Spondylarthropathien (SpA) bei Erwachsenen

Zusammenfassung

  • Definition:Als Spondylarthropathien wird eine Gruppe von Krankheiten bezeichnet, die durch eine Entzündung von axialen Gelenken, eine asymmetrische Oligoarthritis und eine Enthesitis gekennzeichnet sind.
  • Häufigkeit:Die Prävalenz der Spondylarthropathien wird auf 0,4–2 % geschätzt.
  • Symptome:Die Symptome richten sich nach der jeweils zugrunde liegenden Erkrankung: Rückenschmerzen, Gelenkschmerzen und Sehnenentzündungen stehen im Vordergrund.
  • Befunde:Die klinischen Befunde sind abhängig von der Grunderkrankung. Zusätzlich zu den skelettalen Manifestationen können entzündliche Veränderungen von Augen, Darm und Haut vorliegen.
  • Diagnose: Neben den Symptomen und klinischen Befunden tragen laborchemische Untersuchungen (Entzündungsparameter, HLA-B27) und bildgebende Verfahren (Röntgen, MRT) zur Diagnose bei.
  • Behandlung:Die medikamentöse Behandlung erfolgt mit NSAR, lokalen Kortikoidinjektionen, Basistherapeutika oder TNF-Alpha-Blockern.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Als Spondylarthropathien oder Spondylarthritiden wird eine Gruppe von Krankheiten bezeichnet, die durch eine Entzündung von axialen Gelenken, eine asymmetrische Oligoarthritis und eine Enthesitis gekennzeichnet sind.1
  • Die Entzündung der axialen Gelenke betrifft insbesondere die Iliosakralgelenke, die asymmetrische Oligoarthritis ist vor allem in den unteren Extremitäten zu beobachten, und die Enthesitis tritt vor allem im Fersenbereich auf.2

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Patienteninformationen