Bipolare Störung

Für eine bipolare Störung ist es typisch, dass Betroffene abwechselnd an manischen und depressiven Episoden leiden. Rund 5 % der Bevölkerung erkranken im Laufe des Lebens an einer bipolaren Störung, wenn leichtere Formen hinzugezählt werden.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

 

Was ist eine bipolare Störung?

Bei einer bipolaren Störung oder manisch-depressiven Erkrankung kommt es zu Stimmungsschwankungen weit über dem Normalniveau. Während dieser Episoden wechseln sich Manie mit einer übermäßig euphorischen Stimmung und Depression mit einer deutlich niedergeschlagenen Stimmung ab. Das Krankheitsbild ist dabei sehr unterschiedlich ausgeprägt, bei manchen Formen halten die verschiedenen Stimmungen jeweils über 1–2 Wochen an, bei anderen nur über Stunden oder Tage. Zwischen den Episoden können die meisten Betroffenen ein normales Leben führen. Die Hypomanie ist eine mildere Form der Manie, bei der die Symptomatik nicht so stark ausgeprägt ist und die Betroffenen auch während der Krankheitsphasen ihrem normalen Alltag und Beruf nachgehen können.

Es gibt verschiedene Arten von bipolaren Störungen. Kommt es neben der Depression zu mindestens einer manischen Episode, spricht man von einer Bipolar-I-Störung. Bei der Bipolar-II-Störung kommt es zu Depression und Hypomanie, aber nicht zu manischen Episoden. Tritt jedoch eine manische Episode auf, handelt es sich wieder um eine Bipolar-I-Störung.

Im Laufe des Lebens leiden 1–5 % der Bevölkerung unter einer Form der bipolaren Störung. Das Risiko einer Erkrankung ist für Männer und Frauen gleich hoch. Häufig beginnt die Erkrankung bereits im Jugendalter.

Begleiterkrankungen

Begleiterkrankungen (Komorbiditäten) treten bei vielen verschiedenen Krankheiten als zusätzliche Beschwerden auf. Solche Begleitsymptome/-erkrankungen sind auch bei einer bipolaren Störung nicht ungewöhnlich.

Meist handelt es sich um Angststörungen, Störungen der Impulskontrolle oder Aufmerksamkeitsstörung/Hyperaktivität, Drogenmissbrauch, Zwangsstörungen oder andere Persönlichkeitsstörungen. Auch körperliche Krankheiten wie Diabetes mellitus, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen treten bei Menschen mit einer bipolaren Störung häufiger auf. Zudem ist das Risiko eines Suizids bei Patienten mit bipolarer Störung höher als in der Allgemeinbevölkerung.

Symptome

Die Symptome bei einer bipolaren Störung sind von Person zu Person unterschiedlich und können sich im Laufe der Zeit verändern. Für eine Manie typisch sind eine auffällig und übertrieben euphorische Stimmung, gesteigertes Selbstvertrauen, Hyperaktivität und in einigen Fällen sorgloses und unverantwortliches bzw. risikoreiches Verhalten (z. B. Geldverschwendung, risikoreiches Fahrverhalten). Viele Betroffene erleben auch eine gesteigerte Libido und vermindertes Schlafbedürfnis.

Depressive Episoden kennzeichnen sich durch Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit und Desinteresse, erhöhtes Schlafbedürfnis, Appetitlosigkeit, Konzentrationsstörungen und verringertes Selbstwertgefühl sowie ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Bei einer schweren Depression kann es zu Suizidgedanken kommen. Da sich die Symptome ohne Therapie verschlimmern können, sollte frühzeitig Hilfe in Anspruch genommen werden.

Etwa ein Drittel aller Menschen mit einer bipolaren Störung hat eine oder mehrere Episoden mit sowohl manischen als auch depressiven Symptomen, man spricht dann von einer gemischten Phase.

Ursachen

Bei der bipolaren Störung spielen sowohl Vererbung als auch verschiedene Umweltfaktoren (Erlebnisse, familiäres Umfeld etc) eine wichtige Rolle. Studien an eineiigen Zwillingen, die in verschiedenen Umgebungen aufwachsen sind, haben gezeigt, dass die Vererbung von entscheidender Bedeutung ist. Auf lange Sicht können auch viele andere Faktoren wie Persönlichkeit, körperliche Erkrankungen und Reaktionen der Umgebung die Krankheit beeinflussen.

Als akute Auslöser können bei entsprechend disponierten Menschen u. a. Stress, traumatische Erlebnisse, starker Schlafmangel eine Episode der bipolaren Störung auslösen. 

Eine manische Episode kann in einigen Fällen als unerwünschte Wirkung auch auftreten, wenn eine Depression mit Antidepressiva behandelt wird. Stimulierende Mittel wie Ecstasy, Amphetamine oder LSD können zu manischen Episoden führen, in diesem Fall handelt es sich aber nicht um eine – „echte“ bipolare Störung. Bei einigen Betroffenen kommt es zu einer saisonalen Schwankung, bei der es jedes Jahr zur gleichen Jahreszeit zu einer neuen Episode kommt. Frauen kurz nach einer Geburt erkranken ebenfalls häufiger als die Allgemeinbevölkerung an einer bipolaren Störung.

Diagnostik

Die Ärztin oder der Arzt diagnostiziert eine bipolare Störung aufgrund der Beschreibung der Symptome, Beobachtungen und vor dem Hintergrund der Vorgeschichte bzw. früherer Beschwerden. Sie/er wird auch nach etwaigen Erkrankungen in der Familie fragen. Um die Kriterien für eine manische Episode, die Teil der Bipolar-I-Störung ist, zu erfüllen, müssen mindestens drei typische Symptome über mindestens eine Woche auftreten. Dazu gehören u. a. ein erhöhtes Selbstwertgefühl oder Größenwahn bzw. sehr euphorische Stimmung, ein vermindertes Schlafbedürfnis, Ruhelosigkeit, gesteigerte Gesprächigkeit, Gedankenflucht und Zerstreutheit (also das Unvermögen, sich auf eine Sache zu konzentrieren).

Kommt es zu mindestens zwei manischen, hypomanischen oder depressiven Episoden, wobei mindestens eine der Episoden manisch oder hypomanisch ist, wird der Zustand als bipolare Störung bezeichnet. Vor der ersten manischen Episode, die für die Diagnose einer Bipolar-I-Störung notwendig ist, treten in der Regel eine oder mehrere depressive Episoden auf. Wechseln sich Phasen einer Hypomanie mit nur leicht ausgeprägter Depression ab, spricht man auch von einer Zyklothymie. Der Übergang in eine gesunde Persönlichkeit mit Phasen etwas auffällig unterschiedlichen Stimmungen ist dabei fließend.

Die Ärztin/der Arzt wird im Gespräch und mithilfe verschiedener Fragebögen und Tests eine genaue Diagnose stellen, um dadurch auch die wirksamste Therapie auswählen zu können.

Zum Ausschluss körperlicher (auch hirnorganischer) Krankheiten werden verschiedene Blutwerte bestimmt und ggf. auch Aufnahmen (Computertomografie, Magnetresonanztomografie) des Gehirns gemacht.

Therapie

Grundsätzlich ist es für Patienten und Angehörige sehr hilfreich, durch die Ärzte über Ursachen, mögliche Auslöser und verfügbare Therapien der Krankheit genau informiert zu werden.

Die bipolare Störung wird mit Medikamenten behandelt, die Stimmungsschwankungen reduzieren und Rückfälle verhindern sollen. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie verbessert die Prognose, da das Risiko für neue Episoden reduziert und die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie verbessert wird.

An Medikamenten kommen je nach Ausprägung der bipolaren Störung und der Krankheitsphase verschiedene Antidepressiva, die Stimmung stabilisierende Wirkstoffe wie Lithium und verschiedene Neuroleptika in Betracht. Da viele verschiedene Präparate zur Verfügung stehen, sollte eine Fachärztin/ein Facharzt den Therapieplan für die Patienten individuell zusammenstellen. Oft wird er vorschlagen, verschiedene Medikamente zu kombinieren.

Für die meisten Patienten ist auch die Psychotherapie ein wichtiger Teil der Therapie bei einer bipolaren Störung. Mithilfe der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) kann analysiert werden, welche problematischen Verhaltensweisen auftreten, wodurch sie ausgelöst werden und welche Folgen sie haben. Sie kann auch helfen, frühe Anzeichen eines Rückfalls zu erkennen und zu behandeln sowie Techniken für die bessere Kontrolle der Krankheitssymptome vermitteln. Auch andere Formen der Psychotherapie kommen in Betracht.

Unterstützend können auch Ergotherapie, Kunst- und Musiktherapie wirken; von einer Lichttherapie profitieren einige Patienten während der depressiven Phasen. Bei ansonsten nicht zu kontrollierender schwerer Depression oder Manie kann auch eine Elektrokonvulsive Therapie infrage kommen. 

Bei ernsten Beschwerden kann eine Behandlung im Krankenhaus notwendig sein, denn bei einer Depression können einfache Aufgaben wie essen und persönliche Hygiene schwer fallen, und in sehr schweren Fällen steigt das Suizidrisiko. Bei einer Manie können Betroffene so aufgedreht und aggressiv werden, dass sie für sich und andere eine Gefahr darstellen.

Für die Therapie ist es wichtig, die Ärzte über einen möglichen Drogenmissbrauch, medikamentöse Therapien oder andere bestehende Krankheiten zu informieren, da diese die psychischen Symptome verursachen können.

 

Empfehlungen für Patienten

Es ist wichtig, sich in die Therapie einzubringen, z. B. durch das Befolgen der präventiven Maßnahmen, Erkennen von Warnsignalen vor einer neuen Episode, Einhalten regelmäßiger Gewohnheiten und Vermeiden von Situationen, die bereits Episoden ausgelöst haben.

Allgemein sind ein regelmäßiger Tagesrhythmus, ausreichend Schlaf, genügend körperliche Bewegung und eine ausgewogene Ernährung hilfreich.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen sind individuell verschieden und müssen schnellstmöglich nach der Erkrankung eingeleitet werden, damit erneute Episoden möglichst selten auftreten. Neben der Prävention mit Medikamenten kommen auch hierfür die kognitive Verhaltenstherapie, Patientenaufklärung in Gruppen, in denen die Patienten lernen, ihre Krankheit zu verstehen und wie sie sich verhalten sollen, sowie die Familientherapie infrage. Selbsthilfegruppen können ebenfalls sehr unterstützend sein.

Prognose

Es gibt kein Heilmittel für die bipolare Störung, aber mit einer wirksamen Therapie haben die meisten Patienten eine bessere Kontrolle über die Episoden und die damit verbundenen Symptome. Die Prognose für eine einzelne Episode ist gut, aber viele Patienten erleben trotz präventiver Therapie im Verlauf einiger Jahre eine erneute Krankheitsphase; dies gilt insbesondere für die Bipolar-I-Störung.

Weitere Informationen

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Mani och bipolär sjukdom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Sanai-Farid S, Backlund L. ABC om Bipolär sjukdom. Lakartidningen.se 2019-03-05 lakartidningen.se
  2. Adler M (redaktör). Bipolär sjukdom. Kliniska riktlinjer för utredning och behandling. Sundsvall/Stockholm: Svenska psykiatriska föreningen/Gothia Fortbildning; 2014 www.svenskpsykiatri.se
  3. Morken G, Vaaler AE, Folden GE, Andreassen OA, Malt UF. Age at onset of first episode and time to treatment in in-patients with bipolar disorder. Br J Psychiatry 2009; 194: 559-60. PubMed
  4. Larsson S, Lorentzen S, Mork E, et al. Age at onset of bipolar disorder in a Norwegian catchment area sample. J Affect Disord 2010; 124: 174-7. PubMed
  5. Berle JØ, Solberg DK, Spigset O. Behandling av bipolar lidelse under svangerskap og etter fødsel. Tidsskr Nor Legeforen 2011; 131: 126-9. Tidsskrift for Den norske legeforening
  6. American Psychiatric Association. Practice guideline for the treatment of patients with bipolar disorder (revision). Am J Psychiatry 2002; 159(4 suppl): 1-50. PMID: 11958165 PubMed
  7. Parikh SV, LeBlanc SR, Ovanessian MM. Advancing bipolar disorder: key lessons from the Systematic Treatment Enhancement Program for Bipolar Disorder (STEP-BD). Can J Psychiatry 2010; 55: 136-43. PubMed
  8. Fiedorowicz JG, Solomon DA, Endicott J, et al. Manic/hypomanic symptom burden and cardiovascular mortality in bipolar disorder. Psychosom Med 2009; 71: 598-606. PubMed
  9. Müller-Oerlinghausen B, Berghöfer A, Bauer M. Bipolar disorder. Lancet 2002;359:241-247. PubMed
  10. Barnett JH, Smoller JW. The genetics of bipolar disorder. Neuroscience 2009; 164: 331-43. PubMed
  11. Sklar P, Ripke S, Scott LJ, et al. Large-scale genome-wide association analysis of bipolar disorder identifies a new susceptibility locus near ODZ4. Nature genetics 2011; doi:10.1038/ng.943. DOI
  12. Van Snellenberg JX, de Candia T. Meta-analytic evidence for familial coaggregation of schizophrenia and bipolar disorder. Arch Gen Psychiatry 2009; 66: 748-55. PubMed
  13. McGuffin P, Rijsdijk F, Andrew M, Sham P, Katz R, Cardno A. The heritability of bipolar affective disorder and the genetic relationship to unipolar depression. Arch Gen Psychiatry 2003; 60: 497-502. PubMed
  14. Proudfoot J, Doran J, Manicavasagar V, Parker G. The precipitants of manic/hypomanic episodes in the context of bipolar disorder: a review. J Affect Disord. 2010.
  15. Viguera AC, Nonacs R, Cohen LS et al. Risk of recurrence of bipolar disorder in pregnant and nonpregnant women after discontinuing lithium maintenance. Am J Psychiatry 2000; 157: 179-84. American Journal of Psychiatry
  16. Viguera AC, Tondo L, Baldessarini RJ. Sex differences in response to lithium treatment. Am J Psychiatry 2000; 157: 1509-11. American Journal of Psychiatry
  17. Frans EM, Sandin S, Reichenberg A, Lichtenstein P, Långström N, Hultman CM. Advancing paternal age and bipolar disorder. Arch Gen Psychiatry 2008; 65: 1034-40. PubMed
  18. SBU. Diagnostik och uppföljning av förstämningssyndrom (2012). www.sbu.se
  19. Lam DH, Watkins ER, Hayward P et al. A randomized controlled study of cognitive therapy for relapse prevention for bipolar affective disorder: outcome of the first year. Arch Gen Psychiatry 2003; 60: 145-52. PubMed
  20. Colom F, Vieta E, Martínez-Arán A et al. A randomized trial on the efficacy of group psychoeducation in the prophylaxis of recurrences in bipolar patients whose disease is in remission. Arch Gen Psychiatry 2003; 60: 402-7. PubMed
  21. Miklowitz DJ, George EL, Richards JA et al. A randomized study of family-focused psychoeducation and pharmacotherapy in the outpatient management of bipolar disorder. Arch Gen Psychiatry 2003; 60: 904-12. PubMed
  22. Underhållsbehandling med nyare antipsykotiska läkemedel vid bipolär sjukdom. Statens beredning för medicinsk och social utvärdering (SBU). 2015 www.sbu.se
  23. Suttajit S, Srisurapanont M, Maneeton N et al. Quetiapine for acute bipolar depression: a systematic review and meta-analysis. Drug Des Devel Ther. 2014;8:827-38. PubMed
  24. Calabrese JR, Keck PE Jr, Macfadden W, et al. A randomized, double-blind, placebo-controlled trial of quetiapine in the treatment of bipolar I or II depression. Am J Psychiatry 2005; 162: 1351-60. American Journal of Psychiatry
  25. Brown E, Dunner DL; McElroy SL, et al. Olanzapine/fluoxetine combination vs lamotrigine in the 6-month treatment of bipolar I depression. Int J Neuropsychopharmacol 2008; Dec 11: 1-10.
  26. Flint AJ, Meyers BS, Rothschild AJ, et al. Effect of Continuing Olanzapine vs Placebo on Relapse Among Patients With Psychotic Depression in Remission The STOP-PD II Randomized Clinical Trial. JAMA 2019; 322: 622-31. pmid:31429896 PubMed
  27. Geddes JR, Calabrese JR, Goodwin GM. Lamotrigine for treatment of bipolar depression: independent meta-analysis and meta-regression of individual patient data from five randomised trials. Br J Psychiatry 2009; 194: 4-9. British Journal of Psychiatry
  28. Yatham LN, Kennedy SH, Schaffer A, et al. Canadian Network for Mood and Anxiety Treatments (CANMAT) and International Society for Bipolar Disorders (ISBD) collaborative update of CANMAT guidelines for the management of patients with bipolar disorder: update 2009. Bipolar Disord 2009; 11: 225-55. PubMed
  29. Cipriani A, Hawton K, Stockton S, et al. Lithium in the prevention of suicide in mood disorders: updated systematic review and meta-analysis. BMJ 2013 Jun 27;346:f3646. doi:10.1136/bmj.f3646. DOI
  30. Soares-Weiser K, Bravo Vergel Y, Beynon S, et al. A systematic review and economic model of the clinical effectiveness and cost-effectiveness of interventions for preventing relapse in people with bipolar disorder. Health Technol Assess 2007; 11: 1-226. PubMed
  31. Kessing LV, Sondergard L, Kvist K, Andersen PK. Suicide risk in patients treated with lithium. Arch Gen Psychiatry 2005; 62: 860-6. PubMed
  32. Saunders KE, Geddes JR. The management of bipolar disorder. Br J Hosp Med (Lond). 2016 Mar;77(3):175-9
  33. Alda M. Lithium in the treatment of bipolar disorder: pharmacology and pharmacogenetics. Mol Psychiatry 2015 ; Jun;20(6): 661-70. pmid:25687772 PubMed
  34. Lähteenvuo M, Tanskanen A, Taipale H, et al. Real-world effectiveness of pharmacologic treatments for the prevention of rehospitalization in a Finnish nationwide cohort of patients with bipolar disorder. JAMA Psychiatry 2018 Feb 28; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.4711: Epub ahead of print. pmid:29490359 PubMed
  35. Hayes JF, Pitman A, Marston L et al. Self-harm, Unintentional Injury, and Suicide in Bipolar Disorder During Maintenance Mood Stabilizer Treatment A UK Population-Based Electronic Health Records Study. JAMA Psychiatry 2016; 73: 630-7. pmid:27167638 PubMed
  36. Lam DH, Hayward P, Watkins ER, et al. Relapse prevention in patients with bipolar disorder: cognitive therapy outcome after 2 years. Am J Psychiatry 2005; 162: 324-9. American Journal of Psychiatry
  37. Castle D, White C, Chamberlain J, et al. Group-based psychosocial intervention for bipolar disorder: randomised controlled trial. Br J Psychiatry 2010; 196: 383-8. British Journal of Psychiatry
  38. Perry A, Tarrier N, Morriss R, McCarthy E, Limb K. Randomised controlled trial of efficacy of teaching patients with bipolar disorder to identify early symptoms of relapse and obtain treatment. BMJ 1999;318:149-153. British Medical Journal
  39. Murray CJ, Lopez AD. Global mortality, disability, and the contribution of risk factors: Global Burden of Disease Study. Lancet 1997;349:1436-1442. PubMed
  40. Lindahl V, Pearson JL, Colpe L. Prevalence of suicidality during pregnancy and the postpartum. Arch Women Ment Health 2005; 8: 77-87. PubMed
  41. Tohen M, Hennen J, Zarate C, et al. Harvard first episodes project: predictors of recovery and relapse. Bipolar Disord 2002;4(suppl 1):135-136. PMID: 14638578 PubMed
  42. Solberg DK, Refsum H. Oppfølging av pasienter som bruker litium. Tidsskr Nor Legeforen 2008; 128: 1410-2. PubMed
  43. Reinares M, Bonnín CM, Hidalgo-Mazzei D, et al. The role of family interventions in bipolar disorder: A systematic review. Clin Psychol Rev. 2016 Feb;43:47-57. Epub 2015 Dec 3. pmid: 26691629 PubMed