Chronische Entzündung der Schleimbeutel (Bursitis) in der Schulter

Eine chronische Reizung der Schleimbeutel um das Schultergelenk herum kann langfristige Schulterbeschwerden verursachen. Es ist jedoch schwierig, zwischen Sehnenentzündungen und Schleimbeutelentzündungen zu unterscheiden.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine chronische Schleimbeutelentzündung der Schulter?

Die Erkrankung wird in der Fachsprache auch chronische Bursitis genannt. Dies ist eine anhaltende Entzündung der Schleimbeutel in der Schulter. Diese Schleimbeutel liegen zwischen Sehnen und Knochen und können bei einer Entzündung anschwellen und Schmerzen verursachen. Diese Schmerzen sind deutlich milder als die einer akuten Bursitis. Der Schmerz befindet sich gewöhnlich auf der Seite der Schulter manchmal mit Ausstrahlung entlang der Vorderseite (Beugeseite, Innenseite) des Armes. Die Schmerzen werden in der Regel nur während Aktivitäten gespürt und sind schon oft lange Zeit vorhanden. Die Beweglichkeit der Schulter ist eingeschränkt. Ungewohnte Arbeit und Stress können ein Aufflammen der Entzündung verursachen. Schmerzen können dann auch in Ruhe und in der Nacht auftreten.

Eine chronische Schleimbeutelentzündung der Schulter ist nicht selten. Die Erkrankung tritt am häufigsten bei jungen Erwachsenen und Menschen mittleren Alters auf, selten bei älteren Menschen.

Ursachen

Die Erkrankung kann nach einer Überlastung durch längere Arbeit mit dem Arm über Schulterhöhe oder nach einer Verletzung (Schlag, Stoß) auftreten. Eine Schleimbeutelentzündung kann auch als Folge einer benachbarten Sehnenentzündung entstehen. Verletzungen der Rotatorenmanschette treten häufig gemeinsam mit Schleimbeutelentzündungen auf. Auch rheumatische Erkrankungen können zu einer Schleimbeutelentzündung führen.

Faktoren, die Sie anfällig für die Entwicklung einer chronischen Schleimbeutelentzündung der Schulter machen, sind häufige Arbeiten über der Schulterhöhe und die Verwendung von Presslufthammern und anderen vibrierenden Maschinen. Andere Erkrankungen der Schulter können Schleimbeutelentzündungen begünstigen.

Diagnose

Ihre Beschreibung der Symptome und was die Beschwerden verursacht haben kann, sind wichtig, wenn die Diagnose gestellt werden soll. Ihre Ärztin/Ihr Arzt untersucht zudem die Schulter. Zusätzlich kann ein Lokalanästhetikum in die Schulter gespritzt werden. Wenn der Schmerz aufhört, deutet das darauf hin, dass die Entzündung in der „injizierten“ Stelle lokalisiert ist.

Rheumatische Erkrankungen können mit Blutuntersuchungen ausgeschlossen werden.

Bei langanhaltenden Beschwerden können bildgebende Verfahren (Röntgen, Ultraschall, MRT) zur Abklärung eingesetzt werden.

Therapie

Die Behandlung zielt darauf ab, die Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit wiederherzustellen. Sie können Ihren Arm innerhalb der Schmerzgrenze frei bewegen. Das Heben des Armes über die Schulterhöhe sollte vermieden werden, da dies dazu führen kann, dass die Schleimbeutel zusammengedrückt werden. Dies verursacht Schmerzen und hält die Entzündung aufrecht.

Sie können sogenannte nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), die sowohl schmerzlindernd als auch entzündungshemmend wirken, einnehmen, aber sie bewirken selten mehr als eine vorübergehende Linderung der Schmerzen. Zusätzlich sollten Sie die Schulter kühlen.

Eine Orthopädin/ein Orthopäde kann eine Spritze mit Kortison in die Schulter verabreichen. Dadurch kann die Entzündung gehemmt werden.

In chronischen Fällen kann eine längerere Therapie mit physiotherapeutischen Übungen hilfreich sein. Gelegentlich kann eine Operation erforderlich sein, um rund um die Schleimbeutel mehr Platz zu schaffen, sodass sie weniger eingeklemmt werden.

Prognose

Die Beschwerden entwickeln sich langsam und dauern oft jahrelang an. 

Wenn eine chronische Schleimbeutelentzündung der Schulter im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit auftritt, kann diese als Berufskrankheit anerkannt werden.

Weitere Informationen

Illustrationen

Bursitis der Schulter
Bursitis der Schulter

 

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Schulter-Bursitis, chronische. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Bischoff H-P, Heisel J, Locher H. Praxis der konservativen Orthopädie Thieme- Verlag Stuttgart. 1. Auflage: 2007. S. 530
  2. Brkic M, Froemel D. Meurer A. Klinische Untersuchung der Schulter. Manuelle Medizin 2015; 53:63–78. Springer-Verlag Berlin/Heidelberg, 2015.
  3. Green S, Buchbinder R, Hetrick SE. Physiotherapy interventions for shoulder pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 2. Art. No.: CD004258. DOI: 10.1002/14651858.CD004258. DOI
  4. Buchbinder R, Green S, Youd JM. Corticosteroid injections for shoulder pain. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 1. Art. No.: CD004016. DOI: 10.1002/14651858.CD004016. DOI
  5. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA). Dortmund. Merkblätter und wissenschaftliche Begründungen zu den Berufskrankheiten der Anlage 1 zur Berufskrankheiten-Verordnung (BKV), zuletzt aktualisiert durch die Dritte Verordnung zur Änderung der Berufskrankheiten-Verordnung vom 22. Dezember 2014. Zugriff 24.1.2017. www.baua.de
  6. DGVU Formtexte für Ärzte: Ärztliche Anzeige bei Verdacht auf eine Berufskrankheit. www.dguv.de
  7. Mehrtens, G. Valentin, H. Schönberger, A. Arbeitsunfall und Berufskrankheit : rechtliche und medizinische Grundlagen für Gutachter, Sozialverwaltung S.878ff. Berlin: Erich Schmidt Verlag 9: Auflage, 2017.