Spezifische Phobien

Zusammenfassung

  • Definition:Spezifische Phobien sind durch starke Angst/Furcht in bestimmten Situationen, an bestimmten Orten oder in Verbindung mit bestimmten Aufgaben gekennzeichnet.
  • Epidemiologie:Mit einer Lebenszeitprävalenz von gut 10 % sind spezifische Phobien die häufigste Angststörung.
  • Symptome:Die Angstattacken, die durch eine Exposition ausgelöst werden, können dramatische Züge annehmen und mit Palpitationen, Atembeschwerden und Angst vor einem Ohnmachtsanfall einhergehen.
  • Untersuchung:Die klinische Untersuchung ist ohne Befund.
  • Diagnostik:Es sind keine weiteren diagnostischen Maßnahmen erforderlich.
  • Therapie:Die Behandlung besteht in einer kognitiven Verhaltenstherapie mit Exposition gegenüber dem jeweiligen Stimulus.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Spezifische (isolierte) Phobien sind eine spezielle Form der Angststörungen1, die durch starke Angst/Furcht in bestimmten Situationen, an bestimmten Orten oder in Verbindung mit bestimmten Aufgaben gekennzeichnet sind.2
    • z. B. Nähe von bestimmten Tieren, Höhen, Donner, Dunkelheit, Fliegen, geschlossene Räume, Urinieren oder Defäkieren auf öffentlichen Toiletten, Genuss bestimmter Speisen, Zahnarztbesuch oder auf den Anblick von Blut oder Verletzungen3
  • Das zweite Hauptsymptom phobischer Störungen besteht in der Vermeidung der jeweiligen Situation. Diese Vermeidung kann so vollständig sein, dass die betroffenen Personen nie in die gefürchtete Situation kommen und deshalb nie mit ihrer phobischen Angst konfrontiert werden.
    • Beispiele dafür sind die Meidung von Fahrstühlen bei entsprechender Phobie oder die Meidung von Wäldern bei einer Schlangenphobie.
  • Die Angst kann bereits durch den Gedanken an den jeweiligen Stimulus hervorgerufen werden. Eine wesentliche Komponente der Phobie ist zudem die Erwartungsangst, die „Angst vor der Angst“.
  • Ein Merkmal der meisten gefürchteten Situationen ist, dass es schwierig ist, sich ihnen schnell wieder zu entziehen.

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen