Somatoforme Störungen

Somatoforme Störungen sind durch körperliche Symptome von milder bis erheblicher Stärke geprägt, ohne dass eine körperliche Erkrankung vorliegt. Die Beschwerden werden häufig durch anhaltende Sorgen um das Vorliegen einer (schweren) Erkrankung verstärkt.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist eine somatoforme Störung?

Diese Erkrankung ist dadurch gekennzeichnet, dass Patienten den Arzt wiederholt aufgrund körperlicher (organischer) Beschwerden aufsuchen, die bereits umfassend untersucht wurden, ohne dass Anzeichen einer zugrunde liegenden körperlichen Erkrankung zu finden wären. Es ist selbstverständlich eine Voraussetzung, dass diese Ergebnisse dem Patienten auf gute und angemessene Art und Weise vermittelt wurden. Eine Variante der Krankheit ist, wenn die körperlichen Befunde nicht schwerwiegend genug sind, um die Probleme des Patienten und seine Ängste zu erklären. Der Schweregrad umfasst ein Spektrum, das von ganz leichten Fällen, die nur schwer vom Normalzustand zu unterscheiden sind, bis zu Krankheitsbildern reicht, die mit völliger Erwerbsunfähigkeit verbunden sind.

Die Symptome gehören in der Regel zu einer dieser Gruppen:

  • Schmerzen (z. B. Kopf- und Rückenschmerzen)
  • Symptome von verschiedenen Organsystemen (z. B. Herz/Kreislauf, Darm), wie Herzklopfen, Schwindel, Verdauungsstörungen, sogenannte vegetative Symptome
  • Müdigkeit, chronische Erschöpfung und subjektiv verringerte Belastbarkeit.

Diese Art von Beschwerden werden häufig auch als funktionelle Beschwerden oder Symptome bezeichnet. In diese Gruppe gehören unter anderem das Reizdarmsyndrom, die Fibromyalgie und das chronische Erschöpfungssyndrom. Funktionelle Symptome sind Symptome, deren Ursprung nicht mit einer organischen Erkrankung in Zusammenhang gebracht werden kann. Sie sind als körperliche Symptome definiert, die nicht auf Grundlage einer bekannten und definierten somatischen (körperlichen) Störung erklärt werden können. Die Terminologie rund um funktionelle Symptome und somatoforme Störungen ist umstritten, ihre Klassifikationsverfahren überlappen einander und sind bisweilen ungenau, und es gibt eine große Vielfalt an Bezeichnungen diverser Syndrome. Gemeinsam ist den somatoformen Störungen und den sogenannten funktionellen Syndromen, dass sie ausschließlich aus der subjektiven Beschwerdeperspektive definiert sind und nicht anhand objektiver Befunde und dass die ihnen zugrunde liegende Ursache unbekannt ist.

Häufigkeit

Ein signifikanter Anteil (20 %) der Patienten, die den Hausarzt aufsuchen, hat unspezifische Symptome wie Schmerzen, Müdigkeit, Schwäche oder Angst vor Krankheiten. Diese Körperbeschwerden lassen sich meist nicht durch körperliche Befunde erklären. Auch in der fachärztlichen Betreuung leidet ein größerer Teil der Patienten an funktionellen Beschwerden. Häufig, aber nicht immer, haben die Patienten gleichzeitig psychische Erkrankungen (z. B. Depression, Persönlichkeitsstörungen). Somatoforme Störungen werden häufiger bei Frauen diagnostiziert. Das Erscheinungsbild der Symptome und die Untersuchung beim Arzt sind von kulturellen und sozialen Faktoren beeinflusst. 

Somatoforme Störungen führen für die Patienten zu großen psychischen und sozialen Belastungen und sind mit erheblichen finanziellen Belastungen für die Gesellschaft verbunden. Die Patienten stellen einen nicht unbedeutenden Anteil der Personen mit Erwerbsminderungsrente. Da diese Patientengruppe so groß ist, wären neue und bessere Behandlungsmaßnahmen von erheblicher Bedeutung.

Ursache

Es gibt kein einheitliches Erklärungsmodell für somatoforme Störungen. Individuelle Faktoren spielen bei der Entstehung eine große Rolle. Dazu gehören genetische Faktoren, Persönlichkeitsstruktur, psychosoziale Belastungen, Traumata, Körperbewusstsein und daraus folgende körperliche Erkrankungen. Somatoforme Störungen scheinen in Familien gehäuft vorzukommen. Auslöser der Erkrankung ist oft psychosozialer Stress, insbesondere Trennungen und Verluste. In vielen Fällen treten psychische Begleiterkrankungen auf.

Diagnostik

Ärzte stellen die Diagnose einer somatoformen Störung durch eine Anamnese, die so gründlich ist, dass abgeklärt werden kann, ob eine körperliche Grunderkrankung oder eine funktionelle Störung vorliegt. Für die Ärzte ist es daher sehr wichtig, Ereignisse im Leben der Patienten in der Zeit vor und während des Einsetzens der Beschwerden sowie weitere psychosoziale Belastungsfaktoren zu ermitteln.

Bei der körperlichen Untersuchung können die Ärzte entweder keine Erklärung für die Beschwerden finden, oder die Befunde stehen in keinem Verhältnis zu den Beschwerden, über die die Patienten klagen. Wenn weiterhin Zweifel bezüglich der Diagnose herrschen, werden möglicherweise weitere Untersuchungen empfohlen, z. B. bildgebende Verfahren.

Die Angst davor, eine Krankheit zu haben, und die Unsicherheit bei den Patienten führt zu wiederholten Arztbesuchen, bei denen die Patienten die erneute Durchführung bereits erfolgter Untersuchungen oder weitere Untersuchungen wünschen. Dies ist häufig unnötig, und eine verstärkte Konzentration auf die Symptome kann den Zustand von Patienten mit somatoformen Störungen sogar noch weiter verschlechtern. Daher ist es durchaus üblich, dass die Ärzte entsprechenden Wünschen nicht nachkommen. In ausgeprägten Fällen nehmen diese Patienten umfangreiche medizinische Leistungen in Anspruch, die Arzt-Patienten-Beziehung kann problematisch werden und zu häufigen Arztwechseln führen. Viele Patienten führen oft langwierige Eigenbehandlungen durch und wenden sich an mehrere und verschiedene Gruppen von Behandlern.

Bei länger bestehenden Beschwerden ist eine psychiatrische Untersuchung hilfreich. Die Voraussetzung dafür ist aber zunächst eine gründliche körperliche Untersuchung beim Allgemeinarzt.

Behandlung

In den meisten Fällen besteht die Behandlung darin, die Patienten darin zu coachen, mit ihren Beschwerden zu leben, oder ihnen einen angemesseneren Umgang mit ihren Beschwerden aufzuzeigen. Viele Betroffene erleben eine Erleichterung solcher Beschwerden, indem sie körperlich aktiv werden und unter Leute gehen.

Bei somatoformen Störungen haben medikamentöse Therapien normalerweise nur begrenzten Nutzen. Betroffenen mit starken Schmerzen können Medikamente, die üblicherweise zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden (Antidepressiva), helfen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Patienten mit somatoformen Störungen gleichzeitig unter einer Depression leiden, aber in diesem Zusammenhang macht man sich andere Wirkungen dieser Medikamentengruppe zunutze. Dabei geht es um die schmerzlindernde Wirkung, die positiven Auswirkungen auf den Schlaf und die muskelentspannenden Wirkungen dieser Medikamente. Wenn eine solche Behandlung optimal funktionieren soll, müssen die Medikamente regelmäßig eingenommen werden.

Bei einzelnen funktionellen Störungen, wie z. B. dem Reizdarmsyndrom, lassen sich die Symptome vorübergehend gut mit Medikamenten lindern.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist eine Psychotherapie. Dabei ist eine kognitive Verhaltenstherapie am besten geeignet. Auch Entspannungsübungen können vielen Betroffenen helfen, da Spannungen im Körper ein zentraler Faktor bei diesen Störungen sind. Weiterhin haben sich Physiotherapie, Hypnose, Bewegungstherapie (bei dieser Therapieform wird Wert darauf gelegt, den Körper richtig einzusetzen und mit den Signalen des Körpers vertraut zu werden) und Familientherapie bei somatoformen Körperbeschwerden als wirksam erwiesen.

Prognose

Somatoforme Störungen können über Jahre andauern, aber in ihrer Intensität variieren, und in der Regel bestehen die Beschwerden nicht über die ganze Zeit. Wenn die Erkrankung schon sehr lange besteht, sind die Aussichten auf Heilung schlecht, die Beschwerden können aber dennoch gelindert werden.

Positiv auf den Verlauf wirken sich aktive Bewältigungstrategien, gesunde Lebensführung, sichere Bindungen, soziale Unterstützung, gute Arbeitsbedingungen, eine gute Patient-Arzt-Beziehung und die Vermeidung unnötiger Diagnostik aus.

Somatoforme Störungen können auch dadurch kompliziert werden, dass in ihrem Verlauf behandlungsbedürftige depressive Störungen auftreten. Die negativen Folgen nutzloser medizinischer und chirurgischer Behandlungsmaßnahmen können erheblich sein. Manche Patienten werden von Schmerzmitteln oder Beruhigungsmitteln abhängig, insbesondere bei somatoformen Störungen, die durch Schmerzen geprägt sind.

Weitere Informationen

Autoren

  • Martina Bujard, Wissenschaftsjournalistin, Wiesbaden

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Somatoforme Körperbeschwerden. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Oyama O, Paltoo C, Greengold J. Somatoform disorders. Am Fam Physician 2007; 76: 1333-8. PubMed
  2. Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie e.V. (DGPM). Nicht-spezifische, funktionelle und somatoforme Körperbeschwerden, AWMF-Leitlinie Nr. 051-001. Stand 2012. www.awmf.org
  3. Rief W, Broadbent E. Explaining medically unexplained symptoms-models and mechanisms. Clin Psychol Rev 2008; 27: 821-41. PubMed
  4. Witthöft M, Hiller W: Psychological approaches to origins and treatments of somatoform disorders. Annu Rev Clin Psychol 2010; 6: 257–83. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Strauß, B. Unsichere Bindung – Ein entwicklungspsychologisches „missing link” zur Erklärung somatoformer Störungen? PPmP-Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie 2011; 61(06): 245-255.
  6. Rudolf G. Psychodynamische Psychotherapie. Die Arbeit an Konflikt, Struktur und Trauma. Stuttgart: Schattauer, 2012 (2. Aufl. 2014).
  7. Henningsen P, Rudolf G. Somatoforme/funktionelle Störungen: Klassifikation, psychodynamische Erklärungsmodelle, Diagnostik und Therapie. In: Rudolf G, Henningsen P. (Hrsg.): Psychotherapeutische Medizin und Psychosomatik: Ein einführendes Lehrbuch auf psychodynamischer Grundlage. Schattauer: Stuttgart, 2013.
  8. Andresen V, Keller J, Pehl C, Schemann M, Preiss J, Layer P: Clinical practice guideline: Irritable bowel syndrome—the main recommendations. Dtsch Arztebl Int 2011; 108(44): aerzteblatt.de
  9. Egle, Ulrich Tiber; Nickel, Ralf; Schwab, Rainer; Hoffmann, Sven Olaf. Die somatoforme Schmerzstörung. Dtsch Arztebl 2000; 97(21): A-1469 www.aerzteblatt.de
  10. Häuser W, Layer P, Henningsen P, Kruis W: Functional bowel disorders in adults. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(5): 83–94 www.aerzteblatt.de
  11. Schaefert R, Hausteiner-Wiehle C, Häuser W, Ronel J, Herrmann M, Henningsen P: Clinical Practice Guideline: Non-specific, functional and somatoform bodily complaints. Dtsch Arztebl Int 2012; 109(47): 803–13. www.aerzteblatt.de
  12. Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG). Psychosomatische Dermatologie (Psychodermatologie). AWMF-Leitlinie-Nr. 013-024. Stand 2006 (in Überarbeitung) www.awmf.org
  13. Henningsen P, Zipfel S, Herzog W. Management of functional somatic syndromes. Lancet 2007; 369: 946-55. PubMed
  14. Burton C. Beyond somatisation: a review of the understanding and treatment of medically unexplained physical symptoms (MUPS). Br J Gen Pract 2003; 53: 231-9. PubMed
  15. Birket-Smith M. Somatization and chronic pain. Acta Anaesthesiol Scand 2001; 45: 1114-20. PubMed