Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule

Infolge einer Abnutzung oder Verletzung der Bandscheiben der Halswirbelsäule (HWS) kann es zu einem Bandscheibenvorfall kommen, bei dem die von der Halswirbelsäule ausgehenden Nerven eingeklemmt werden. Der dadurch provozierte Schmerz strahlt in den Arm aus, unter Umständen können auch Arm- und Handmuskulatur geschwächt oder gelähmt sein. Häufig ist ein HWS-Bandscheibenvorfall selbstlimitierend und die Beschwerden klingen von allein ab.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist ein HWS-Bandscheibenvorfall?

Die Wirbelsäule besteht aus knöchernen Wirbelkörpern. Zwischen den Wirbelkörpern befinden sich die sogenannten Bandscheiben, die auch als Zwischenwirbelscheiben bezeichnet werden. Die Bandscheiben bestehen aus einem äußeren, harten Faserring und einem innenliegenden gallertartigen Kern und fungieren als eine Art Stoßdämpfer. Sie sorgen für die flexible Verbindung der Wirbel untereinander und ermöglichen dadurch geschmeidige Rückenbewegungen. Diese wären nicht möglich, wenn das Rückgrat aus einem einzigen langen Knochen bestünde.

Halswirbelsäule
Halswirbelsäule

Im Laufe der Zeit sind die Bandscheiben hohen Belastungen ausgesetzt, wodurch sie sich abnutzen können. Infolge der Abnutzung kann es zu Rissen im äußeren, harten Faserring (der Schale) kommen. Den äußere harten Ring kann man sich wie den derben Gummi eines Autoreifens vorstellen, der mit der Zeit spröde wird. Durch diese Risse kann der Gallertkern nach außen gedrückt und zu einer Art Auswuchs an der Bandscheibe werden. Dies bezeichnet man als Bandscheibenvorfall. Wenn der Bandscheibenvorfall auf Nerven, Rückenmark oder Bänder drückt, kann es zu Komplikationen kommen.

Die Wirbelsäule ist in verschiedene Abschnitte unterteilt. Der oberste Abschnitt besteht aus den ersten sieben Wirbelkörpern und wird als Halswirbelsäule (HWS) bezeichnet. Bei einem HWS-Bandscheibenvorfall ist also eine der Bandscheiben zwischen den Halswirbeln beschädigt.

Wieso strahlt ein HWS-Bandscheibenvorfall in die Arme aus?

In den Zwischenwirbelräumen der Wirbelsäule treten die Nerven aus dem Rückenmark aus, die sich bis zu den verschiedenen Geweben und Organen erstrecken. Sie sorgen für den „Informationsaustausch“ zwischen Hirn und Rückenmark auf der einen und den jeweiligen Körperbereichen auf der anderen Seite. So entspringen aus dem Rückenmark im Bereich der Halswirbelsäule auf jeder Seite acht Spinalnerven – das erste Nervenpaar tritt oberhalb des 1. Halswirbels aus, die übrigen sieben aus den Zwischenwirbelräumen. Die Zervikalnerven innervieren den Hals-, Schulter- und Armbereich. Jeder Nerv ist für die Steuerung bestimmter Muskeln und für die Sensibilität in bestimmten Hautarealen verantwortlich.

Bandscheibenvorfall
Bandscheibenvorfall

Bei einem Bandscheibenvorfall im Bereich der Halswirbelsäule können Nerven eingeklemmt werden. Das Gehirn registriert Schmerzen in dem Bereich, der von dem zuständigen Nerv innerviert wird. Können die motorischen Signale des Gehirns aufgrund des Nervenschadens nicht in ausreichender Stärke zu den betroffenen Muskeln weitergeleitet werden, kann es überdies zu Lähmungserscheinungen kommen.

Häufig kommt es im Bereich des Bandscheibenvorfalls oder im umliegenden Gewebe zu einer Reizung, die eine Entzündungsreaktion und eine Schwellung hervorruft. Dadurch wird der Nervenkanal enger, der Druck auf den Nerv nimmt zu und auch die Schmerzen verstärken sich. Daher kann die Gabe von entzündungshemmenden Medikamenten Linderung verschaffen.

Wer kann von einem Bandscheibenvorfall betroffen sein?

Im Prinzip kann jeder einen Bandscheibenvorfall bekommen, in folgenden Fällen besteht allerdings ein erhöhtes Risiko:

  • familiäre Vorbelastung: mehrere Verwandte mit Bandscheibenvorfall
  • angeborene Fehlbildung der Wirbelkörper
  • Nikotinkonsum: Raucher sind erwiesenermaßen häufiger von Bandscheibenvorfällen betroffen als Nichtraucher; vermutlich ist dies der schlechteren Durchblutung in den Zwischenwirbelscheiben zuzuschreiben.

Symptome

Akuter Beginn

Ein Bandscheibenvorfall tritt häufig im Zusammenhang mit Verletzungen oder hastigen Bewegungen auf. Es kommt zu einem starken Schmerz im unteren Nackenbereich. Häufig strahlen die Schmerzen in einen Arm aus, seltener sind beide Arme betroffen. Die Schmerzen variieren zudem je nach Kopfhaltung. Bei einigen kommt es auch zu Taubheits- und Lähmungserscheinungen in dem betroffenen Arm (neurologische Ausfallerscheinungen). Welche Bewegungen und welche Bereiche des Arms von den neurologischen Ausfällen betroffen sind, hängt davon ab, wo der Bandscheibenvorfall auftritt (also welcher Nerv eingeklemmt wird). Kopfschmerzen gehören im Gegensatz dazu eher nicht zu den Beschwerden eines akuten Bandscheibenvorfalls.

Schleichender Beginn

In einigen Fällen entwickelt sich der Bandscheibenvorfall über mehrere Jahre hinweg.

Ein typisches Beispiel dafür sind Personen, die jahrelang an wiederkehrenden Schmerzen oder Nackenversteifungen leiden. Sie wenden sich vor allem deshalb an den Arzt, weil die Schmerzen immer schlimmer werden. Auch in diesem Fall können die Schmerzen in einen der Arme ausstrahlen und Taubheits- oder Lähmungserscheinungen auftreten. Durch die chronische Muskelverspannung im Nacken, kann es hier häufiger auch zu Spannungskopfschmerzen kommen.

Bei beiden Varianten kommt es zudem durch Muskelverspannungen zu typischen Schmerzen hinter dem Schulterblatt.

Diagnostik

Der Arzt untersucht die Beweglichkeit des Nackens, überprüft sämtliche Bereiche der Arme auf eventuelle Sensibilitätsstörungen und testet mithilfe verschiedener Bewegungen im Schulter-, Ellbogen- und Handgelenk die Muskelkraft. Anhand der Untersuchungsergebnisse und der Symptome kann er anschließend mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit eine Diagnose stellen.

Wenn die Schmerzen sehr stark sind oder ausgeprägte Lähmungserscheinungen auftreten kann eine Magnetresonanztomografie (MRT) der Halswirbelsäule durchgeführt werden. Eine MRT muss in den meisten Fällen nicht sofort durchgeführt werden, da viele Patienten innerhalb weniger Wochen deutlich weniger Beschwerden haben. Eine MRT sollte nur dann durchgeführt werden, wenn die Beschwerden sehr stark sind oder absehbar nicht besser werden. Wird aufgrund der Stärke der Beschwerden eine Operation erwogen, muss zur Bestätigung der Diagnose vorher eine MRT erfolgen. Eine MRT kann den Nachteil haben, dass auf den Bildern viele Befunde beschrieben werden, die für den Patienten aber nicht relevant sind. So zeigten Studien an völlig beschwerdefreien Menschen in einem hohen Prozentsatz Bandscheibenvorfälle und andere Auffälligkeiten an der HWS. Also muss die Bildgebung immer mit den Beschwerden und den klinischen Untersuchungsbefunden in Zusammenhang gebracht werden, um eine Diagnose stellen zu können. 

Eine Diagnosesicherung mittels Röntgen oder Computertomografie ist nicht möglich. Falls die Krankengeschichte (Anamnese) und die Untersuchungsbefunde nicht eindeutig Aufschluss darüber geben, ob die Schmerzen durch einen Bandscheibenvorfall ausgelöst wurden oder ihnen eine andere neurologische Ursache zugrundeliegt, kann eine Elektromyografie (EMG) sinnvoll sein.

Therapie

In den meisten Fällen gehen die Beschwerden bei einem HWS-Bandscheibenvorfall von allein zurück. Die meisten Betroffenen leiden nur einen begrenzten Zeitraum unter Problemen und sind danach langfristig beschwerdefrei.

In vielen Fällen schaffen leichte schmerzstillende Medikamente ausreichend Linderung. Entzündungshemmende Medikamente, sogenannte NSAR, helfen die Entzündungsreaktion rund um den Bandscheibenvorfall einzudämmen. Die Schwellung geht dann zurück, und der Druck des Bandscheibenvorfalls auf das umliegende Gewebe nimmt ab. Manchmal sind auch stärkere Schmerzmittel notwendig. Die Einnahme von Kortisonpräparaten wird manchmal angewendet, ist jedoch in ihrer Wirkung nicht sicher belegt.

Die Art der Therapie richtet sich im Allgemeinen nach dem Ausmaß des Bandscheibenvorfalls. In den meisten Fällen genügt es, Aktivitäten, die mit einer möglichen Überbeanspruchung des Nackens einhergehen, zu vermeiden. Eine gute Regel ist es, keine Bewegungen auszuführen, die Schmerzen verursachen. Mit Laufen, Springen und ähnlichen Aktivitäten sollte man anfangs vorsichtig sein. Dies gilt auch für Tätigkeiten, die mit einer einseitigen Belastung des Nackens oder Rückens einhergehen.

In einigen Fällen kann das vorübergehende Tragen einer Halskrause zur unterstützenden Entlastung der Halswirbelsäule bei einem Bandscheibenvorfall sinnvoll sein. Diese sollte jedoch nicht länger als einige Wochen getragen werden. Bewegungsübungen und Krankengymnastik unterstützen zudem die Heilung.

Es existieren noch weitere Therapiemöglichkeiten:

  • Wärmeanwendungen können begleitende, schmerzhafte Muskelverspannungen reduzieren.
  • Manuelle Therapie soll bei akutem Bandscheibenvorfall mit Lähmungserscheinungen nicht angewendet werden, kann jedoch bei begleitenden Blockierungen und Verspannungen im Bereich der HWS unterstützend möglich sein. Manipulationen an der HWS sollten stets sehr vorsichtig und nur von geschulten Therapeuten (in der Regel Ärzte) durchgeführt werden.
  • Traktion (Zug) mit Geräten sollte nicht angewendet werden und kann sogar gefährlich sein, wenn das Rückenmark durch den Bandscheibenvorfall irritiert ist.
  • Akupunktur ist wirkungslos beim akuten Bandscheibenvorfall. Bei länger andauernden Beschwerden kann sie jedoch unterstützend hilfreich sein.
  • Studien zum Wirksamkeitsnachweis fehlen für die Elektrotherapie, therapeutischen Ultraschall, für Massagen und für Hydrotherapie/Balneotherapie.

Bei sehr starken Schmerzen und in der MRT nachgewiesenem Bandscheibenvorfall ist es unter Umständen möglich, unter CT-Kontrolle einen schmerzstillenden und abschwellenden Wirkstoff direkt an die Bandscheibe bzw. die Nervenwurzel zu spritzen. Dieses Verfahren nennt sich PRT (Periradikuläre Therapie) und hat bei Bandscheibenvorfällen an der Lendenwirbelsäule im unteren Rücken teils gute Erfolge. An der Halswirbelsäule wird es jedoch zurückhaltender eingesetzt, da die Nebenwirkungen hier gravierender sein können und es auch bislang keine eindeutigen Belege für eine längerfristige Wirksamkeit gibt. Meist werden nur akute Beschwerden kurzzeitig gelindert, nach einiger Zeit sind Patienten, die keine PRT erhalten haben genauso beschwerdefrei.  

In einigen Fällen kann eine Operation zur Behandlung des Bandscheibenvorfalls erforderlich werden. Dies gilt vor allem für Patienten mit einem großen Bandscheibenvorfall oder mit Lähmungserscheinungen (deutlich weniger Kraft bei bestimmten Bewegungen) in einem der Arme. Die Operation eines HWS-Bandscheibenvorfalls ist ein umfangreicher Eingriff. Da das Komplikationsrisiko recht hoch ist und keine Garantie für eine tatsächliche Heilung besteht, raten Ärzte nur in Ausnahmefällen zur Operation.

Prognose

Die meisten Patienten sind unabhängig von der Art der Behandlung nach ein bis vier Monaten beschwerdefrei. 

Weitere Informationen

Autoren

  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Zervikaler Diskusprolaps. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Zervikale Radikulopathie. AWMF-Leitlinie Nr. 030 - 082. S1. Stand 2017. www.awmf.org
  2. Eubanks JD. Cervical radiculopathy: Nonoperative management of neck pain and radicular symptoms. Am Fam Physician 2010; 81: 33-40. American Family Physician
  3. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie. Bandscheibenvorfälle mit radikulärer Symptomatik, konservative und rehabilitative Versorgung. AWMF-Leitlinie Nr. 033-048. S2k. Stand 2014. www.awmf.org
  4. Radhakrishan K, Litchy WJ, O'Fallon WM, Kurland LT. Epidemiology of cervical radiculopathy: a population-based study from Rochester, Minnesota, 1976 through 1990. Brain 1994; 117: 325-35. PubMed
  5. Howe JF, Loeser JD, Calvin WH. Mechanosensitivity of dorsal root ganglia and chronically injured axons: a physiological basis for the radicular pain of nerve root compression. Pain 1977; 3: 25-41. PubMed
  6. Song XJ, Hu SJ, Greenquist KW, Zhang JM, LaMotte RH. Mechanical and thermal hyperalgesia and ectopic neuronal discharge after chronic compression of dorsal root ganglia. J Neurophysiol 1999; 82: 3347-58. PubMed
  7. Sugawara O, Atsuta Y, Iwahara T, Muramoto T, Watakabe M, Takemitsu Y. The effects of mechanical compression and hypoxia on nerve root and dorsal root ganglia: an analysis of ectopic firing using an in vitro model. Spine 1996; 21: 2089-94. PubMed
  8. Furusawa N, Baba H, Miyoshi N, et al. Herniation of cervical intervertebral disc: immunohistochemical examination and measurement of nitric oxide production. Spine 2001; 26: 1110-6. PubMed
  9. Bush K, Chaudhuri R, Hillier S, Penny J. The pathomorphologic changes that accompany the resolution of cervical radiculopathy: a prospective study with repeat magnetic resonance imaging. Spine 1997; 22: 183-6. PubMed
  10. Behrend C, Prasarn M, Coyne E, Horodyski MB, Wright J, Rechtine G. Smoking Cessation Related to Improved Patient-Reported Pain Scores Following Spinal Care. Journal of Bone and Joint Surgery 2012; 94: 2161-2166. journals.lww.com
  11. Wainner RS, Gill H. Diagnosis and nonoperative management of cervical radiculopathy. J Orthop Sports Phys Ther 2000; 30: 728-44. PubMed
  12. Honet JC, Ellenberg MR. What you always wanted to know about the history and physical examination of neck pain but were afraid to ask. Phys Med Rehabil Clin N Am 2003; 14: 473-91. PubMed
  13. Wong JJ, Côté P, Quesnele JJ, et al. The course and prognostic factors of symptomatic cervical disc herniation with radiculopathy: a systematic review of the literature. Spine J. 2014 Aug 1;14(8):1781-9. PubMed
  14. Davidson RI, Dunn EJ, Metzmaker JN. The shoulder abduction test in the diagnosis of radicular pain in cervical extradural compressive monoradiculopathies. Spine 1981; 6: 441-6. PubMed
  15. Spurling RG, Scoville WB. Lateral rupture of the cervical intervertebral discs: a common cause of shoulder and arm pain. Surg Gynecol Obstet 1944; 78: 350-8. PubMed
  16. Wainner RS, Fritz JM, Irrgang JJ, Boninger ML, Delitto A, Allison S. Reliability and diagnostic accuracy of the clinical examination and patient self-report measures for cervical radiculopathy. Spine 2003; 28: 52-62. PubMed
  17. Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Zervikale spondylotische Myelopathie. AWMF-Leitlinie Nr. 030 - 052. S1. Stand 2017. www.awmf.org
  18. Mink JH, Gordon RE, Deutsch AL. The cervical spine: radiologist's perspective. Phys Med Rehabil Clin N Am 2003; 14: 493-548. PubMed
  19. Pyhtinen J, Laitinen J. Cervical intervertebral foramen narrowing and myelographic nerve root sleeve deformities. Neuroradiology 1993; 35: 596-7. PubMed
  20. Brown BM, Schwartz RH, Frank E, Blank NK. Preoperative evaluation of cervical radiculopathy and myelopathy by surface-coil MR imaging. AJR Am J Roentgenol 1988; 151: 1205-12. PubMed
  21. Carette S and Fehlings MG. Cervical radiculopathy. N Engl J Med 2005; 353: 392-9. PubMed
  22. Teresi LM, Lufkin RB, Reicher MA, et al. Asymptomatic degenerative disk disease and spondylosis of the cervical spine: MR imaging. Radiology 1987; 164: 83-8. Radiology
  23. Malanga GA. Cervical radiculopathy. Medscape, last updated Dec 08, 2017. emedicine.medscape.com
  24. Han JJ, Kraft GH. Electrodiagnosis of neck pain. Phys Med Rehabil Clin N Am 2003; 14: 549-67. PubMed
  25. Wolff MW, Levine LA. Cervical radiculopathies: conservative approaches to management. Phys Med Rehabil Clin N Am 2002; 13: 589-608. PubMed
  26. Bussiéres AE, Taylor JA, Peterson C. Diagnostic imaging practice guidelines for musculoskeletal complaints in adults—an evidence-based approach—part 3: spinal disorders. J Manipulative Physiol Ther 2008; 31: 33-88. PubMed
  27. Kuijper B, Trans JTJ, Beelen A, et al. Cervical collar or physiotherapy versus wait abd see policy for recent onset cervical radiculopathi: randomised trial. BMJ 2009; 339: b3883. BMJ (DOI)
  28. Coxib and traditional NSAID Trialists' (CNT) Collaboration. Vascular and upper gastrointestinal effects of non-steroidal anti-inflammatory drugs: meta-analyses of individual participant data from randomised trials. Lancet 2013; 382(9894): 769-79. www.thelancet.com
  29. Slipman CW, Lipetz JS, Jackson HB, Rogers DP, Vresilovic EJ. Therapeutic selective nerve root block in the nonsurgical treatment of atraumatic cervical spondylotic radicular pain: a retrospective analysis with independent clinical review. Arch Phys Med Rehabil 2000; 81: 741-6. PubMed
  30. Vallee JN, Feydy A, Carlier RY, Mutschler C, Mompoint D, Vallee CA. Chronic cervical radiculopathy: lateral-approach periradicular corticosteroid injection. Radiology 2001; 218: 886-92. Radiology
  31. Carragee EJ, Hurwitz EL, Cheng I, et al. Treatment of neck pain: injections and surgical interventions: results of the Bone and Joint Decade 2000-2010 Task Force on Neck Pain and Its Associated Disorders. Spine 2008; 33(4 suppl): S153-169. www.ncbi.nlm.nih.gov
  32. Anderberg L, Annertz M, Persson L, Brandt L, Säveland H. Transforaminal steroid injections for the treatment of cervical radiculopathy: a prospective and randomised study. Eur Spine J 2007; 16: 321-8. PubMed
  33. Cohen SP, Hayek S, Semenov Y, et al. Epidural Steroid Injections, Conservative Treatment, or Combination Treatment for Cervical Radicular Pain: A Multicenter, Randomized, Comparative-effectiveness Study. Anesthesiology. 2014 Nov;121(5):1045-55 PubMed
  34. Graham N, Gross AR, Goldsmith C, Cervical Overview Group. Mechanical traction for mechanical neck disorders: a systematic review. J Rehabil Med 2006; 38: 145. PubMed
  35. Levine MJ, Albert TJ, Smith MD. Cervical radiculopathy: diagnosis and nonoperative management. J Am Acad Orthop Surg 1996; 4: 305-16. PubMed
  36. Eubanks JD. Cervical radiculopathy: Nonoperative management of neck pain and radicular symptoms. Am Fam Physician 2010; 81: 33-40. American Family Physician
  37. Zhu L, Wei X, Wang S. Does cervical spine manipulation reduce pain in people with degenerative cervical radiculopathy? A systematic review of the evidence, and a meta-analysis. Clin Rehabil. 2015. pmid:25681406 PubMed
  38. Sampath P, Bendebba M, Davis JD, Ducker T. Outcome in patients with cervical radiculopathy: prospective, multicenter study with independent clinical review. Spine 1999; 24: 591-7. PubMed
  39. Heckmann JG, Lang CJG, Zobelein I, Laumer R, Druschky A, Neundorfer B. Herniated cervical intervertebral discs with radiculopathy: an outcome study of conservatively or surgically treated patients. J Spinal Disord 1999; 12: 396-401. PubMed
  40. Lafuente J, Casey AT, Petzold A, Brew S. The Bryan cervical disc prosthesis as an alternative to arthrodesis in the treatment of cervical spondylosis. J Bone Joint Surg Br 2005; 87: 508-512. PubMed
  41. Yin S, Yu X, Zhou S, et al. Is Cervical Disc Arthroplasty Superior to Fusion for Treatment of Symptomatic Cervical Disc Disease? A Meta-Analysis. Clin Orthop Relat Res 2013 Feb 7. pmid:23389804 PubMed
  42. Engquist M, Lofgren H, Oberg B, et al. Surgery Versus Nonsurgical Treatment of Cervical Radiculopathy: A Prospective, Randomized Study Comparing Surgery Plus Physiotherapy With Physiotherapy Alone With a 2-Year Follow-up. Spine (Phila Pa 1976) 2013 Sep 15;38(20):1715-1722. PMID: 23778373 PubMed
  43. Hacker RJ, Cauthen JC, Gilbert TJ, Griffith SL. A prospective randomized multicenter clinical evaluation of an anterior cervical fusion cage. Spine 2000; 25: 2646-54. PubMed
  44. Casha S, Fehlings MG. Clinical and radiological evaluation of the Codman semiconstrained load-sharing anterior cervical plate: prospective multicenter trial and independent blinded evaluation of outcome. J Neurosurg 2003; 99:Suppl: 264-70. www.ncbi.nlm.nih.gov
  45. Edwards CC II, Heller JG, Murakami H. Corpectomy versus laminoplasty for multilevel cervical myelopathy: an independent matched-cohort analysis. Spine 2002; 27: 1168-75. PubMed