Zehengang bei Kindern

Allgemeine Informationen

Definition

  • Die Ursachen für den kindlichen Zehengang können von einer schlechten Angewohnheit bis hin zu einer ernsten zugrunde liegenden neuromuskulären Erkrankung reichen.1 Arten und Diagnose:
    • Zehengang infolge neuromuskulärer Erkrankungen wie infantiler Zerebralparese, Myelomeningozele und Muskeldystrophie. Bei diesen Erkrankungen kommt es zu einer Muskelspastizität in der Wadenmuskulatur (Musculus gastrocnemius und Musculus soleus).
    • Angeborene verkürzte Achillessehne (Achillessehnenverkürzung)
    • Habitueller/idiopathischer Zehenspitzengang: der Zehengang bleibt auch nach dem 3. bis 4. Lebensjahr, wo er als normales Phänomen gesehen wird, bestehen.
  • Die Therapie von Kindern mit Zehengang erstreckt sich über die Beobachtung bis hin zu einem operativen Eingriff zur Verlängerung der Sehen in der Wade.
  • Eine genaue Klärung der zugrunde liegenden Ursache ist für eine zielgerichtete Therapie ausschlaggebend.

Differenzialdiagnosen

Anamnese

Klinische Untersuchung

Ergänzende Untersuchungen

Maßnahmen und Ratschläge

Patienteninformationen