Die Behandlung von Fibromyalgie

Die nachweislich besten wissenschaftlichen Ergebnisse für eine Symptomlinderung erzielen körperliche Bewegung, die Behandlung mit Medikamenten, die gegen Depressionen (trizyklische Antidepressiva) verwendet werden, Information- und Aufklärungsarbeit sowie Verhaltenstherapie.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Fibromyalgie?

Fibromyalgie ist ein Schmerzsyndrom, das verschiedene Symptome aufweist. Die Ursache ist nicht bekannt. Charakteristisch für diese Krankheit sind chronische Muskelschmerzen, die mindestens drei Monate anhalten und über den Körper verteilt sind. Die Symptome verschlimmern sich im Laufe der Zeit. Bei der Diagnosestellung geben viele Patienten an, bereits in der frühen Jugend Beschwerden gehabt zu haben.

Auch wenn die Ursache unbekannt ist, wird vermutet, dass die Krankheit in vielen Fällen auf eine langanhaltende psychische und körperliche Überbelastung zurück zu führen ist. Fehlende Erkenntnisse über die Ursache des Syndroms tragen u. a. dazu bei, dass es noch keine spezifische Behandlungsmethode gibt. Es gibt jedoch Möglichkeiten, das Leiden zu lindern, und viele Patienten werden von ihren Beschwerden befreit.

Wie sieht die Behandlung aus?

Nach einer gründlichen ärztlichen Untersuchung ohne weitere Diagnosen ist es wichtig die Patienten über Fibromyalgie ausreichend aufzuklären sowie Informationen über die Erkrankung zur Verfügung zu stellen. Es ist wichtig zu versichern, dass keine schwere Erkrankung vorliegt.

Darüber hinaus sollte die Funktionsfähigkeit wiedergewonnen und aufrechterhalten werden. Dazu gehört auch, den Patienten durch eine Anpassung der Arbeitsbedingungen ein Weiterarbeiten zu ermöglichen.

Konventionelle schmerzstillende Medikamente haben nur eine geringe Wirkung. Die nachweislich besten wissenschaftlichen Ergebnisse für eine Symptomlinderung erzielen körperliche Bewegung, die Behandlung mit Medikamenten, die gegen Depressionen (trizyklische Antidepressiva) verwendet werden, Informations- und Aufklärungsarbeit sowie Verhaltenstherapie.

Fibromyalgie ist nachweislich nicht mit einem erhöhten Risiko einer Krebserkrankung, rheumatischen Entzündungskrankheiten oder der Zerstörung der Gelenke und Muskulatur verbunden.

Körperliche Aktivität

Die wirksamste Behandlung besteht in dem Training und der Verbesserung der Funktionsebene durch Bewegung. Dies lässt sich alleine oder in der Gruppe durchführen. Zu Trainingsbeginn können sich die Schmerzen verschlimmern, aber auf lange Sicht werden die meisten Patienten eine Schmerzlinderung und reduzierte Müdigkeit verspüren.

Konditionstraining und körperliche Bewegung haben laut Studien eine gute Wirkung gezeigt, indem sie die körperliche Funktionsfähigkeit und Kraft sowie nicht zuletzt die Lebensqualität verbesserten. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass das Training individuell an die Patienten angepasst wird. Eine Steigerung der körperlichen Belastung sollte langsam erfolgen. Eine zu schnelle Intensitätssteigerung kann die Schmerzen verstärken und den Zustand verschlimmern.

Ein Training, das mindestens 30 Minuten lang 2-bis 3-mal pro Woche durchgeführt wird, hat nachweislich die Schmerzen, das Energieniveau und die Arbeitskapazität verbessert. Um dieses Ziel zu erreichen, sollte das Training über 3 bis 4 Wochen allmählich durch eine Erhöhung der Dauer und der Intensität der Trainingseinheiten gesteigert werden. Zu Beginn kann es sinnvoll sein, physiotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es ist wichtig, geduldig zu sein und selbst dann mit dem Sport weiter zu machen, wenn sich der Zustand gebessert hat. Die Schmerzen kommen häufig zurück, sobald das Training abgebrochen wird.

Medikamente

Schmerzstillende Medikamente werden generell nicht empfohlen, können aber bei einigen Patienten notwendig sein. Wenn die Verwendung von schmerzstillenden Medikamenten nötig ist, sind sogenannte trizyklische Antidepressiva (TCA) die erste Wahl. Diese Medikamente haben eine analgetische Wirkung, wenn sie in niedrigen Dosen verwendet werden, d. h. niedriger als bei einer Depression indiziert ist. TCA haben nicht nur eine gute analgetische Wirkung, sondern verbessern auch den Schlaf. Um die Nebenwirkungen einzuschränken, sollten Sie mit einer kleinen Abenddosis beginnen und die Dosis eventuell schrittweise erhöhen. Wenn das Medikament zu kurzfristig vor dem Schlafengehen eingenommen wird, kann es am nächsten Morgen einen „Kater” verursachen. Das Medikament sollte daher 3 bis 4 Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Es wirkt sich schnell positiv auf die Schlafstörungen aus, eine Verringerung der Schmerzen tritt allerdings erst nach wochenlanger Anwendung ein.

Wenn trizyklische Antidepressiva allein nicht ausreichen, wird die zusätzliche Einnahme von Paracetamol empfohlen. Eventuell kann ein Präparat (Pregabalin/Gabapentin) probiert werden, das auch bei Epilepsie verwendet wird. Einige neue Medikamente gegen Depression können bei manchen Patienten die Schmerzen lindern.

Analgetika (Naproxen, Voltaren, Ibux) haben bei Fibromyalgie keine Wirkung gezeigt und werden daher nicht empfohlen. Zusätzlich bergen diese Medikamente bei einer langanhaltenden Therapie eine große Gefahr von Nebenwirkungen. Fibromyalgie ist eine langandauernde Erkrankung. Es ist daher wichtig, schmerzstillende Medikamente zu vermeiden, die eine Abhängigkeit verursachen können. Die Wirkung von abhängigkeitsverursachenden Medikamenten nimmt allmählich ab, und schon nach kurzer Zeit merken die Patienten oft, dass die Nebenwirkungen zunehmen und die Wirkung nachlässt. Dies gilt für codein- oder morphinhaltige Präparate, und es gilt auch für Tramadol, das früher für die Behandlung von Fibromyalgie empfohlen wurde.

Verhaltenstherapie

Bei der kognitiven Verhaltenstherapie geht es um eine Änderung der Denkweisen in Bezug auf die Schmerzen. Sie erlernen Techniken, die Ihnen helfen, mit den Beschwerden umzugehen, sie bestenfalls zu überwinden und den Alltag zu meistern. Eine solche Behandlung reduziert nachweislich Schmerzen und Depression/Angst und verbessert die Lebensqualität sowie die Fähigkeit, mit den Schmerzen zu leben.

Weitere Behandlungen

Viele Behandlungsmethoden wurden ausprobiert. Ihr Nutzen ist nur selten wissenschaftlich belegt. Hier sind einige Beispiele:

  • Entspannung in Kombination mit Stressbewältigung reduzieren Schmerzen und Depression/Angst.
  • Die Vorteile einer rein vegetarischen Ernährung sind schlecht dokumentiert, aber einige Patienten glauben, eine positive Wirkung beobachtet zu haben.
  • Der Nutzen von Akupunktur ist auch nur begrenzt dokumentiert, aber laut einigen Studien kann sie zu einer Verbesserung der Schmerzen und Steifheit führen. Andere Studien zeigen keine Wirkung von Akupunktur.
  • Elektromyografie-Biofeedback (EMG-Biofeedback), Hypnose und Elektroakupunktur sind schlecht dokumentiert, aber einige Studien haben eine positive Wirkung gezeigt.
  • Gruppentherapie ist nützlich, um das Gefühl zu bekommen, die Situation zu meistern und um die Lebensqualität zu steigern.
  • Psychomotorische Physiotherapie hat keine nachgewiesene Wirkung.

Vorschlag eines Behandlungsprogramms

  1. Lassen Sie sich versichern, dass keine schwere Erkrankung vorliegt (gründliche ärztliche Untersuchung und Information)
  2. Beginnen Sie mit einem sanften Training, und steigern Sie die Trainingseinheiten schrittweise über mehrere Wochen.
  3. Psychotherapie mit dem Schwerpunkt auf Techniken der Schmerzbewältigung sowie Ratschläge und Tipps zur Lebenseinstellung (das Erlernen, Ja und Nein zu sagen, etc.)
  4. Medikamente haben bei Fibromyalgie generell nur eine geringe Wirkung. Wenn Sie schmerzlindernde Medikamente benötigen, beginnen Sie am besten mit einem trizyklischen Antidepressivum nach ärztlicher Anweisung:
    • Steigern Sie die Dosis langsam.
    • Wenn das Medikament zu kurz vor dem Schlafengehen eingenommen wird, kann es am nächsten Morgen einen „Kater” verursachen. Das Medikament sollte daher 3 bis 4 Stunden vor dem Schlafengehen eingenommen werden. Die verwendete Dosis ist viel niedriger als bei der Behandlung einer Depression.
    • Das Medikament wirkt schnell auf Schlafstörungen, während eine eventuelle Verringerung der Schmerzen erst später erfolgt.

Weiterführende Informationen

Autoren

  • Marie-Christine Fritzsche, Ärztin, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Fibromyalgie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Wolfe F, Smythe HA, Yunus MB, Bennet RM, Bombardier C, Godenberg DL et al. The American College of Rheumatology 1990 criteria for the classification of fibromyalgia. Arthritis Rheum 1990; 33: 160-72. PubMed
  2. Chakrabarty S, Zoorob R. Fibromyalgia. Am Fam Physician 2007; 76: 247-54. PubMed
  3. Topbas M, Cakirbay H, Gulec H, et al. The prevalence of fibromyalgia in women aged 20-64 in Turkey. Scand J Rheumatol 2005;34:140-144. PubMed
  4. Queiroz LP. Worldwide epidemiology of fibromyalgia. Curr Pain Headache Rep 2013; 17: 356. pmid:23801009 PubMed
  5. Wolfe F, Brähler E, Hinz A, Häuser W. Fibromyalgia prevalence, somatic symptom reporting, and the dimensionality of polysymptomatic distress: Results from a survey of the general population. Arthritis Care Res (Hoboken) 2013; 65: 777-785. PubMed
  6. Weir PT, Harlan GA, Nkoy FL, et al. The incidence of fibromyalgia and its associated comorbidities: a population-based retrospective cohort study based on International Classification of Diseases, 9th Revision codes. J Clin Rheumatol 2006; 3: 124-8. pmid:16755239 PubMed
  7. Inanici F, Yunus MB. History of fibromyalgia: past to present. Curr Pain Headache Rep 2004; 8: 369-78. PubMed
  8. Clauw DJ. Fibromyalgia. BestPractice, last updated Feb 05, 2013. bestpractice.bmj.com
  9. Melzack R. Pain and the neuromatrix in the brain. J Dent Educ 2001; 65: 1378-82. PubMed
  10. Sørensen J, Graven-Nielsen T, Henriksson KG, Bengtsson B, Arendt-Nielsen L. Hyperexcitability in fibromyalgia. J Rheumatol 1998; 25: 152-5. PubMed
  11. Üçeyler N, Burgmer M, Friedel E, Greiner W, Petzke F, Sarholz M, et al. Ätiologie und Pathophysiologie des Fibromyalgiesyndroms: Aktualisierte Leitlinie 2017 und Übersicht von systematischen Übersichtsarbeiten sowie eine Übersicht über Studien zur Kleinfaserpathologie bei Subgruppen des FMS. Schmerz 2017; 31(3): 239-45. pmid:28493226 PubMed
  12. Diatchenko L, Nackley AG, Tchivileva IE, et al. Genetic architecture of human pain perception. Trends Genet 2007;23:605-613. PubMed
  13. Arnold LM, Hudson JI, Hess EV, et al. Family study of fibromyalgia. Arthritis Rheum 2004;50:944-952. PubMed
  14. Kato K, Sullivan PF, Evengard B, et al. A population-based twin study of functional somatic syndromes. Psychol Med 2009;39:497-505. PubMed
  15. Markkula R, Järvinen P, Leino-Arjas P, et al. Clustering of symptoms associated with fibromyalgia in a Finnish twin cohort. Eur J Pain 2009;13:744-750. PubMed
  16. Mork PJ, Vasseljen O, Nilsen TI. Association between physical exercise, body mass index, and risk of fibromyalgia: longitudinal data from the Norwegian Nord-Trøndelag Health Study. Arthritis Care and Research 2010; 62(5): 611-7. doi:10.1002/acr.20118 DOI
  17. Chang MH, Hsu JW, Huang KL, Su TP, Bai YM, Li CT, et al. Bidirectional association between depression and fibromyalgia syndrome: a nationwide longitudinal study. Journal of Pain 2015; 16: 895-902. doi:10.1016/j.jpain.2015.06.004 DOI
  18. Forseth KO, Husby G, Gran JT, Førre O. Prognostic factors for the development of fibromyalgia in women with self reported musculoskeletal pain. Journal of Rheumatology 1999; 26: 2458–67. pmid:10555910 PubMed
  19. Mork PJ, Nilsen TI. Sleep problems and risk of fibromyalgia: longitudinal data on an adult female population in Norway. Arthritis and Rheumatism 2012; 64(1): 281-4. pmid:22081440 PubMed
  20. Häuser W, Kosseva M, Üceyler N, Klose P, Sommer C. Emotional, physical, and sexual abuse in fibromyalgia syndrome: a systematic review with meta-analysis. Arthritis Care and Research 2011; 63: 808-20. doi:10.1002/acr.20328 DOI
  21. Nitter AK, Pripp AH, Forseth KØ. Are sleep problems and non-specific health complaints risk factors for chronic pain? A prospective population-based study with 17 year follow-up. Skand J of Pain 2012; 3: 210-7. doi:http://dx.doi.org/10.1016/j.sjpain.2012.04.001 Share on mendeley
  22. Al-Allaf AW, Dunbar KL, Hallum NS, et al. A case-control study examining the role of physical trauma in the onset of fibromyalgia syndrome. Rheumatology (Oxford) 2002; 41: 450-3. pmid:11961177 PubMed
  23. Tsigos C, Chrousos GP. Hypothalamic-pituitary-adrenal axis, neuroendocrine factors and stress. J Psychosom Res 2002; 53: 865-71. pmid:12377295 PubMed
  24. Häuser W, Jung E, Erbslöh - Möller B, Gesmann M, Kühn - Becker H, Petermann F, Langhorst J, Weiss T, Winkelmann A, Wolfe F. Validation of the Fibromyalgia Survey Questionnaire within a cross - sectional survey. PLoS One 2012. doi:e37504
  25. Wolfe F, Clauw DJ, Fitzcharles MA, et al. Fibromyalgia criteria and severity scales for clinical and epidemiological studies: a modification of the ACR Preliminary Diagnostic Criteria for Fibromyalgia. J Rheumatol 2011; 38: 1113-22. pmid:21285161 PubMed
  26. Wolfe F, Clauw DJ, Fitzcharles MS, et al. 2016 revision to the 2010/2011 fibromyalgia diagnostic criteria. Semin Arthritis Rheum 2016; 46: 319-29. pmid:27916278 PubMed
  27. Wolfe F, Clauw DJ, Fitzcharles et al. The American College of Rheumatology preliminary diagnostic criteria for fibromyalgia and measurement of symptom severity. Arthritis Care Res (Hoboken) 2010; 62: 600-10. pmid:20461783 PubMed
  28. Toda K. Purpose and significance of the 2010 criteria and modification of the 2010 criteria for fibromyalgia. J Rheumatol 2012; 39: 1294. pmid:22661418 PubMed
  29. Kodner C.. Common questions about the diagnosis and management of fibromyalgia. Am Fam Physician 2015; 91(7): 472-478. www.aafp.org
  30. Ting TV, Barnett K, Lynch-Jordan A, et al. American College of Rheumatology adult fibromyalgia criteria for use in an adolescent female population with juvenile fibromyalgia. J Pediatr 2010; 2015:3. doi: 10.1016/j.jpeds.2015.10.011 DOI
  31. Yunus MB. A comprehensive medical evaluation of patients with fibromyalgia syndrome. Rheum Dis Clin North Am 2002; 28: 201-17. PubMed
  32. Dadabhoy D, Crofford LJ, Spaeth M, et al. Biology and therapy of fibromyalgia: evidence-based biomarkers for fibromyalgia syndrome. Arthritis Res Ther 2008;10:211. PubMed
  33. Harding SM. Sleep in fibromyalgia patients: subjective and objective findings. Am J Med Sci 1998; 315: 367-76. PubMed
  34. Wolfe F, Hawley DJ. Evidence of disordered symptomapraissal in fibromyalgia: increased rates of reported comorbidity and comorbidity severity. Clin Exp Rheumatol 1999; 17: 297-303. PubMed
  35. McBeth J, Macfarlane GJ, Benjamin S, Silman AJ. Features om somatization predict the onset of chronic widespread pain: results of a large population-based study. Arthritis Rheum 2001; 44: 940-6. PubMed
  36. Kurtze N, Gundersen KT, Svebak S. The role of anxiety and depression in fatigue and patterns of pain among subgroups of fibromyalgia patients. Br J Med Psychol 1998; 71: 185-94. PubMed
  37. Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.. Definition, Pathophysiologie, Diagnostik und Therapie des Fibromyalgiesyndroms. AWMF-Leitlinie Nr. 145-004, 2017. www.awmf.org
  38. Carville SF, Arendt-Nielsen S, Bliddal H, et al. EULAR evidence based recommendations for the management of fibromyalgia syndrome. Ann Rheum Dis 2008; 67: 536-41. pmid:17644548 PubMed
  39. Rao SG, Clauw DJ. The management of fibromyalgia. Drugs Today (Barc) 2004: 40: 539-54.
  40. Goldberg DL, Curckhardt C, Crofford L. Management of fibromyalgia syndrome. JAMA 2004; 292: 2388-95. PubMed
  41. Häuser W, Thieme K, Turk DC. Guidelines on the management of fibromyalgia syndrome - a systematic review. Eur J Pain 2010; 14: 5-10. pmid:19264521 PubMed
  42. Moore RA, Derry S, Aldington D, Cole P, Wiffen PJ. Amitriptyline for neuropathic pain in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 7. Art. No.: CD008242. DOI: 10.1002/14651858.CD008242.pub3. The Cochrane Library
  43. Macfarlane GJ, Kronisch C, Dean LE, et al. EULAR revised recommendations for the management of fibromyalgia. Ann Rheum Dis 2017; 76: 318-28. doi:10.1136/annrheumdis-2016-209724 DOI
  44. Häuser W, Bernardy K, Üeyler N, Sommer C. Treatment of fibromyalgia syndrome with antidepressants. JAMA 2009; 301: 198-209. Journal of the American Medical Association
  45. Häuser W, Urrútia G, Tort S, et al. Serotonin and noradrenaline reuptake inhibitors (SNRIs) for fibromyalgia syndrome. Cochrane Database Syst Rev 2012 Sep 12;1:CD010292. Cochrane (DOI)
  46. Goldenberg DL. Treatment of fibromyalgia in adults not responsive to initial therapies. UpToDate, last updated oct. 2014. UpToDate
  47. Derry S, Wiffen PJ, Hauser W, et al. Oral nonsteroidal anti-inflammatory drugs for fibromyalgia in adults. Cochrane Database Syst Rev. . 2017; 3: CD012332. doi:28349517 The Cochrane Library
  48. Mahagna H, Amital D, Amital H. A randomised, double-blinded study comparing giving etoricoxib vs. placebo to female patients with fibromyalgia. Int J Clin Pract. 2016 Feb; 70(2): 163-70. doi:10.1111/ijcp.12760 DOI
  49. Russell IJ, Kamin M, Bennett RM, et al. Efficacy of tramadol in treatment of pain in fibromyalgia. J Clin Rheumatol 2000; 6: 250-7. pmid:19078481 PubMed
  50. Bennett RM, Kamin M, Karim R, Rosenthal N. Tramadol and acetaminophen combination tablets in the treatment of fibromyalgia pain: a double-blind, randomized, placebo-controlled study. Am J Med 2003; 114: 537-45. pmid:12753877 PubMed
  51. Clauw DJ. Fibromyalgia and related conditions. Mayo Clin Proc. 2015;90:680-92. doi: 10.1016/j.mayocp.2015.03.014 DOI
  52. Crofford LJ, Rowbotham MC, Mease PJ et al. Pregabalin for the treatment of fibromyalgia syndrome: results of a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Arthritis Rheum 2005; 52: 1264-73. PubMed
  53. Derry S, Cording M, Wiffen PJ, et al. Pregabalin for pain in fibromyalgia in adults. Cochrane Database Syst Rev. 2016 Sep 29;9:CD011790. Epub ahead of print. pmid: 27684492 www.ncbi.nlm.nih.gov
  54. Tess E Cooper, Sheena Derry, Philip J Wiffen, R Andrew Moore. Gabapentin for fibromyalgia pain in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2017. doi:10.1002/14651858.CD012188.pub2. The Cochrane Library
  55. Younger J, Noor N, McCue R, Mackey S. Low-dose naltrexone for the treatment of fibromyalgia: findings of a small, randomized, double-blind, placebo-controlled, counterbalanced, crossover trial assessing daily pain levels. ArthritisRheum 2013; 65: 529-38. PubMed
  56. Wiffen PJ, Derry S, Moore RA. Lamotrigine for chronic neuropathic pain and fibromyalgia in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 12. Art. No.: CD006044. DOI: 10.1002/14651858.CD006044.pub4. DOI
  57. Bernardy K, Klose P, Busch AJ, Choy EHS, Häuser W. Cognitive behavioural therapies for fibromyalgia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 9. Art. No.: CD009796. DOI: 10.1002/14651858.CD009796.pub2 DOI
  58. Mayhew E, Ernst E. Acupuncture for fibromyalgia--a systematic review of randomized clinical trials. Rheumatology (Oxford) 2007; 46: 801-4. PubMed
  59. Langhorst J, Klose P, Musial F, et al. Efficacy of acupuncture in fibromyalgia syndrome - a systematic review with a meta-analysis of controlled clinical trials. Rheumatology 2010; 49: 778-88. Rheumatology
  60. Wang C, Schmid CH, Rones R, et al. A randomized trial of tai chi for fibromyalgia. N Engl J Med 2010; 363: 743-54. New England Journal of Medicine
  61. Wang C, Schmid CH, Fielding RA, et al. Effect of tai chi versus aerobic exercise for fibromyalgia: comparative effectiveness randomized controlled trial. BMJ 2018 Mar 21; 360: k851. pmid:29563100 PubMed
  62. Kaartinen K, Lammi K, Hypen M, Nenonen M, Hänninen O, Rauma A-L. Vegan diet alleviates fibromyalgia symptoms. Scand J Rheumatol 2000; 29: 308-13. PubMed