Plötzlicher Kindstod (SIDS)

Plötzlicher Kindstod ist definiert als das plötzliche und unerwartete Sterben von bis dahin gesunden Säuglings, ohne dass eine eindeutige Ursache feststellbar ist.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist plötzlicher Kindstod?

In den 1980er Jahren starben in Schweden jährlich mehr als 100 Kinder jedes Jahr aufgrund von plötzlichem Kindstod. Die Häufigkeit geht stark zurück, und 2004 wurden lediglich 28 Todesfälle registriert. Auch in anderen Industrieländern ist der plötzliche Kindstod deutlich seltener geworden: während in Deutschland 1987 noch 1,62 von 1000 Lebendgeborenen daran starben, waren es 2013 nur noch 0,22 von 1000 Lebendgeborenen. 2015 wurden hierzulande 127 solcher Todesfälle gemeldet. Der Grund für diesen Rückgang liegt in einer erfolgreichen Aufklärungskampagne: Nachdem konsequent angemahnt wurde, dass Kinder auf dem Rücken schlafen sollten, keine dicken Bettdecken oder Kissen verwendet, die Kinder in kühlen Räumen schlafen und die Eltern möglichst nicht rauchen sollten, sterben seit einigen Jahren deutlich weniger Kinder an plötzlichem Kindstod als noch vor 30 Jahren.

Am häufigsten betroffen sind Kinder im Alter von 2–4 Monaten (rund 100 Lebenstage). 90 % der Fälle treten vor dem Alter von sechs Monaten auf. Jungen sind häufiger betroffen als Mädchen, und die meisten Fälle treten im Winterhalbjahr auf.

Ursache

Weltweit wird in diesem Bereich intensiv geforscht, und es existieren zahlreiche Theorien. Die meisten Experten sind sich einig, dass folgende Faktoren das Risiko von plötzlichem Kindstod erhöhen:

  • Als größter Risikofaktor wird angenommen, dass das Kind in Bauchlage (oder Seitenlage) schläft.
  • Dicke Kissen, Bettdecken und weiche Matratze im Bett des Kindes (stattdessen Babyschlafsack verwenden).
  • Schlafen im eigenen Zimmer.
  • Schlafen in überhitztem Zimmer.
  • Rauchen während der Schwangerschaft und während des Säuglingsalters des Kindes.
  • Frühes Abstillen, kein Schnuller.

Nicht veränderbare Risikofaktoren:

  • Die Mutter ist jünger als 20 Jahre.
  • Zwillinge/Mehrlinge.
  • Geringes Geburtsgewicht, Frühgeburtlichkeit.
  • Männliches Geschlecht.
  • Niedrige Einkommensverhältnisse der Eltern.

Grundsätzlich ist die Ursache für den plötzlichen Kindstod eine verminderte Sauerstoffversorgung des Kindes durch ungenügende Atmung. Verschiedene Umstände können dazu führen, dass der Säugling bei beginnendem Sauerstoffmangel nicht aufwacht (Aufwachreiz) und dann wieder effektiver atmet, sondern tief weiter schläft und weiterhin ungenügend atmet. Leidet das Kind z. B. an Husten oder Schnupfen oder ist überwärmt, wacht es schlechter auf. Einige der folgenden Punkte (Schnuller, Stillen, Rückenlage) führen hingegen eher zu einem Aufwachreiz und beugen somit dem plötzlichen Kindstod vor.

Ratschläge für Eltern, wie man plötzlichem Kindstod vorbeugt

  • Lassen Sie das Kind auf dem Rücken schlafen – nicht auf dem Bauch!
  • Lassen Sie das Kind auf einer festen Unterlage in einem praktisch leeren Bett schlafen. Dicke Bettdecken, Felle, Kissen und Stofftiere können sich auf Mund und Nase legen und das Kind ersticken.
  • Lassen Sie das Kind im selben Zimmer wie die Eltern schlafen. Die leisen Geräusche wecken das Kind immer mal wieder auf.
  • Die Temperatur im Schlafzimmer sollte nicht zu hoch sein, etwa 18 °C, und das Kind sollte nicht zu dick angezogen oder zu warm zugedeckt sein. Das Bettchen sollte nicht genau an einer Heizung oder mittags an einem sonnendurchfluteten Fenster stehen.
  • Längeres Stillen scheint vor plötzlichem Kindstod zu schützen.
  • Die Verwendung eines Schnullers nach dem Alter von einem Monat kann von Vorteil sein.
  • Rauchen Sie während der Schwangerschaft und nach der Geburt nicht.

Es gibt Fälle von plötzlichem Kindstod, wenn das Baby sehr eng direkt neben der Mutter schläft (sogar kurz nach der Geburt, wenn das Baby erschöpft auf dem Bauch der Mutter liegt) und dadurch die Atemwege verlegt werden. Die Gefahr hierfür steigt, wenn die Mutter oder der Vater Alkohol oder Drogen konsumiert hat und entsprechend tief schläft. Liegen diese Risikofaktoren nicht vor, kann das gemeinsame Schlafen in einem Bett jedoch sogar vor plötzlichem Kindstod schützen. Lassen Sie sich am besten von Ihrem Kinderarzt beraten.

Damit das Kind nicht nur auf dem Rücken liegt (was manchmal zu einem abgeflachten Hinterkopf führt), können Sie es auf dem Bauch schlafen lassen, während Sie es beaufsichtigen können (z. B. beim Spaziergang im Kinderwagen).

Home Monitoring?

Bei Kindern, deren Eltern sehr besorgt waren, wurden Bewegungsmelder und Geräte getestet, die die Atmung überwachen. Es konnte aber kein Beweis dafür erbracht werden, dass eine solche Überwachung Kinder vor plötzlichem Kindstod schützt.

Welche Art von Hilfe können die Eltern erhalten, nachdem sie ein Kind durch plötzlichen Kindstod verloren haben?

Ein Kind zu verlieren, ist eine der schlimmsten Krisen, der ein Mensch ausgesetzt sein kann. Eine solche Krise kann zu Depressionen, Angst und weitere psychischen Problemen führen. Wenn wir nicht darüber sprechen, was passiert ist, steigt die Gefahr derartiger Folgen. Deshalb ist es wichtig, dass Eltern nach dem Verlust eines Kindes professionelle Hilfsangebote in Form von Gesprächen annehmen. Bei einigen Eltern kann auch eine medizinische Therapie erforderlich sein.

Man kann nicht erwarten, über den Verlust eines Kindes hinwegzukommen oder ihn zu vergessen, und darum geht es bei der Therapie auch nicht. Ziel ist es vielmehr, eine Art von Aussöhnung mit dem, was passiert ist, zu erreichen, um seine Kräfte dafür nutzen zu können, ein normales Leben zu führen. Durch eine gemeinsame Bearbeitung der Trauer mit Personen, die sich in diesem Bereich auskennen, ist die Chance, dieses Ziel zu erreichen, viel größer.

Weitere Informationen

Autor

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Plötzlicher Kindstod. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Poets CF. Plötzlicher Kindstod und anscheinend lebensbedrohliche Ereignisse. Monatsschr Kinderheilkd 2017; 165: 316-324. doi:10.1007/s00112-017-0252-x DOI
  2. Bergman AB, Beckwith JB, Ray GC. Sudden infant death syndrome: proceedings of the second international conference on causes of sudden death in infants.. University of Washington Press, Seattle London 1970.
  3. Willinger M, James LS, Catz C. Defining the sudden infant death syndrome:deliberations of an expert panel convened by the National Institute of Child Health and Human Development. Pediatr Pathol 1991; 11: 677-684. doi:10.3109/15513819109065465 DOI
  4. Statistisches Bundesamt. Todesursachen bei Säuglingen. Gestorbene Säuglinge nach Alter nd ausgewählten Todesursachen der ICD-10 für 2015. R 95 Plötzlicher Kindstod. www.destatis.de
  5. Statistisches Bundesamt. Säuglingssterblichkeit. Gesundheit in Deutschland, 2015. www.gbe-bund.de
  6. Vennemann M, Fischer D, Findeisen M. Kindstodinzidenz im internationalen Vergleich. Monatsschr Kinderheilkd 2003; 151: 510-513. doi:10.1007/s00112-003-0715-0 DOI
  7. Jorch G. Prävention des Plötzlichen Kindstodes. Monatsschr Kinderheilkd 2010; 158: 564-569. doi:10.1007/s00112-009-2159-7 DOI
  8. Poets CF, Urschitz MS, von Dobman A. Pathophysiologische Erklärungsmodelle zum plötzlichen Säuglingstod. Monatsschr Kinderheilkd 2003; 151: 504-509. doi:10.1007/s00112-003-0673-6 DOI
  9. Fleming PJ, Blair PS, Pease A. Sudden unexpected death in infancy: aetiology, pathophysiology, epidemiology and prevention in 2015. Arch Dis Child 2015; 100: 984-988. doi:10.1136/archdischild-2014-306424 DOI
  10. Carlin RF, Moon RY. Risk Factors, Protective Factors, and Current Recommendations to Reduce Sudden Infant Death Syndrome A Review. JAMA 2017; 171(2): 175-80. pmid:25996397 PubMed
  11. Galland BC,Taylor BJ,Bolton DP. Prone versus supine sleep position: a review of the physiological studies in SIDS research.. J Paediatr Child Health 2002; 38: 332-338. pmid:12173990 PubMed
  12. Duncan JR, Paterson DS, Hoffman JM. Brainstem serotonergic deficiency in sudden infant death syndrome. JAMA 2010; 303: 430-37. Journal of the American Medical Association
  13. Horne RSC, Hauck FR, Moon RY. Sudden infant death syndrome and advice for safe sleeping. Clinical review. BMJ 2015; 350: h1989. doi:10.1136/bmj.h1989 DOI
  14. Beal SM, Finch CF. An overview of retrospective case-control studies investigating the relationship between prone sleeping position and SIDS. J Paediatr Child Health 1991; 27: 334-9.
  15. Carpenter RG, Irgens LM, Blair PS, et al. Sudden unexplained infant death in 20 regions in Europe: case control study. Lancet 2004; 363: 185-91.
  16. Malloy MH. SIDS - a syndrome in search of a cause. N Engl J Med 2004; 351: 957-9.
  17. Wong FY, Witcombe NB, Yiallourou SR. Cerebral oxygenation is depressed during sleep in healthy term infants when they sleep prone. Pediatrics 2011; 127: e558-65. Pediatrics
  18. Anderson HR, Cook DG. Passive smoking and sudden infant death syndrome: review of the epidemiological evidence. Thorax 1997; 52: 1003-9.
  19. Colvin JD, Collie-Ackers V, Schunn C, Moon RY. Sleep eviroment risks for younger and older infants. Pediatrics 2014. doi:10.1542/peds.2014-0401 DOI
  20. Scheers NJ, Rutherford GW, Kemp, JS. Where should infants sleep? A comparison of risk for suffocation of infants sleeping in cribs, adult beds, and other sleeping locations . Pediatrics 2003; 112: 883-9.
  21. Blair PS, Sidebotham P, Evason-Coombe C, et al. Hazardous cosleeping environments and risk factors amenable to change: case-control study of SIDS in south west England. BMJ 2009; 339: b3666. BMJ (DOI)