Akute Entzündung der Schleimbeutel in der Schulter

Eine akute Entzündung eines oder mehrerer Schulterschleimbeutel führt innerhalb von wenigen Tagen zu starken Schmerzen in der Schulter. Die richtige Therapie kann den Verlauf der Krankheit verkürzen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine akute Schleimbeutelentzündung der Schulter?

Schleimbeutel gibt es dort, wo Sehnen gegen einen Knochen, Bänder oder andere Sehnen reiben und wo die Haut über knöchernen Vorsprüngen entlang verläuft. Ein Schleimbeutel hat die Aufgabe, Reizungen vorzubeugen und trägt dazu bei, dass sich verschiedene Strukturen um ein Gelenk herum zueinander reibungslos bewegen können. In der Schulter gibt es mehrere Schleimbeutel.

Manchmal treten Entzündungen bei solchen Schleimbeuteln in der Schulter auf. Dies wird in der Fachsprache Bursitis genannt. Die Schleimbeutel schwellen an, füllen sich mit Flüssigkeit und verursachen dadurch Schmerzen. Die Schmerzen entwickeln sich über kurze Zeit und treten in der Schulter und im Oberarm auf. Die Schmerzen verstärken sich auch, wenn der Arm nachts ruht. Oft können die Schmerzen so schlimm werden, dass man nicht schlafen kann. Die Patienten haben Schwierigkeiten mit der Schulter, z. B. beim Anziehen.

Eine akute Schleimbeutelentzündung in der Schulter ist sehr schmerzhaft und wird von erheblichen Funktionsstörungen begleitet.

Schleimbeutelentzündungen in der Schulter sind seltener als Entzündungen der Sehnen oder Gelenkkapsel (Frozen Shoulder).

Ursachen

Bei starker Beanspruchung können sich die Schleimbeutel mit Flüssigkeit füllen und anschwellen. Eine akute Schleimbeutelentzündung der Schulter entsteht häufig bei Überlastungen, z. B. Arbeiten über Kopf oder Werfen. Auch rheumatische Erkrankungen können zu einer Schleimbeutelentzündung führen. In seltenen Fällen wird die Schleimbeutelentzündung durch eine bakterielle Infektion hervorgerufen.

Diagnose

Die Anamnese (Krankengeschichte) lenkt den Verdacht auf die Erkrankung. Der Schmerz setzt weniger heftig ein und erreicht nach 2–3 Tagen mit sehr starken Schmerzen an der Außenseite des Oberarms und schwerer Unterfunktion im Schulterbereich sein Maximum. Die Erkrankung verschlimmert sich schnell und die Patienten haben sowohl bei Aktivitäten also auch bei Ruhe sowie tagsüber und nachts Schmerzen. In dieser Phase kann der Schmerz bis in die Hand ausstrahlen. Es gibt erhebliche Probleme beim Schlafen, Anziehen sowie dem Gebrauch der Schulter. Die Schulter kann geschwollen und warm sein.

Ihre Ärztin/Ihr Arzt führt eine Untersuchung der Arme und Schulter durch, und die Ergebnisse können den Verdacht erhärten und machen es oft möglich, eine angemessen sichere Diagnose zu stellen.

Bakterielle Infektionen und rheumatische Erkrankungen können mit Blutuntersuchungen ausgeschlossen werden. Andere Erkrankungen der Schulter können mit bildgebenden Verfahren wie Ultraschall oder Magnetresonanztomografie (MRT) ausgeschlossen werden.

Therapie

Das Ziel der Therapie ist es, die Schmerzen zu lindern und die Entzündungen zu mildern. Es ist wichtig, dass Sie Ihren Arm ruhig stellen, so lange es die Schmerzen verlangen, aber nur ein paar Tage, da sonst die Beweglichkeit des Schultergelenks schnell eingeschränkt wird. Sie können die Schulter mit kalten Kompressen kühlen.

Eine Spritze mit Kortison in den gereizten Schleimbeutel wirkt entzündungshemmend und schmerzstillend und hat in der Regel eine sehr gute Wirkung. Vor der Injektion kann die Ärztin/der Arzt überschüssige Flüssigkeit aus dem Schleimbeutel absaugen. Schmerzstillende Tabletten (NSAR) können neben Kortison oder als alleinige Behandlung verabreicht werden.

Eine bakterielle Entzündung wird mit Antibiotika behandelt.

Prognose

Ohne Behandlung klingt die Entzündung normalerweise nach 2 Wochen ab und ist in der Regel nach ca. 6 Wochen ganz abgeheilt. Mit der richtigen Behandlung geht es den Patienten schnell besser und die Erkrankung klingt nach ein paar Tagen ab.

Weitere Informationen

Illustrationen

 

Bursitis der Schulter
Bursitis der Schulter

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Schulter-Bursitis, akute. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Mutschler, Kohn, Pohlemann. Praxis der Orthopädie und Unfallchirurgie. 3., vollständig überarbeitete Auflage 2013. Thieme Verlag Stuttgart, S. 324f.
  2. Brkic M, Froemel D. Meurer A. Klinische Untersuchung der Schulter. Manuelle Medizin. 2015; 53:63–78. Springer-Verlag Berlin/Heidelberg, 2015.
  3. Buchbinder R, Green S, Youd JM. Corticosteroid injections for shoulder pain. Cochrane Database Syst Rev 2003; :CD004016. www.ncbi.nlm.nih.gov