Post-Polio-Syndrom

Zusammenfassung

  • Definition:Mindestens 15 Jahre nach einer akuten Poliomyelitis erneut auftretende Muskelschwäche oder atypische Muskelermüdung.
  • Häufigkeit: Man geht davon aus, dass das Post-Polio-Syndrom bei rund 20–70 % aller Patienten mit zurückliegender Poliomyelitis-Erkrankung auftritt.
  • Symptome:Neu auftretende Muskelschwäche bei Patienten mit Zustand nach Poliomyelitis.
  • Befunde:Eventuell progressive Muskelatrophie
  • Diagnose: Lumbalpunktion, bildgebende Verfahren, Neurografie oder EMG.
  • Behandlung:Die Therapie besteht in erster Linie aus der Rehabilitation mittels Physiotherapie, Beratung und ggf. Logopädie.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Das Post-Polio-Syndrom ist gekennzeichnet durch eine neu auftretende Muskelschwäche oder atypische Muskelermüdung in früher geschädigten oder nicht geschädigten Muskeln und tritt ggf. in Verbindung mit einem allgemeinen Erschöpfungssyndrom (Fatigue), Muskelhypotrophie oder -atrophie oder Muskel- und Gelenkschmerzen auf; es tritt frühestens 15 Jahre nach einer früheren paralytischen Poliomyelitis auf.1-3
  • Patienten mit Post-Polio-Syndrom weisen folgende Merkmale auf:
    • Anamnese mit zurückliegender Poliomyelitis, stabilem Verlauf von mindestens 15 Jahren und Residualsymptomen infolge der zurückliegenden Poliomyelitis.
    • Neu auftretende Muskelschwäche, manchmal auch neu auftretende Hypotrophie der Muskeln.
    • Es können sowohl zuvor gelähmte als auch zuvor nicht geschädigte Muskeln betroffen sein. Der Schweregrad des Post-Polio-Syndroms hängt vom Schweregrad der Lähmungen in der akuten Phase ab.
    • Allgemeine Müdigkeit (Fatigue) und ein erhöhtes Schlafbedürfnis können auftreten.
    • Typisch sind Schmerzen infolge von Gelenkverschleiß (Skoliose).
    • Eventuell Kälteintoleranz und Verstärkung der Symptome bei kalter Witterung.
    • Das Post-Polio-Syndrom ist nicht ansteckend.
    • Das Post-Polio-Syndrom ist keine lebensbedrohliche Erkrankung, kann aber bei unbehandelter Ateminsuffizienz oder Dysphagie zu Hypoventilation und Lungenentzündung (Aspiration) führen.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen