Schizophrenie, Häufigkeit

In Europa leidet etwa 0,3 %–1 % der Bevölkerung an Schizophrenie. Bei den meisten der Betroffenen wird die Diagnose im Alter von 20 bis 35 Jahren gestellt, wobei Männer im Allgemeinen früher erkranken als Frauen.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiemann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist Schizophrenie?

Das Wort Schizophrenie bedeutet ursprünglich „abgespaltener Geist“ und wurde über die Jahre mit mehreren Bedeutungen belegt. Inzwischen wird der Begriff zur Beschreibung eines Syndroms verwendet, d. h. einer Sammlung verschiedener Symptome, die normalerweise zusammen auftreten.

Zu diesen gehören psychotische Symptome mit Halluzinationen und Wahnvorstellungen, kognitive Symptome mit desorganisiertem Verhalten, verminderte Fähigkeit zur Planung und Strukturierung des Alltags, Gedächtnisstörungen sowie sogenannte negative Symptome mit Einschränkungen bei Emotionen und Willen.

Die Ursache von Schizophrenie ist nicht vollständig bekannt. Nach der vorherrschenden Hypothese wird man mit einer genetischen Anfälligkeit für die Entwicklung der Krankheit geboren, und dann sind verschiedene Stressfaktoren aus dem Umfeld notwendig, damit die Erkrankung entsteht (psychosoziale Belastung, Drogen, Infektionen usw.). Schizophrenien verlaufen unterschiedlich. Etwa 25 % der Patienten haben eine gute Prognose und können sich nach 10 bis 15 Jahren so gut fühlen, dass die Kriterien für die Krankheit nicht mehr erfüllt sind. Ungefähr 50 % haben weiterhin Symptome und Beschwerden in unterschiedlicher Ausprägung, und bei etwa 25 % verschlimmert sich die Erkrankung.

Häufigkeit

Von Schizophrenie sind etwa 1 % der Bevölkerung betroffen, wobei leichte geographische Schwankungen vorliegen. Das Lebenszeitrisiko für Schizophrenie liegt zwischen 0,3 und ca. 1 %. In der Regel tritt die Erkrankung erstmals im Alter von 20 bis 35 Jahren auf.

Welche Menschen erkranken an Schizophrenie?

Der wichtigste Risikofaktor scheint die Vererbung zu sein, obwohl die Ursachen der Erkrankung nicht eindeutig geklärt sind. Das Risiko, an Schizophrenie zu erkranken, ist wesentlich höher, wenn bei einem Geschwister, Elternteil oder anderen nahen Verwandten auch Schizophrenie diagnostiziert wurde. Eine erhöhte Gefahr besteht zudem bei Menschen, in deren Familiengeschichte eine bipolare Störung vorkommt. Weitere Risikofaktoren sind Geburtskomplikationen oder Infektionen im Fetalstadium, Kindheit und Jugend in Großstadtregionen, Migration und Drogenkonsum (vor allem von THC-Drogen wie Haschisch oder Marihuana).

Ob die Häufigkeit von Schizophrenie zunimmt, konstant bleibt oder zurückgeht, ist umstritten.

Sterblichkeit

Bei Schizophrenie besteht eine erhöhte Gefahr der Selbsttötung. 4–13 % aller Personen, die mit Schizophrenie diagnostiziert wurden, begehen Suizid, und 25–50 % versuchen dies einmal oder mehrmals. Es wurden mehrere Risikofaktoren identifiziert, die bei Schizophrenie zum Suizid führen können. Die wichtigsten sind frühere Selbsttötungsversuche, Depressionen, Drogenmissbrauch und das Geschlecht: Männer haben ein höheres Risiko als Frauen. Besonders im ersten Jahr ist die Gefahr groß. Im Vergleich zur normalen Bevölkerung tragen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Magen-Darm-Krankheiten, Hormonstörungen und Erkrankungen der Atemwege ebenfalls zu einer signifikant höheren Sterblichkeit unter Schizophrenen bei.

Weitere gleichzeitig auftretende Erkrankungen

Patienten mit diagnostizierter Schizophrenie erfüllen häufig auch die diagnostischen Kriterien für andere psychiatrische Störungen. Fast die Hälfte aller schizophrenen Patienten haben eine oder mehrere andere psychiatrische Erkrankungen. Am häufigsten sind Zwangsstörungen (29 %), Depressionen (27 %) und Panikstörungen (10 %). Etwa die Hälfte der Patienten mit Erstpsychosen erfüllen auch die Kriterien für posttraumatische Belastungsstörungen.

Suchtprobleme und Abhängigkeit wurden bei ca. 20 % aller Patienten mit Erstpsychose beobachtet. Es wurde eine Zunahme der Häufigkeit physischer Erkrankungen wie Colitis ulcerosa, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes aufgezeigt.

Konsequenzen

Für die Betroffenen und ihre Angehörigen bedeutet Schizophrenie ein Leiden und eine Behinderung, die für andere manchmal nur schwer vorstellbar sind. Die Herausforderungen, die die Behandlung der Krankheit mit sich bringt, sind groß. Mit der richtigen Therapie lässt sich für die Mehrzahl der Patienten eine signifikante Verbesserung erzielen. Zentrale Elemente bei der Behandlung von Schizophrenie sind Medikamente und unterstützende psychosoziale Maßnahmen. Oft vergeht viel Zeit zwischen der Entwicklung einer Psychose und dem Punkt, ab dem adäquate Hilfe bereitgestellt wird. Die Dauer einer unbehandelten Psychose, d. h. der Zeitraum zwischen dem Auftreten erster Anzeichen einer Psychose und dem Moment, ab dem die Krankheit angemessen behandelt wird, beträgt in der westlichen Welt etwa ein bis zwei Jahre. Zusammen mit einer frühen Phase (Prodromalphase) von durchschnittlich etwa einem Jahr bedeutet dies, dass junge Menschen, die eine Schizophrenie entwickeln, zwei bis drei Jahre ohne Therapie bleiben. Studien haben gezeigt, dass sich die Dauer einer unbehandelten Psychose reduzieren lässt und dass sich dies offenbar günstig auf die Prognose auswirkt.

Weitere Informationen

Autoren

  • Philipp Ollenschläger, Medizinjournalist, Köln

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Schizophrenie. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. McGrath J, Saha S, Chant D, Welham J. Schizophrenia: a concise overview of incidence, prevalence, and mortality. Epidemiol Rev 2008; 30: 67-76. PubMed
  2. Kendall T, Hollis C, Stafford M, Taylor C. Recognition and management of psychosis and schizophrenia in children and young people: summary of NICE guidance. BMJ 2013; 346: f150. BMJ (DOI)
  3. Ripke S, Sanders AR, Kendler KS, et al. Genome-wide association study identifies five new schizophrenia loci. Nature Genetics 2011; : doi:10.1038/ng.940. DOI
  4. Moore TH, Zammit S, Lingford-Hughes A, et al. Cannabis use and risk of psychotic or affective mental health outcomes: a systematic review. Lancet 2007; 370: 319-28. PubMed
  5. Bermanzohn PC, Porto L, Arlow PB, Pollack S, Stronger R, Siris SC. Hierarchical diagnosis in chronic schizophrenia; a clinical study of co-occurring syndromes. Schizophr Bull 2000; 26: 517 - 25. PubMed
  6. McGorry P. Posttraumatic stress disorder postpsychosis. J Nerv Ment Dis 1993; 181: 766. PubMed
  7. Cucino C, Sonnenberg A. The comorbid occurrence of other diagnoses in patients with ulcerative colitis and Crohn's disease. Am J Gastroenterol 2001; 96; 2107 - 12.
  8. Larsen TK, McGlashan TH, Johannessen JO, et al. Shortened duration of untreated first episode of psychosis: changes in patient characteristics at treatment. Am J Psychiatry 2001;158:1917-9 American Journal of Psychiatry
  9. McGlashan TH, Hoffman RE. Schizophrenia as a disorder of developmentally reduced synaptic connectivity. Arch Gen Psychiatry 2000; 57:637. PubMed
  10. McGlashan TH, Zipursky RB, Perkins D, et al The PRIME North America randomized double-blind clinical trial of olanzapine versus placebo in patients at risk of being prodromally symptomatic for psychosis. I. Study rationale and design. Schizophr Res. 2003; 61(1): 7-18. PubMed
  11. Hameed MA, Lewis AJ. Offspring of parents with schizophrenia: A Systematic Review of Developmental Features Across Childhood. Harv Rev Psychiatry 2016 Mar-Apr; 24(2): 104-17. pmid:26954595 PubMed
  12. Cannon M, Jones P. Neuroepidemiology: schizophrenia. J Neurol Neurosurg Psychiatry 1996; 61: 604-13. PubMed
  13. Insel BJ. Metarnal iron defeciency andt he risk of schizophrenia in offspring. Arch Gen Psychiatry 2008; 65: 1136-44. PubMed
  14. Tienari P. Interations between generic vulnerability and family environment: the Finnish adoptive family study of schizophrenia. Acta Scandinaiva Psychiatrica 84; 1991; 460-465.
  15. Byrne M, Agerbo E, Ewald H, Eaton WW, Mortensen PB. Parental age and risk of schizophrenia: a case-control study. Arch Gen Psychiatry 2003; 60: 673 - 8. PubMed
  16. Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde DGPPN (Hrsg.). S3 Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie. Band 1 – Behandlungsleitlinie Schizophrenie. Steinkopff-Verlag, Darmstadt, November 2005; Stand 01.11.2005: AWMF-Register-Nr. 038-009 www.awmf.org
  17. Frankenburg FR. Schizophrenia. Medscape, last updated Oct 06, 2015. emedicine.medscape.com
  18. Okpokoro U, Adams CE, Sampson S. Family intervention (brief) for schizophrenia. Cochrane Database Syst Rev. 2014 Mar 5;3:CD009802. PMID: 24595545 PubMed
  19. McGlashan TH. Duration of untreated psychosis: marker or determinant of course? Biol Psychiatry 1999; 46: 899 - 907 PubMed
  20. Melle I, Larsen TK, Haahr U, et al. Reducing the duration of untreated first-episode psychosis: effects on clinical presentation. Arch.Gen.Psychiatry 2004; 61: 143-150. PubMed
  21. Melle I, Johannesen JO, Friis S, et al. Early detection of the first episode of schizophrenia and suicidal behavior. Am J Psychiatry 2006; mai.
  22. Rosenbaum S, Tiedemann A, Sherrington C, et al. Physical activity interventions for people with mental illness: a systematic review and meta-analysis. J Clin Psychiatry. 2014;75(9):964-74. doi: 10.4088/JCP.13r08765. DOI
  23. Correll CU, Manu P, Olshanskiy V, Napolitano B, Kane JM, Malhotra AK. Cardiometabolic risk of second-generation antipsychotic medications during first-time use in children and adolescents. JAMA 2009; 302: 1765-73. Journal of the American Medical Association
  24. Leucht S, Cipriani A, Spineli L, et al. Comparative efficacy and tolerability of 15 antipsychotic drugs in schizophrenia: a multiple-treatments meta-analysis. Lancet 2013 Jun 26. doi:10.1016/S0140-6736(13)60733-3 DOI
  25. Rattehalli RD, Zhao S, Li BG, et al. Risperidone versus placebo for schizophrenia. Cochrane Database Syst Rev 2016 Dec 15; 12: CD006918. pmid:27977041 PubMed
  26. Leucht S, Leucht C, Huhn M, et al. Sixty Years of Placebo-Controlled Antipsychotic Drug Trials in Acute Schizophrenia: Systematic Review, Bayesian Meta-Analysis, and Meta-Regression of Efficacy Predictors. Am J Psychiatry 2017. pmid:28541090 PubMed
  27. Tiihonen J, Lønnqvist J, Wahlbeck K, et al. 11-year follow-up of mortality in patients with schizophrenia: a population-based cohort study (FIN11 study). Lancet 2009; 374: .
  28. Asenjo Lobos C, Komossa K, Rummel-Kluge C, Hunger H, Schmid F, Schwarz S, Leucht S. Clozapine versus other atypical antipsychotics for schizophrenia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2010, Issue 11. Art. No.: CD006633. DOI: 10.1002/14651858.CD006633.pub2. DOI
  29. da Silva Freire Coutinho E, Fenton M, Quraishi SN. Zuclopenthixol decanoate for schizophrenia and other serious mental illnesses. Cochrane Database of Systematic Reviews 1999, Issue 3. Art. No.: CD001164. DOI: 10.1002/14651858.CD001164. DOI
  30. Petersen L, Jeppesen P, Thorup A, et al. A randomised multicentre trial of integrated versus standard treatment for patients with a first episode of psychotic illness. BMJ 2005; 331: 602. PubMed
  31. Wu RR, Jin H, Gao K, et al. Metformin for treatment of antipsychotic-induced amenorrhea and weight gain in women with first-episode schizophrenia: a double-blind, randomized, placebo-controlled study. Am J Psychiatry 2012; 169: 813-21. American Journal of Psychiatry
  32. Jones C, Hacker D, Cormac I, Meaden A, Irving CB. Cognitive behaviour therapy versus other psychosocial treatments for schizophrenia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012; 4: CD008712. Cochrane (DOI)
  33. Bighelli I, Huhn M, Schneider-Thoma J, et al. . Response rates in patients with schizophrenia and positive symptoms receiving cognitive behavioural therapy: a systematic review and single-group meta-analysis. BMC Psychiatry 2018; 18(1): 380. pmid:3051426 www.ncbi.nlm.nih.gov
  34. Jones C, Hacker D, Cormac I, Meaden A, Irving CB. Cognitive behavioural therapy versus other psychosocial treatments for schizophrenia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 4. Art. No.: CD008712. DOI: 10.1002/14651858.CD008712.pub2. DOI
  35. Xia J, Merinder LB, Belgamwar MR. Psychoeducation for schizophrenia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 6. Art. No.: CD002831. DOI: 10.1002/14651858.CD002831.pub2. DOI
  36. Gorczynski P, Faulkner G. Exercise therapy for schizophrenia. Cochrane Database Syst Rev. 2010 May 12;(5):CD004412. doi: 10.1002/14651858.CD004412.pub2. Pmid 20464730 www.cochranelibrary.com
  37. Pearsall R, Smith DJ, Pelosi A, Geddes J. Exercise therapy in adults with serious mental illness: a systematic review and meta-analysis. BMC Psychiatry 2014 Apr 21. pmid:24751159 www.ncbi.nlm.nih.gov
  38. Dauwan M, Begemann MJ, Heringa SM, et al. Exercise Improves Clinical Symptoms, Quality of Life, Global Functioning, and Depression in Schizophrenia: A Systematic Review and Meta-analysis. Schizophr Bull 2016 May; 42(3): 588-99. pmid:26547223 www.ncbi.nlm.nih.gov
  39. Tharyan P, Adams CE. Electroconvulsive therapy for schizophrenia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2005, Issue 2. Art. No.: CD000076. DOI: 10.1002/14651858.CD000076.pub2. DOI
  40. Hafner H, der Heiden W. The course of schizophrenia in the light of modern follow-up studies: the ABC and WHO studies. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 1999; 249 (suppl 4): 14 - 26.
  41. Hawton K, Sutton L, Haw C, Sinclair J, Deeks JJ. Schizophrenia and suicide: systematic review of risk factors. Br J Psychiatry 2005; 187: 9-20. British Journal of Psychiatry
  42. Dold M, Li C, Tardy M, Khorsand V, Gillies D, Leucht S. Benzodiazepines for schizophrenia. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 11. Art. No.: CD006391. DOI: 10.1002/14651858.CD006391.pub2. DOI
  43. Thornicroft G, Brohan E, Rose D, Sartorius N, Leese M, for the INDIGO Study Group. Global pattern of experienced and anticipated discrimination against people with schizophrenia: a cross-sectional survey. Lancet 2009; 373: 408-15. PubMed
  44. Hegarty JD, Baldessarini RJ, Tohen M, Watermaux C, Oepen G. One hundred years of schizophrenia: a meta-analysis of the outcome literature. Am J Psychiatry 1994; 151: 1409-16. PubMed
  45. Meltzer HY. Treatment of suicidality in schizophrenia. Ann N Y Acad Sci 2001; 932: 44 - 58. PubMed
  46. Osby U, Correia N, Brandt L, Ekbom A, Sparen P. Mortality and causes of death in schizophrenia in Stockholm county, Sweden. Schizophr Res 2000; 45: 21 - 8. PubMed
  47. Ray WA, Chung CP, Murray KT, Hall K, Stein CM. Atypical antipsychotic drugs and the risk of sudden cardiac death. N Engl J Med 2009; 360: 225-35. New England Journal of Medicine
  48. Saha S, Chant D, McGrath J. A systematic review of mortality in schizophrenia: is the differential mortality gap worsening over time? Arch Gen Psychiatry 2007; 64: 1123-31. PubMed