Rheumatoide Arthritis (RA) und Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft beeinflusst häufig die Krankheitsaktivität der rheumatoiden Arthritis. Bei vielen Frauen tritt während der Schwangerschaft eine Besserung der Erkrankung ein. Dies ist aber nicht immer der Fall, und häufig kommt es nach der Entbindung zu einem Rückfall.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Planung der Schwangerschaft

Eine Frau, die an rheumatoider Arthritis leidet und den Wunsch hat, schwanger zu werden, sollte die Schwangerschaft möglichst dann planen, während sich die Erkrankung in einer ruhigen Phase befindet bzw. die Therapie dagegen die Beschwerden gut unter Kontrolle hält. Wenn Sie als Patientin mit rheumatoider Arthritis (oder einer ähnlichen chronischen Erkrankung) bereits vor Beginn der Therapie wissen, dass Sie in den nächsten Monaten evtl. schwanger werden möchten, teilen Sie Ihrem Arzt das am besten bereits mit. Er kann dann Medikamente wählen, die Sie auch vor und während der Schwangerschaft weiter einnehmen können. Manche der möglichen Medikamente gegen rheumatoide Arthritis nämlich müssen bereits vor Eintreten einer Schwangerschaft abgesetzt werden, andere können Sie auch als Schwangere weiterhin einnehmen ohne das Risiko für Ihr ungeborenes Kind zu erhöhen.

Auch für einen Mann gilt: Manche Wirkstoffe zur Therapie der rheumatoiden Arthritis können die normale Entwicklung der Spermien beeinträchtigen bzw. eine vorübergehende Unfruchtbarkeit zur Folge haben. Ihr Arzt wird Ihnen die Medikamente empfehlen können, die nicht solche unerwünschten Wirkungen haben, falls ein Kinderwunsch besteht.

Vererbung

RA ist nicht im herkömmlichen Sinne erblich bedingt, bei nahen Verwandten von Rheumapatienten liegt jedoch eine geringfügig höhere Häufigkeit von Erkrankungen vor. Dies scheint jedoch nur einer von vielen Faktoren zu sein.

Schwangerschaft und RA

Medizinische Behandlung während der Schwangerschaft

Die medikamentöse Behandlung vor und während der Schwangerschaft muss mit den behandelnden Rheumatologen und Gynäkologen angepasst werden. Einige Antirheumatika müssen mehrere Monate vor der Schwangerschaft abgesetzt werden. Die Behandlung mit anderen Medikamenten kann problemlos fortgesetzt oder im Zusammenhang mit der Schwangerschaft neu begonnen werden. Es ist daher sehr wichtig, dass die Schwangerschaft gut und rechtzeitig geplant wird.1-2

Bei der medizinischen Behandlung von schwangeren Patientinnen mit RA sind die krankheitsbedingten Risiken und Beschwerden, sowohl für die Schwangere als auch für das ungeborene Kind, gegen die Risiken und Vorteile abzuwägen, die mit den jeweiligen Medikamenten verbunden sind. Einige der lange bekannten Wirkstoffe sind hier als recht sicher anzusehen, bei anderen sind erhöhte Risiken für das Kind bekannt. Bei einigen der neu entwickelten Wirkstoffe bestehen noch keine ausreichenden Erfahrungen, um ein erhöhtes Risiko für das Ungeborene ausschließen zu können, daher werden diese Medikamente in der Regel einer Schwangeren nicht verordnet.

Die Auswirkungen der Schwangerschaft auf die RA

Frauen mit RA reagieren während der Schwangerschaft nicht immer in gleicher Weise. Es ist nach wie vor unklar, warum es bei manchen Frauen zu einer Besserung während der Schwangerschaft kommt, bei anderen Frauen dagegen nicht. Dass eine Schwangerschaft häufig eine positive Wirkung auf die Symptome der RA hat, ist seit vielen Jahren bekannt.

Bei vielen Patientinnen (bis zu 75 %) kommt es während der Schwangerschaft zu einer deutlichen Besserung der Symptome, meist während des ersten Schwangerschaftsdrittels. Diese Besserung betrifft die allgemeine Verfassung, die Gelenkfunktion und die Morgensteifigkeit. Die Besserung hält in der Regel über die gesamte Dauer der Schwangerschaft an. Bei einigen Patientinnen stellt sich keine Verbesserung ein. Bei relativ wenigen kommt es zu einer Verschlechterung. Wie dieser Verlauf bei der einzelnen Frau sein wird, lässt sich jedoch nicht vorhersagen. Wenn es während der ersten Schwangerschaft zu einer Besserung der Symptome kam, ist es wahrscheinlich, dass dies auch bei nachfolgenden Schwangerschaften der Fall sein wird.

RA und ihre Wirkung auf Schwangerschaft und Kind

Die Gesundheit des (ungeborenen) Kindes wird bei den meisten rheumatischen Erkrankungen nicht beeinträchtigt. Auch die zugelassenen Medikamente erhöhen das Risiko nicht. Es gibt jedoch Ausnahmen bei bestimmten Krankheiten, wie Lupus erythematodes. Dies lässt sich aber meist vor der Schwangerschaft abklären. Speziell für die rheumatoide Arthritis gilt, dass sich in einigen Studien ein etwas höheres Risiko bei den Schwangeren in Bezug auf eine Präeklampsie (eine schwangerschaftsbedingte Erkrankung der Frau) fand, zudem wurden die Babys im Vergleich zu Schwangerschaften gesunder Mütter etwas häufiger sehr klein und zu leicht geboren.3

Entbindung

Durch RA wird eine normale Entbindung nicht verhindert, aber aufgrund eingeschränkter Mobilität in den Hüftgelenken oder Hüftprothesen kann eine vaginale Entbindung problematisch sein, weshalb ein Kaiserschnitt infrage kommen kann. In Studien lässt sich ebenfalls bei Schwangeren mit rheumatoider Arthritis gehäuft ein Kaiserschnitt nachweisen; dies ist aber wohl das Ergebnis des Wunsches der betroffenen Frauen und keine grundsätzliche medizinische Notwendigkeit. 

Krankheitsentwicklung nach der Entbindung

Sowohl bei Frauen mit vollständiger oder teilweiser Besserung der Symptome in der Schwangerschaft als auch bei Frauen mit unverändertem oder verschlechtertem Krankheitsverlauf tritt nach der Entbindung eine erhöhte Krankheitsaktivität auf. Die Krankheitsaktivität steigert sich in den ersten drei Monaten. Vier Monate nach der Entbindung kommt es schließlich bei bis zu 98 % der Frauen zu einer Verschlimmerung der Symptome. Diese Verschlechterung ist jedoch nicht dauerhaft, denn der Zustand verbessert sich innerhalb von etwa einem Jahr, bis wieder das Niveau erreicht ist, das vor der Schwangerschaft bestand. Auch wenn es also vorübergehend zu stärkeren Beschwerden kommen kann, verschlechtert sich eine rheumatoide Arthritis infolge einer Schwangerschaft nicht dauerhaft.

Die Rückkehr der Symptome nach der Geburt ist unabhängig davon, wann die Menstruation wieder einsetzt. Stillen beugt diesen erneut stärkeren Beschwerden nicht vor; möglicherweise wirken sich die im Zusammenhang mit dem Stillen freigesetzten Hormone sogar eher negativ aus. Generell erleben Frauen ihre Symptome allerdings oft als problematischer als vor der Schwangerschaft, da sie sich nun auch um das Baby kümmern müssen.

Die antirheumatische Therapie wird in der Regel nach der Entbindung wieder aufgenommen oder auch neu geplant, wenn die Beschwerden dies erfordern. Einige Medikamente sind auch bei stillenden Müttern zugelassen und sicher. Lassen Sie sich auch zu diesem Thema genau beraten.

Hilfsmaßnahmen während der Schwangerschaft und Entbindung

Zur Verbesserung des Schwangerschaftsverlaufs stehen auch andere Maßnahmen wie Physiotherapie und ergonomische Hilfsmittel zur Verfügung. Sowohl während der Schwangerschaft als auch nach der Entbindung braucht die Frau Ruhepausen und Entlastungen im Alltag, weshalb ein gut funktionierendes soziales Netzwerk oft von großer Bedeutung ist.

Ziel der Arbeit von Ergotherapeuten ist es, den Patientinnen Beratung, Informationen und psychologische Unterstützung zu bieten, um einen möglichst aktiven und selbstständigen Alltag zu ermöglichen. Nach einer Schwangerschaft können Ergotherapeuten vielerlei Beratung bieten, z. B. in Bezug auf geeignete Körperhaltung und Abläufe im Zusammenhang mit der Betreuung des Kindes. Gespräche und die Planung des Alltags, sowohl vor als auch nach der Geburt, sind sehr wichtig. Kombiniert werden sollte dies mit Vorschlägen für eine geeignete Wohnungseinrichtung und die Verwendung von Hilfsmitteln.

Die Physiotherapie zielt darauf ab, die Muskeln zu stärken, die Beweglichkeit der Gelenke zu verbessern und Schmerzen zu lindern. Der Physiotherapeut kann ein individuelles Trainingsprogramm für die Patientin erstellen. Tägliche Übungen sind für die meisten Patienten mit rheumatischen Erkrankungen unbedingt notwendig, und es hat sich gezeigt, dass durch Training die körperliche Leistungsfähigkeit gesteigert werden kann, ohne gleichzeitig die Erkrankung oder die Schmerzen zu verschlimmern. Für schwangere Frauen mit RA ist es besonders wichtig, sich während der Schwangerschaft als Vorbereitung auf die Entbindung fit zu halten.

Weitere Informationen

Literatur

  1. Oestensen M, Förger F. Wir wünschen uns ein Kind! Familienplanung bei entzündlichem Rheuma. 2. Auflage. Deutsche Rheumaliga. Bonn 2009. www.rheuma-liga.de
  2. Wülker A. Rheumamedikamente in Schwangerschaft und Stillzeit. Aktuelle Empfehlungen der European League Against Rheumatism (EULAR). Ars medici 12/2016. www.medline.ch
  3. Embryotox www.embryotox.de

Autoren

  • Susanne Meinrenken, Dr. med., Bremen
  • Marie-Christine Fritzsche, Ärztin, Freiburg 

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Rheumatoide Arthritis. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Scott DL, Wolfe F, Huizinga TWJ. Rheumatoid arthritis. Seminar. Lancet 2010; 376: 1094-1108. PubMed
  2. Wasserman AM. Diagnosis and management of rheumatoid arthritis. Am Fam Physician 2011; 84: 1245-52. American Family Physician
  3. Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Frühe Rheumatoide Arthritis, Management. AWMF-Leitlinie 060-002, Stand 2011. www.awmf.org
  4. Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Rheuma in Zahlen. Betroffene Menschen in Deutschland. dgrh.de
  5. Balsa A, Cabezón A, Orozco G, et al.. Influence of HLA DRB1 alleles in the susceptibility of rheumatoid arthritis and the regulation of antibodies against citrullinated proteins and rheumatoid factor. Arthritis Res Ther 2010; 12: 62. www.ncbi.nlm.nih.gov
  6. McClure A, Lunt M, Eyre S, et al. Investigating the viability of genetic screening/testing for RA susceptibility using combinations of five confirmed risk loci. Rheumatology (Oxford) 2009; 48: 1369-74. PubMed
  7. Schett G, Firestein GS. Mr Outside and Mr Inside: classic and alternative views on the pathogenesis of rheumatoid arthritis. Ann Rheum Dis 2010; 69: 787-9. PubMed
  8. McInnes IB, Schett G. Cytokines in the pathogenesis of rheumatoid arthritis. Nat Rev Immunol 2007; 7: 429-42. PubMed
  9. Miossec P, Korn T, Kuchroo VK. Interleukin-17 and type 17 helper T cells. N Engl J Med 2009; 361: 888-98. PubMed
  10. McInnes IB, Schett G. The pathogenesis of rheumatoid arthritis. N Engl J Med 2010; 365: 2205-19. PubMed
  11. MacGregor AJ, Snieder H, Rigby AS, et al. Characterizing the quantitative genetic contribution to rheumatoid arthritis using data from twins. Arthritis Rheum 2000; 43: 30-7. PubMed
  12. Costenbader KH, Feskanich D, Mandl LA, Karlson EW. Smoking intensity, duration, and cessation, and the risk of rheumatoid arthritis in women. Am J Med 2006; 119: 503 e1-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  13. Bang SY, Lee KH, Cho SK, et al. Smoking increases rheumatoid arthritis susceptibility in individuals carrying the HLA-DRB1 shared epitope, regardless of rheumatoid factor or anti-cyclic citrullinated peptide antibody status. Arthritis Rheum 2010; 62: 369-77. PubMed
  14. Karlson EW, Mandl LA, Hankinson SE, et al. Do breast-feeding and other reproductive factors influence future risk of rheumatoid arthritis? Results from the Nurses' Health Study. Arthritis Rheum 2004; 50: 3458-467. PubMed
  15. Mikuls TR, Payne JB, Reinhardt RA, et al. Antibody responses to Porphyromonas gingivalis (P. gingivalis) in subjects with rheumatoid arthritis and periodontitis. Int Immunopharmacol 2009; 9: 38-42. PubMed
  16. Rantapää-Dahlqvist S, de Jong BA, Berglin E, et al. Antibodies against cyclic citrullinated peptide and IgA rheumatoid factor predict the development of rheumatoid arthritis. Arthritis Rheum 2003; 48: 2741-9. PubMed
  17. Winking M. Die rheumatische Wirbelsäule. J Neurol Neurochir Psychiatr 2014; 15: 82-88. www.kup.at
  18. Baerwald C, Kneitz C, Bach M, et al. Extraartikuläre  Manifestationen  der  rheumatoiden  Arthritis. Z Rheumatol 2012; 71: 841–849. doi:10.1007/s00393-011-0928-x DOI
  19. Wilson A, Yu HT, Goodnough LT, et al. Prevalence and outcomes of anemia in rheumatoid arthritis. Am J Med 2004; 116(suppl 7A): 50S-57S. www.ncbi.nlm.nih.gov
  20. Nielsen SF, Bojesen SE, Schnohr P, Nordestgaard BG. Elevated rheumatoid factor and long term risk of rheumatoid arthritis: a prospective cohort study. BMJ 2012; 345: e5244. doi:10.1136/bmj.e5244 DOI
  21. Nishimura K, Sugiyama D, Kogata Y et al. Meta-analysis: Diagnostic accuracy of anti-cyclic citrullinated peptide antibody and rheumatoid factor for rheumatoid arthritis. Ann Intern Med 2007; 146: 797-808. PubMed
  22. Payet J, Goulvestre C, Biale L, et al. Anticyclic Citrullinated Peptide Antibodies in Rheumatoid and Nonrheumatoid Rheumatic Disorders: Experience with 1162 Patients. J Rheumatol. 2014 Oct 1. pii: jrheum.131375. PMID: 25274898. PubMed
  23. Combe B, Landewe R, Lukas C, et al. EULAR recommendations for the management of early arthritis: report of a task force of the European Standing Committee for International Clinical Studies Including Therapeutics (ESCISIT). Ann Rheum Dis 2007; 66: 34-45. PubMed
  24. Fiehn C, Holle J, Iking-Konert C, et al. für die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Leitline Therapie der rheumatoiden Arthritis mit krankheitsmodifizierenden Medikamenten. AWMF-Nr. 060-004. Stand 2018. www.awmf.org
  25. Stoffer M, Schoels M, Smolen J, et al. Evidence for treating rheumatoid arthritis to target: results of a systematic literature search update . Ann Rheum Dis 2016; 75: 16-22. doi:10.1136/annrheumdis-2015-207526 DOI
  26. Ärztezeitung online. Treat-to-Target-Prinzip ist bei RA Behandlungsstrategie der Wahl. 12.07.17, Zugriff 25.11.19. www.aerztezeitung.de
  27. Smolen J, Landewe R, Bijlsma J, et al. EULAR recommendations for the management of rheumatoid arthritis with synthetic and biological disease-modifying antirheumatic drugs: 2016 update. Ann Rheum Dis 2017; 76: 960–977. doi:10.1136/ annrheumdis-2016-210715 www.ncbi.nlm.nih.gov
  28. Mottonen T, Hannonen P, Korpela M, Nissila M, Kautiainen H, Ilosen J, et al. Delay to institution of therapy and induction of remission using single-drug or combination-disease-modifying antirheumatic drug therapy in early rheumatoid arthritis. Arthritis Rheum 2002; 46: 894-8. PubMed
  29. Boers M. Rheumatoid arthritis. Treatment of early disease. Rheum Dis Clin North Am 2001; 27: 405-14,x. www.ncbi.nlm.nih.gov
  30. Fiehn C, Herzer P, Holle J, et al. Klug entscheiden: . . . in der Rheumatologie. Dtsch Arztebl 2016; 113: A-1154. www.aerzteblatt.de
  31. Donahue KE, Gartlehner G, Jonas DE, et al. Systematic review: Comparative effectiveness and harms of disease-modifying medications for rheumatoid arthritis. Ann Intern Med 2008; 148: 124-34. PubMed
  32. Nam JL, Ramiro S, Gaujoux-Viala C, et al. Efficacy of biological disease-modifying antirheumatic drugs: a systematic literature review informing the 2013 update of the EULAR recommendations for the management of rheumatoid arthritis. Ann Rheum Dis. 2014;73:516-28. doi: 10.1136/annrheumdis-2013-204577 DOI
  33. Verschueren P, de Cock D, Corluy L et al. Methotrexate in combination with other DMARDs is not superior to methotrexate alone for remission induction with moderate-to-high-dose glucocorticoid bridging in early rheumatoid arthritis after 16 weeks of treatment: the CareRA trial. Ann Rheum Dis. 2014 doi: 10.1136/annrheumdis-2014-205489. www.ncbi.nlm.nih.gov
  34. Scott DL, Ibrahim F, Farewell V, et al. Tumour necrosis factor inhibitors versus combination intensive therapy with conventional disease modifying anti-rheumatic drugs in established rheumatoid arthritis: TACIT non-inferiority randomised controlled trial. BMJ 2015; 350: h1046. doi:10.1136/bmj.h1046 DOI
  35. O'Dell JR, Mikulus TR, Taylor TH, et al. Therapies for active rheumatoid arthritis after methotrexate failure. N Engl J Med 2013. doi:10.1056/NEJMoa1303006 DOI
  36. Lopez-Olivo MA, Siddhanamatha HR, Shea B, Tugwell P, Wells GA, Suarez-Almazor ME. Methotrexate for treating rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2014, Issue 6. Art. No.: CD000957. DOI: 10.1002/14651858.CD000957.pub2 DOI
  37. Emery P, Breedveld FC, Hall S, et al. Comparison of methotrexate monotherapy with a combination of methotrexate and etanercept in active, early, moderate to severe rheumatoid arthritis (COMET): a randomised, double-blind, parallel treatment trial. Lancet 2008; 372: 375-82. PubMed
  38. Lopez-Olivo MA, Siddhanamatha HR, Shea B, et al. Methotrexate for treating rheumatoid arthritis. Cochrane Database Syst Rev. 2014;6:CD000957. doi: 10.1002/14651858.CD000957.pub2 DOI
  39. Shea B, Swinden MV, Tanjong Ghogomu E, et al. Folic acid and folinic acid for reducing side effects in patients receiving methotrexate for rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 5. Art. No.: CD000951. DOI: 10.1002/14651858.CD000951.pub2 DOI
  40. Olsen NJ, Stein CM. New drugs for rheumatoid arthritis. N Engl J Med 2004; 350: 2167-79. PubMed
  41. Scott DL. Leflunomide improves quality of life in Rheumatoid Arthritis. Scand J Rheumatol 1999; suppl.112:23-9. www.ncbi.nlm.nih.gov
  42. Suarez-Almazor ME, Belseck E, Shea B, Homik J, Wells GA, Tugwell P. Antimalarials for treating rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2000, Issue 4. Art. No.: CD000959. DOI: 10.1002/14651858.CD000959. DOI
  43. Kirwan JR, Bijlsma JWJ, Boers M, Shea B. Effects of glucocorticoids on radiological progression in rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2007, Issue 1. Art. No.: CD006356. DOI: 10.1002/14651858.CD006356. DOI
  44. Dachverband Osteologie e. V. (DVO). Prophylaxe, Diagnostik und Therapie der Osteoporose. Leitlinie des Dachverbands der Deutschsprachigen Wissenschaftlichen Osteologischen Gesellschaften e. V. Stand 2017. www.dv-osteologie.org
  45. Leumbruno JP, Einarson TR, Keystone EC. The safety of anti-tumour necrosis factor treatments in rheumatoid arthritis: meta and exposure-adjusted pooled analyses of serious adverse events. Ann Rheum Dis 2009; 68: 1136-45. PubMed
  46. Singh JA, Cameron C, Noorbaloochi S, et al. Risk of serious infection in biological treatment of patients with rheumatoid arthritis: a systematic review and meta-analysis. Lancet 2015. doi: 10.1016/S0140-6736(14)61704-9. DOI
  47. Ramiro S, Sepriano A, Chatzidionysiou K, et al. Safety of synthetic and biological DMARDs: a systematic literature review informing the 2016 update of the EULAR recommendations for management of rheumatoid arthritis. Ann Rheum Dis 2017; 76(6): 1101-1136. pmid:28298374 PubMed
  48. Førre Ø, Haugen M, Hassfeldt WG. New treatment possibilities in rheumatoid arthritis. Scand J Rheumatol 2000;29:73-84. PubMed
  49. Michaud TLRho YHShamliyan TKuntz KMChoi HK. The comparative safety of tumor necrosis factor inhibitors in rheumatoid arthritis: a meta-analysis update of 44 trials. Am J Med. 2014 Dec;127(12):1208-32 . doi:10.1016/j.amjmed.2014.06.012 DOI
  50. Askling J, Fahrbach K, Nordstrom B, et al. Cancer risk with tumor necrosis factor alpha (TNF) inhibitors: meta-analysis of randomized controlled trials of adalimumab, etanercept, and infliximab using patient level data. Pharmacoepidemiol Drug Saf 2011; 20:119-30. PubMed
  51. Diel R, Hauer B, Loddenkemper R, et al. Empfehlungen für das Tuberkulosescreening vor Gabe von TNF-α-Inhibitoren bei rheumatischen Erkrankungen. Pneumologie 2009; 63: 329-334. doi:10.1055/s-0029-1214673 DOI
  52. Lethaby A, Lopez-Olivo MA, Maxwell LJ, Burls A, Tugwell P, Wells GA. Etanercept for the treatment of rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2013, Issue 5. Art. No.: CD004525. DOI: 10.1002/14651858.CD004525.pub2. DOI
  53. Paul Emery, Mohammed Hammoudeh, Oliver FitzGerald, et al. Sustained Remission with Etanercept Tapering in Early Rheumatoid Arthritis. NJEM 2014; 371: 1781-92. doi:10.1056/NEJMoa1316133 DOI
  54. Weinblatt ME, Westhovens R, Mendelsohn AM, et al. Radiographic benefit and maintenance of clinical benefit with intravenous golimumab therapy in patients with active rheumatoid arthritis despite methotrexate therapy: results up to 1 year of the phase 3, randomised, multicentre, double blind, placebo controlled GO-FURTHER trial. Ann Rheum Dis 2013 Sep 3 www.ncbi.nlm.nih.gov
  55. Smolen JS, Emery P, Fleischmann R, et al. Adjustment of therapy in rheumatoid arthritits on the basis of achievement of stable low disease activity with adalimumab plus methotrexate og methotrexate alone, the randomised controlled OPTIMA trial. Lancet 2013. doi:10.1016/S0140-6736(13)61751-1 DOI
  56. Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Empfehlungen zum Einsatz von Abatacept bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Stand 2015. dgrh.de
  57. Nuki G, Breshnihan B, Bear MB, McCabe D. Long-term safety and maintenance of clinical improvement following treatment with anakinra (recombinant human interleukin-1 receptor antagonist) in patients with rheumatoid arthritis: extension phase of a randomized, double-blind, placebo-controlled trial. Arthritis Rheum 2002; 46: 2838-46. PubMed
  58. Lopez-Olivo MA, Amezaga Urruela M, McGahan L, Pollono EN, Suarez-Almazor ME. Rituximab for rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2015, Issue 1. Art. No.: CD007356. DOI: 10.1002/14651858.CD007356.pub2 DOI
  59. Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Empfehlungen zum Einsatz von Rituximab bei Patienten mit rheumatoider Arthritis. Stand 2014. dgrh.de
  60. Emery P, Deodhar A, Rigby WF, et al. Efficacy and safety of different doses and retreatment of rituximab: A randomised, placebo-controlled trial in patients who are biological naive with active rheumatoid arthritis and an inadequate response to methotrexate (study evaluating rituximab's efficacy in mtx inadequate responders (serene)). Ann Rheum Dis 2010; 69: 1629-35. PubMed
  61. Perrot S, Javier RM, Marty M, Le Jeunne C, Laroche F; CEDR (Cercle d'Etude de la Douleur en Rhumatologie France), French Rheumatological Society, Pain Study Section. Is there any evidence to support the use of anti-depressants in painful rheumatological conditions? Systematic review of pharmacological and clinical studies. Rheumatology 2008; 47: 1117-23. Rheumatology
  62. Hurkmans E, van der Giesen FJ, Vliet Vlieland TPM, Schoones J, Van den Ende ECHM. Dynamic exercise programs (aerobic capacity and/or muscle strength training) in patients with rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2009, Issue 4. Art. No.: CD006853. DOI: 10.1002/14651858.CD006853.pub2. DOI
  63. Brodin N, Eurenius E, Jensen I, et al. Coaching patients with early rheumatoid arthritis to healthy physical activity. Arthritis Rheum 2008; 59: 325-31. PubMed
  64. Baillet A, Payraud E, Niderprim VA, et al. A dynamic exercise programme to improve patients' disability in rheumatoid arthritis: a prospective randomized controlled trial. Rheumatology (Oxford) 2009; 48: 410-15. PubMed
  65. Durcan L, Wilson F, Cunnane G. The Effect of Exercise on Sleep and Fatigue in Rheumatoid Arthritis: A Randomized Controlled Study. J Rheumatol. 2014 Aug 15. pii: jrheum.131282 www.ncbi.nlm.nih.gov
  66. Rongen-van Dartel SA, Repping-Wuts H, Flendrie M, et al. Effect of Aerobic Exercise Training on Fatigue in Rheumatoid Arthritis: A Meta-Analysis. Arthritis Care Res (Hoboken) 2015; 67: 1054-62. doi:10.1002/acr.22561 DOI
  67. Stolt P, et al. Quantification of the influence of cigarette smoking on rheumatoid arthritis: results from a population based case-control study, using incident cases. Ann Rheum Dis 2003; 62: 835-41. PubMed
  68. Westhoff G, Rau R, Zink A. Rheumatoid arthritis patients who smoke have a higher need for DMARDs and feel worse, but they do not have more joint damage than non-smokers of the same serological group. Rheumatology 2008; 47: 849-54. Rheumatology
  69. Mattey DL, Brownfield A, Dawes PT. Relationship between pack-year history of smoking and response to tumor necrosis factor antagonists in patients with rheumatoid arthritis. J Rheumatol 2009; 36: 1180-7. PubMed
  70. Gonzalez A, Maradit Kremers H, Crowson CS, et al. Do cardiovascular risk factors confer the same risk for cardiovascular outcomes in rheumatoid arthritis patients as in non-rheumatoid arthritis patients?. Ann Rheum Dis 2008; 67: 64-9. PubMed
  71. Riemsma RP, Kirwan JR, Taal E, Rasker HJJ. Patient education for adults with rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2003, Issue 2. Art. No.: CD003688. DOI: 10.1002/14651858.CD003688 DOI
  72. Welch V, Brosseau L, Casimiro L, Judd M, Shea B, Tugwell P, Wells GA. Thermotherapy for treating rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2002, Issue 2. Art. No.: CD002826. DOI: 10.1002/14651858.CD002826. The Cochrane Library
  73. Egan M, Brosseau L, Farmer M, Ouimet MA, Rees S, Tugwell P, Wells GA. Splints and Orthosis for treating rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2001, Issue 4. Art. No.: CD004018. DOI: 10.1002/14651858.CD004018 DOI
  74. Goldacker S, Gause A, Warnatz K. Impfung bei erwachsenen Patienten mit chronisch entzündlichen rheumatischen Erkrankungen. Z Rheumatol 2013; 72: 690-704. doi:10.1007/s00393-013-1155-4 DOI
  75. Cameron M, Gagnier JJ, Chrubasik S. Herbal therapy for treating rheumatoid arthritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2011, Issue 2. Art. No.: CD002948. DOI: 10.1002/14651858.CD002948.pub2 DOI
  76. Lindhardsen J, Ahlehoff O, Gislason GH, et al. The risk of myocardial infarction in rheumatoid arthritis and diabetes mellitus: a Danish nationwide cohort study. Ann Rheum Dis 2011; 70: 929-34. PubMed
  77. Roubille C, Richer V, Starnino T, et al. The effects of tumour necrosis factor inhibitors, methotrexate, non-steroidal anti-inflammatory drugs and corticosteroids on cardiovascular events in rheumatoid arthritis, psoriasis and psoriatic arthritis: a systematic review and meta-analysis. Ann Rheum Dis. 2015; 74: 480-9. doi: 10.1136/annrheumdis-2014-206624 DOI
  78. Rubbert-Roth A, Bittenbring J, Assmann G. Lymphome bei rheumatischen Erkrankungen. Z Rheumatol 2017; 76: 46-56. doi:10.1007/s00393-017-0383-4 DOI
  79. Turesson C, O'Fallon WM, Crowson CS, et al. Extra-articular disease manifestations in rheumatoid arthritis: incidence trends and risk factors over 46 years. Ann Rheum Dis 2003; 62:722-7. PubMed
  80. Chung CP, Sokka T, Arbogast PG, Pincus T. Work disability in early rheumatoid arthritis: higher rates but better clinical status in Finland compared with the US. Ann Rheum Dis. 2006; 65: 1653-7. PubMed
  81. Reinhold-Keller E. Rheumatoide Arthritis (RA): Frühe Diagnose und Therapie sind entscheidend. Arzneiverordnung in der Praxis 2016; 43: 137-143. www.akdae.de
  82. Meune C, Touze E, Trinquart L, et al. Trends in cardiovascular mortality in patients with rheumatoid arthritis over 50 years: a systematic review and meta-analysis of cohort studies. Rheumatology 2009; 48: 1309-13. www.ncbi.nlm.nih.gov
  83. Anderson J, Liron C, Yazdany J, et al. Rheumatoid Arthritis Disease Activity Measures: American College of Rheumatology Recommendations for Use in Clinical Practice. Arthritis Care & Research 640-647; 64: 2012. doi:10.1002/acr.21649 DOI