Sjögren-Syndrom

Zusammenfassung

  • Definition:Beim primären Sjögren-Syndrom handelt es sich um eine chronische Autoimmunentzündung, während das sekundäre Sjögren-Syndrom oder Sicca-Syndrom bei 1/3 der Patienten mit rheumatoiden und Autoimmunerkrankungen auftritt.
  • Häufigkeit:Die Prävalenz des primären Sjögren-Syndroms wird mit etwa 0,4 % angegeben.
  • Symptome:Typische Symptome sind verringerte Tränen- und Speichelproduktion + ggf. rheumatische Erkrankung. Dry mouth, dry eye.
  • Befunde:Sind Zeichen der reduzierten Ausscheidung der exokrinen Drüsen + möglicherweise Anzeichen von rheumatischer Erkrankung.
  • Diagnostik: Oft positive Serologie auf antinukleäre Antikörper. Objektive Messung der verringerten Tränen- und Speichelproduktion ist möglich. Manchmal Biopsie exokriner Drüse.
  • Therapie:Richtet sich auf eine Linderung der Symptome und das Vorbeugen sekundärer Komplikationen wie chronische Xerostomie und Keratokonjunktivitis durch Substitutionsbehandlung.

Allgemeine Informationen

Definition

  • Primäres Sjögren-Syndrom
    • Eine chronische Autoimmunerkrankung, die zu einer Dysfunktion von exokrinen Drüsen, insbesondere Tränen- und Speicheldrüsen führt.1-3
  • Sekundäres Sjögren-Syndrom
  • Die Erstbeschreibung des Sjögren-Syndroms erfolgte von Mikulicz im Jahr 1892, es war jedoch der schwedische Augenarzt Henrik Sjögren, der 1933 die Erkrankung ausführlicher beschrieb und der Namensgeber war.1

Diagnostik

Therapie

Verlauf, Komplikationen und Prognose

Verlaufskontrolle

Patienteninformationen