Panikstörung

Panikattacken kommen unerwartet und sind mit intensiver Angst und Symptomen wie Herzklopfen, Zittern, Atembeschwerden, Brustschmerzen und Schwindel verbunden.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine Panikstörung?

Bei einer Panikstörung handelt es sich um eine Erkrankung, bei der es plötzlich und unerwartet zu Attacken mit intensiver Angst und extremem Unbehagen kommt. Die Attacken treten häufig ein- bis mehrmals wöchentlich auf und können die alltäglichen Aktivitäten und die Arbeit der Betroffenen beeinflussen. Während der Attacke haben die Betroffenen Angst, ihren Verstand zu verlieren, ohnmächtig zu werden, zu sterben oder die Kontrolle zu verlieren. Panikattacken können Teil fast aller psychiatrischen Erkrankungen sein, bei einer Panikstörung aber kommen die Attacken, zumindest zu Beginn, ohne offensichtliche Auslöser und sind nicht vorhersehbar.

Die Attacke wird von körperlichen Symptomen wie Herzklopfen, Atembeschwerden, Erstickungsgefühl, Zittern, Schwitzen, Brustschmerzen, Schwindel, Übelkeit oder Bauchschmerzen begleitet.

Die Attacke steht nicht im Zusammenhang mit bestimmten Situationen oder einer tatsächlichen Gefahr, sondern erscheint völlig unerklärlich. Sie entsteht plötzlich, erreicht innerhalb weniger Minuten ihr Maximum und klingt dann allmählich ab. Nach einer Attacke kann es zu Angst vor einer neuerlichen Attacke kommen. Dieses Phänomen wird als Erwartungsangst bezeichnet. In der Folge werden häufig Orte oder Situationen gemieden, die in Verbindung mit früheren Attacken gebracht werden. Man spricht dann von Agoraphobie (Angst vor öffentlichen Plätzen).

Kennzeichnend für die Agoraphobie ist die Furcht, das Haus zu verlassen, Geschäfte zu betreten, in Menschenmengen und auf öffentlichen Plätzen zu sein oder alleine mit Bahn, Bus oder Flugzeug zu reisen.

Ca. 1–5 % der Bevölkerung sind im Laufe ihres Lebens von einer Panikstörung betroffen, und viele Menschen haben schon einmal eine einzelne Panikattacke erlebt. Die Erkrankung beginnt meist im Alter von 30–50 Jahren. Frauen sind häufiger betroffen als Männer.

Ursachen

Vermutlich liegt der Erkrankung eine Kombination aus genetischen Faktoren, die zu neurobiologischen Veränderungen führen, und psychosozialen Faktoren zugrunde. Panikstörungen treten häufiger bei Personen auf, in deren Familie bereits Panikstörungen aufgetreten sind. Patienten mit einer Panikstörung waren als Kind oft ängstlich und schüchtern.

Von einer Panikstörung Betroffene missinterpretieren harmlose körperliche Empfindungen als gefährlich. So wird z. B. Herzklopfen als Anzeichen für einen bevorstehenden Herzinfarkt gedeutet. Dies führt zu einem Teufelskreis, der die Signale des Körpers verstärkt: Das Herz beginnt noch stärker und schneller zu schlagen, was wiederum die Angst weiter erhöht. So erhöht sich die Aufmerksamkeit gegenüber körperlichen Symptomen, und die Betroffenen gehen davon aus, es könnte jederzeit zu einer Katastrophe kommen, was den Teufelskreis nur weiter verstärkt. Die Patienten empfinden häufig eine „Angst vor der Angst“, die sogenannte Erwartungsangst, die eine erneute Panikattacke hervorrufen kann.

Panikattacken können auch durch Substanzen verursacht werden, die von außen zugeführt werden (Koffein, Nikotin, Kokain usw.), durch Veränderungen des Stoffwechsels (niedriger Blutzuckerspiegel, erhöhter Spiegel an Schilddrüsenhormonen) oder Hyperventilation.

Panikstörungen treten häufig gemeinsam mit weiteren psychischen Erkrankungen auf, insbesondere Depressionen und anderen Angststörungen. Mehr als die Hälfte aller Betroffenen mit Panikstörung entwickelt im Krankheitsverlauf eine Depression. Bei einem Drittel der Patienten tritt die Panikstörung gemeinsam mit einer sozialen Phobie auf. Etwa 80 % aller betroffenen Patienten berichten von belastenden Lebensereignissen in den 12 Monaten vor dem Einsetzen der Panikstörung. Ob hier aber tatsächlich ein Kausalzusammenhang besteht, ist unsicher, da die entsprechenden Studien rückblickend arbeiten und die Betroffenen möglicherweise eine Tendenz haben, vorherige Ereignisse zu überhöhen, um eine Erklärung für die sonst schwer begreiflichen Panikattacken zu schaffen.

Bei einer Panikstörung ist die Empfindlichkeit des vegetativen Nervensystems des Körpers erhöht. Bei einer Instabilität dieses Nervensystems, das unter anderem den Herzschlag, die Atmung und die Darmfunktion steuert, verstärkt sich die Neigung, in bestimmten Situationen Reaktionen auszulösen. Die wichtigsten Stoffe, die bei solchen Reaktionen freigesetzt werden, sind die Neurotransmitter Adrenalin und Noradrenalin. Sie bewirken eine „Alarmreaktion“, ohne dass eine tatsächliche Gefahr besteht. 

Diagnostik

Angststörungen werden oft nicht erkannt, häufig treten körperliche Symptome in den Vordergrund. Die Diagnose kann aufgrund der typischen Krankengeschichte und des Umstands, dass Anzeichen einer körperlichen Erkrankung fehlen, gestellt werden. Die Panikattacken treten plötzlich auf und sind nach einigen Minuten vorbei, zwischen den Attacken fühlen sich die Patienten gesund.

Die Ärztin/der Arzt misst den Blutdruck und untersucht Herz, Lunge und Bauch, um eine organische Erkrankung auszuschließen. Meist werden auch Blutuntersuchungen und andere Untersuchungen, wie z. B. EKG, durchgeführt.

Gezielte Fragen können auf eine Panikstörung hinweisen.

Es ist wichtig, bereits in einem frühen Stadium des Krankheitsverlaufs die Panikstörung festzustellen und den Betroffenen die Situation genau zu erklären, um zu verhindern, dass die Patienten weitere Arztbesuche und Untersuchungen auf sich nehmen, weil sie davon ausgehen, dass es sich um eine ernste körperliche Erkrankung handelt.

Therapie

Das Ziel der Therapie ist die Verbesserung der Funktionsfähigkeit und Lebensqualität der Patienten. Neuen Panikattacken und einer Weiterentwicklung des Krankheitsbildes soll vorgebeugt werden.

Die Grundlage jeder Behandlung ist eine genaue und umfassende Information. So kann den Betroffenen eine Erklärung gegeben werden, wie die Symptome entstehen und worauf sie beruhen. Hilfreich kann es sein, die Attacken mithilfe eines Symptomtagebuchs genau zu registrieren. So können Sie bestimmte Signale erkennen, die einer Panikattacke vorausgehen. Dies kann in der Therapie genutzt werden.

Eine Psychotherapie in Form einer kognitiven Verhaltenstherapie ist bei Panikstörungen wirksam und ist als Therapie der ersten Wahl anzusehen. Häufig werden dabei auch Expositionsübungen angewandt, bei denen sich die Patienten in therapeutischer Begleitung in angstauslösende Situationen begeben. Die Psychotherapie kann auch mit medikamentöser Behandlung kombiniert werden.

Viele Betroffene kommen auch ohne Medikamente zurecht. Bei schweren Angststörungen haben Antidepressiva (z. B. SSRI) eine gute Wirksamkeit bewiesen. Um Rückfällen vorzubeugen, sollte die Einnahme möglichst für mindestens ein Jahr fortgeführt werden. Am besten sollte die medikamentöse Therapie mit einer Psychotherapie kombiniert werden.

Benzodiazepine sind nicht geeignet für die Langzeitbehandlung und sollten lediglich in Ausnahmefällen zur Notfallbehandlung eingesetzt werden. Es besteht ein erhebliches Risiko, von diesen Medikamenten abhängig zu werden. Nicht zuletzt geht es dabei auch um psychische Abhängigkeit, also das Bedürfnis, ständig Beruhigungsmittel dabei zu haben, sodass es zur Katastrophe wird, wenn man sie einmal vergisst oder sie zur Neige gehen.

Therapiebegleitend können die Betroffenen Entspannungsverfahren und Ausdauersport ausüben.

Prognose

Bei ca. 20 % der Patienten verläuft die Erkrankung chronisch. Es besteht ein erhöhtes Risiko des Missbrauchs von Alkohol und/oder Medikamenten, um die Angst zu bewältigen.

Mit Psychotherapie ist die Prognose relativ gut. Die meisten Patienten erleben dadurch eine wesentliche Verbesserung. Das Rückfallrisiko ist deutlich niedriger als bei einer rein medikamentösen Behandlung.

Trotz erfolgreicher Therapie treten bei einem Drittel der Patienten innerhalb von 2 Jahren nach Beendigung der Therapie Rückfälle auf. Dann kann eine „Auffrischung" der Therapieinhalte helfen.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Panikstörung. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI): ICD-10-GM Version 2019. Stand 21.09.2018; letzter Zugriff 14.01.2019. www.dimdi.de
  2. Goodwin RD, Faravelli C, Rosi S, Cosci F, Truglia E, de Graaf R, et al. The epidemiology of panic disorder and agoraphobia in Europe. Eur Neuropsychopharmacol 2005; 15: 435-43. PubMed
  3. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie. S3-Leitlinie Behandlung von Angststörungen. AWMF-Leitlinie Nr. 051-028, Stand 2014 (abgelaufen). www.awmf.org
  4. Kessler RC, Berglund P, Demler O, Jin R, Merikangas KR and Walters EE. Lifetime prevalence and age-of-onset distributions of DSM-IV disorders in the National Comorbidity Survey Replication, Arch Gen Psychiatry 2005; 62: 593-602. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Jacobi F, Hofler M, Strehle J, et al. Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 2014;85(1): 77-87. link.springer.com
  6. Olaya B, Moneta MV, Miret M, Ayuso-Mateos JL, Haro JM. Epidemiology of panic attacks, panic disorder and the moderating role of age: Results from a population-based study. J Affect Disord 2018; 241: 627-633. PMID: 30172214 PubMed
  7. Volkert J, Schulz H, Härter M, Wlodarczyk O, Andreas S. The prevalence of mental disorders in older people in Western countries - a meta-analysis. Ageing Res Rev 2013; 12: 339-53. PMID: 23000171 PubMed
  8. Weissman MM, Bland MB, Canino CJ, et al. The cross-national epidemiology of panic disorder. Arch Gen Psychiatry 1997; 54: 305-9. PubMed
  9. Jacobi F, Wittchen HU, Holting C, et al. Prevalence, co-morbidity and correlates of mental disorders in the generalpopulation: results from the German Health Interview and Examination Survey (GHS). Psychol Med 2004;34(4):597-611. PMID: 15099415 PubMed
  10. Hettema JM, Neale MC, Kendler KS. A review and meta-analysis of the genetic epidemiology of anxiety disorders. Am J Psychiatry. 2001 Oct. 158(10):1568-78. www.ncbi.nlm.nih.gov
  11. Gorman JM, Ken JM, Sullivan GM, Coplan JD. Neuroanatomic hypothesis of panic disorder, revised. Am J Psychiatry 2000; 157: 493-505. American Journal of Psychiatry
  12. Leskin GA, Sheikh JI. Lifetime trauma history and panic disorder: findings from the National Comorbidity Survey. J Anxiety Disord. 2002;16:599-603. PubMed
  13. Memon MA. Panic disorder. Medscape, last updated Jan 05, 2015. emedicine.medscape.com
  14. Cloos JM. The treatment of panic disorder. Curr Opin Psychiatry. 2005;18:45-50. PubMed
  15. Herr NR, Williams JW Jr, Benjamin S, et al. Does this patient have generalized anxiety or panic disorder?: The Rational Clinical Examination systematic review. JAMA. 2014;312(1):78-84. doi: 10.1001/jama.2014.5950 DOI
  16. Roy-Byrne PP, Stein MB, Russo J, Mercier E, Thomas R, McQuaid J, et al. Panic disorder in the primary care setting: comorbidity, disability, service utilization, and treatment. J Clin Psychiatry 1999; 60: 492-9. PubMed
  17. Stein MB, Roy-Byrne PP, McQuaid JR, et al. Development of a brief diagnostic screen for panic disorder in primary care. Psychosom Med 1999; 61: 359-64. PubMed
  18. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin. Hausärztliche Versorgung von Patientinnen und Patienten mit Angst. DEGAM-Praxisempfehlung, Stand 10/2016. www.degam.de
  19. Rollman BL, Herbeck Belnap B, Reynolds CF, Schulberg HC, Shear MK. A contemporary protocol to assist primary care physicians in the treatment of panic and generalized anxiety disorders. Gen Hosp Psychiatry 2003; 25: 74-82. PubMed
  20. Mitte K. A meta-analysis of the efficacy of psycho- and pharmacotherapy in panic disorder with and without agoraphobia. J Affect Disord 2005; 88: 27-45. PubMed
  21. Imai H, Tajika A, Chen P, Pompoli A, Furukawa TA. Psychological therapies versus pharmacological interventions for panic disorder with or without agoraphobia in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016; Issue 10. Art: No.: CD011170. doi:10.1002/14651858.CD011170.pub2 DOI
  22. Otto MW, Tuby KS, Gould RA, McLean RY, Pollack MH. An effect-size analysis of the relative efficacy and tolerability of serotonin selective reuptake inhibitors for panic disorder. Am J Psychiatry 2001; 158: 1989-92. PubMed
  23. Bakker A, van Balkom AJ, Spinhoven P. SSRIs vs. TCAs in the treatment of panic disorder: a meta-analysis. Acta Psychiatr Scand 2002; 106: 163-7. PubMed
  24. Royal Australian and New Zealand College of Psychiatrists Clinical Practice Guidelines Team for Panic Disorder and Agoraphobia. Australian and New Zealand clinical practice guidelines for the treatment of panic disorder and agoraphobia. Aust N Z J Psychiatry 2003; 37: 642-56. PubMed
  25. Craske MG, Golinelli D, Stein MB, Roy-Byrne P, Bystritsky A, Sherbourne C. Does the addition of cognitive behavioral therapy improve panic disorder treatment outcome relative to medication alone in the primary-care setting? Psychol Med 2005; 35: 1645-54. PubMed
  26. Batelaan NM, Bosman RC, Muntingh A, Scholten WD, Huijbregts KM, van Balkom A. Risk of relapse after antidepressant discontinuation in anxietydisorders, obsessive-compulsive disorder, and post-traumatic stress disorder: systematic review and meta-analysis of relapse prevention trials. BMJ. 2017; 358: 3927 PMID: 28903922 PubMed
  27. Katon WJ. Panic disorder. N Engl J Med 2006; 354: 2360-7. PubMed
  28. Goddard AW, Brouette T, Almai A, Jetty P, Woods SW, Charney D. Early coadministration of clonazepam with sertraline for panic disorder. Arch Gen Psychiatry 2001; 58: 681-6. PubMed
  29. Susman J, Klee B. The role of high-potency benzodiazepines in the treatment of panic disorder. Prim Care Companion J Clin Psychiatry 2005; 7: 5-11. PubMed
  30. Sheehan DV, Raj AB, Harnett-Sheehan K, Soto S, Knapp E. The relative efficacy of high-dose buspirone and alprazolamin the treatment of panic disorder: a double-blind placebo-controlled study. Acta Psychiatr Scand1993; 88(1): 1-11. PMID: 8372689 PubMed
  31. Sheehan DV, Raj AB, Sheehan KH, Soto S. Is buspirone effective for panic disorder? J Clin Psychopharmacol1990; 10(1): 3-11. PMID: 2407755 PubMed
  32. Glaeske G, Sauer K (Hrsg.): Cannabis-Report. Bremen 2018. www.tk.de
  33. Whiting PF, Wolff RF, Deshpande S, Di Nisio M, Duffy S, Hernandez AV et al. (2015). Cannabinoids for medical use: A systematic review and meta-analysis. JAMA - Journal of the American Medical Association 313(24): 2456–2473. PMID: 26103030 PubMed
  34. Bergamaschi MM, Queiroz RHC, Chagas MHN, De Oliveira DCG, De Martinis BS, Kapczinski F et al. (2011). Cannabidiol reduces the anxiety induced by simulated public speaking in treatment-nave social phobia patients. Neuropsychopharmacology 36(6): 1219–1226. PMID: 21307846 PubMed
  35. Olthuis JV, Watt MC, Bailey K, Hayden JA, Stewart SH. Therapist-supported Internet cognitive behavioural therapy for anxiety disorders in adults. Cochrane Database of Systematic Reviews 2016; Issue 3. Art: No.: CD011565. doi:10.1002/14651858.CD011565.pub2 DOI
  36. Jorm AF, Christensen H, Griffiths KM, Parslow RA, Rodgers B, Blewitt KA. Effectiveness of complementary and self-help treatments for anxiety disorders. Med J Aust 2004; 181: 29-46. PubMed
  37. Keller MB, Hanks DL. Course and outcome in panic disorder. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiatry 1993; 17: 551-70. PubMed
  38. Barr Taylor C. Panic disorder. BMJ 2006; 332: 951-5. PubMed
  39. Marshall JR. Alcohol and substance abuse in panic disorder. J Clin Psychiatry 1997; 58(suppl 2): 46-9.
  40. Sareen J, Houlahan T, Cox BJ, Asmundson GJ. Anxiety disorders associated with suicidal ideation and suicide attempts in the national comorbidity survey. J Nerv Ment Dis 2005; 193: 450-4. PubMed
  41. Pilowsky DJ, Olfson M, Gameroff MJ, Wickramaratne P, Blanco C, Feder A, et al. Panic disorder and suicidal ideation in primary care. Depress Anxiety 2006; 23: 11-6. PubMed
  42. Westen D, Morrison K. A multidimensional meta-analysis of treatments for depression, panic, and generalized anxiety disorder: an empirical examination of the status of empirically supported therapies. J Consult Clin Psychol 2001; 69: 875-99. PubMed
  43. Bruce SE, Yonkers KA, Otto MW, et al. Influence of psychiatric comorbidity on recovery and recurrence in generalized anxiety disorder, social phobia, and panic disorder: a 12-year prospective study. Am J Psychiatry 2005; 162: 1179-87. American Journal of Psychiatry
  44. Gorman JM, Coplan JD. Comorbidity of depression and panic disorder. J Clin Psychiatry 1996; 57: 34-41. PubMed
  45. Yonkers KA, Bruce SE, Dyck IR, Keller MB. Chronicity, relapse, and illness -- course of panic disorder, social phobia, and generalized anxiety disorder: findings in men and women from 8 years of follow-up. Depress Anxiety 2003; 17: 173-9. PubMed