse

Eine Spondylolyse ist eine Verletzung des kompakten Knochens des Wirbelbogens, entweder nur in einem Bogen oder in beiden Bögen. Der Wirbelbogendefekt tritt in der Regel in einem oder mehreren Wirbeln der Lendenwirbelsäule auf. Bei Kindern ist diese Fehlbildung häufig angeboren und bedingt eine Schwachstelle am Knochen im Bereich des Bogens. Diese Schwachstelle ist unter Belastung anfällig für Brüche. Ein derartiger Bruch verhält sich wie ein künstliches Gelenk im Wirbelbogen, sodass sich der vordere Wirbelteil in Relation zum hinteren Abschnitt bewegen kann.

Bei bis zu 11,5 % der Bevölkerung wird eine Spondylolyse vermutet. Über die Hälfte der Betroffenen hat keine Beschwerden. Die Diagnose wird häufig im Jugendalter mit durchschnittlich 15 Jahren gestellt.

Spondylolisthesis (Gleitwirbel)

Spondylolisthesis

Eine Spondylolisthesis (Gleitwirbel) entsteht, wenn ein Wirbelkörper in Relation zu den darunter liegenden Wirbeln nach vorne gleitet. Dieses Wirbelgleiten tritt am häufigsten in der unteren Lendenwirbelsäule auf und stellt eine Komplikation der Spondylolyse dar.

Die Spondylolisthesis wird in zwei Hauptformen unterteilt: Bei der am häufigsten auftretenden Art des Gleitwirbels entsteht auf beiden Seiten des Wirbelbogens ein Ermüdungsriss. Bei der selteneren Art tritt der Wirbel aus den Fugen der hinteren Wirbelbogengelenke. Dies kommt vor allem bei älteren Menschen mit Verschleiß der Bandscheiben vor.

Bei bis zu 15 % der Patienten mit Spondylose entsteht ein Gleitwirbel, meist während des Wachstumsschubs in der Pubertät.

Symptome

Eine Spondylolyse verläuft zunächst symptomfrei, wird sie jedoch zur Ursache für ein Wirbelgleiten, kann dieses Gleiten Beschwerden verursachen. Die Symptome können plötzlich oder nach für nach auftreten. Sie zeigen sich häufig erstmals im Wachstumsschub während der Pubertät. Kinder mit einem mäßig ausgeprägten Wirbelgleiten verspüren häufig keine Beschwerden. Schmerzen sind häufig in der unteren Lendenwirbelsäule lokalisiert und können in manchen Fällen bis zur Rückseite der Oberschenkel und in die Unterschenkel ausstrahlen. Gelegentlich können sich die Beine taub anfühlen. Die Schmerzen werden häufig durch das Überstrecken des Rückens hervorgerufen. In manchen Fällen nimmt die Schmerzintensität beim Gehen und Stehen zu, während sie in sitzender Position abnimmt. Bei einem ausgeprägten Wirbelgleiten sind Veränderungen in der natürlichen Krümmung der Wirbelsäule zu erkennen.

Ursachen

Wie bereits erwähnt, ist eine Spondylolyse in der Regel auf eine angeborene Schwäche des Wirbelbogens zurückzuführen. Die Erkrankung tritt innerhalb von Familien gehäuft auf. Der Defekt des Wirbelbogens kann auch infolge eines Ermüdungsbruchs auftreten, der durch wiederholte mechanische Belastung verursacht wird. Dieser Wirbelbogendefekt ist wiederum der häufigste Grund dafür, dass ein Wirbel in Relation zu einem anderen gleitet, was als Spondylolisthesis (Gleitwirbel) bezeichnet wird. 

Bei den meisten Patienten entwickelt sich die Spondylolyse in der Kindheit und Jugend, Beschwerden treten häufig in der Pubertät auf. Eine Lockerung der Wirbel aufgrund von Verschleißerscheinungen kann bei Personen über 60 Jahren vorkommen.

Sportler scheinen häufiger an einem Gleitwirbel zu leiden. Dies ist dadurch zu erklären, dass der Rücken bei derartigen Aktivitäten konstanten und relativ starken Belastungen ausgesetzt ist, die zur Entwicklung einer Spondylolyse beitragen können. Risiko-Sportarten sind Wurfsportarten, Fußball, Handball, Turnen, Rudern, Schwimmen, Tauchen, Ringen, Gewichtheben, Volleyball, Tennis und Ballett.

Diagnostik

Ihre Ärztin/Ihr Arzt stellt Fragen zu Ihren Beschwerden und untersucht den Rücken. Bei Verdacht auf Spondylolyse werden Sie an eine Fachärztin/einen Facharzt für Orthopädie überwiesen.

Die Diagnose wird mithilfe von Röntgenbildern der Lendenwirbelsäule gestellt. Wenn eine konservative Behandlung nicht ausreicht und eine Operation geplant wird, wird eine Magnetresonanztomografie (MRT) oder Computertomografie (CT) durchgeführt.

Behandlung

Die Wahl der Behandlungsmethode hängt von der Art und Dauer der Symptome, dem Röntgenbefund und dem Alter der Patienten ab. Patienten unter 20 Jahren, die seit 2–4 Wochen unter unverändert starken Rückenschmerzen leiden, sollten zur weiteren Beurteilung Ärzten vorgestellt werden, die auf die Behandlung von jungen Patienten mit Rückenproblemen spezialisiert sind.

Bei einem mäßig ausgeprägten Wirbelgleiten und mäßigen Symptomen sollte der Rücken weitestgehend entlastet werden. Den Jugendlichen wird empfohlen, für einige Monate auf die Ausübung von Freizeitsport zu verzichten und gleichzeitig ein eigens von Orthopädietechnikern angefertigtes Stützkorsett zu tragen. Diese Behandlungsmethode wird häufig angewendet, wenn die Symptomdauer weniger als 3–6 Monate beträgt, die Patienten bei spezifischen Tests eine Schmerzintensivierung verspüren, die Röntgenuntersuchungen eine ausgeprägte Spondylolyse zeigen und die Patienten jünger als 16–17 Jahre alt sind. Während des Entlastungszeitraums wird gemeinsam mit einer Physiotherapeutin/einem Physiotherapeuten ein Trainingsprogramm zur Stabilisierung der Muskulatur im Bauch- und Rückenbereich sowie zur Dehnung der Hüftmuskulatur aufgenommen. Daran anschließend orientiert man sich an den üblichen Prinzipien der Rehabilitation nach einer Verletzung, unter anderem in Bezug auf die Beweglichkeit der Gelenke, Krafttraining, Training von Koordination und Gleichgewicht, Konditionstraining und sportartspezifisches Training. Übungen, die mit einer Überstreckung des Rückens einhergehen, sollten vermieden werden.

Ältere Jugendliche und Erwachsene mit schwach ausgeprägtem Röntgenbefund sollten 4–8 Wochen keinen Sport treiben. Sind die Patienten nach dem Entlastungszeitraum noch nicht schmerzfrei, werden die oben genannten Behandlungsmöglichkeiten empfohlen. Rücken- und Bauchmuskeln sollten ebenfalls trainiert werden.

Bei einem stärker ausgeprägten Wirbelgleiten, anhaltenden Schmerzen trotz Behandlung von mindestens 3 Monaten oder Anzeichen von Nervenbeteiligung wird ein operativer Eingriff empfohlen. Bei Kindern wird häufig der Defekt im Wirbelbogen „repariert", während bei Erwachsenen die Wirbelsäule im betroffenen Abschnitt versteift und stabilisiert wird.

Prognose

Obwohl eine Spondylolyse angeboren sein kann, treten bis zur Pubertät selten Symptome auf. Als Komplikationen können Gleitwirbel und Beschwerden aufgrund einer Nervenreizung auftreten. Das Wirbelgleiten ist in Zeiten des schnellen Wachstums, vor allem während der Wachstumsschübe der Pubertät, tendenziell am stärksten ausgeprägt.

Eine frühe Behandlung der Spondylolyse führt mit konservativen Maßnahmen oft zu guten Ergebnissen, vor allem bei jungen Patienten. Auch bei einem Gleitwirbel ist die Prognose in der Regel gut, und die Erkrankung kann meist ohne Operation behandelt werden.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Spondylolyse und Spondylolisthesis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Spezifischer Kreuzschmerz. AWMF-Leitlinie 033-051. Stand 2017. www.awmf.org
  2. Froese BB. Lumbar spondylolysis and spondylolisthesis. Medscape, last updated Jul 02,2018. emedicine.medscape.com
  3. Wiltse LL, Rothman LG. Spondylolisthesis: Classification, diagnosis and natural history. Seminars in Spine Surgery, 1993. p. 78-94.
  4. Patel DR, Nelson TL: Sports injuries in adolescents. Med Clin North Am 2000 Jul; 84(4): 983-1007, viii. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Lonstein JE. Spondylolisthesis in children. Cause, natural history, and management. Spine (Phila Pa 1976) 1999; 24:2640. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Kalichman L, Kim DH, Li L, et al. Spondylolysis and spondylolisthesis: prevalence and association with low back pain in the adult community-based population. Spine (Phila Pa 1976) 2009; 34(2): 199-205. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Beutler WJ, Fredrickson BE, Murtland A, et al. The natural history of spondylolysis and spondylolisthesis: 45-year follow-up evaluation. Spine. 2003 May 15. 28(10):1027-35. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Cummins J, Lurie JD, Tosteson TD, et al. Descriptive epidemiology and prior healthcare utilization of patients in the Spine Patient Outcomes Research Trial's (SPORT) three observational cohorts: disc herniation, spinal stenosis, and degenerative spondylolisthesis. Spine (Phila Pa 1976) 2006; 31(7): 806-14. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Soler T, Calderon C: The prevalence of spondylolysis in the Spanish elite athlete. Am J Sports Med 2000 Jan-Feb; 28(1): 57-62. www.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Hu SS, Tribus CB, Diab M, Ghanayem AJ. Spondylolisthesis and spondylolysis. J Bone Joint Surg Am 2008; 90: 656. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Steiger F, Becker HJ, Standaert CJ, et al. Surgery in lumbar degenerative spondylolisthesis: indications, outcomes and complications. A systematic review. Eur Spine J 2014; 23(5): 945-73. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Congeni J, McCulloch J, Swanson K: Lumbar spondylolysis. A study of natural progression in athletes. Am J Sports Med 1997 Mar-Apr; 25(2): 248-53. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Baker RJ, Patel D. Lower back pain in the athlete: common conditions and treatment. Prim Care 2005; 32: 201. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Saraste H, Nilsson B, Broström LA, et al. Relationship between radiological and clinical variables in spondylolysis. Int Orthop 1984; 8(3): 163-74. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Liang L, Jiang WM1, Li XF, et al. Effect of fusion following decompression for lumbar spinal stenosis: a meta- analysis and systematic review. Int J Clin Exp Med 2015; 8(9): 14615-24. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Kim HJ, Green DW. Adolescent back pain. Curr Opin Pediatr 2008; 20: 37. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Masci L, Pike J, Malara F, et al. Use of the one-legged hyperextension test and magnetic resonance imaging in the diagnosis of active spondylolysis. Br J Sports Med 2006; 40:940. British Journal of Sports Medicine
  18. Meyerding HW. Spondylolisthesis. Surgery, Gynecology and Obstetrics 1932; 54: 371-77.
  19. Klein G, Mehlman CT, McCarty M. Nonoperative treatment of spondylolysis and grade I spondylolisthesis in children and young adults: a meta-analysis of observational studies. J Pediatr Orthop 2009; 29: 146. www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Dutton JA, Hughes SP, Peters AM: SPECT in the management of patients with back pain and spondylolysis. Clin Nucl Med 2000 Feb; 25(2): 93-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Longo UG, Loppini M, Romeo G, et al. Evidence-based surgical management of spondylolisthesis: reduction or arthrodesis in situ. J Bone Joint Surg Am. 2014 Jan 1. 96(1):53-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  22. Weinstein JN, Lurie JD, Tosteson TD et al. Surgical versus nonsurgical treatment for lumbar degenerative spondylolisthesis. N Engl J Med 2007; 356: 2257-70. New England Journal of Medicine
  23. Sairyo K, Sakai T, Yasui N. Conservative treatment of lumbar spondylolysis in childhood and adolescence: the radiological signs which predict healing. J Bone Joint Surg Br 2009; 91: 206. www.ncbi.nlm.nih.gov