Delir in der Palliativmedizin

Das Delir ist ein Verwirrtheitszustand, der bei kranken Menschen auftreten kann, insbesondere bei älteren Menschen mit einem geschwächten Allgemeinzustand, die zusätzlich an einer schweren Krankheit (z. B. Lungenentzündung) leiden.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist ein Delir?

Bei einem Delir kommt es zu einem Verwirrtheitszustand, der akut einsetzt und sich durch Störungen des Bewusstseins und der Aufmerksamkeit sowie Wahrnehmungsstörungen kennzeichnet. Ein Delir tritt häufig bei älteren Menschen mit einem geschwächten Allgemeinzustand auf, die plötzlich unter einer akuten Erkrankung wie einer Lungenentzündung oder einem Harnwegsinfekt leiden. Auch Patient*innen mit Krebs im fortgeschrittenen Stadium leiden häufig unter einem Delir. Bis zu 90 % aller Patient*innen mit einer zum Tode führenden Krankheit zeigen in den letzten Lebenswochen Anzeichen eines Delirs.

Delir ist ein Zeichen dafür, dass zentrale und wichtige Körperfunktionen gestört sind. Das Gehirn wird nicht ausreichend mit Nährstoffen und Mineralien versorgt und kann die normalen Funktionen nicht mehr ausführen, sodass es zu Fehlfunktionen und Symptomen eines Delirs kommt. Diese haben demnach eine körperliche (somatische) Ursache und sind kein Anzeichen einer psychischen Erkrankung.

Wie wird ein Delir erlebt?

Das ist unterschiedlich: Bei manchen Betroffenen ist ein Delir von Angst und Unruhe begleitet, bei anderen kommt es zu Apathie und verminderter Aktivität. Oft führt ein Delirium zu Wahrnehmungsstörungen wie Gedächtnisverlust, verminderte Aufmerksamkeit und Orientierungslosigkeit. Ebenso können auch fehlerhafte Sinneswahrnehmungen und Sinnestäuschungen vorkommen, die zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen von Situationen kommen. Typisch sind auch starke Stimmungsschwankungen, die dazu führen können, dass ein Delir mit einer Depression verwechselt wird.

Für Angehörige und Pflegepersonal kann dies eine große Belastung und sehr schmerzlich sein, da die Patient*innen nicht mehr sie selbst zu sein scheinen. Angehörige haben dann häufig Angst, den Kontakt zu den Betroffenen zu verlieren. Es kann auch schwierig sein, die Bedürfnisse der Erkrankten zu erkennen oder beispielsweise Schmerzen oder andere Beschwerden zu verstehen.

Ursachen

Ein Delir kann von einer Reihe organischer Ursachen ausgelöst werden. Medikamente sind eine häufige Ursache, insbesondere die Anwendung von Opioiden, Kortikosteroiden und Psychopharmaka. Auch eine Infektion, wie z. B. eine Lungenentzündung, kann ein Delir auslösen. Tumoren oder Metastasen im Gehirn können zu Verwirrtheit führen. Stoffwechselstörungen, z. B. Austrocknung oder niedriger Blutzucker, können einen deliranten Zustand verursachen. Bei einem plötzlichen Absetzen von Beruhigungsmitteln, Opioiden und Alkohol kann es ebenfalls zu einem Delir kommen.

Therapie

Ziel der Therapie: Den normalen psychischen Zustand wiedererlangen. Viele Maßnahmen erfordern keine Medikamente: Sicherung der Sauerstoffzufuhr, ausreichende Zufuhr von Flüssigkeit und Nährstoffen, Kontrolle der Urin- und Darmfunktion, Mobilisierung, Schmerztherapie, Versorgung mit Sehhilfen, Hörgeräten oder die Integration bekannter Gegenstände in die Umgebung der Patient*innen.

Starke Unruhezustände und Agitation können sowohl für die Patient*innen als auch die Angehörigen sehr unangenehm sein. Eine medikamentöse Behandlung ist möglich. Die Medikamente haben keinen Einfluss auf die Lebenserwartung, können jedoch die Angst lindern und zu einer besseren Lebensqualität führen.

Palliativtherapie bei weit fortgeschrittener Krebserkrankung

Weitere Informationen

Autor*innen

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden (MB)
  • Marie-Christine Fritzsche, Ärztin, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Delir, palliative Behandlung. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Breitbart W, Yesne A. Agitation and delirium at the end of life. JAMA 2008; 300: 2898-2910. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  2. Pisani M, . Assessment of delirium. BMJ Best Practice, last updated May 2020. newbp.bmj.com
  3. Roche V. Southwestern Internal Medicine Conference. Etiology and management of delirium. Am J Med Sci. 2003;325:20-30. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Cole MG, Ciampi A, Belzile E, et al. Persistent delirium in older hospital patients: a systematic review of frequency and prognosis. Age Ageing. 2009;38:19-26. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin. Palliativmedizin für Patienten mit einer nicht heilbaren Krebserkrankung. AWMF-Leitlinie Nr. 128-001OL. Stand 2019. www.awmf.org
  6. van den Boogaard M, Schoonhoven L, Evers AW, et al. Delirium in critically ill patients: impact on long-term health-related quality of life and cognitive functioning. Crit Care Med. 2012;40:112-118. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  7. Neufeld KJ, Thomas C. Delirium: definition, epidemiology, and diagnosis. J Clin Neurophysiol. 2013;30:438-442. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Pisani MA, McNicoll L, Inouye SK. Cognitive impairment in the intensive care unit. Clin Chest Med. 2003;24:727-737. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Fayers PM, Hjermstad MJ, Ranhoff AH, Kaasa S, Klepstad P, Loge JH. Which Mini-Mental State Exam (MMSE) items can be used to screen for delirium and cognitive impairment? J Pain Symptom Manage 2005; 30: 41-50. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  10. Lonergan E, Britton AM, Luxenberg J, Wyller T. Antipsychotics for delirium. Cochrane Database Syst Rev 2007; 2: CD005594. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Betreungsrechtliche Praxis BtPrax Online-Lexikon Betreuungsrecht: Zwangsbehandlung. Bundesanzeiger-Verlag, Köln. www.bundesanzeiger-verlag.de
  12. Bundesverfassungsgericht Pressemitteilung Nr. 59/2016 vom 25. August 2016: Die Beschränkung ärztlicher Zwangsbehandlung auf untergebrachte Betreute ist mit staatlicher Schutzpflicht nicht vereinbar. www.bundesverfassungsgericht.de
  13. 12. Gesetz zur Änderung der materiellen Zulässigkeitsvoraussetzungen von ärztlichen Zwangsmaßnahmen und zur Stärkung des Selbstbestimmungsrechts von Betreuten. Bundesgesetzblatt, 17. Juli 2017; S. 2426-28. www.bgbl.de
  14. Leonhard B, Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V. Voraussetzungen für die ärztliche Zwangsbehandlung werden neu gefasst. Veröffentlichung 06.07.2017. Letzter Zugriff 07.10.2017 www.lebenshilfe.de
  15. O'Mahony R, Murthy L, Akunne A, et al. Synopsis of the National Institute for Health and Clinical Excellence guideline for prevention of delirium. Ann Intern Med 2011; 154: 746-51. www.ncbi.nlm.nih.gov