Rückenschmerzen im Lendenbereich

Ein großer Teil der Bevölkerung (85 %) erlebt mindestens einmal im Leben eine Episode mit akuten Rückenschmerzen. Viele Langzeit-Krankschreibungen sind auf Rückenschmerzen zurückzuführen.

Teilen Sie diese Patienteninformation

QR-Code

Fotografieren Sie diesen QR-Code mit Ihrem Smartphone

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Rückenschmerzen im Lendenbereich?

Schmerzen im Lendenbereich betreffen die Lendenwirbelsäule, das Steißbein und die Beckengelenke (Iliosakralgelenke) und sind meist nicht auf eine klare Ursache wie eine Krankheit oder Verletzung des Rückens zurückzuführen. Die Erkrankung ist auch als Hexenschuss bekannt, meist wird auch der Begriff Kreuzschmerzen verwendet.

Man unterteilt die Erkrankung in eine akute Form, die in der Regel weniger als sechs Wochen anhält, und eine chronische Form, die 12 Wochen und länger andauert.

Häufigkeit

Diese Art von Rückenschmerzen ist weit verbreitet. Schätzungen zufolge leiden bis zu 80 % der Bevölkerung einmal oder mehrmals im Laufe ihres Lebens an solchen Schmerzen. Chronische Rückenschmerzen sind für viele Langzeit-Krankmeldungen und auch für einen Großteil der Erwerbsunfähigkeiten verantwortlich.

Ursachen

Die Diagnose „unspezifische Rückenschmerzen" ist dadurch definiert, dass die Ärztin/der Arzt bei der Untersuchung keine eindeutige Ursache für die Schmerzen findet. Die vermutlich wichtigsten Ursachen sind eine Überdehnung oder Überlastung der Muskeln oder Bänder im Lendenbereich. Die Schmerzen können jedoch auch von den Bandscheiben oder den Gelenken zwischen den Wirbeln herrühren, den sogenannten Zwischenwirbel- oder Facettengelenken. Manualtherapeutisch geschulte Ärzte finden häufig Blockierungen und Fehlhaltungen in den Iliosakralgelenken zwischen Steißbein und Beckenschaufeln.

In den meisten Fällen entstehen Schmerzen und Steifheit akut beim Heben oder beim Drehen des Oberkörpers. Bei vielen Patienten mit einer Langzeiterkrankung sind im Vorfeld Verletzungen oder Belastungen aufgetreten, die den Rückenaufbau geschwächt haben. Dies umfasst einen Muskelhartspann (eine fühlbare Verhärtung der Muskulatur) wegen dauerhafter, einseitig belastender Tätigkeit sowie Verschleißerscheinungen des Skeletts oder Gelenkbänder. Fehlstellungen des Rückens erhöhen ebenfalls die Gefahr für Fehlbelastungen und Schmerzen.

Psychische Probleme können auch eine Rolle spielen und sind oft Mitursache für chronische Rückenschmerzen. Welches die Haupt- und welches die Nebenursachen sind, ist nicht leicht festzustellen, aber Unzufriedenheit, Stress, Angst, Depressionen und Alkoholprobleme sind beispielsweise Faktoren, die eine Rolle spielen können.

Diagnostik

Die Diagnose wird in der Regel auf Grundlage Ihrer Beschreibung der Symptome gestellt. Die Ärztin/der Arzt wird üblicherweise eine Rückenuntersuchung durchführen. Dabei spielt die Beobachtung der Bewegungen die wichtigste Rolle. Eine Untersuchung ist dann besonders wichtig, wenn Symptome für Ischias-Beschwerden vorliegen, also der Verdacht auf eine Bandscheibenverletzung bzw. einen Bandscheibenvorfall besteht, der auf Nervenstränge im Rückenmark drückt. Wenn Sie an wiederkehrenden Rückenschmerzen leiden und bei früherer Gelegenheit bereits gründlich untersucht worden sind, besteht kein Grund für eine erneute Untersuchung, außer wenn neue Symptome aufgetreten sind.

Die Ursachen für die Schmerzen liegen meist in den Muskeln und Sehnen, möglicherweise auch in den Gelenken. Erkrankungen der Rückenwirbel selbst liegen meist nicht vor. Eine herkömmliche Röntgenaufnahme bildet nur Knochen ab, daher ist eine Röntgenaufnahme der Wirbelsäule in aller Regel überflüssig. Bluttests liefern keine zusätzlichen Hinweise für die Diagnose „unspezifische Rückenschmerzen", können jedoch hilfreich sein, um andere Erkrankungen auszuschließen.

In besonderen Situationen kann eine Röntgenuntersuchung, eine Computertomografie (CT) oder eine Magnetresonanztomografie (MRT) des Rückens hilfreich sein. Dies gilt besonders für Fälle, in denen es Hinweise auf einen Bandscheibenvorfall gibt, eine Ausbuchtung einer Bandscheibe, die auf einen Nerv drückt.

Manchmal verwenden Ärzte und Physiotherapeuten die Ergebnisse von Fragebögen wie dem Örebro-Fragebogen oder dem „Start Back-Fragebogen“ um Ihre Beschwerden besser einordnen zu können und eine geeignete Therapie zu planen.

Behandlung

Allgemeines

Ein schmerzfreier und starker Rücken ist wichtig für die Funktionstüchtigkeit und das allgemeine Wohlbefinden. Wenn der Rücken schmerzt, werden Menschen schnell hilflos und sind in ihren täglichen Aktivitäten stark eingeschränkt. Sowohl in akuten als auch in chronischen Fällen gibt es einige gute Ratschläge, die helfen können zu verhindern, dass der Rücken zu einem dauerhaften Problem wird:

  • Bettruhe sollte vermieden werden. Als absolutes Maximum gelten 1–2 Tage, wenn die Schmerzen besonders intensiv sind. Bettruhe schwächt die Muskulatur und bremst die Heilung.
  • Wärmebehandlungen haben sich als nützlich erwiesen und können Schmerzen reduzieren sowie die Rückenfunktion etwas verbessern.
  • Schnellstmögliche körperliche Betätigung ist wichtig. Es sollten so bald wie möglich wieder normale Tätigkeiten aufgenommen werden, selbst wenn die Schmerzen noch vorhanden sind. Die Schmerzen sind dann ein Zeichen dafür, dass Sie den betroffenen Teil des Rückens benutzen, und das ist wichtig, damit die Muskulatur sich lockert. Studien zeigen deutlich: je früher Sie wieder aktiv werden, desto eher werden Sie wieder gesund. Sie sollten auch versuchen, so schnell wie möglich wieder Ihre Arbeit aufzunehmen, selbst wenn die Rückenschmerzen anhalten.
  • Wenn notwendig ist es sinnvoll, für einen gewissen Zeitraum Medikamente einzunehmen, die Ihre Schmerzen lindern und es Ihnen ermöglichen, sich frühzeitig wieder zu bewegen. 
  • Nachdem die akuten Symptome vorüber sind, ist es wichtig, sportlich aktiv zu werden. Das Training sollte aus einem allgemeinen Fitnesstraining und Übungen, die die Bauch- und Rückenmuskulatur stärken, bestehen. Das Training führt zu einer verbesserten Durchblutung der Muskulatur und der Sehnen, und damit zu einer verbesserten Regenerationsfähigkeit. Insbesondere bei Patienten mit chronischen Rückenschmerzen ist dies sinnvoll.
  • Sollten Sie selbst das Gefühl haben, dass weitere Probleme (im Beruf oder privat) dazu beitragen, dass sich Ihr Rückenschmerz nicht bessert, zögern Sie nicht, Ihre Hausärztin/Ihren Hausarzt darauf anzusprechen. Als erster Ansprechpartner für alle Ihre Sorgen und Beschwerden, kann Ihnen Ihre Ärztin/Ihr Arzt die für Sie am ehesten geeigneten nächsten Schritte und Hilfsangebote aufzeigen.

Medikamente

Bei einigen Patienten kann in Phasen mit besonders starken Schmerzen eine Behandlung mit schmerzstillenden Medikamenten erforderlich sein. Am ehesten sind hier sogenannte NSAR sinnvoll (Ibuprofen, Diclofenac, Naproxen u. a.). Diese Medikamente sind insofern oft hilfreich, da sie neben der Schmerzlinderung auch eine entzündungshemmende und abschwellende Wirkung haben und damit entzündliche Reaktionen an Muskel, Sehnenansätzen und Gelenken hemmen. Bei längerfristiger Einnahme oder wenn Magen- oder Darmprobleme bekannt sind, wird Ihre Ärztin/Ihr Arzt Ihnen möglicherweise einen Magenschutz (Protonenpummenhemmer, PPI) dazu verschreiben.

Wenn Sie NSAR nicht vertragen, kann Metamizol eine Alternative sein. Paracetamol scheint keine ausreichende Wirkung zu haben. Bei sehr starken Schmerzen oder wenn Sie andere Medikamente nicht vertragen, kann Ihre Ärztin/Ihr Arzt Ihnen ggf. Opioide verordnen. Hier sollte regelmäßig geprüft werden, ob die Erkrankung es zulässt, die Dosis wieder zu reduzieren.

Antidepressiv wirkende Medikamente können zur Behandlung chronisch gewordener nichtspezifischer Kreuzschmerzen bei gleichzeitigem Vorliegen einer Depression oder Schlafstörung angewendet werden.

Nicht einnehmen sollten Sie sogenannte zentrale Muskelrelaxanzien (z. B. Tizanidin, Tolperison, Methocarbamol, Orphenadrin oder Pridinol) und Medikamente mit den Wirkstoffen Uridinmonophosphat (UMP), Antiepileptika und Benzodiazepine. Diese wirken nicht ausreichend, haben möglicherweise starke Nebenwirkungen und bergen zudem teilweise eine Suchtgefahr. Das früher oft verabreichte Tetrazepam darf aufgrund seiner Nebenwirkungen daher heute nicht mehr verschrieben werden.

Wenn Sie freiverkäufliche Medikamente aus der Apotheke anwenden möchten, wird von Präparaten mit Teufelskralle, Capsaicinpflaster oder-cremes, NSAR-Salben und beinwellhaltiger Creme abgeraten. Unterstützend hilfreich sein können Präparate, die Weidenrinde enthalten.

Experten raten zudem davon ab, sich Medikamente spritzen zu lassen, sei es in die Vene, unter die Haut oder in den Muskel. Die Wirkung ist nicht sicher belegt und das Risiko für  Nebenwirkungen ist zu hoch.

Andere Therapien

Zusammenfassend lässt sich sagen: bei akuten Rückenschmerzen werden nur Bewegung und Bewegungstherapie, manuelle Therapien, Wärmetherapie und Entspannungsverfahren sowie die Akupunktur empfohlen.

Bei chronischen Rückenschmerzen kann zudem helfen: Rehabilitationssport und Funktionstraining, Rückenschule, Massagen, Ergotherapie und Verhaltenstherapie.

Oft angewandte Techniken wie Kinesiotaping, therapeutischer Ultraschall, Interferenzstromtherapie, Kurzwellendiathermie, Lasertherapie, Magnetfeldtherapie, Perkutane elektrische Nervenstimulation (PENS), Kältetherapie und Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) werden nicht empfohlen.

Muskeltraining

Das Training können Sie im Prinzip selbst ausführen. Für viele ist es jedoch hilfreich, gemeinschaftlich zu trainieren. Studien mit interdisziplinären Teams von Physiotherapeuten, Ärzten und Psychologen deuten darauf hin, dass auf diese Weise eine effektivere Behandlung erreicht werden kann als mit dem Training allein. Hierfür ist es ratsam, z. B. in einen Sportverein einzutreten.

Eine „Rückenschule“, Training unter Anleitung, wird mancherorts angeboten. Für manche Patienten werden damit gute Ergebnisse erzielt.

Einigen Patienten, die mehrere akute Episoden von Rückenschmerz erlebt haben, wird regelmäßige sportliche Betätigung im gesunden Zustand helfen, zukünftige Episoden zu vermeiden.

Manuelle Therapie

Eine chiropraktische, chirotherapeutische oder andere manuelle Therapie kann in einigen Fällen nützlich sein. Wenn nach einigen Behandlungen jedoch keine signifikante Besserung eintritt, sollten Sie die Behandlung abbrechen.

Eigenes Training und eigene körperliche Betätigung ist mindestens so wichtig wie die passive Mobilisation.

Operation

Operationen wie Versteifungen sollten zur Behandlung nichtspezifischer Kreuzschmerzen nicht durchgeführt werden. Eine Operation ist nur sinnvoll bei einem Bandscheibenvorfall mit Lähmungen der Beine oder akuten Problemen beim Wasserlassen (Blasenlähmung).

Verlauf und Prognose

Akute Rückenschmerzen verschwinden fast immer von selbst. 50–80 % aller Patienten werden innerhalb von 2 Wochen von alleine gesund. Nach sechs Wochen sind 90 % der Patienten genesen. Die besten Prognosen haben die Patienten, die schnell wieder körperliche Tätigkeiten aufnehmen, obwohl sie noch an Rückenschmerzen leiden.

Akute Rückenschmerzen können wiederkehren. Viele Patienten haben offenbar einen anfälligen Rücken, so dass sie in bestimmten Situationen (Heben schwerer Gewichte, ungeschickte Bewegungen, eine ungünstige Haltung, Stress) einen Rückfall erleiden können. Personen mit häufigen Rückfällen, die klar mit ihrer beruflichen Tätigkeit zusammenhängen, wird empfohlen, ihre Arbeitssituation zu ändern, oder sich gegebenenfalls umschulen zu lassen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Caroline Beier, Dr. med., Fachärztin für Allgemeinmedizin, Hamburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Rückenschmerzen, chronische. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Lohnstein M, Eras J, Hammerbacher C. Der Prüfungsguide Allgemeinmedizin - Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Augsburg: Wißner-Verlag, 2018.
  2. Nationale Versorgungsleitlinie (NVL-Programm) der Bundesärztekammer (BÄK), Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der Arbeitsgemeinschaft der wissenschaftlichen medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Nationale VersorgungsLeitlinie Kreuzschmerz. AWMF Leitlinie Nr. nvl-007. S3, Stand 2016. www.awmf.org
  3. DRK Schmerzzentrum: Schmerzgraduierung nach Korff, Stand 12/2010. www.drk-schmerz-zentrum.de
  4. Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Nicht-spezifischer Kreuzschmerz, 2. Auflage. Fragebögen. www.leitlinien.de
  5. Karran EL, McAuley JH, Traeger AC, Hillier SL, Grabherr L, Russek LN, Moseley GL. Can screening instruments accurately determine poor outcome risk in adults with recent onset low back pain? A systematic review and meta-analysis. BMC Med. 2017;15(1):13. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. Hill JC, Whitehurst DG, Lewis M, Bryan S, Dunn KM, Foster NE, Konstantinou K, Main CJ, Mason E, Somerville S, Sowden G, Vohora K, Hay EM. Comparison of stratified primary care management for low back pain with current best practice (STarT Back): a randomised controlled trial. Lancet. 2011;378(9802):1560-71. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. van der Windt D, Hay E, Jellema P, Main C. Psychosocial interventions for low back pain in primary care: lessons learned from recent trials. Spine (Phila Pa1976). 2008;33(1):81-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  8. Gemeinsamer Bundesausschuss. Beschluss DMP-Anforderungen-Richtlinie: Änderung der Anlage 2, Ergänzung der Anlage 15 (DMP chronischer Rückenschmerz) und der Anlage 16 (chronischer Rückenschmerz – Dokumentation). Beschlussdatum: 18.04.2019; Inkrafttreten: 01.10.2019. www.g-ba.de
  9. Schiltenwolf M und Schwarze M. Diagnostik und Therapie von Rückenschmerzen: Was ist empfehlenswert? Was sollte unterbleiben und warum wird es dennoch gemacht? Bundesgesundheitsblatt - Gesundheitsforschung - Gesundheitsschutz 2020; 63: 527–34 link.springer.com
  10. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2020. Stand 20.09.2019; letzter Zugriff 04.08.2020 www.dimdi.de
  11. Kinkade S. Evaluation and treatment of acute low back pain. Am Fam Physician 2007; 75: 1181-8. PubMed
  12. van der Windt DA, Simons E, Riphagen II, Ammendolia C, Verhagen AP, Laslett M, Devillé W, Deyo RA, Bouter LM, de Vet HC, Aertgeerts B. Physical examination for lumbar radiculopathy due to disc herniation in patients with low-back pain. Cochrane Database Syst Rev. 2010 Feb 17;(2):CD007431. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Deyo RA, Weinstein JN. Low back pain. N Engl J Med 2001; 344: 363-70. New England Journal of Medicine
  14. Sobottke R, Seifert H, Fätkenheuer G, Schmidt M, Gossmann A, Eysel P. Current diagnosis and treatment of spondylodiscitis. Dtsch Arztebl Int. 2008 Mar;105(10):181-7. www.aerzteblatt.de
  15. Downie A, Williams CM, Henschke N, Hancock MJ, Ostelo RW, de Vet HC, Macaskill P, Irwig L, van Tulder MW, Koes BW, Maher CG. Red flags to screen for malignancy and fracture in patients with low back pain: systematic review. BMJ. 2013 11;347:f7095. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Henschke N, Maher CG, Ostelo RW, de Vet HC, Macaskill P, Irwig L. Red flags to screen for malignancy in patients with low-back pain. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Feb 28;(2):CD008686. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Williams CM, Henschke N, Maher CG, van Tulder MW, Koes BW, Macaskill P, Irwig L. Red flags to screen for vertebral fracture in patients presenting with low-back pain. Cochrane Database Syst Rev. 2013 Jan 31;(1):CD008643. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. van der Windt DA, Simons E, Riphagen II, Ammendolia Devillé W, Deyo RA, Bouter LM, de Vet HC, Aertgeerts B. Physical examination for lumbar radiculopathy due to disc herniation in patients with low-back pain. Cochrane Database Syst Rev. 2010 Feb 17;(2):CD007431. www.ncbi.nlm.nih.gov
  19. Traeger AC, Hübscher M, Henschke N, Moseley GL, Lee H, McAuley JH. Effect of Primary Care-Based Education on Reassurance in Patients With Acute Low Back Pain: Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Intern Med. 2015;175(5):733-43 www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Dahm KT, Brurberg KG, Jamtvedt G, Hagen KB. Advice to rest in bed versus advice to stay active for acute low-back pain and sciatica. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010; 6: CD007612. Cochrane (DOI)
  21. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Arbeitsplatz sichern: Stufenweise Wiedereingliederung (Hamburger Modell). www.einfach-teilhaben.de
  22. Kovacs FM, Abraira V, Pena A, et al. Effect of firmness of mattress on chronic non-specific low-back pain: randomised, double-blind, controlled, multicentre trial. Lancet 2003; 362: 1599-604. PubMed
  23. Schaafsma FG, Whelan K, van der Beek AJ, et al. Physical conditioning as part of a return to work strategy to reduce sickness absence for workers with back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 8. Art. No.: CD001822. DOI: 0.1002/14651858.CD001822.pub3 Cochrane (DOI)
  24. Hayden J, van Tulder MW, Malmivaara A, Koes BW. Exercise therapy for treatment of non-specific low back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 3. Art. No.: CD000335. DOI: 10.1002/14651858.CD000335.pub2 DOI
  25. Aleksiev AR. Ten-year follow-up of strengthening versus flexibility exercises with or without abdominal bracing in recurrent low back pain. Spine 2014; 39: 997-1003 PMID: 24732860 PubMed
  26. Smith BE, Littlewood C, May S. An update of stabilisation exercises for low back pain: a systematic review with meta-analysis. BMC Musculoskelet Disord. 2014 Dec 9;15:416. doi: 10.1186/1471-2474-15-416. bmcmusculoskeletdisord.biomedcentral.com
  27. Chou R, Deyo R, Friedly J, Skelly A, Weimer M, Fu R, Dana T, Kraegel P, Griffin J, Grusing S. Systemic Pharmacologic Therapies for Low Back Pain: A Systematic Review for an American College of Physicians Clinical Practice Guideline. Ann Intern Med. 2017. www.ncbi.nlm.nih.gov
  28. Rasmussen-Barr E, Held U, Grooten WJ, Roelofs PD, Koes BW, van Tulder MW, Wertli MM. Non-steroidal anti-inflammatory drugs for sciatica. Cochrane Database Syst Rev. 2016; 10: CD012382. www.ncbi.nlm.nih.gov
  29. Machado GC, Maher CG, Ferreira PH, Day RO, Pinheiro MB, Ferreira ML. Non-steroidal anti-inflammatory drugs for spinal pain: a systematic review and meta-analysis. Ann Rheum Dis. 2017 Feb 2. pii: annrheumdis-2016-210597. www.ncbi.nlm.nih.gov
  30. Roelofs PDDM, Deyo RA, Koes BW, Scholten RJPM, van Tulder MW. Non-steroidal anti-inflammatory drugs for low back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 1. Art. No.: CD000396. DOI: 10.1002/14651858.CD000396.pub3 DOI
  31. Koes BW, Scholten RJ, Mens JM, Bouter LM. Efficacy of non-steroidal anti-inflammatory drugs for low back pain: a systematic review of randomised clinical trials. Ann Rheum Dis 1997; 56: 214-23. PubMed
  32. Babej-Dölle R, Freytag S, Eckmeyer J, Zerle G, Schinzel S, Schmeider G, Stankov G. Parenteral dipyrone versus diclofenac and placebo in patients with acute lumbago or sciatic pain: randomized observer-blind multicenter study. Int J Clin Pharmacol Ther. 1994 Apr;32(4):204-9. pubmed.ncbi.nlm.nih.gov
  33. Machado GC, Maher CG, Ferreira PH, et al. Efficacy and safety of paracetamol for spinal pain and osteoarthritis: systematic review and meta-analysis of randomised placebo controlled trials. BMJ 2015; 350: h1225. doi:10.1136/bmj.h1225 DOI
  34. Deutsche Schmerzgesellschaft. Langzeitanwendung von Opioiden bei nicht tumorbedingten Schmerzen (LONTS). AWMF-Leitlinie Nr. 145-003. S3, Stand 2020. www.awmf.org
  35. Abdel Shaheed C, Maher CG, Williams KA, Day R, McLachlan AJ. Efficacy, Tolerability, and Dose-Dependent Effects of Opioid Analgesics for Low Back Pain: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Intern Med. 2016; 176: 958-68 www.ncbi.nlm.nih.gov
  36. Petzke F, Klose P, Welsch P, Sommer C, Häuser W. Opioids for chronic low back pain: An updated systematic review and meta-analysis of efficacy, tolerability and safety in randomized placebo-controlled studies of at least 4 weeks of double-blind duration [published correction appears in Eur J Pain. 2020 Aug;24(7):1419]. Eur J Pain. 2020;24(3):497-517. europepmc.org
  37. KBV: Wirkstoff aktuell, Ausgabe 2/15. www.kbv.de
  38. Urquhart DM, Hoving JL, Assendelft WJJ, Roland M, van Tulder MW. Antidepressants for non-specific low back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 1. Art. No.: CD001703. DOI: 10.1002/14651858.CD001703.pub3 DOI
  39. Mathieson S, Maher CG, McLachlan AJ, et al. Trial of pregabalin for acute and chronic sciatica. N Engl J Med 2017; 376(12): 1111-1120. pmid:28328324 PubMed
  40. Waseem Z, Boulias C, Gordon A, Ismail F, Sheean G, Furlan AD. Botulinum toxin injections for low-back pain and sciatica. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 1. Art. No.: CD008257. DOI: 10.1002/14651858.CD008257.pub2. DOI
  41. Wilkens P, Scheel IB, Grundnes O, Hellum C, Storheim K. Effect of glucosamine on pain-related disability in patients with chronic low back pain and degenerative lumbar osteoarthitis. JAMA 2010; 304: 45-52. www.ncbi.nlm.nih.gov
  42. Parreira Pdo C, Costa Lda C, Takahashi R, Hespanhol Junior LC, Luz Junior MA, Silva TM, Costa LO. Kinesio taping to generate skin convolutions is not better than sham taping for people with chronic non-specific low back pain: a randomised trial. J Physiother. 2014;60(2):90-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  43. Luz Júnior MA, Sousa MV, Neves LA, Cezar AA, Costa LO. Kinesio Taping® is not better than placebo in reducing pain nd disability in patients with chronic non-specific low back pain: a randomized controlled trial. Braz J Phys Ther. 2015;19(6):482-90. www.ncbi.nlm.nih.gov
  44. Castro-Sánchez AM, Lara-Palomo IC, Matarán-Peñarrocha GA, Fernández-Sánchez M, Sánchez-Labraca N, Arroyo-Morales M. Kinesio Taping reduces disability and pain slightly in chronic non-specific low back pain: a randomised trial. J Physiother. 2012;58(2):89-95. www.ncbi.nlm.nih.gov
  45. Lanhers C, Boutevillain L, Pereira B, Coudeyre E. Lumbar support and nonspecific low back pain: Evidence for daily practice. Ann Phys Rehabil Med. 201;59S:e29. www.ncbi.nlm.nih.gov
  46. Deutsche Gesellschaft für Neurologie. Lumbale Radikulopathie. AWMF-Leitlinie Nr. 030-058. S2k, Stand 2018. www.awmf.org
  47. Assendelft WJJ, Morton SC, Yu EI, Suttorp MJ, Shekelle PG. Spinal manipulative therapy for low back pain. A meta-analysis of effectiveness relative to other therapies. Ann Intern Med 2003; 138: 871-81. PubMed
  48. Rubinstein SM, Terwee CB, Assendelft WJJ, de Boer MR, van Tulder MW. Spinal manipulative therapy for acute low-back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 9. Art. No.: CD008880. DOI: 10.1002/14651858.CD008880.pub2 DOI
  49. Walker BF, French SD, Grant W, Green S. Combined chiropractic interventions for low-back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 4. Art. No.: CD005427. DOI: 10.1002/14651858.CD005427.pub2 DOI
  50. UK BEAM Trial Team. United Kingdom back pain exercise and manipulation (UK BEAM) randomised trial: effectiveness of physical treatments for back pain in primary care. BMJ 2004; 329: 1377-81. PubMed
  51. UK BEAM Trial Team. United Kingdom back pain exercise and manipulation (UK BEAM) randomised trial: cost effectiveness of physical treatments for back pain in primary care. BMJ 2004; 329: 1381-5. PubMed
  52. Licciardone JC, Minotti DE, Gatchel RJ, et al. Osteopathic manual treatment and ultrasound therapy for chronic low back pain: a randomized controlled trial. Ann Fam Med 2013; 11: 122-9. pmid:23508598 PubMed
  53. Friedrich M , et al. Long-term effect of a combined exercise and motivational program on the level of disability of patients with chronic low back pain. Spine 2005; 30: 995-1000. PubMed
  54. Patti A, Bianco A, Paoli A, et al. Effects of Pilates exercise programs in people with chronic low back pain: a systematic review. Medicine (Baltimore). 2015;94(4):e383. PMID: 25634166 PubMed
  55. Furlan AD, Imamura M, Dryden T, Irvin E. Massage for low-back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 4. Art. No.: CD001929. DOI: 10.1002/14651858.CD001929.pub2. DOI
  56. Cherkin DC, Sherman KJ, Deyo RA, Shekelle PG. A review of the evidence for the effectiveness, safety, and cost of acupuncture, massage therapy, and spinal manipulation for back pain. Ann Intern Med 2003; 138: 898-906. www.ncbi.nlm.nih.gov
  57. Wegner I, Widyahening IS, van Tulder MW, Blomberg SEI, de Vet HCW, Brønfort G, Bouter LM, van der Heijden GJ. Traction for low-back pain with or without sciatica. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 8. Art. No.: CD003010. DOI: 10.1002/14651858.CD003010.pub5 DOI
  58. Clare HA, Adams R, Maher CG. A systematic review of efficacy of McKenzie therapy for spinal pain. Aust J Physiother 2004; 50: 209-16. PubMed
  59. Khadilkar A, Odebiyi DO, Brosseau L, Wells GA. Transcutaneous electrical nerve stimulation (TENS) versus placebo for chronic low-back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 4. Art. No.: CD003008. DOI: 10.1002/14651858.CD003008.pub3 DOI
  60. Henschke N, Ostelo RWJG, van Tulder MW, Vlaeyen JWS, Morley S, Assendelft WJJ, Main CJ. Behavioural treatment for chronic low-back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 7. Art. No.: CD002014. DOI: 10.1002/14651858.CD002014.pub3. DOI
  61. Karjalainen KA, Malmivaara A, van Tulder MW, Roine R, Jauhiainen M, Hurri H, Koes BW. Multidisciplinary biopsychosocial rehabilitation for subacute low-back pain among working age adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 2. Art. No.: CD002193. DOI: 10.1002/14651858.CD002193. DOI
  62. Heymans MW, van Tulder MW, Esmail R, Bombardier C, Koes BW. Back schools for non-specific low-back pain.. Cochrane Database of Systematic Reviews 2004, Issue 4. Art. No.: CD000261. DOI: 10.1002/14651858.CD000261.pub2 DOI
  63. Manheimer E, White A, Berman B, Forys K, Ernst E. Meta-analysis: Acupuncture for low back pain. Ann Intern Med 2005; 142: 651-63. www.ncbi.nlm.nih.gov
  64. Furlan AD, van Tulder MW, Cherkin D, Tsukayama H, Lao L, Koes BW, Berman BM. Acupuncture and dry-needling for low back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 1. Art. No.: CD001351. DOI: 10.1002/14651858.CD001351.pub2. DOI
  65. Ratcliffe J, Thomas KJ, MacPherson H, Brazier J. A randomised controlled trial of acupuncture care for lower back pain: cost effectiveness analysis. BMJ 2006; 333; 623. www.ncbi.nlm.nih.gov
  66. Little P, Lewith G, Webley F et al. Randomised controlled trail of Alexander technique lessons, exercise, and massage (ATEAM) for chronic and reccurent back pain. BMJ 2008; 337: a884. www.bmj.com
  67. Engers AJ, Jellema P, Wensing M, van der Windt DAWM, Grol R, van Tulder MW. Individual patient education for low back pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2008, Issue 1. Art. No.: CD004057. DOI: 10.1002/14651858.CD004057.pub3 DOI
  68. Herman PM, Anderson ML, Sherman KJ, et al. Cost-effectiveness of Mindfulness-based Stress Reduction Versus Cognitive Behavioral Therapy or Usual Care Among Adults With Chronic Low Back Pain. Spine (Phila Pa 1976) 2017 Oct 15; 42(20): 1511-1520. pmid:28742756 PubMed
  69. Cramer H, Lauche R, Haller H, Dobos G. A systematic review and meta-analysis of yoga for low back pain. Clin JPain 2013; 29: 450-60. pmid: 23246998 PubMed
  70. Sherman KJ, Cherkin DC, Erro J, Miglioretti DL, Deyo RA. Comparing yoga, exercise, and a self-care book for chronic low back pain: A randomized, controlled trial. Ann Intern Med 2005; 143: 849-56. www.ncbi.nlm.nih.gov
  71. French SD, Cameron M, Walker BF, Reggars JW, Esterman AJ. Superficial heat or cold for low back pain. Cochrane Database Syst Rev. 2006;(1):CD004750. Published 2006 Jan 25. doi:10.1002/14651858.CD004750.pub2 DOI
  72. MacRae CS, Lewis JS, Shortland AP, et al. Effectiveness of rocker sole shoes in the management of chronic low back pain: a randomized clinical trial. Spine 2013; 38: 1905-12. doi:10.1097/BRS.0b013e3182a69956 www.ncbi.nlm.nih.gov
  73. Gibson JNA, Waddell G. Surgery for degenerative lumbar spondylosis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 4. Art. No.: CD001352. DOI: 10.1002/14651858.CD001352.pub3. DOI
  74. Christensen FB, Bunger C. Stabilisation surgery for chronic low back pain: indications, surgical procedures and outcome. Scand J Rheumatol 2004; 33: 210-7. PubMed
  75. Fairbank J, Frost H, Wilson-MacDonald J, Yu LM, Barker K, Collins R, for the Spine Stabilisation Trial Group. Randomised controlled trial to compare surgical stabilisation of the lumbar spine with an intensive rehabilitation programme for patients with chronic low back pain: the MRC spine stabilisation trial. BMJ 2005; 330:1220-27. www.ncbi.nlm.nih.gov
  76. Hellum C, Johnsen LG, Storheim K, et al. Surgery with disc prosthesis versus rehabilitation in patients with low back pain and degenerative disc: two year follow-up of randomised study. BMJ 2011; 342: d2786. BMJ (DOI)
  77. Jacobs W, Van der Gaag NA, Tuschel A, de Kleuver M, Peul W, Verbout AJ, Oner FC. Total disc replacement for chronic back pain in the presence of disc degeneration. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 9. Art. No.: CD008326. DOI: 10.1002/14651858.CD008326.pub2 DOI
  78. U.S. Preventive Services Task Force. Brief evidence update: primary care interventions to prevent low back pain. Accessed January 10, 2007, at: http://www.ahrq.gov/clinic/3rduspstf/lowback/lowbackup.htm. www.ncbi.nlm.nih.gov
  79. Burton AK, Balague F, Cardon G, Eriksen HR, Henrotin Y, Lahad A, et al., for the COST B13 Working Group on European Guidelines for Prevention in Low Back Pain. How to prevent low back pain. Best Pract Res Clin Rheumatol 2005; 19: 541-55. PubMed
  80. Bigos SJ, Holland J, Holland C, et al. High-quality controlled trials on preventing episodes of back problems: systematic literature review in working-age adults. Spine 2009; 9: 147-68. www.ncbi.nlm.nih.gov
  81. Buchbinder R, Jolley D, Wyatt M. Population based intervention to change back pain beliefs and disability: three part evaluation . BMJ 2001; 322: 1516-20. PubMed
  82. Carragee EJ, Hannibal M. Diagnostic evaluation of low back pain. Orthop Clin North Am 2004; 35: 7-16. PubMed
  83. Waddell G, Burton AK. Occupational health guidelines for the management of low back pain at work-evidence review. London: Faculty of Occupational Medicine, 2000. www.ncbi.nlm.nih.gov
  84. Pengel LHM, Herbert RD, Maher CG, Refshauge KM. Acute low back pain: systematic review of its prognosis. BMJ 2003; 327: 323-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  85. Costa LCM, Maher CG, McAuley JH, et al. Prognosis for patients with chronic low back pain: inception cohort study. BMJ 2009; 339: b3829. BMJ (DOI)
  86. Hildebrandt J, Pfingsten M, Franz C, Saur P, Seeger D. Das Göttinger Rücken Intensiv Programm (GRIP) – ein multimodales Behandlungsprogramm für Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, Teil 1. Ergebnisse im Überblick. Schmerz 1996; 4:190-203. www.zentrum-patientenschulung.de
  87. Dibbelt S, Greitemann B, Büschel C. Nachhaltigkeit orthopädischer Rehabilitation bei chronischen Rückenschmerzen - Das Integrierte orthopädisch psychosomatische Behandlungskonzept (IopKo). Rehabilitation (Stuttg). 2006;45(6):324-35. bibnet.org
  88. Greitemann B, Dibbelt S, Büschel C. Integriertes Orthopädisch-Psychosomatisches Konzept zur medizinischen Rehabilitation von Patienten mit chronischen Schmerzen des Bewegungsapparates - Langfristige Effekte und Nachhaltigkeit eines multimodalen Programmes zur Aktivierung und beruflichen Umorientierung. Z Orthop Ihre Grenzgeb. 2006;144(3):255-66. www.thieme-connect.com