Systemischer Lupus erythematodes (SLE) in der Schwangerschaft

Patientinnen mit einem systemischen Lupus erythematodes haben abhängig von der Krankheitsaktivität ein erhöhtes Risiko für Schwangerschaftskomplikationen. Bei Frauen mit einer stabilen leichten Erkrankung treten Komplikationen in der Regel nur in geringem Umfang auf. Die Schwangerschaft bei SLE-Patientinnen bedarf einer sorgfältigen Planung und Überwachung.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Systemischer Lupus erythematodes (SLE)

Der systemische Lupus erythematodes (SLE) ist eine Autoimmunerkrankung, d. h. das Immunsystem erkennt körpereigenes Gewebe als fremd an und bekämpft es. Dadurch entsteht eine Entzündungsreaktion, die verschiedene Gewebe betreffen kann. Der SLE gehört zu den chronisch-entzündlichen Bindegewebserkrankungen, die wiederum zu den rheumatischen Erkrankungen zählen. Verwandt mit dem SLE sind auch das Sjögren-Syndrom, die Dermatomyositis, die Polymyositis sowie die systemische Sklerose (Sklerodermie). Die Erkrankung verläuft meist chronisch und zeigt sehr unterschiedliche Krankheitsbilder.

Neben der Haut und den Gelenken können auch innere Organe (z. B. Nieren, Gehirn) betroffen sein. Bei der Erkrankung kann eine schmetterlingsförmige Hautrötung im Gesicht vorliegen, das sogenannte Schmetterlingserythem.

Frauen sind deutlich häufiger von der Erkrankung betroffen als Männer; vor allem junge Frauen und Frauen mittleren Alters erkranken.

Es kann schwierig sein, den systemischen Lupus erythematodes zu diagnostizieren. Aktuell gibt es keinen spezifischen Test für die Krankheit. Sie wird in der Regel durch eine Kombination von Symptomen und Ergebnissen von Laboruntersuchungen diagnostiziert.

Rauchen kann die Krankheitsaktivität des Lupus verstärken und den Krankheitsverlauf begünstigen.

SLE in der Schwangerschaft

Schwangerschaften bei Patientinnen mit SLE sind in manchen Fällen mit einem erhöhten Komplikationsrisiko verbunden. Sie gelten deshalb als Risikoschwangerschaften und bedürfen einer sorgfältigen Planung und Überwachung. Unter diesen Voraussetzungen verlaufen sie dann aber häufig normal. Das Risiko von Schwangerschaftskomplikationen ist abhängig von der Krankheitsaktivität und anderen Risikofaktoren.

Bei Frauen mit einer stabilen leichten Erkrankung ohne Risikofaktoren treten Komplikationen in der Regel nur selten auf. Befindet sich die Krankheit in Remission (die Krankheitssymptome lassen nach), ist die Prognose für die Schwangerschaft in aller Regel gut.

Mögliche Komplikationen können sein: Fehlgeburten (Aborte), Wachstumsstörungen des Kindes und Frühgeburten, Präeklampsie sowie ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel (Thrombosen), insbesondere im Wochenbett. Die Schwangerschaft kann zudem die Krankheitsaktivität erhöhen, meist aber nur leicht.

Alle Frauen mit SLE, die eine Schwangerschaft planen, sollten sich eingehend beraten lassen. Die behandelnden Rheumatologen (oder andere Fachärzte, je nach Organbeteiligung) und Gynäkologen arbeiten dabei eng zusammen.

Ist die Möglichkeit, schwanger zu werden, durch SLE eingeschränkt?

Die Fertilität ist vermutlich nicht vermindert. Allerdings kann es bei einer hohen Krankheitsaktivität zum Ausbleiben der Menstruation kommen. Auch bestimmte Medikamente können die Fruchtbarkeit beeinträchtigen, z. B. Cyclophosphamid.

Vor der Schwangerschaft

Eine ärztliche Untersuchung, Laboruntersuchungen und eine kritische Beurteilung der medikamentösen Therapie bilden die Grundlage für die Risikobewertung einer Schwangerschaft bei SLE-Betroffenen.

Die Krankheit sollte sich vor der Empfängnis mindestens sechs Monate lang in Remission (die Krankheitssymptome lassen nach) befinden. Dies gilt insbesondere für eine Nierenbeteiligung, da eine aktive Lupus-Nephritis ein Gesundheitsrisiko für Mutter und Kind darstellt. Zudem sollte der Blutdruck unter Kontrolle sein. Bei schweren Organschäden oder einem hohen Risiko für Thrombosen sollte der Kinderwunsch gegen die Risiken der Schwangerschaft abgewogen werden.

Die medikamentöse Therapie wird vor dem Eintreten der Schwangerschaft überprüft und ggf. umgestellt. 

Während der Schwangerschaft

Während der Schwangerschaft erfolgen regelmäßige Kontrolluntersuchungen durch die behandelnden Ärzte (z. B. Gynäkologen und Rheumatologen).

Die Therapie mit Hydroxychloroquin sollte während der Schwangerschaft fortgeführt werden. Auch in der Stillzeit kann Hydroxychloroquin gegeben werden. Glukokortikoide, Azathioprin, Ciclosporin A und Tacrolimus können ggf. zur Vermeidung oder Behandlung von Schüben verabreicht werden.

Lupus bei Neugeborenen (neonataler Lupus)

Es kann vorkommen, dass neugeborene Kinder von SLE-Patientinnen einen neonatalen Lupus entwickeln. Dieser kann sich in Hautausschlägen, Veränderungen des Blutbildes oder in Störungen des Reizleitungssystems des Herzens äußern. In der Regel bilden sich die Symptome innerhalb der ersten Lebenswochen bis -monate von allein zurück, in manchen Fällen muss die Erkrankung behandelt werden.

Allerdings entwickeln nur 1–2 % der Kinder von Müttern mit positiven Antikörpern einen neonatalen Lupus.

Weitere Informationen

Patientenorganisationen

Autoren

  • Marleen Mayer, Ärztin, Mannheim
  • Marie-Christine Fritzsche, Ärztin, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Lupus erythematodes (SLE). Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Tsokos GC. Systemic lupus erythematosus. N Engl J Med 2011; 365: 2110-21. pmid:22129255. PubMed
  2. Kuhn A, Bonsmann G, Anders H-J, Herzer P, Tenbrock K, Schneider M. The Diagnosis and Treatment of Systemic Lupus Erythematosus. Dtsch Arztebl Int. 2015 Jun 19;112(25):423-32. www.ncbi.nlm.nih.gov
  3. Hochberg MC. Updating the American College of Rheumatology revised criteria for the classification of systemic lupus erythematosus. Arthritis Rheum 1997;40:1725. www.ncbi.nlm.nih.gov
  4. Gergianaki I, Bertsias G. Systemic Lupus Erythematosus in Primary Care: An Update and Practical Messages for the General Practitioner. Front Med (Lausanne) 2018; 5:161. www.ncbi.nlm.nih.gov
  5. Lam N, Ghetu M, Bieniek M. Systemic Lupus Erythematosus: Primary Care Approach to Diagnosis and Management. Am Fam Physician 2016; 94: 284- 294. www.aafp.org
  6. American College of Rheumatology Ad Hoc Committee on Systemic Lupus Erythematosus Guidelines. Guidelines for referral and management of systemic lupus erythematosus in adults. Arthritis Rheum. 1999; 42(9):1785-1796. www.ncbi.nlm.nih.gov
  7. D'Cruz DP. Systemic lupus erythematosus. BMJ 2006; 332: 890-4. PubMed
  8. Bartels C. Systemic Lupus Erythematosus (SLE). Medscpae, Updated: Nov 14, 2017. Zugriff 28.10.17. emedicine.medscape.com
  9. Rees F, Doherty M, Grainge M, et al. The worldwide incidence and prevalence of systemic lupus erythematosus: a systematic review of epidemiological studies.. Rheumatology 2017; 56: 1945-1961. doi:10.1093/rheumatology/kex260 DOI
  10. Groot N, Graeff N, Avcin T, et al. European evidence-based recommendations for diagnosis and treatment of childhood-onset systemic lupus erythematosus: the SHARE initiative. Ann Rheum Dis 2017 Nov; 76(11): 1788-1796. pmid:28630236 PubMed
  11. Tenbrock K, Horneff G. Systemischer Lupus erythematodes. Leitlinie der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. AWMF-Nr. 027-061. Stand 2013. docplayer.org
  12. La Paglia G, Leone M, Lepri G, et al. One year in review 2017: systemic lupus erythematosus. Clin Exp Rheumatol 2017; 35: 551-561. pmid:28721860 PubMed
  13. Mok C, Lau S. Pathogenesis of systemic lupus erythematosus. J Clin Pathol 2003; 56: 481-490. www.ncbi.nlm.nih.gov
  14. Choi J, Kim S, Craft J. The Pathogenesis of Systemic Lupus Erythematosus – An Update. Curr Opin Immunol 2012; 24: 651-657. www.ncbi.nlm.nih.gov
  15. Arbuckle MR, McClain MT, Rubertone MV, Scofield RH, Dennis GJ, James JA, et al. Development of autoantibodies before the clinical onset of systemic lupus erythematosus. N Engl J Med 2003; 349: 1526-33. New England Journal of Medicine
  16. Ramos P, Brown E, Langefeld C. Genetic Factors Predisposing to Systemic Lupus Erythematosus and Lupus Nephritis. Semin Nephrol 2010; 30: 164-176. www.ncbi.nlm.nih.gov
  17. Moser, KL, Kelly, JA, Lessard CJ, Harley JB. Recent insights into the genetic basis of systemic lupus erythematosus. Genes Immun 2009; 10: 373-9. doi:10.1038/gene.2009.39 DOI
  18. Lehmann P, Homey B. Clinic and pathophysiology of photosensitivity in lupus erythematosus. Autoimmun Rev 2009; 8: 456-61. pmid:19167524 PubMed
  19. Bengtsson A, Rylander L, Hagmar L, et al. Risk factors for developing systemic lupus erythematosus: a case-control study in southern Sweden.. Rheumatology (Oxford) 2002; 41: 563-571. pmid:12011382 PubMed
  20. Doria A, Cutolo M, Ghirardello A, et al. Steroid hormones and disease activity during pregnancy in systemic lupus erythematosus. Arthritis Rheum 2002; 47: 202-9. pmid:11954015 PubMed
  21. Petri M, Orbai AM, Alarcon GS, et al.: Derivation and validation of the Systemic Lupus International Collaborating Clinics classification criteria for systemic lupus erythematosus. Arthritis Rheum 2012; 64: 2677–86. www.ncbi.nlm.nih.gov
  22. Vu Lam N-C, Ghetu MV, Bieniek ML. Systemic lupus erythematosus: Primary care approach to diagnosis and management. Am Fam Physician 2016 Aug 15; 94(4): 284-94. pmid:27548593 PubMed
  23. Neue Klassifikations­kriterien für Lupus erythematodes Aerzteblatt.de, Freitag 07. September 2018. Zugriff 01.11.2018. www.aerzteblatt.de
  24. Aringer M, Costenbader H, Brinks R, et al. Validation of new systemic lupus erythematosus classification criteria. Abstract 3679; EULAR Scientific Meeting Amsterdam, June 13, 2018. ard.bmj.com
  25. Okon LG, Werth VP. Cutaneous Lupus Erythematosus: Diagnosis and treatment. Best Pract Res Clin Rheumatol 2013; 27: 391-404. pmid:24238695 PubMed
  26. Unholzer A. Kutaner Lupus erythematodes: Symptome. Apotheken-Umschau online, aktualisiert am 05.01.17. Zugriff 02.11.18. www.apotheken-umschau.de
  27. Rubin RL. Drug-induced lupus. Expert Opin Drug Saf 2015; 14: 361-78. pmid:25554102 PubMed
  28. Kauffman C. Drug-induced lupus erythematosus. Medscape, updated: Jul 10, 2018. Zugriff 02.11.18. emedicine.medscape.com
  29. Rheumaliga Schweiz. Systemischer Lupus erythematosus. Zugriff 01.11.18. www.rheumaliga.ch
  30. Gluhovschi C, Gluhovschi G, Petrica L, et al. Pregnancy Associated with Systemic Lupus Erythematosus: Immune Tolerance in Pregnancy and Its Deficiency in Systemic Lupus Erythematosus--An Immunological Dilemma. J Immunol Res 2015. pmid:26090485 PubMed
  31. Hon K, Leung H. Neonatal Lupus Erythematosus. Autoimmune Diseases 2012; 2012: 1-6. doi:10.1155/2012/301274 DOI
  32. Femia A. Neonatal and Pediatric Lupus Erythematosus. Medscape, updated: Jun 08, 2016. Zugriff 03.11.2018. emedicine.medscape.com
  33. van Vollenhoven R, Mosca M, Bertsias G, et al. Treat-to-target in systemic lupus erythematosus: recommendations from an international task force. Ann Rheum Dis 2014; 73: 958-967. doi:10.1136/annrheumdis-2013-205139 DOI
  34. Bertsias G, Ioannidis J, Boletis J, et al. EULAR recommendations for the management of systemic lupus erythematosus. Ann Rheum Dis 2008; 67: 195-205. doi:10.1136/ard.2007.070367 DOI
  35. Bertsias G, Ioannidis J, Aringer M, et al. EULAR recommendations for the management of systemic lupus erythematosus with neuropsychiatric manifestations. Ann Rheum Dis 2010; 69: 2074-2082. doi:10.1136/ard.2010.130476 DOI
  36. Bertsias G, Tektonidou M, Amoura Z, et al. Joint European League Against Rheumatism and European Renal Association–European Dialysis and Transplant Association (EULAR/ERA-EDTA) recommendations for the management of adult and paediatric lupus nephritis. Ann Rheum Dis 2012; 71: 1771-1782. doi:10.1136/annrheumdis-2012-201940 DOI
  37. Andreoli L, Bertsias G, Agmon-Levin N, et al. EULAR recommendations for women’s health and the management of family planning, assisted reproduction, pregnancy and menopause in patients with systemic lupus erythematosus and/or antiphospholipid syndrome. Ann Rheum Dis 2017; 76: 476-485. doi:10.1136/annrheumdis-2016-209770 DOI
  38. Baumann Benvenuti F, Dudler J. Systemischer Lupus erythematodes: wie im Jahr 2013 sinnvoll behandeln?. Schweiz Med Forum 2013; 13: 841-845. medicalforum.ch
  39. Carvalho MR, Sato EI, Tebexreni AS, Heidecher RT, Schenkman S, Neto TL. Effects of supervised cardiovascular training program on exercise tolerance, aerobic capacity, and quality of life in patients with systemic lupus erythematosus. Arthritis Rheum 2005; 53: 838-44. PubMed
  40. Berufsverband Deutscher Rheumatologen. Systemischer Lupus erythematodes. Zugriff 01.11.18. www.bdrh.de
  41. Ruiz-Irastorza G, Ramos-Casals M, Brito-Zeron P, Khamashta MA. Clinical efficacy and side effects of antimalarials in systemic lupus erythematosus: a systematic review. Ann Rheum Dis 2010; 69: 20-8. PubMed
  42. Hannah J, Casian A, D'Cruz D. Tacrolimus use in lupus nephritis: A systematic review and meta-analysis. Autoimmun Rev 2015. pmid:26427983 PubMed
  43. Sakthiswary R, Suresh E. Methotrexate in systemic lupus erythematosus: a systematic review of its efficacy. Lupus. 2014 Mar;23(3):225-35. doi: 10.1177/0961203313519159. DOI
  44. Navarra SV, Guzmán RM, Gallacher AE, et al. Efficacy and safety of belimumab in patients with active systemic lupus erythematosus: a randomised, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet 2011; 377: 721-31. PubMed
  45. Furie R, Petri M, Zamani O, et al. A phase III, randomized, placebo-controlled study of belimumab, a monoclonal antibody that inhibits B lymphocyte stimulator, in patients with systemic lupus erythematosus. Arthritis Rheum 2011; 63: 3918-30. PubMed
  46. Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie. Empfehlungen zum Einsatz von Belimumab beim Systemischen Lupus erythematodes. Zugriff 05.11.18. dgrh.de
  47. Srivastava A. Belimumab in Systemic Lupus Erythematosus. Indian J Dermatol 2016; 61: 550-553. www.e-ijd.org
  48. Fischer-Betz R, Herzer P, Schneider M. Systemischer Lupus erythematodes. Dtsch Med Wochenschr 2005; 130: 2451-2458. doi:10.1055/s-2005-918589 DOI
  49. Muangchan C, van Vollenhoven RF, Bernatsky SR, et al. Treatment algorithms in systemic lupus erythematosus. Arthritis Care Res (Hoboken) 2015. pmid:25777803 PubMed
  50. Weening J, D’Agati V, Schwartz M, et al. The Classification of Glomerulonephritis in Systemic Lupus Erythematosus Revisited. Kidney Int 2004; 65: 521–530. www.ncbi.nlm.nih.gov
  51. Henderson L, Masson P, Craig JC, Flanc RS, Roberts MA, Strippoli GFM, Webster AC. Treatment for lupus nephritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2012, Issue 12. Art. No.: CD002922. DOI: 10.1002/14651858.CD002922.pub3. The Cochrane Library
  52. Tunnicliffe DJ, Palmer SC, Henderson L, et al. Immunosuppressive treatment for proliferative lupus nephritis. Cochrane Database of Systematic Reviews 2018, Issue 6. Art. No.: CD002922. DOI: 10.1002/14651858.CD002922.pub4 DOI
  53. Garcia D, Erkan D. Diagnosis and Management of the Antiphospholipid Syndrome. N Engl J Med 2018; 378: 2010-2021. doi:10.1056/NEJMra1705454 DOI
  54. Buyon JP, Kim MY, Guerra MM, et al. Predictors of Pregnancy Outcomes in Patients With Lupus: A Cohort Study. Ann Intern Med 2015; 163: 153-63. pmid:26098843 PubMed
  55. Stojan G, Baer AN. Flares of systemic lupus erythematosus during pregnancy and the puerperium: prevention, diagnosis and management. Expert Rev Clin Immunol 2012; 8: 439-53. pmid:22882219 PubMed
  56. Petri M, Kim MY, Kalunian KC, et al.; OC-SELENA Trial. Combined oral contraceptives in women with systemic lupus erythematosus. N Engl J Med 2005; 353: 2550-8. New England Journal of Medicine
  57. ACOG Committee on Practice Bulletins-Gynecology. ACOG practice bulletin. No. 73: Use of hormonal contraception in women with coexisting medical conditions. Obstet Gynecol 2006; 107: 1453-72. PubMed
  58. Schoenfeld SR, Kasturi S, Costenbader KH. The epidemiology of atherosclerotic cardiovascular disease among patients with SLE: a systematic review. Semin Arthritis Rheum. (2013) 43:77–95. doi:10.1016/j.semarthrit.2012.12.002 DOI
  59. El-Magadmi M, Bodill H, Ahmad Y, Durrington PN, Mackness M, Walker M, et al. Systemic lupus erythematosus: an independent risk factor for endothelial dysfunction in women. Circulation 2004; 110: 399-404. Circulation
  60. Rivest C, Lew RA, Welsing PM, Sangha O, Wright EA, Roberts WN, et al. Association between clinical factors, socioeconomic status, and organ damage in recent onset systemic lupus erythematosus. J Rheumatol 2000;27:680-4. PubMed
  61. Yurkovich M, Vostretsova K, Chen W, Aviña-Zubieta JA. Overall and cause-specific mortality in patients with systemic lupus erythematosus: a meta-analysis of observational studies. Arthritis Care Res (Hoboken) 2014; 66: 608-16. pmid:24106157 PubMed
  62. Ahn G, Ramsey-Goldman R.. Fatigue in systemic lupus erythematosus. Int J Clin Rheumtol 2012; 7: 217-227. www.ncbi.nlm.nih.gov
  63. Jump RL, Robinson ME, Armstrong AE, Barnes EV, Kilbourn KM, Richards HB. Fatigue in systemic lupus erythematosus: contributions of disease activity, pain, depression, and perceived social support. J Rheumatol 2005; 32: 1699-705. PubMed
  64. Wallace D. Improving the prognosis of SLE without prescribing lupus drugs and the primary care paradox. Lupus 2008. doi:10.1177/0961203307086267 DOI