Bipolare Störung

Für eine bipolare Störung ist es typisch, dass Betroffene abwechselnd an manischen und depressiven Episoden leiden. Rund 5 % der Bevölkerung erkranken im Laufe des Lebens an einer bipolaren Störung, wenn leichtere Formen hinzugezählt werden.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

 

Was ist eine bipolare Störung?

Bei einer bipolaren Störung, früher als manisch-depressive Erkrankung bezeichnet, kommt es zu extremen Stimmungsschwankungen. Manische Episoden mit einer übermäßig euphorischen Stimmung wechseln sich mit depressiven Episoden mit einer deutlich niedergeschlagenen Stimmung ab. Das Krankheitsbild ist dabei sehr unterschiedlich ausgeprägt, bei manchen Formen halten die verschiedenen Stimmungen jeweils über 1–2 Wochen an, bei anderen nur über Stunden oder Tage. In letzterem Fall spricht man von gemischten Episoden. Zwischen den Episoden können die meisten Betroffenen ein normales Leben führen. Die Hypomanie ist eine mildere Form der Manie, bei der die Symptomatik nicht so stark ausgeprägt ist und die Betroffenen auch während der Krankheitsphasen ihrem normalen Alltag und Beruf nachgehen können.

Es gibt verschiedene Arten von bipolaren Störungen. Kommt es neben der Depression zu mindestens einer manischen Episode, spricht man von einer Bipolar-I-Störung. Bei der Bipolar-II-Störung kommt es zu Depression und Hypomanie, aber nicht zu manischen Episoden. Tritt jedoch eine manische Episode auf, handelt es sich wieder um eine Bipolar-I-Störung.

Im Laufe des Lebens leiden 1–5 % der Bevölkerung unter einer Form der bipolaren Störung. Das Risiko einer Erkrankung ist für Männer und Frauen etwa gleich hoch. Bipolar-I-Störungen sind bei Männern, Bipolar-II-Störungen bei Frauen etwas häufiger. Häufig beginnt die Erkrankung bereits im Jugendalter.

Begleiterkrankungen

Psychische Erkrankungen sind häufig von anderen psychischen oder auch von körperlichen Symptomen oder Erkrankungen begleitet.

Meist handelt es sich um Angststörungen, Störungen der Impulskontrolle oder Aufmerksamkeitsstörung/Hyperaktivität, Drogenmissbrauch, Zwangsstörungen, Essstörungen (Magersucht oder Essattacken bis hin zur Bulimie) oder Persönlichkeitsstörungen. Posttraumatische Belastungsstörungen kommen häufig bei Menschen vor, die Gewalt oder sexuellen Missbrauch erfahren haben.

Auch körperliche Krankheiten wie Diabetes mellitus, Übergewicht und Herz-Kreislauf-Erkrankungen treten bei Menschen mit einer bipolaren Störung häufiger auf. Zudem ist das Risiko für Suizid bei Patienten mit bipolarer Störung höher als in der Allgemeinbevölkerung.

Symptome

Die Symptome bei einer bipolaren Störung sind von Person zu Person unterschiedlich und können sich im Laufe der Zeit verändern. Für eine Manie typisch sind eine auffällig und übertrieben euphorische Stimmung, gesteigertes Selbstvertrauen, Hyperaktivität und in einigen Fällen sorgloses und unverantwortliches bzw. risikoreiches Verhalten (z. B. Geldverschwendung, risikoreiches Fahrverhalten). Viele Betroffene erleben auch ein gesteigertes sexuelles Verlangen (Libido) und vermindertes Schlafbedürfnis.

Depressive Episoden kennzeichnen sich durch Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit und Desinteresse, erhöhtes Schlafbedürfnis, Appetitlosigkeit, Konzentrationsstörungen und verringertes Selbstwertgefühl sowie ein Gefühl der Hoffnungslosigkeit. Bei einer schweren Depression kann es zu Suizidgedanken kommen. Da sich die Symptome ohne Therapie verschlimmern können, sollte frühzeitig Hilfe in Anspruch genommen werden.

Bei etwa einem Drittel aller Menschen mit einer bipolaren Störung wechseln sich manische und depressive Symptome innerhalb ein- und derselben Krankheitsphase rasch ab, das heißt innerhalb weniger Stunden. Man spricht dann von einer gemischten Episode.

Ursachen

Bei der bipolaren Störung spielen sowohl Vererbung als auch verschiedene Umweltfaktoren (Erlebnisse, familiäres Umfeld etc.) eine wichtige Rolle. Studien an eineiigen Zwillingen, die in verschiedenen Umgebungen aufgewachsen sind, haben gezeigt, dass bestimmte erbliche Faktoren das Risiko, eine bipolare Störung zu bekommen, deutlich erhöht. Auf lange Sicht können auch viele andere Faktoren wie Persönlichkeit, körperliche Erkrankungen und Reaktionen der Umgebung die Krankheit beeinflussen.

Bei Menschen mit entsprechender Anlage können unter anderem Stress, traumatische Erlebnisse, starker Schlafmangel eine Episode der bipolaren Störung auslösen.

Eine manische Episode kann in einigen Fällen als unerwünschte Wirkung auch auftreten, wenn die depressive Episode einer bipolaren Störung mit Antidepressiva behandelt wird. Stimulierende Mittel wie Ecstasy, Amphetamine oder LSD können zu einer Art manischer Episoden führen, in diesem Fall handelt es sich aber meist nicht um eine – „echte“ bipolare Störung.

Bei einigen Betroffenen kommt es zu einer jahreszeitlichen Schwankung, bei der es jedes Jahr zur gleichen Jahreszeit zu einer neuen Episode kommt. Frauen kurz nach einer Geburt erkranken ebenfalls häufiger als die Allgemeinbevölkerung an einer bipolaren Störung (Näheres siehe Artikel Bipolare Störung während der Schwangerschaft und nach der Geburt).

Diagnostik

Die Ärztin oder der Arzt diagnostiziert eine bipolare Störung aufgrund der Beschreibung der Symptome, Beobachtungen und vor dem Hintergrund der Vorgeschichte bzw. früherer Beschwerden. Sie/er wird auch nach etwaigen Erkrankungen in der Familie fragen. Um die Kriterien für eine manische Episode, die Teil der Bipolar-I-Störung ist, zu erfüllen, ist eine anhaltend euphorische oder gereizte Stimmung, die der Situation unangemessen ist, und mindestens drei typische weitere Symptome über mindestens eine Woche erforderlich. Dazu gehören unter anderem ein überhöhtes Selbstwertgefühl oder Größenwahn, ein vermindertes Schlafbedürfnis, Ruhelosigkeit, gesteigerte Gesprächigkeit, Gedankenflucht und Zerstreutheit (also das Unvermögen, sich auf eine Sache zu konzentrieren).

Kommt es zu mindestens zwei manischen, hypomanischen, depressiven oder gemischten Episoden, wobei mindestens eine der Episoden manisch, hypomanisch oder gemischt ist, wird der Zustand als bipolare Störung bezeichnet. Vor der ersten manischen Episode, die für die Diagnose einer Bipolar-I-Störung notwendig ist, treten in der Regel eine oder mehrere depressive Episoden auf. Wechseln sich Phasen einer Hypomanie mit nur leicht ausgeprägter Depression ab, spricht man auch von einer Zyklothymie. Der Übergang in einen gesunden Zustand mit zwar erheblichen Stimmungsschwankungen, die aber noch im Bereich des normalen liegen, ist dabei fließend.

Die Ärztin/der Arzt wird im Gespräch und mithilfe verschiedener Fragebögen und Tests eine genaue Diagnose stellen, um dadurch auch die wirksamste Therapie auswählen zu können.

Zum Ausschluss körperlicher (auch hirnorganischer) Krankheiten werden verschiedene Blutwerte bestimmt und ggf. auch Aufnahmen (Computertomografie, Kernspintomografie) des Gehirns gemacht.

Therapie

Grundsätzlich ist es für Patienten und Angehörige sehr hilfreich, durch die Ärzte über Ursachen, mögliche Auslöser und verfügbare Therapien der Krankheit genau informiert zu werden.

Die bipolare Störung wird mit Medikamenten behandelt, die Stimmungsschwankungen reduzieren und Rückfälle verhindern sollen. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie verbessern die Prognose, da das Risiko für neue Episoden reduziert und die Wirksamkeit der medikamentösen Therapie verbessert wird.

An Medikamenten kommen je nach Ausprägung der bipolaren Störung und der Krankheitsphase verschiedene Antidepressiva, stimmungsstabilisierende Wirkstoffe wie Lithium und verschiedene Antipsychotika in Betracht. Da viele verschiedene Präparate zur Verfügung stehen, sollte eine Fachärztin/ein Facharzt den Therapieplan für die Patienten individuell zusammenstellen. Oft wird vorgeschlagen, verschiedene Medikamente zu kombinieren.

Für die meisten Patienten ist auch die Psychotherapie ein wichtiger Teil der Therapie bei einer bipolaren Störung. Mithilfe der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) kann analysiert werden, welche problematischen Denk- und Verhaltensweisen auftreten, wodurch sie ausgelöst werden und welche Folgen sie haben. Sie kann den Betroffenen auch helfen, frühe Anzeichen eines Rückfalls selbst zu erkennen und Krankheitssymptomen mit eingeübten Techniken frühzeitig gegenzusteuern. Auch andere Formen der Psychotherapie kommen in Betracht.

Unterstützend können auch Ergotherapie, Kunst-, Musik- und Tanztherapie wirken; von einer Lichttherapie profitieren einige Patienten während der depressiven Phasen. Eine Schlafentzugstherapie (Wachtherapie) kann in der depressiven Phase kurzfristige Symptomlinderung bringen. Sie sollte aber ausschließlich nach ärztlicher Anleitung und auf keinen Fall auf eigene Faust erfolgen, da sie manische oder hypomanische Episoden auslösen kann.

Bei ernsten Beschwerden kann eine Behandlung im Krankenhaus notwendig sein, denn bei einer schweren Depression können einfache Aufgaben wie essen und persönliche Hygiene schwer fallen, und in sehr schweren Fällen steigt das Suizidrisiko. Bei einer Manie können Betroffene so aufgedreht und aggressiv werden, dass sie für sich und andere eine Gefahr darstellen.

Für die Therapie ist es wichtig, die Ärzte über einen möglichen Drogenkonsum, medikamentöse Therapien oder andere bestehende Krankheiten zu informieren, da diese die psychischen Symptome verursachen, auslösen oder verstärken können.

Empfehlungen für Patienten

Es ist wichtig, sich in die Therapie einzubringen, z. B. durch das Einhalten der vorbeugenden Maßnahmen, Erkennen von Warnsignalen vor einer neuen Episode, Einhalten regelmäßiger Abläufe und Vermeiden von Situationen, die bereits Episoden ausgelöst haben.

Allgemein sind ein regelmäßiger Tagesrhythmus, ausreichend Schlaf, genügend körperliche Bewegung und eine ausgewogene Ernährung hilfreich.

Prävention

Vorbeugende Maßnahmen sind individuell anzupassen und sollen schnellstmöglich nach dem Auftreten der ersten Krankheitsepisoden eingeleitet werden, damit erneute Episoden möglichst selten auftreten. Neben der vorbeugenden Einnahme von Medikamenten kommen auch hierfür die kognitive Verhaltenstherapie, Patientenaufklärung in Gruppen, in denen die Patienten lernen, ihre Krankheit zu verstehen und wie sie sich verhalten sollen, sowie die Familientherapie infrage. Selbsthilfegruppen können ebenfalls sehr unterstützend sein.

Prognose

Die Erkrankung kann sowohl im Hinblick auf die Schwere als auch auf die Dauer sehr unterschiedlich verlaufen. Bei einem größeren Teil der Patienten treten im Gesamtverlauf nur wenige Episoden auf. Es gibt für die bipolare Störung kein Heilmittel mit Wirksamkeitsgarantie, aber mit einer geeigneten Therapie haben die meisten Patienten eine gute Kontrolle über die Episoden und die damit verbundenen Symptome. Eine einzelne Episode kommt meistens von allein zum Stillstand, aber viele Patienten erleben trotz vorbeugender Behandlung im Verlauf einiger Jahre eine erneute Krankheitsphase; dies gilt insbesondere für die Bipolar-I-Störung.

Weitere Informationen

Deximed

Patienten- und Angehörigenorganisationen

Beratung, Information und Hilfe

Autoren

  • Thomas M. Heim, Dr. med., Wissenschaftsjournalist, Freiburg
  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Bipolare affektive Störung. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. American Psychiatric Association. Diagnostic and statistical manual of mental disorders, 5th ed. (DSM-5). Washington, DC: American Psychiatric Publishing; 2013.
  2. Deutsche Gesellschaft für Bipolare Störungen; Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde. S3-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie Bipolarer Störungen. AWMF-Leitlinie Nr. 038-019. S3, Stand 2019. www.awmf.org
  3. Beesdo K, Hofler M, Leibenluft E, Lieb R, Bauer M, Pfennig A (2009) Mood episodes and mood disorders: patterns of incidence and conversion in the first three decades of life. Bipolar Disord 11, 6: 637-649. PMID: 19689506 PubMed
  4. Merikangas KR, Jin R, He JP, et al. Prevalence and correlates of bipolar spectrum disorders in the world mental health survey intiative. Arch Gen Psychiatry 2011; 68: 241-51. PubMed
  5. Parikh SV, LeBlanc SR, Ovanessian MM. Advancing bipolar disorder: key lessons from the Systematic Treatment Enhancement Program for Bipolar Disorder (STEP-BD). Can J Psychiatry 2010; 55: 136-43. PubMed
  6. Fiedorowicz JG, Solomon DA, Endicott J, et al. Manic/hypomanic symptom burden and cardiovascular mortality in bipolar disorder. Psychosom Med 2009; 71: 598-606. PubMed
  7. Cassidy F. Risk factors of attempted suicide in bipolar disorder. Suicide Life Threat Behav 2011; 41: 6-11. PubMed
  8. Müller-Oerlinghausen B, Berghöfer A, Bauer M. Bipolar disorder. Lancet 2002;359:241-247. PubMed
  9. McGuffin P, Rijsdijk F, Andrew M, Sham P, Katz R, Cardno A. The heritability of bipolar affective disorder and the genetic relationship to unipolar depression. Arch Gen Psychiatry 2003; 60: 497-502. PubMed
  10. Van Snellenberg JX, de Candia T. Meta-analytic evidence for familial coaggregation of schizophrenia and bipolar disorder. Arch Gen Psychiatry 2009; 66: 748-55. PubMed
  11. Barnett JH, Smoller JW. The genetics of bipolar disorder. Neuroscience 2009; 164: 331-43. PubMed
  12. Sklar P, Ripke S, Scott LJ, et al. Large-scale genome-wide association analysis of bipolar disorder identifies a new susceptibility locus near ODZ4. Nature genetics 2011; doi:10.1038/ng.943. DOI
  13. Proudfoot J, Doran J, Manicavasagar V, Parker G. The precipitants of manic/hypomanic episodes in the context of bipolar disorder: a review. J Affect Disord. 2010. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Viguera AC, Nonacs R, Cohen LS et al. Risk of recurrence of bipolar disorder in pregnant and nonpregnant women after discontinuing lithium maintenance. Am J Psychiatry 2000; 157: 179-84. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Viguera AC, Tondo L, Baldessarini RJ. Sex differences in response to lithium treatment. Am J Psychiatry 2000; 157: 1509-11. www.ncbi.nlm.nih.gov
  16. Frans EM, Sandin S, Reichenberg A, Lichtenstein P, Långström N, Hultman CM. Advancing paternal age and bipolar disorder. Arch Gen Psychiatry 2008; 65: 1034-40. PubMed
  17. Joshi G, Wilens T. Comorbidity in pediatric bipolar disorder. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 2009; 18: 291-319. PubMed
  18. Colom F, Vieta E, Reinares M, Martinez-Aran A, Torrent C, Goikolea JM, Gasto C (2003) Psychoeducation efficacy in bipolar disorders: beyond compliance enhancement. J Clin Psychiatry 64, 9: 1101-1105. PMID: 14628987 PubMed
  19. PRAC recommends strengthening the restrictions on the use of valproate in women and Girls. European Medicines Agency. Press release 10.10.2014. www.ema.europa.eu
  20. Schoeyen HK, Kessler U, Andreassen OA, et al. Treatment-resistant bipolar depression: a randomized controlled trial of electroconvulsive therapy versus algorithm-based pharmacological treatment. Am J Psychiatry 2015; 172: 41-51. doi:10.1176/appi.ajp.2014.13111517 DOI
  21. Novick DM, Swartz HA, Frank E. Suicide attempts in bipolar I and bipolar II disorder: a review and meta-analysis of the evidence. Bipolar Disord 2010; 12: 1-9. PubMed
  22. Cipriani A, Hawton K, Stockton S, et al. Lithium in the prevention of suicide in mood disorders: updated systematic review and meta-analysis. BMJ 2013 Jun 27;346:f3646. doi:10.1136/bmj.f3646. DOI
  23. Amsterdam JD, Shults J. Efficacy and safety of long-term fluoxetine versus lithium monotherapy of bipolar II disorder: a randomized, double-blind, placebo-substitution study. Am J Psychiatry. 2010;167(7):792–800. doi:10.1176/appi.ajp.2009.09020284 DOI
  24. Cipriani A, Barbui C, Salanti G, et al. Comparative efficacy and acceptability of antimanic drugs in acute mania: a multiple-treatments meta-analysis. Lancet 2011 Oct 8;378(9799):1306-15. www.ncbi.nlm.nih.gov
  25. Poolsup N, Li Wan Po A, de Oliveira IR. Systematic overview of lithium treatment in acute mania. J Clin Pharm Ther 2000;25:139-156. PubMed
  26. Macritchie K, Geddes J, Scott J, Haslam DR, Silva de Lima M, Goodwin G. Valproate for acute mood episodes in bipolar disorder. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 1. Art. No.: CD004052. DOI: 10.1002/14651858.CD004052. DOI
  27. Cipriani A, Rendell JM, Geddes J. Haloperidol alone or in combination for acute mania. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 3. Art. No.: CD004362. DOI: 10.1002/14651858.CD004362.pub2. DOI
  28. Rendell JM, Gijsman HJ, Keck PK, Goodwin G, Geddes J. Olanzapine alone or in combination for acute mania. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 1. Art. No.: CD004040. DOI: 10.1002/14651858.CD004040. DOI
  29. Rendell JM, Gijsman HJ, Bauer MS, Goodwin G, Geddes J. Risperidone alone or in combination for acute mania. Cochrane Database of Systematic Reviews 2006, Issue 1. Art. No.: CD004043. DOI: 10.1002/14651858.CD004043.pub2. DOI
  30. Scherk H, Pajonk FG, Leucht S. Second-generation antipsychotic agents in the treatment of acute mania: a systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Arch Gen Psychiatry 2007; 64: 442-55. PubMed
  31. Yatham LN, Kennedy SH, Schaffer A, et al. Canadian Network for Mood and Anxiety Treatments (CANMAT) and International Society for Bipolar Disorders (ISBD) collaborative update of CANMAT guidelines for the management of patients with bipolar disorder: update 2009. Bipolar Disord 2009; 11: 225-55. PubMed
  32. Soares-Weiser K, Bravo Vergel Y, Beynon S, et al. A systematic review and economic model of the clinical effectiveness and cost-effectiveness of interventions for preventing relapse in people with bipolar disorder. Health Technol Assess 2007; 11: 1-226. PubMed
  33. Burgess SSA, Geddes J, Hawton KKE, Taylor MJ, Townsend E, Jamison K, Goodwin G. Lithium for maintenance treatment of mood disorders. Cochrane Database of Systematic Reviews 2001, Issue 3. Art. No.: CD003013. DOI: 10.1002/14651858.CD003013. DOI
  34. Cipriani A, Rendell JM, Geddes J. Olanzapine in long-term treatment for bipolar disorder. Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, Issue 1. Art. No.: CD004367. DOI: 10.1002/14651858.CD004367.pub2. DOI
  35. Davis JM, Janicak PG, Hogan DM. Mood stabilizers in the prevention of recurrent affective disorders: a meta-analysis. Acta Psychiatr Scand 1999; 100: 406-17. PubMed
  36. Beynon S, Soares-Weiser K, Woolacott N, Duffy S, Geddes JR. Psychosocial interventions for the prevention of relapse in bipolar disorder: systematic review of controlled trials. Br J Psych 2008; 192: 5-11. www.ncbi.nlm.nih.gov
  37. Dennis NM, Dennis PA, Shafer A et al. Electroconvulsive Therapy and All-Cause Mortality in Texas, 1998-2013. J ECT. 2016 Jul 16. Epub ahead of print PMID: 27428480 PubMed
  38. Lisanby SH, Maddox JH, Prudic J, Devanand DP and Sackeim HA. The effects of electroconvulsive therapy on memory of autobiographical and public events. Arch Gen Psychiatry 2000; 57: 581-90. www.ncbi.nlm.nih.gov
  39. Semkovska, M.& D.M. McLoughlin, Objective cognitive performance associated with electroconvulsive therapy for depression: a systematic review and meta-analysis. Biol Psychiatry, 2010. 68(6): p. 568-77. PMID: 20673880 PubMed
  40. Murray CJ, Lopez AD. Global mortality, disability, and the contribution of risk factors: Global Burden of Disease Study. Lancet 1997;349:1436-1442. PubMed
  41. Harris EC, Barraclough B. Suicide as an outcome for mental disorders. A meta-analysis. Br J Psychiatry 1997;170:205-208. British Journal of Psychiatry
  42. Lindahl V, Pearson JL, Colpe L. Prevalence of suicidality during pregnancy and the postpartum. Arch Women Ment Health 2005; 8: 77-87. www.ncbi.nlm.nih.gov
  43. Zilker TR, v Clarmann M. Die Therapie der Lithiumintoxikation in: Die Lithiumtherapie - Nutzen, Risiken, Alternativen.. Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo: Springer, 1986. www.springer.com