Gedeihstörungen und fehlende Gewichtszunahme bei Kindern

Allgemeine Informationen

Definition

  • Vorkommen primär als Ausdruck einer Malnutrition mit mangelnder Nährstoffzufuhr oder sekundär als Folge einer zugrunde liegenden Erkrankung1-2
  • Diagnose2-3
    • im Verhältnis zu altersentsprechenden Perzentilen zu geringes Körpergewicht (–2 SDS oder unter der 3. Perzentile) und/oder zu geringe Zunahme von Körpergewicht und Körpergröße mit Perzentilenknick über 2 Hauptperzentilen4
    • Längensollgewicht (LSG) < 70 %
      • LSG quantifiziert Abweichungen des Verhältnisses von Körpergewicht zu Körpergröße, Angabe in Prozent vom Gewicht der 50. Perzentile für eine entsprechende Größe.
      • Berechnung: aktuelles Gewicht x 100/Längensollgewicht2
    • 27 % aller Kinder erfüllen mindestens 1 Kriterium für Gedeihstörung im 1. Lebensalter, sodass für die Diagnosestellung eine Kombination mehrerer Kriterien bestehen sollte.5 Eine klare Konsensusempfehlung hierfür liegt nicht vor.
  • Klassifikation des Schweregrads der Unterernährung (Wellcome-Klassifikation)2 
    • normal: LSG 90–110 %
    • Untergewicht: LSG 80–89 %
    • Mangelernährung: LSG 70–79 %
    • schwere Mangelernährung: < 70 % oder Ödeme
  • Typische Perzentilenverläufe2,6
    • bei Unterernährung früher Abfall der Gewichtsperzentile, verzögerter Abfall der Perzentilen für Längenwachstum und ggf. Kopfumfang
    • bei syndromalen Erkrankungen, intrauterinen Infektionen oder ZNS-Erkrankungen eher proportionaler Abfall von Gewichts-, Längen- und ggf. Kopfumfangsperzentile
    • bei endokrinen oder konstitutionellen Erkrankungen proportionaler Abfall von Gewicht- und Längenperzentilen bei stabilem Kopfwachstum

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Maßnahmen und Empfehlungen

Patienteninformationen