Plantarfasziitis

Die Plantarfasziitis ist eine Entzündung der Sehnenplatte an der Fußsohle auf Höhe des Sehnenansatzes am Fersenbein. Sie äußert sich durch Fersenschmerzen, die insbesondere bei Druck und Belastung auftreten. Die Plantarfasziitis ist selbstbegrenzend und heilt von allein, dies kann allerdings bis zu einem Jahr dauern. Aufgrund der langen Erholungsdauer sind viele Patienten dennoch auf eine Therapie angewiesen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Plantarfasziitis?

qr-code_29791.png

Die Plantarfasziitis ist eine der häufigsten Ursachen für Fersenschmerzen. Bei der sogenannten Plantarfaszie handelt es sich um eine Sehnenplatte an der Fußsohle. Sie setzt vorn am Fersenbein an und breitet sich fächerförmig bis zu den Zehen aus. Die Plantarfaszie sorgt für eine optimale Biomechanik beim Abrollen des Fußes: vom Aufsetzen der Ferse über die Belastung des gesamten Fußes bis hin zum Abstoßen. Sie dient auch der Stoßdämpfung. Im Falle einer Plantarfasziitis ist die Sehnenplatte auf Höhe des Sehnenansatzes am Fersenbein aufgrund von Überbeanspruchung gereizt und entzündet.

Eine Plantarfasziitis kann zwar grundsätzlich in jedem Alter auftreten, die meisten Betroffenen sind allerdings älter als 40 Jahre. Frauen sind doppelt so häufig wie Männer betroffen. Insbesondere Sportler (Laufsportarten) und Personen, die im Beruf viel stehen oder gehen, neigen zu einer solchen Entzündung.

Ursachen

Häufig beruht die Plantarfasziitis auf einer Überbeanspruchung der Sehnenplatte im Bereich des Sehnenansatzes am Fersenbein. Längeres Stehen oder Gehen sowie das Laufen auf harten Böden können zu einer solchen Überbelastung führen. Sprungsportler und Langstreckenläufer sind besonders anfällig für eine Plantarfasziitis. Auch Übergewicht und Bewegungsmangel zählen zu den klassischen Risikofaktoren. Bei 83 % der Betroffenen ist die Wadenmuskulatur verkürzt. Fuß-Fehlstellungen wie der Hohl- oder der Plattfuß sowie eine Beinlängendifferenz begünstigen ebenfalls die Entwicklung einer Plantarfasziitis.

Eine beidseitig auftretende Entzündung der Fußsohlen-Sehnenplatten kann auf das Vorliegen bestimmter rheumatischer Erkrankungen wie Morbus Bechterew oder eine reaktive Arthritis hinweisen. Dies sind jedoch seltene Ursachen für eine Plantarfasziitis.

Symptome 

Die Plantarfasziitis äußert sich durch Fersenschmerzen bei Druck und Belastung. Die Schmerzempfindlichkeit konzentriert sich in erster Linie auf die Vorderseite des Fersenbeins, auf einen Punkt ca. 5 cm vom hinteren Ende der Ferse entfernt. Der Schmerz wird beim Auftreten mit dem Fuß ausgelöst. Anfangs treten die Beschwerden nur bei Belastung auf, später kann es auch im Ruhezustand zu Schmerzen kommen. Die Schmerzen können nach vorne ausstrahlen und nahezu die gesamte Fußsohle betreffen.

Häufig ist der Fersenschmerz unmittelbar nach dem Aufstehen morgens bzw. nach längerem Liegen oder Sitzen am stärksten und gibt sich nach kurzem Laufen wieder. Bei starker Belastung nehmen auch die Schmerzen wieder zu. Im fortgeschrittenen Stadium, wenn die Schmerzen auch im Ruhezustand auftreten, sind sie bei Belastung des Fußes tagsüber häufig abends am stärksten. Betroffene neigen dazu, mit der Außenseite der Fußsohle oder den Zehenspitzen aufzutreten, um die durch das Abrollen des Fußes ausgelösten Schmerzen zu vermeiden.

Ausgelöst werden die Beschwerden häufig durch eine erhöhte Trainingsintensität, Laufen auf hartem Untergrund oder neue Schuhe.

Diagnose

Meist kann die Diagnose anhand der Krankengeschichte und der typischen klinischen Befunde gestellt werden. Zusätzliche Untersuchungen sind in den meisten Fällen nicht notwendig. Die Diagnose kann mittels Ultraschall oder MRT des Fußes bestätigt werden. Ein Röntgen ist nur selten erforderlich, kann aber zum Ausschluss anderer Erkrankungen, insbesondere eines Ermüdungsbruchs des Fersenbeins, hinzugezogen werden.

In einigen Fällen lässt sich ein knöcherner Sporn am Fersenbein (Calcaneus) nachweisen. Dieser wird als auch als Fersen- oder Kalkaneussporn bezeichnet. Ein solcher Fersensporn findet sich häufig bei Patienten mit Plantarfasziitis, muss aber nicht zwingend vorhanden sein. Auch geht das Vorhandensein eines Fersensporns nicht notwendigerweise mit einer Plantarfasziitis einher, Betroffene können auch völlig symptomfrei sein.

Therapie

Ziel der Behandlung ist, die Beschwerden zu lindern und zukünftigen Beschwerden vorzubeugen. Durch konservative Therapie wird bei bis zu 95 % der Patienten innerhalb eines Jahres Beschwerdefreiheit erreicht.

Akute Beschwerden können durch Kühlen und Entlastung des Fußes gelindert werden. Lagern Sie den Fuß idealerweise hoch. Eventuelle Schmerzen können bei Bedarf mit schmerzstillenden und entzündungshemmenden Medikamenten (NSAR) behandelt werden.

Kortisoninjektionen im Bereich des entzündeten Sehnenansatzes zeigen kurzfristig eine gute Wirksamkeit. Da diese jedoch mit Risiken verbunden sind, sollten nicht mehr als 2–3 Injektionen pro Jahr angewendet werden. Zu Beginn sollten andere Behandlungsmethoden bevorzugt werden.

Dehnübungen sind die einfachste und sinnvollste Behandlungsmaßnahme. Zur Dehnung der Wadenmuskeln können Sie sich mit dem Vorderfuß auf eine Treppenstufe stellen und dann die Ferse langsam möglichst weit absinken lassen. Die Plantarfaszie können Sie dehnen, indem Sie den Fuß auf einen Golfball stellen und dann mit dem Golfball die Fußsohle auf- und abrollen. Zur Stärkung der Fußmuskulatur können Sie versuchen, z. B. ein Handtuch oder Münzen mit den Zehen anzuheben. Führen Sie die Übungen mehrmals täglich durch.

Bei chronischen Schmerzen empfiehlt sich die Verwendung einer stoßdämpfenden Einlage unter der Ferse, um diese zu entlasten. Gutes Schuhwerk ist wichtig: Patienten, die an Hohl- oder Plattfüßen leiden, sollten speziell angepasste Schuhe oder Einlagen tragen. Die Entlastung des Fußes ist von entscheidender Bedeutung. Insbesondere längeres Gehen oder Laufen auf harten Böden sollte vermieden werden. Radfahren oder Schwimmen sind geeignete Trainingsalternativen.

In einigen Fällen kann die Verwendung einer speziellen Nachtschiene sinnvoll sein: Die Sehnenplatte an der Fußsohle wird dabei über Nacht gedehnt (der Fuß wird zum Fußrücken hin gestreckt). Die Behandlungsergebnisse sind oftmals gut. Das Tragen der Schiene wird von einigen Patienten allerdings als unangenehm empfunden, zudem soll sie über einen längeren Zeitraum verwendet werden, damit sich ein Behandlungserfolg einstellt.

Physiotherapeutische Behandlungsmaßnahmen wie eine Stoßwellentherapie können versucht werden, wenn andere Maßnahmen nicht helfen, die Wirksamkeit ist allerdings umstritten. 

Wenn Sie übergewichtig sind, sollten Sie versuchen abzunehmen.

In seltenen Fällen wird eine operative Therapie empfohlen. Wenn die Beschwerden trotz konservativer Behandlung über 6–12 Monate anhalten, kann die Sehnenplatte der Fußsohle gespalten oder die Sehne des Wadenmuskels eingekerbt werden.

Prognose

Die Plantarfasziitis ist selbstbegrenzend und heilt meistens von selbst ab, sofern die genannten Behandlungsmaßnahmen befolgt werden. Wie lange die Beschwerden insgesamt anhalten, ist individuell verschieden. In den meisten Fällen tritt innerhalb eines Jahres eine Verbesserung ein. In einigen Fällen kann es allerdings zu chronischen Beschwerden kommen, die deutlich schwerer behandelbar sind. In seltenen Fällen kann die Sehnenplatte reißen.

Bei anhaltenden Beschwerden sollte eine operative Therapie in Erwägung gezogen werden. Diese ist allerdings keine Garantie für eine dauerhafte Beschwerdefreiheit. Angaben zufolge sind 70–90 % Patienten, die sich einer Operation unterziehen, mit dem Behandlungsergebnis zufrieden.

Weitere Informationen

Illustrationen

Plantare Fasziitis, Seitenansicht
Plantare Fasziitis, Seitenansicht
Plantare Fasziitis, Infektionstherapie
Plantare Fasziitis, Infektionstherapie

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Plantarfasziitis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Buchbinder R. Plantar fasciitis. N Engl J Med 2004; 350: 2159-66. PubMed
  2. Goff JD, Crawford R. Diagnosis and treatment of plantar fasciitis. Am Fam Physician 2011; 84: 676-82. American Family Physician
  3. Ahmad J, Karim A, Daniel JN. Relationship and Classification of Plantar Heel Spurs in Patients With Plantar Fasciitis.. Foot Ankle Int 2016; 37(9): 994-1000. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Kirkpatrick J, Yassaie O, Mirjalili SA. The plantar calcaneal spur: a review of anatomy, histology, etiology and key associations. J Anat 2017; 230(6): 743-51. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Pfeffer G, Bacchetti P, Deland J, et al. Comparison of custom and prefabricated orthoses in the initial treatment of proximal plantar fasciitis. Foot Ankle Int 1999; 20: 214-21. PubMed
  6. Martin JE, Hosch JC, Goforth WP, Murff RT, Lynch DM, Odom RD. Mechanical treatment of plantar fasciitis. A prospective study. J Am Podiatr Med Assoc 2001; 91: 55-62. PubMed
  7. Young CC. Plantar Fasciitis. Medscape, last updated Jan 22, 2019. emedicine.medscape.com
  8. Dias Lopes A, Hespanhol LCJ, Yeung SS, et al. What are the Main Running-Related Musculoskeletal Injuries? A Systematic Review. Sports Med 2012; 42(10): 891-905. www.ncbi.nlm.nih.gov
  9. Atkins D, Crawford F, Edwards J, et al. A systematic review of treatments for the painful heel. Rheumatology 1999; 38: 968-73. Rheumatology
  10. Aldridge T. Diagnosing heel pain in adults. Am Fam Physician 2004; 70: 332-8. American Family Physician
  11. Gutteck, N, Schilde, S, Delank, KS. Plantarer Fußschmerz. Dtsch Arztebl Int 2019; 116(6): 83-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  12. Riddle DL, Pulisic M, Pidcoe P, Johnson RE. Risk factors for plantar fasciitis: a matched case-control study. J Bone Joint Surg Am 2003; 85: 872-7. PubMed
  13. Lemont H, Ammirati KM, Usen N. Plantar fasciitis: a degenerative process (fasciosis) without inflammation. J Am Podiatr Med Assoc 2003; 93: 234-7. PubMed
  14. Patel A, DiGiovanni B. Association between plantar fasciitis and isolated contracture of the gastrocnemius. Foot Ankle Int 2011; 32(1): 5-8. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Rano JA, Fallat LM, Savoy-Moore RT. Correlation of heel pain with body mass index and other characteristics of heel pain. J Foot Ankle Surg 2001; 40: 351-6. PubMed
  16. van Leeuwen KD, Rogers J, Winzenberg T, et al. Higher body mass index is associated with plantar fasciopathy/'plantar fasciitis': systematic review and meta-analysis of various clinical and imaging risk factors. Br J Sports Med 2016; 50(16): 972-81. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Pohl MB, Hamill J, Davis IS. Biomechanical and anatomic factors associated with a history of plantar fasciitis in female runners. Clin J Sport Med 2009; 19(5): 372-6. www.ncbi.nlm.nih.gov
  18. Taunton JE, Ryan MB, Clement DB, McKenzie DC, Lloyd-Smith DR, Zumbo BD. A retrospective case-control analysis of 2002 running injuries. Br J Sports Med 2002; 36: 95-101. British Journal of Sports Medicine
  19. Alazzawi S, Sukeik M, King D, et al. Foot and ankle history and clinical examination: A guide to everyday practice. World J Orthop 2017; 8(1): 21-29. www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Schneider HP, Baca JM, Carpenter BB, et al. American College of Foot and Ankle Surgeons Clinical Consensus Statement: Diagnosis and Treatment of Adult Acquired Infracalcaneal Heel Pain. J Foot Ankle Surg 2018; 57(2): 370-81. www.ncbi.nlm.nih.gov
  21. Davidson MR, Copoloff JA. Neuromas of the heel. Clin Podiatr Med Surg 1990; 7: 271-88. PubMed
  22. Ehrmann C, Maier M, Mengiardi B, et al. Calcaneal attachment of the plantar fascia: MR findings in asymptomatic volunteers. Radiology 2014; 272(3): 807-14. www.ncbi.nlm.nih.gov
  23. Ahn JM, El-Khoury G. Radiologic evaluation of chronic foot pain. Am Fam Physician 2007; 76: 975-83. American Family Physician
  24. Karabay N, Toros T, Hurel C. Ultrasonographic evaluation in plantar fasciitis. J Foot Ankle Surg 2007; 46: 442-6. PubMed
  25. McMillan AM, Landorf KB, Barrett JT, Menz HB, Bird AR. Diagnostic imaging for chronic plantar heel pain: a systematic review and meta-analysis. J Foot Ankle Res 2009; 2: 32. PubMed
  26. Renan-Ordine R, Alburquerque-Sendin F, de Souza DP, et al. Effectiveness of myofascial trigger point manual therapy combined with a self-stretching protocol for the management of plantar heel pain: a randomized controlled trial. J Orthop Sports Phys Ther 2011;41: 43-50. PubMed
  27. Rompe JD, Cacchio A, Weil L Jr, et al. Plantar fascia-specific stretching versus radial shock-wave therapy as initial treatment of plantar fasciopathy. J Bone Joint Surg Am 2010; 92(15): 2514-22. www.ncbi.nlm.nih.gov
  28. Donley BG, Moore T, Sferra J, et al. The efficacy of oral nonsteroidal anti-inflammatory medication (NSAID) in the treatment of plantar fasciitis: a randomized, prospective, placebo-controlled study. Foot Ankle Int 2007; 28(1): 20-23. www.ncbi.nlm.nih.gov
  29. Lee SY, McKeon P, Hertel J. Does the use of orthoses improve self-reported pain and function measures in patients with plantar fasciitis? A meta-analysis. Phys Ther Sport 2009; 10: 12-8. PubMed
  30. Hyland MR, Webber-Gaffney A, Cohen L, Lichtman PT. Randomized controlled trial of calcaneal taping, sham taping, and plantar fascia stretching for the short-term management of plantar heel pain. J Orthop Sports Phys Ther 2006; 36: 364-71. PubMed
  31. Young CC, Rutherford DS, Niedfeldt MT. Treatment of plantar fasciitis. American Family Physician 2001; 63(3): 467-74. europepmc.org
  32. Martin JE, Hosch JC, Goforth WP, Murff RT, Lunch DM, Odom RD. Mechanical treatment of plantar fasciitis: A prospective study. J Am Podiatr Med Assoc 2001; 91: 55-62. PubMed
  33. Roos E, Engström M, Söderberg B. Foot orthoses for the treatment of plantar fasciitis. Foot Ankle Int 2006; 27: 606-11. PubMed
  34. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Richtlinie Methoden vertragsärztliche Versorgung (MVV-RL): Extrakorporale Stroßwellentherapie beim Fersenschmerz vom 19. April 2018 www.g-ba.de
  35. Hajtmanová E, Kinclová I, Kostková L, et al. [Low-dose radiotherapy in the treatment of plantar fasciitis].. Klin Onkol 2010; 23(2): 104-110. www.ncbi.nlm.nih.gov
  36. Canyilmaz E, Canyilmaz F, Aynaci O, et al. Prospective Randomized Comparison of the Effectiveness of Radiation Therapy and Local Steroid Injection for the Treatment of Plantar Fasciitis. Int J Radiat Oncol Biol Phys 2015; 92(3): 659-66. www.ncbi.nlm.nih.gov
  37. Katzap Y, Haidukov M, Berland OM, et al. Additive Effect of Therapeutic Ultrasound in the Treatment of Plantar Fasciitis: A Randomized Controlled Trial. J Orthop Sports Phys Ther 2018; 48(11): 847-55. www.ncbi.nlm.nih.gov
  38. David JA, Sankarapandian V, Christopher RH, et al. Injected corticosteroids for treating plantar heel pain in adults. Cochrane Systematic Review 2017. www.cochranelibrary.com
  39. Levy JC, Mizel MS, Clifford PD, et al. Value of Radiographs in the Initial Evaluation of Nontraumatic Adult Heel Pain . Foot & Ankle International 2006; 27(6): 427-30. doi.org
  40. Bazaz R, Ferkel RD. Results of endoscopic plantar fascia release. Foot & Ankle Int 2007; 28(5): 549-556. journals.sagepub.com
  41. Abbassian A, Kohls-Gatzoulis J, Solan MC. Proximal medial gastrocnemius release in the treatment of recalcitrant plantar fasciitis. Foot Ankle Int 2012; 33(1): 14-19. www.ncbi.nlm.nih.gov