Überstreckbare Gelenke

Überstreckbare Gelenke können stärker gestreckt/gebeugt werden als normal. Die Wissenschaft ist sich uneinig, ob es sich dabei um einen Zustand handelt, der zu Beschwerden führt und zum Beispiel das Risiko für Arthrose steigert.

Deximed – Deutsche Experteninformation Medizin

"Deximed ist für mich eine große Hilfe, um im Praxisalltag schnell aktuelles Wissen zur Therapie oder Diagnostik nachschlagen zu können. Die übersichtliche Struktur ermöglicht es, sogar im Patientenkontakt rasch etwas nachzulesen." - PD Dr. med. Guido Schmiermann, Facharzt für Allgemeinmedizin, Bremen

Deximed ist ein unabhängiges Arztinformationssystem mit Fokussierung auf die primärärztliche Versorgung. Evidenzbasierte und regelmäßig aktualisierte Artikel zu allen medizinischen Gebieten zeichnen Deximed aus.

Mehr erfahren

Was ist ein überstreckbares Gelenk?

Überstreckbare Gelenke (hypermobile Gelenke) können stärker gestreckt/gebeugt werden als es normalerweise der Fall ist. Die Wissenschaft ist sich uneinig, ob es sich dabei um einen Zustand handelt, der zu Beschwerden führt und zum Beispiel das Risiko für Arthrose steigert.

Der Zustand ist bei Kindern und Jugendlichen häufiger zu beobachten als bei Erwachsenen. Auch Frauen haben oft eine außergewöhnlich große Gelenkbeweglichkeit.

Welche Beschwerden können bei überstreckbaren Gelenken auftreten?

Wie bereits erwähnt, unterscheiden sich die Beobachtungen bezüglich der Beschwerden. Menschen mit allgemein überstreckbaren Gelenken haben in einigen Studien häufiger Gelenkschmerzen als andere, während andere Studien dies nicht bestätigen. Die Ergebnisse unterscheiden sich auch, wenn es um Rücken- und Beckenschmerzen geht. Es fehlen ebenfalls eindeutige Erkenntnisse bezüglich des Auftretens von Gelenkstauchungen und Ausrenkungen (Luxationen). Das gleiche gilt für mögliche Muskelüberbelastungen und Fibromyalgie. Isolierte Überstreckbarkeiten scheinen in gewissen Situationen von Vorteil zu sein, zum Beispiel hatten einige Musiker mit einem überstreckbaren Handgelenk ein bedeutend geringeres Vorkommen von Schmerzen und Steifheit im Bereich des Handgelenks als die Kollegen ohne überstreckbare Gelenke.

Prognose

Es gibt keine gute Forschung über Behandlungsmaßnahmen gegen überbewegliche Gelenke. In einer Studie, die die Wirkung von Gleichgewichtstraining auf überstreckbare Kniegelenke untersuchte, litten die Teilnehmer weniger unter Knieschmerzen.

Nach dem heutigen Wissensstand gibt es keinen Grund, um bei überstreckbaren Gelenken eine routinemäßig Behandlung zu empfehlen. Aktuell gibt es keine gut bewährten Behandlungsmaßnahmen. Bei Beschwerden müssen andere Erkrankungen, die die Beschwerden auch auslösen können, ausgeschlossen werden. Die Fachärzte werden im nächsten Schritt nach Diagnosefindung eventuell bestehende Behandlungsmöglichkeiten aufzeigen.

Für die überwiegende Mehrheit sind die überstreckbaren Gelenke ein gutartiger Zustand, der im Großen und Ganzen keine Probleme mit sich bringt.

Weitere Informationen

Autoren

  • Marie-Christine Fritzsche, Ärztin, Freiburg

Literatur

Dieser Artikel basiert auf dem Fachartikel Hypermobilitätssyndrom. Nachfolgend finden Sie die Literaturliste aus diesem Dokument.

  1. Remvig L. Hypermobilitas articulorum og hypermobilitetssyndrom. I: Reproducerbarhed og validitet af test og kriterier. Ugeskr Læger 2005; 167: 4443-8. PubMed
  2. Remvig L, Jensen DV. Hypermobilitas articulorum og hypermobilitetssyndrom. II: Epidemiologi og klinik. Ugeskr Læger 2005; 167: 4449-54. PubMed
  3. Grahame R. Hypermobility: an important but often neglected area within rheumatology. Nat Clin Pract Rheumatol 2008; 4:522. PubMed
  4. Grahame R, Bird HA, Child A et al. The revised (Brighton 1998) criteria for the diagnosis of benign joint hypermobility syndrome (BJHS). J Rheumatol 2000; 27: 1777-9. PubMed
  5. Beighton P, de Paepe Anne, Steinmann A et al. Ehlers-Danlos Syndromes: revised nosology, Villefranche 1997. Am J Med Genet 1998; 77: 31-7. PubMed
  6. Larsson LG, Baum J, Mudholkar GS et al. Hypermobility: prevalence and features in a Swedish population. Br J Rheumatol 1993; 32: 116-9. British Journal of Rheumatology
  7. Ross J, Grahame R. Joint hypermobility syndrome. BMJ 2011; 342: c7167. BMJ (DOI)
  8. Grahame R, Hakim AJ. Joint hypermobility syndrome. UpToDate, last updated Jan 07, 2015. UpToDate
  9. Castori M, Dordoni C, Valiante M, et al. Nosology and inheritance pattern(s) of joint hypermobility syndrome and Ehlers-Danlos syndrome, hypermobility type: a study of intrafamilial and interfamilial variability in 23 Italian pedigrees. Am J Med Genet A 2014; 164A:3010.
  10. Tofts LJ, Elliott EJ, Munns C et.al. The differential diagnosis of children with joint hypermobility: a review of the literature. Pediatr Rheumatol Online J 2009; 7: .
  11. Fikree A, Aziz Q, Grahame R. Joint hypermobility syndrome. Rheum Dis Clin North Am 2013; 39:419. PubMed
  12. Grahame R, Hakim AJ. Arachnodactyly--a key to diagnosing heritable disorders of connective tissue. Nat Rev Rheumatol 2013; 9:358. PubMed
  13. Al-Rawi Z, Nessan AH. Joint hypermobility in patients with chondromalacia patellae. Br J Rheumatol 1997; 36: 1324-7. British Journal of Rheumatology
  14. Larsson LG, Baum J, Mudholkar GS et al. Benefits and disadvantages of joint hypermobility among musicians. N Engl J Med 1993; 329: 1079-82. New England Journal of Medicine
  15. Harreby MS, Nygaard B, Jessen T et al. Risk factors for low back pain in a cohort of 1389 Danish school children: an epidemiologic study. Eur Spine J 1999; 8: 444-50. PubMed
  16. Qvindesland A, Jónsson H. Articular hypermobility in Icelandic 12-year-olds. Rheumatology 1999; 38: 1014-6. Rheumatology
  17. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). Nackenschmerzen. AWMF Leitlinie Nr. 053-007. S3, Stand 2016 www.awmf.org
  18. Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin (DEGAM). Chronischer Schmerz. AWMF Leitlinie Nr. 053-036. S1, Stand 2013 www.awmf.org
  19. Hudson N, Fitzcharles MA, Cohen M et al. The association of soft-tissue rheumatism and hypermobility. Br J Rheumatol 1998;37: 382-6. British Journal of Rheumatology
  20. Engelbert RHH, Bank RA, Sakkers RJB et al. Pediatric generalized joint hypermobility with and without musculoskeletal complaints: a localized or systemic disorder? Pediatrics 2003; 111: 248-54. Pediatrics
  21. Ferrell WR, Tennant N, Sturrock RD et al. Amelioration of symptoms by enhancement of proprioception in patients with joint hypermobility syndrome. Arthritis Rheum 2004; 50: 3323-8. PubMed
  22. Dolan AL, Hart DJ, Doyle DV et al. The relationship of joint hypermobility, bone mineral density, and osteoarthritis in the general population: The Chingford study. J Rheumatol 2003; 30: 799-803. PubMed