Gelenkschmerzen in mehreren Gelenken

Schmerzen, die an mehreren Gelenken auftreten, werden häufig von Schwellungen, Wärmeanstieg, Rötung und/oder eingeschränkter Mobilität im entsprechenden Gelenk begleitet. In dieser Übersicht erfahren Sie mehr über die Ursachen von Schmerzen in mehreren Gelenken.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was sind Gelenkschmerzen in mehreren Gelenken?

  • Bei Schmerzen in zwei bis vier Gelenken spricht man von einer Oligoarthritis, in fünf oder mehr Gelenken von einer Polyarthritis.
  • Alle Gelenke bestehen aus Knochen, Knorpeln und einer äußeren Gelenkkapsel. Im Inneren des Gelenks befindet sich Gelenkflüssigkeit. Um das Gelenk herum liegen Bänder, Sehnen und Muskeln. Diese Strukturen können Schmerzen verursachen.
  • Bei Schmerzen und gleichzeitig vorliegenden Symptomen wie Schwellung, Wärmeanstieg, Rötung und Bewegungseinschränkung ist eine Entzündung des Gelenks wahrscheinlich. Eine bakterielle Infektion oder Gichterkrankung zeigen beispielsweise diese Symptome.
  • Gelenkschmerzen sind ein häufiger Grund für Arztbesuche.

Ursachen

Häufige Ursachen

  • Gelenkgicht (Rheumatoide Arthritis)
    • Bei der Gelenkgicht (in der medizinischen Fachsprache als rheumatoide Arthritis bezeichnet) handelt es sich um eine chronische, rezidivierende Entzündungserkrankung, insbesondere sind kleinere Gelenke in Händen und Füßen betroffen.
    • Die Erkrankung tritt in der Regel in mehreren Gelenken auf.
    • Meist beginnt die Gelenkgicht schleichend in den Gelenken der Finger und Zehen, sie kann jedoch mit der Zeit auch größere, in der Regel symmetrische Gelenke befallen, besonders bei Kindern anfangs oft in Form einer Monoarthritis mit Befall nur eines Gelenks. Die Erkrankung tritt aber in der Regel in mehreren Gelenken auf.
    • Betrifft 1–2 % der Bevölkerung, am häufigsten Frauen.
  • Psoriasis-Arthritis
    • Bei 80 % der Patienten mit Psoriasis-Arthritis geht der Gelenkentzündung Psoriasiserkrankung voraus, dabei tritt die Krankheit häufiger bei Patienten mit schwerer Psoriasis auf.
    • Oft besteht eine asymmetrische Entzündung mehrerer Gelenke.
    • Typisch ist die einen ganzen Strahl an Finger oder Zeh betreffende Daktylitis.
    • Es können auch die Iliosakralgelenke angegriffen werden.
  • Reaktive Arthritis
    • Bei der reaktiven Arthritis ist häufig das Kniegelenk betroffen, es können aber auch mehrere Gelenke gleichzeitig beteiligt sein. Die Krankheit tritt typischerweise nach einer Infektion im Harntrakt beziehungsweise im Darm oder bei Menschen mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa) auf.
    • Es kommt zu Schwellungen, Rötungen, erhöhte punktuelle Temperatur, Schmerzen und eingeschränkte Beweglichkeit des betroffenen Gelenks.
  • Urinsäuregicht
    • Urinsäuregicht ist eine Gelenkentzündung aufgrund einer Erhöhung des Harnsäurespiegels und konsekutiver Ablagerung von Harnsäurekristallen in Gelenken.
    • Die Erkrankung tritt am häufigsten bei Männern mittleren Alters auf, oft in Verbindung mit langen Zeiträumen ohne Beschwerden zwischen den Anfällen.
    • Bei der Gicht sind häufig die Großzehen von Gelenkentzündungen betroffen (Podagra). Es kann aber auch zu Entzündungen in anderen Gelenken kommen, z. B. in Fußknöchel, Knie, Ellbogen und Schleimbeutel (bei einer Entzündung des Schleimbeutels spricht man von einer Bursitis).
    • Das Maximum der Beschwerden eines Gichtanfalls ist nach einigen Stunden erreicht. Eine Belastung des Gelenks ist dann nahezu unmöglich, selbst die geringste Berührung ist schmerzhaft. Das betroffene Gelenk ist geschwollen, gerötet und eventuell kann die Haut über Tage/Wochen nach einem Anfall schuppen.
  • Polymyalgia rheumatica
    • Die Polymyalgia rheumatica ist eine rheumatische Erkrankung, die durch Schmerzen und Morgensteifigkeit in mindestens zwei von drei Muskelgruppen in den Schultern, im Nacken oder in den Hüften gekennzeichnet ist. Es liegen Symptome einer allgemeinen Erkrankung (etwa 30–50 %) wie Müdigkeit, Schwäche, Kopfschmerzen und Fieber vor.
    • Die meisten Patienten haben eine erhöhte Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG), die Erkrankung kann aber auch bei einer normalen Blutsenkungsgeschwindigkeit auftreten.
    • Durch Kortison lässt sich innerhalb von Stunden eine Linderung der Beschwerden erzielen.
  • Fibromyalgie
    • Es handelt sich um keine Gelenkerkrankung. Unklare Muskelschmerzen können jedoch auch als Gelenkschmerzen interpretiert werden.
    • Am häufigsten sind Frauen betroffen.

Seltenere Ursachen

  • Bakterielle Entzündung der Gelenke
    • Eine derartige Entzündung wird oft im Kniegelenk lokalisiert, sie kann aber in verschiedenen Gelenken auftreten.
    • Zu den Risikofaktoren für eine solche Entzündung gehören das Einführen einer Nadel in das Gelenk (Gelenkpunktion), ein künstliches Gelenk (Prothese) in Hüfte oder Knie, Hautinfektionen, Gelenkoperationen, Arthritis, hohes Alter (> 80 Jahre) und Diabetes mellitus.
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE)
    • Der SLE ist eine Autoimmunerkrankung, die Symptome in vielen Organsystemen verursachen kann. Die Beschwerden sind oft unspezifisch und wechseln sich ab. Dazu gehören Schmerzen in Muskeln und Gelenken, ein oft schmetterlingsförmiger Hautausschlag über Wangen und Nase sowie psychiatrische Symptome.
    • Die Erkrankung tritt am häufigsten bei Frauen jüngeren und mittleren Alters auf.
    • Bei einer aktiven Erkrankung kommt es häufig zu einer Anämie, zu einer erhöhten Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG), einer Leukopenie sowie zu einem positiven Antinuklearen Antikörpertest (ANA-Test).
  • Sarkoidose
    • Bei der Sarkoidose handelt es sich um eine Erkrankung, die viele Organsysteme betrifft.
    • Sie kann akut oder chronisch verlaufen und beginnt oft in einem Alter zwischen 30 und 40 Jahren.
    • Die Erkrankung kann mit Abgeschlagenheit, Fieber, unerklärlich lang anhaltendem Husten und Dyspnoe einhergehen oder wird zufällig diagnostiziert. In 90 % der Fälle sind die Lungen betroffen.
    • Sarkoidose kann ebenfalls Auswirkungen auf Haut, Augen, Gelenke, Nerven, Leber, Nieren oder Herz haben.
  • Polymyositis
    • Polymyositis ist eine seltene rheumatische Muskelerkrankung, bei der die Hälfte der Patienten Muskelschmerzen hat.
    • Die Erkrankung kann in jedem Alter beginnen, am häufigsten aber in den Altersgruppen zwischen 10-15 und 50-60 Jahren.
    • Bei der Dermatomyositis tritt gleichzeitig ein spezifischer Ausschlag mit violetter Verfärbung der Augenlider auf, welcher oft mit Schwellungen rund um die Augen oder einem rötlichen Ausschlag auf den Wangen, dem Nasenrücken oder auf den Streckseiten der Finger einhergeht.
    • Die Erkrankung beginnt in der Regel mit einer zunehmenden Muskelschwäche vor allem im Hüft- und Schulterbereich.
  • Borreliose
    • Als verzögerte Reaktion nach einem Zeckenbiss kann sich eine Arthritis entwickeln. Zuvor kann es zu einem spezifischen kreisrunden oder ovalen Hautausschlag (Erythema migrans) kommen, sowie in unterschiedlichen Stadien zu einer Vielzahl weiterer Symptome in anderen Organen.
  • Arthritis bei Kindern
    • Bei einer Arthritis bei Kindern kommt es zu einer anhaltenden Entzündung in einem oder mehreren Gelenken über mehr als sechs Wochen, die vor dem 16. Lebensjahr beginnt und bei der andere Ursachen ausgeschlossen wurden.
    • Die Symptome können sich langsam entwickeln. Zu den allgemeinen Beschwerden zählen Abgeschlagenheit, Fieber und Hautausschlag. Morgensteifigkeit und Trägheit sind üblich, die Schmerzen sind oft weniger ausgeprägt.
    • Eine Augenentzündung (Uveitis) kann unangenehm sein, ist aber häufig asymptomatisch.

Was können Sie selbst tun?

  • Sie sollten die Gelenke entlasten, um eine Verschlechterung der Erkrankung zu verhindern.

Wann sollte ich einen Arzt aufsuchen?

  • Insbesondere bei einer akuten Entzündung in einem Gelenk oder mehreren Gelenken sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Was macht der Arzt?

Anamnese

Der Arzt stellt oft folgende Fragen:

  • Wie lange besteht die Erkrankung bereits?
  • Wie hat die Erkrankung begonnen?
  • Welche Gelenke sind betroffen?
  • Sind die Gelenke geschwollen?
  • Wandern die Gelenkschmerzen von einem Gelenk zu einem anderen?
  • Haben Sie morgens steife Gelenke?
  • Kommen Gelenkerkrankungen in Ihrer Familie häufig vor?
  • Haben Sie nachts Schmerzen? Im Ruhezustand?
  • Fühlen Sie sich allgemein krank?
  • Haben Sie oder hatten Sie vor kurzem einen Ausschlag?
  • Hatten Sie bereits ähnliche Probleme?
  • Hatten Sie erst kürzlich Infektionskrankheiten in Zusammenhang mit anderen Körperteilen?
  • Leiden Sie an anderen Erkrankungen?

Ärztliche Untersuchungen

  • Ihr Arzt wird Sie untersuchen und dabei besonderen Wert auf die Untersuchung der schmerzenden Gelenke legen. Er wird auf Schwellungen, Rötungen, die lokale Überwärmung und eingeschränkte Beweglichkeit achten. Der Arzt wird gegebenenfalls den Hautausschlag und weitere Organe untersuchen.
  • Bei Gelenkentzündungen ist es sinnvoll Bluttests durchzuführen.
  • Eine Röntgenuntersuchung ist zudem oft hilfreich.

Überweisung an einen Spezialisten oder in ein Krankenhaus

  • Überweisung an einen Spezialisten
    • Wenn die Erkrankung nicht durch die Allgemeinärzte zu klären ist, sollte eine Überweisung an einen Spezialisten erfolgen.
  • Einweisung in ein Krankenhaus
    • z. B. ist bei einem Krankenhausaufenthalt wegen reaktiver Arthritis die Ursachensuche relevant, die Beurteilung des Schweregrads der reaktiven Arthritis sowie der Beginn einer Behandlung der Erkrankungsursache und -folgen.

Illustrationen

Abbildung eines normalen Gelenks (Fingergelenk)
Abbildung eines normalen Gelenks (Fingergelenk)
Akute Arthritis
Akute Arthritis
Chronische Arthritis
Chronische Arthritis
Endstadium einer Arthritis
Endstadium einer Arthritis
 
Redaktionelle Bearbeitung
  • Marie-Ch. Fritzsche, Ärztin, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Gelenkschmerzen, mehrere Gelenke (Polyarthropathie). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Schaufelberger M, Meer A, Furger P, Derkx H et al.. Red Flags - Expertenkonsens - Alarmsymptome der Medizin. Neuhausen am Rheinfall, Schweiz: Editions D&F, 2018.
  2. Fleischmann T. Fälle Klinische Notfallmedizin - Die 100 wichtigsten Diagnosen. München, Deutschland: Elsevier, 2018.
  3. Richie AM, Francis ML. Diagnostic approach to polyarticular joint pain. Am Fam Physician 2003; 68: 1151-60. PubMed
  4. Shmerling RH. Evaluation of the adult with polyarticular pain. UpToDate, last updated June 10, 2015. UpToDate
  5. Klinkhoff A. Rheumatology: 5. Diagnosis and management of inflammatory polyarthritis. CMAJ 2000;162:1833-8. Canadian Medical Association Journal
  6. El-Gabalawy HS, Duray P, Goldbach-Mansky R. Evaluating patients with arthritis of recent onset: studies in pathogenesis and prognosis. JAMA 2000;284:2368-73. Journal of the American Medical Association
  7. Sood A, Panush RS, Pinals RS. Case management study: polyarthritis with fever. Bull Rheum Dis 1998;47(3):1-4. PubMed
  8. Agudelo CA, Wise CM. Gout: diagnosis, pathogenesis, and clinical manifestations. Curr Opin Rheumatol 2001;13:234-9. PubMed
  9. Reilly PA. The differential diagnosis of generalized pain. Baillieres Best Pract Res Clin Rheumatol 1999;13:391-401. PubMed
  10. Hochberg MC. Updating the American College of Rheumatology revised criteria for the classification of systemic lupus erythematosus Letter. Arthritis Rheum 1997;40:1725. PubMed
  11. Puechal X. Whipple disease and arthritis. Curr Opin Rheumatol 2001;13:74-9. PubMed
  12. La Montagna GL, Tirri R, Baruffo A, Preti B, Viaggi S. Clinical pattern of pain in rheumatoid arthritis. Clin Exp Rheumatol 1997; 15:481-5. PubMed
  13. Barth WF. Office evaluation of the patient with musculoskeletal complaints. Am J Med 1997;102(1A):3S-10S.
  14. Grassi W, De Angelis R, Lamanna G, Cervini C. The clinical features of rheumatoid arthritis. Eur J Radiol 1998;27(suppl 1):S18-24.
  15. Sangha O. Epidemiology of rheumatic diseases. Rheumatology 2000; 39 (suppl 2): 3-12.
  16. Swannell AJ. Polymyalgia rheumatica and temporal arteritis: diagnosis and management. BMJ 1997;314:1329-32. British Medical Journal
  17. Ross EL, D'Cruz D, Morrow WJ. Pathogenic mechanisms in psoriatic arthritis. Hosp Med 1998;59:534-8. PubMed
  18. Gladman DD. Clinical aspects of the spondyloarthropathies. Am J Med Sci 1998;316:234-8. PubMed
  19. Kay J, Morgacheva O, Messing SP, et al. Clinical disease activity and acute phase reactant levels are discordant among patients with active rheumatoid arthritis: acute phase reactant levels contribute separately to predicting outcome at one year. Arthritis Res Ther 2014; 16:R40. PubMed
  20. Schlesinger N, Norquist JM, Watson DJ. Serum urate during acute gout. J Rheumatol 2009; 36: 1287. PubMed
  21. Wise CM, Agudelo CA. Diagnosis and management of complicated gout. Bull Rheum Dis 1998;47(4):2-5. PubMed
  22. Pittman JR, Bross MH. Diagnosis and management of gout. Am Fam Physician 1999;59:1799-806,1810. American Family Physician
  23. Baillet A, Gaujoux-Viala C, Mouterde G, et al. Comparison of the efficacy of sonography, magnetic resonance imaging and conventional radiography for the detection of bone erosions in rheumatoid arthritis patients: a systematic review and meta-analysis. Rheumatology (Oxford) 2011; 50:1137. PubMed
  24. Aletaha D, Neogi T, Silman AJ, Funovits J, Felson DT, Bingham CO, 3rd, et al. 2010 rheumatoid arthritis classification criteria: an American College of Rheumatology/European League Against Rheumatism collaborative initiative. Ann Rheum Dis 2010. Sep;69 (9):1580-8. ard.bmj.com
  25. Wevers-de Boer KV, Heimans L, Huizinga TW, et al. Drug therapy in undifferentiated arthritis: a systematic literature review. Ann Rheum Dis 2013 Sep 1;72(9):1436-44 PubMed